Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06.05.2004, 10:47
Benutzerbild von Jutta
Jutta Jutta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2003
Ort: Im Süden
Beiträge: 3.491
Standard Pressenews ÄZ, Journalonko etc. Sammelthread

http://www.aerztezeitung.de/docs/200.../medizin/krebs

Geändert von gitti2002 (18.01.2017 um 00:24 Uhr) Grund: Link erneuert
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 20.05.2010, 17:07
Benutzerbild von Jutta
Jutta Jutta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2003
Ort: Im Süden
Beiträge: 3.491
Standard AW: Pressenews ÄZ, Journalonko etc. Sammelthread

Siegel für Leipziger Darmzentrum
Das Leipziger Darmzentrum am Park-Krankenhaus kann sich nach eigenen Angaben ab sofort mit dem Gütesiegel "Darmkrebszentrum mit Empfehlung der Deutschen Krebsgesellschaft e.V." zieren. Das von OnkoZert ausgestellte Zertifikat bescheinigt eine ganzheitliche und in allen Phasen der Erkrankung optimale, patientenorientierte Betreuung und Behandlung, wie die Klinik mitteilt.
http://www.aerztezeitung.de/medizin/...spx?sid=603337

Hat ein gängiges Antidiabetikum das Zeug zum Mittel gegen Krebs?
Mit dem oralen Antidiabetikum Metformin lässt sich möglicherweise die Entstehung bestimmter Krebsarten verhindern. Eine Pilotstudie zur Prävention von Darmkrebs hat erste Hinweise dafür erbracht".
http://www.aerztezeitung.de/extras/d...830&pid=618830

Vitamine verhindern Kolon-Ca-Rezidive nicht
Mit Vitamin-Präparaten lassen sich nach einer Darmkrebs-Op Rezidive nicht verhindern, so das Ergebnis einer US-Untersuchung bei über 1000 Patienten. Zwar glauben viele Kolon-Ca-Patienten, sie könnten ihre Prognose mit Vitaminen etwas verbessern, in der Studie hatte die Selbstmedikation jedoch keine erkennbaren Auswirkungen:"
http://www.aerztezeitung.de/extras/d...465&pid=625600

Krebsprävention in Europa ist noch immer unzureichend
Die Krebsinzidenz in der Europäischen Union ist von 2,1 Millionen im Jahr 2002 auf 2,5 Millionen im Jahr 2008 gestiegen. Dabei rangiert ganz vorne Darmkrebs.
http://www.aerztezeitung.de/extras/d...939&pid=626083

Tumorvakzine bei Kolon-Ca erfolgreich
Über einen Erfolg mit einer Tumorvakzine berichten US-Forscher. Sie haben Patienten mit zuvor behandelten dendritischen Zellen geimpft. Mehr als 60 Prozent der Patienten hatten daraufhin eine T-Zell-Antwort gegen ihren Tumor.
http://www.aerztezeitung.de/extras/d...353&pid=631353

Test spürt DNA von Krebszellen im Stuhl auf

US-Wissenschaftler haben einen Stuhltest entwickelt, mit dem sich besser als bisher Darmkrebsvorstufen und Kolonkarzinomzellen nachweisen lassen.
http://www.aerztezeitung.de/extras/d...830&pid=639118

Myxobakterien liefern neuen Wirkstoff zur Darmkrebstherapie
Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben eine Substanz aus Bakterien identifiziert, die Darmtumoren bekämpft. Derzeit läuft das Zulassungsverfahren, um den Wirkstoff in Zukunft als Medikament einsetzen zu können.
http://www.aerztezeitung.de/medizin/...spx?sid=614373

Geändert von gitti2002 (18.01.2017 um 00:34 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.01.2011, 10:48
Nina Hope Nina Hope ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.08.2005
Beiträge: 60
Standard AW: Pressenews ÄZ, Journalonko etc. Sammelthread

Gute Diabetes-Therapie schützt vor Darmkrebs
Nach einer US-Studie erkranken Männer, nicht aber Frauen mit Diabetes gehäuft an Darmkrebs. Knackpunkt des Unterschieds ist offenbar die antidiabetische Behandlung.
http://www.aerztezeitung.de/extras/d...186&pid=645547

Darmkrebsmonat März macht das familiäre Risiko publik
Ziel des Darmkrebsmonats März ist traditionell, ältere Menschen zur Vorsorge zu animieren. Dieses Jahr aber auch jüngere - wenn sie Angehörige mit Darmkrebs haben. Das Motto lautet: "Familie und Verantwortung.
http://www.aerztezeitung.de/extras/d...794&pid=649198

Darmkrebs in der Familie bedeutet eine hohe Verantwortung für alle
Das Motto des Darmkrebsmonats März 2011 lautet: "Familie und Verantwortung". Lassen sich etwa per Gentest erbliche Formen nachweisen, müssen die Familienmitglieder Vorsorge besonders ernst nehmen".
http://www.aerztezeitung.de/extras/d...707&pid=651129

Sport: Den Darmpolypen davonlaufen
In der Prävention kolorektaler Karzinome stehen Stuhltests und Darmspiegelung obenan. Gesundheitsbewusste können auch direkt aktiv werden - im wahrsten Sinn des Wortes. Denn nach einer neuen Studie haben sportliche Menschen weniger Krebsvorstufen als Faulpelze.
http://www.aerztezeitung.de/extras/d...299&pid=651726

Neue Strategie hält BMI bei Kolon-Ca konstant
Eine Kombi von enteraler und parenteraler Ernährung hält bei Patienten mit fortgeschrittenem Darmkrebs das Gewicht stabil. Und sie verlängert das Überleben.
http://www.aerztezeitung.de/extras/d...656&pid=652091

Saarlands Minister lädt nicht mehr zur Vorsorge ein

"Flächendeckende schriftliche Einladungen zur Vorsorge-Koloskopie haben die Teilnahmeraten im Saarland steigen lassen. Jetzt ist damit aber erst einmal Schluss".
http://www.aerztezeitung.de/extras/d...462&pid=650906

Darmkrebs: Chemotherapie für Hochbetagte von Nutzen
Hohes Alter und Gebrechlichkeit der Patienten schließen beim Kolorektalkarzinom eine erfolgreiche Chemotherapie nicht aus. Die Ergebnisse einer randomisierten Studie im Lancet (2011; doi: 10.1016/S0140-6736(11)60399-1) zeigen ferner, dass die Verträglichkeit bei intravenösen Infusionen besser ist als unter einer oralen Therapie, die bei älteren Menschen bisher vielfach bevorzugt wird.
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=45847

Darmkrebs-Risiko auch bei “negativem” iFOBT erhöht
Ein “negatives” Ergebnis in einem immunologischen Test auf humanes Hämoglobin im Stuhl (iFOBT) schließt ein erhöhtes Darmkrebsrisiko nicht aus. Dies zeigen die Erfahrungen eines Screeningsprogramms aus Taiwan, die jetzt in Lancet Oncology vorgestellt wurden".
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=45883

Neue Erkenntnisse zu Kolonkrebs-Rezidiven
Personen mit kolorektalem Krebs und einem Defekt der DNA-Reparatursysteme haben seltener Kolonkarzinomrezidive als Personen ohne einen derartigen Defekt. Auch die Überlebensrate dieser Patienten ist besser.
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=46045

Faktor V-Leiden als Darmkrebsrisiko
Homozygote Träger des „Thrombose“-Gens Faktor V-Leiden erkranken häufiger an Darmkrebs. Bei anderen genetischen Varianten der Blutgerinnung war in einer Fall-Kontrollstudie im Journal of Clinical Oncology (2011; 29: 1722-1727) das Risiko dagegen vermindert.
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=46142

Langzeitfolgen von Darmkrebs erforscht
Darmkrebspatienten verspüren auch zehn Jahre nach der Diagnose noch gesundheitliche Folgen. Das zeigt eine Langzeitstudie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) an 117 Darmkrebspatienten aus dem Saarland. Allerdings wirken sich die Einschränkungen je nach Alter der Betroffenen unterschiedlich stark aus, so die Studie".
http://www.aerzteblatt.de/v4/news/ne...k.asp?id=46799


Geändert von gitti2002 (18.01.2017 um 00:40 Uhr) Grund: Links erneuert
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 02.02.2011, 21:49
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.245
Standard AW: Ärztezeitung Artikel

Versorgung von Patienten mit Kolonkarzinom: Erfassung der Behandlungssituation und Evaluation neuer Operationsverfahren
Multizentrische Beobachtungsstudien können bei entsprechendem Design und Monitoring sowie der Nutzung moderner analytisch-statistischer Strategien einen wichtigen Beitrag zum Erkenntnisgewinn in der Chirurgie leisten...
http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/...=heft&id=80525

Geändert von gitti2002 (18.01.2017 um 00:43 Uhr) Grund: Link erneuert
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 04.02.2012, 06:00
Benutzerbild von Jutta
Jutta Jutta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2003
Ort: Im Süden
Beiträge: 3.491
Standard AW: Pressenews ÄZ, Journalonko etc. Sammelthread

Stammzellen bei Darmkrebs entdeckt
Nicht jede Krebsstammzelle metastasiert. Das zeigte sich auch beim Dickdarmkrebs, wie Forscher am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen und dem dkfz in Heidelberg belegt haben.
http://www.aerztezeitung.de/medizin/...om%2fDarmkrebs

Ernährung nach großen Operationen
„Was darf ich eigentlich noch essen? Darf ich mich überhaupt noch normal ernähren?“ Diese und andere Fragen stehen häufig im Mittelpunkt, wenn Patienten nach einer Operation am Magen, Darm oder anderen Organen im Bauch wieder anfangen sollen, wie üblich zu Hause zu kochen und die eigene Versorgung zu bewältigen.

Gefahr der weiteren Gewichtsabnahme – Kachexie
http://www.journalonko.de/newsview.php?id=5694

Geändert von gitti2002 (18.01.2017 um 00:42 Uhr) Grund: Links erneuert
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:49 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD