Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Magenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 04.09.2002, 16:32
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Magenkrebs mit Lymphknotenbefall ohne Chemo?

Liebe Joanna,

ich möchte mich und meine Meinung nicht aufdrängen.. (und tue es dennoch)
Bei meinem Mann hat KEINE der Chemos auf die Bauchfellmetastasen gewirkt.Aber jeder Fall ist ja anders...Das mit dem einen Schritt nach dem anderen ist normalerweise richtig,- hat mein Mann auch immer gesagt. Nur laßt Euch die Zeit nicht davonlaufen. Informationen überall zu holen kostet nichts und dann kann man besser entscheiden.
Entschuldige meine ungebetenen Ratschläge. Ich kann mich einfach nicht mit dem ZU frühen Tod meines Mannes abfinden,so daß ich für jeden hoffe, er macht es besser. Und mir fehlten damals die Infos, die ich heute habe.
Alles Gute mit dem "Portproblem"!
Liebe Grüße, Nadine
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 29.08.2003, 02:22
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Magenkrebs mit Lymphknotenbefall mit Chemo+Bestrah

bei meiner schwester 34j ist im jan.2003 ein siegelringzell-carcinom des magens Diffuser Typ nach Lauren pT3,pN1-G3 festgestellt worden. sie wurde operiert und anschließend wurde eine Chemo/Bestrahlung durchgeführt.was sie alles ganz gut vertragen hat. es ist im Krankenhaus ganz viel falsch
gelaufen. es wurde vorweg kein ct gemacht worden was bei der Bestrahlung schon fehlte weil die ärzte nicht wußten wo der magen gesessen hat. nach der op wurde dann ein ct durchgeführt wo dann gesehen wurde das der eierstock vergrößert war,das wurde dann im Feb. nochmal kontr. aber angeblich ohne befund. nach der chemo/bestr. wurde noch ein ct gemacht, wo es dann hieß eierstockmetastase! warum wurde es nicht im Jan schon genauer genommen! die metastase wurde auch rausop. jetzt haben wir natürlich angst das die chemo gar nicht gewirkt hat. was gibt es für eine GUTE Uni/ganzheitliche klinik (umfeld Oldenburg)die sich mit magenkrebs gut auskennt????? Wem ging es ähnlich? Vielen Dank im Vorraus kerstin
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 07.02.2004, 14:00
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Magenkrebs mit Lymphknotenbefall ohne Chemo?

Hallo Kerstin
bei meiner Frau ist letzte woche mittwoch der magen, die milz und 20 lympfhknoten davon waren 18 befallen entfernt worden. Diese woche ist uns mitgeteitl worden das es sich um ein siegelring-carcinom handelte und wir uns noch einer chemo unterziehen müssen. welche chemo ist bei euch angewandt worden???? habt ihr eine ganzheitliche klinik gefunden ??? Hast Du auf deine Frage eine antwort erhalten oder kann mir sonst noch jemand eine antwort schicken.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 26.02.2004, 00:07
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Magenkrebs mit Lymphknotenbefall ohne Chemo?

Hallo Ralf,eine ganzheitlichklinik befindet sich in Freiburg im Breisgau. Es ist die Klinik für Tumorbiologie. ich bin dort ab nächster Woche in der REHA.
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 06.03.2004, 15:54
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Magenkrebs mit Lymphknotenbefall ohne Chemo?

Lieber Rainer, meine Mama, 64 Jahre alt, ist ein Magencarzinom festgestellt worden. Bei der nachfolgenden Bauchspiegelung wurden Metastasen am Bauchfell und der Bauchspeicheldrüse festgestellt - inoperabel. Es wurde ihr dringend geraten Chemotherapie anzuwenden. Wir haben uns sehr eingehend nach Chemotherapien erkundigt, (Heidelberg, Freiburg, Hannover) und feststellen müssen, dass es für diese Krebsart keine heilende Chemotherapie gibt, allenfalls ein aufschiebende Wirkung erzielt werden kann, die aber u. E. eher zweifelhaft ist. Weder ist genau klar, ob es wirklich aufschiebende Wirkung hat, noch, wie die Lebensqualität in dieser Zeit verläuft. Mama hat sich einen guten Mix aus Misteltherapie, jetzt Thymusdrüsentherapie, hochdosierte Vitamine nach dem allgemein verteufelten Dr. Rath, zusamemngestellt. Zudem will sie noch pschisch-therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen, da gibt es vielerlei Angebote, entweder zur Krankheit selbst von der Caritas (um damit besser fertig zu werden) oder aber Heilbehandlungen, die die Selbstheilungskräfte aktivieren. Meine Mama sucht nach etwas passendem für sich. Ich denke, die Krankheit - so schrecklich sie auch ist, bietet den Erkranten Gelegenheit, ihr Leben neu zu gestalten. Nach allem, was ich gelesen habe, haben die Menschen Chance auf Gesundung, die das "Übel an der Wurzel packen" - nicht nur damit, was das Herauslassen von Carzinogenen (Rauchen, falsches Essen) betrifft, sondern auch innere Strukturen, die verändert werden können. Vielleicht kannst du deinem Vater Anstöße geben in dieser Richtung. Das die Diagnose, auch wenn sie nicht so schlimm ist wie bei meiner Mama, Depressionen auslöst, ist vollkommen normal und gehört dazu. Er muss über seine Gefühle sprechen lernen, damit er diese Gefühle in Griff bekommen kann - und du bzw. andere Familenangehörige und Freunde, können ihm nun viel viel Liebe, Kontakt und Impulse geben. Alles Gute für dich und deinen Papa. Andrea
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 30.04.2004, 22:45
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Magenkrebs mit Lymphknotenbefall ohne Chemo?

Hallo wer kann mir bzw. meiner Frau Helfen???
Meine Frau hat Siegelrinkarzinom T3 G3
zwei Chemos mit Doxetaxel + Cisplatin hat Sie schon erhalten jedoch ohne erfolg. Der Dickdamm wird zur Zeit von neuen Geschwüren so zusammen gedrückt das Sie schon seit 3 Wochen nichts mehr essen kann.
Die Ärzte haben keine große Hoffnung gemacht, doch ich kann mich und im Namen unsere zwei kleinen Kinder nicht mit dieser Entscheidung zufrieden geben. Kann mir jemanden noch einen Tipp geben wo man scih Ganzheitlich Behandeln lassen kann. Hat jemand schon was von einer Vermed-Klinik gehört? Benötige dringend Antwort denn die Zeit läuft gegen uns. Dank an alle.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 03.05.2004, 10:22
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Magenkrebs - gehofft, gekämpft und doch verloren !

Leider hat es nicht geklappt ! Mein Mann ist nach 40 Monaten schlussendlich doch gestorben
Ich bin nicht sicher, ob nicht etwas nachgeholfen wurde.
Magen-Op im Nov. 2000, Metastasen in Leber 10/01, in Lunge 08/02, in Hirn 08/03, Wirbelsäule 12/03. Div. Chemos - seit Metastasenfund - teils sehr erfolgreich, da Remission. Seit Hirnbefall ging es allerdings bergab.
Leider sind Krebspatienten nur irgendwelche Nrn. in großen Kliniken und niedergelassene Ärzte haben bzw. nehmen sich viel zu wenig Zeit.
Ganzhirnbestrahlung in 08/03, Bestrahlung der Lendenwirbelsäule 01/04, Radiochirugie v.4 Metastasen im Hirn ebenfalls 01/04. Danach totaler körperlicher Zerfall. Ein letztes Aufbäumen durch Intensivbehandlung in der Veramed-Klinik in Brannenburg. Ärzte haben sich zwar sehr bemüht -es ging auch zuerst bergauf, aber eine starke Bronchitis konnte mein Mann nicht mehr bewältigen. Nach einer Woche hat er den Kampf auf Gesundung aufgegeben. Er starb am Ostersamstag.
Er wurde nur 56 Jahre alt.
Die Ansätze in der Veramed-Klinik sind sicherlich als gut einzustufen. Die lokale Hyperthermie in Verbindung mit Chemo wird dort seit Jahren erfolgreich eingesetzt. Teilweise kommen die Patienten schon über 10, 15 Jahre dorthin. Auch mit vorher sehr schlechten Prognosen. Mein Mann hat meiner Meinung nach jedoch zu viele Medikamente bekommen, die ihn ebenfalls meiner Meinung nach innerlich aufgefressen haben. (Morphin, sonst. Schmerzmittel, Tegretal, weiteres Antikrampfmittel, Antipilzmittel, Xeloda, Entwässerung usw. usw.), Infusionen ohne Ende. Eine bessere Dosierung all dieser Medikamente - auch Chemo - hätte vielleicht doch zum Erfolg geführt. Ind der Krebstherapie ist sehr viel Bewegung und ich glaube fest daran, dass es bald für all diese Betroffenen Hilfe gibt. Wir haben diese Zeit nicht mehr erleben dürfen. Meinem Mann war dieses Glück nicht hold - er hätte so gerne noch gelebt und durfte doch nur 56 Jahre alt werden ! Ich vermisse ihn als meinen Ehemann und unser Sohn seinen Vater - unendlich, denn er war mein Leben und meine allergrößte Liebe !
Alles Gute für die Menschen
Marlies Kronthaler
marlies@alfredwimmer.de]
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 03.05.2004, 20:44
Fantine Fantine ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2004
Beiträge: 69
Standard Magenkrebs mit Lymphknotenbefall ohne Chemo?

Hallo Marlies,
mein aufrichtiges Beileid zum Tode Deines Mannes.
Ich kann in etwa nachvollziehen was Du jetzt gerade durchmachst.
Mein Vater ist am 25.05.01 an dieser Krankheit gestorben und ich vermissen ihn immernoch unendlich.
Ich wünsche Dir und Deinem Sohn alle Kraft der Welt und dass für Euch irgendwann wieder die Sonne scheint.
Wenn Du magst kannst Du mir mal mailen.
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 03.05.2004, 21:00
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Magenkrebs mit Lymphknotenbefall ohne Chemo?

Liebe Marlies, es tut mir unendlich leid zu lesen, dass dein Mann gestorben ist. Du musst ihn sehr geliebt haben, so wie deine Worte klingen. Ich bin ganz sicher, dass deine Liebe ihn begleiten wird auf seinem Weg, so wie seine Liebe zu dir bei dir /Euch sein wird. Für immer und unsterblich. Ich hoffe, du hast gute Unterstützung, jemand, der dich fest in den Arm nimmt wenn dir danach ist, jemand, der bei Euch ist und Wärme gibt. Alles Liebe Andrea
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 22.05.2004, 12:05
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Magenkrebs mit Lymphknotenbefall ohne Chemo?

Hallo
leider hat es bei uns auch nicht mehr solle sein !!
Meine geliebte Frau ist im alter von 39 Jahren an dieser heimtückischen Krankheit gestorben und hinterlässt eine große Lücke, denn wir vermissen Sie alle SEHR.
Wir hatte nach der Diagnose nur noch 3 1/2 Monate und es ging am Schluß so schnell das ich und unsere zwei Kinder 4 + 8 Jahre dies nicht begreifen können, da wir am Todestag noch einen stationären Aufnahmetermin in der Veramed-Klinik hatten.
Wir wünschen allen viel Kraft für die schwere Zeit.
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 06.04.2005, 22:16
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Magenkrebs mit Lymphknotenbefall ohne Chemo?

Bei meinem Vater ist vor 3 Wochen Magenkrebs mit Bauchfell,Milz,Leber,Zwerchfell, Dünndarm, Blasen Metastasen festgestellt worden. Wir sind alle traumatisiert und er ist so tapfer mit 64 Jahren. Ohne jegliche Vorwarnung! Die Ärzte öffneten den Bauch zwecks Magenentfernung und schlossen den Bauch wieder ohne Entfernung. Es wurde uns empfohlen, keinerlei Chemo, bzw. keinerlei Medikation ausser evtl. Schmerztherapie zu beginnen. Es ist alles so ohne Hoffnung irgendwie. Wer hat die selbe Erfahrung?
Wir sind für alle Hilfen dankbar!name@domain.de
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Erfahrungsaustausch Eierstockkrebs 6016 24.01.2015 18:57
Magenkrebs... KEINE OP, KEINE CHEMO!!! Magenkrebs 26 22.03.2005 18:55
Prof. Dr. Preiss kommt in den KK-Chat Tanja L. Chemotherapie 3 27.05.2004 07:52
Tamoxifen und Chemo? Nebenwirkungen verstärkt? Brustkrebs 1 25.04.2002 10:13


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:14 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD