Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Rechtliches & Finanzielles (Krankenkasse, Rente etc.)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #211  
Alt 17.07.2008, 16:57
maxluna maxluna ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.01.2008
Ort: Staufen im Breisgau
Beiträge: 291
Standard AW: Frage zum EU-Rentenwiderspruch

Hallo Barbara

Danke für deine Antwort .Bin 1973 geboren bei uns auf den Rathaus kommt einer von der Rentenversicherung am 29.juni der schaut sichs dann an. Die auf dem Rathaus hat zu mir gesagt der kennt sich damit aus und hat beim Rententräger schon gearbeitet er macht es in seiner freizeit und hilft anderen Leuten bei solchen Sachen wie Rentenanspruch oder der gleichen.

Werde erst mal den Wiederspruch heute abend Schreiben beziehungs weise meine Freundin macht mir des den sie Arbeitet bei einen Rechtsanwalt die kann solche Briefe besser Schreiben wie ich.
Muß noch zum Elternabend heute abend da unsere Tochter nach den Sommerferien in die Schule kommt.
Danke dir noch mal für die Antwort

Liebe Grüße

Michaela
Mit Zitat antworten
  #212  
Alt 01.08.2008, 15:22
maxluna maxluna ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.01.2008
Ort: Staufen im Breisgau
Beiträge: 291
Standard AW: Frage zum EU-Rentenwiderspruch

Hallo Mädels und Jungs

Hate noch ein mal ein gespräch mit einen Versicherungsältesten wegen den Wiederspruch haben alles richtig gemacht,
haben auch reingeschrieben das mich der Arzt nicht ein mal Untersucht hat.
Frage mich heute noch wie so einen Arzt beim MDK- beim Rententräger Arbeiten kann.
Hat jemand von euch auch mal so einen Erfahrung gemacht beim MDK wen ja wie kommt man an so einer aussage dagegen an ,
gibt es z.B.schon ihrgenwo solche Urteile wo mann zurück greifen kann eventuel.
Der Versicherungälteste probiert am Montag oder am Dienstag noch was zu erreichen bei den Vorgesetsten vom Arzt und vom Sachbearbeiter
er meint es sieht nicht gut aus für mich.
Werde erst mal warten was er mir am Dienstag mitteilt dann werde ich Überlegen was ich weiter hin mache .
Auf jedenfall werde ich an den Vorgesetzten vom MDK noch einen Breif
schreiben wegen der Untersuchung von dem Arzt.
Sind wir nicht genug bei den Ärzten und haben genug Untersuchungen hinter oder noch vor uns .

Möchte mich schon einen mal für eure Antworten bedanken

Mit Liebe Grüße

Michaela
Mit Zitat antworten
  #213  
Alt 02.08.2008, 00:25
Benutzerbild von Rubbelmaus
Rubbelmaus Rubbelmaus ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 07.12.2004
Ort: Schönste Stadt am Rhein
Beiträge: 1.808
Standard AW: Frage zum EU-Rentenwiderspruch

Liebe Michaela,
aus eigenen Erfahrungen kann ich dir nur raten, nichts mehr ohne Anwalt zu machen! Ausserdem, egal was der Versicherungsälteste sagt, nicht aufgeben und immer in den Widerspruch gehen. Wenn nötig bis vor die Gerichte.


Ich war seit Oktober 2000 EU-Rentnerin (BK, unheilbare PNP durch 12 Chemos, Lymphödeme bds, diverse andere chronische Krankheiten) . Die Rentenbescheide wurde immer für ca. 1-2 Jahre verlängert. Der letzte Antrag zur Verlängerung war für den Zeitraum vom 1.1.-30.5.2008, also für ganze 6 Monate, da ich dann sowieso aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig mit 60 Jahren in Rente ging. Ich dachte, dass es nach diesen vielen Jahren kein Problem wäre. Aber falsch gedacht. Ich musste wirklich trotz 100% Schwerbehinderung mit a.G. und B (sitze mittlerweile im Rolli oder kann nur kurze Strecken mit Gehwagen bzw. Stock laufen) zu einem Gutachter. Trotzdem damals schon der Verdacht auf Knochenmetas in HWS, BWS, Rippen, LWS, Kreuzbein, Becken bis in die Oberschenkel bestand. Damals war sich nur die 2 maßgebenden Strahlenärzte nicht einig. Einer sah Metas, der Andere sah Arthrose und ich als Patientin mittendrin.

Ich wurde dann am 24. August 2007 3 Std. und am 27. August 2007 gut 1 Stunde begutachtet.
Ingesamt habe ich in den ganzen Jahren für die Rente und Versorgungsamt 9 verschiedene Gutachter besuchen dürfen!!! Meine Schwerbehinderung musste ich mir sogar über einen Fachanwalt einklagen. Man hat damals nicht eingesehen, warum ich durch meine PNP in Händen und Füßen oft hinfalle, mich mehrfach verletzt hatte und mir dadurch eine Schwerbehinderung zustehen würde. Sie waren der Meinung, ich könne genauso gut am Leben teilnehmen, eben nur mit wichtigen Einschränkungen!!! Das Verfahren hat ingses. 9 Monate gedauert und mich viel Ärger, Wut und wertvolle Lebenszeit gekostet.

Kurz und gut, der letzte Gutachter war selber entsetzt, dass in so einem eindeutigen Fall wir bei mir, ein Gutachten erstellen sollte und nannte es unseriös was die Rentenversicherung Bund in Berlin veranstaltete.

Ich habe meine Rentenverlängerung innerhalb von 14 Tagen erhalten, aber ich frage mich, warum müssen wir Kranken für die Willkür der Versicherungen/Ärzte usw. eigentlich immer herhalten?

Ich kann nur jeden raten einen Anwalt einzuschalten. Ich habe mir damals einen privaten Fachanwalt genommen. Da das Versorgungsamt das damaligen Verfahren verloren hatte (die Gutachterin des VA hat sich damals selber bei mir entschuldigt und mir die 100% G/B innerhalb von 1 Woche gegeben) musste sie auch meine Anwaltskosten bezahlen. Wenn ich selber das Verfahren verloren hätte, hätte unsere Rechtschutzversicherung meinen Anwalt bezahlt.

Ich wünsche euch Allen hier, die so viel Kraft und Lebenszeit dafür verbrauchen müssen, ihre Rechte durchzusetzen, alles Gute und viel Glück,

Jetzt habe ich die nächste Hürde vor mir, denn ich habe Pflegegeld beantragt.
Rubbelmaus
Mit Zitat antworten
  #214  
Alt 04.08.2008, 11:34
maxluna maxluna ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.01.2008
Ort: Staufen im Breisgau
Beiträge: 291
Standard AW: Frage zum EU-Rentenwiderspruch

Hallo Rubbelmaus

Danke für deine Antwort werde auf jeden fall Kämpfen um die Rente auf Zeit , frage mich sowieso das wir immer nur Käpfen müßen alls ob wir nicht genug sorgen mit unsere Krankheit haben. Bin mal gespant was der Berater von der LVA noch bis Dienstag raus bekommt, werde dem Vorgesetsten und dem Ausschuß meine Geschichte noch mal Schrieftlich schliedern mal schauen was ich erreiche ,ich hoffe es bringt was.
Dir noch ein schönes Wochenende und weiter hin alles gute.

Liebe Grüße

Michaela
Mit Zitat antworten
  #215  
Alt 04.08.2008, 12:00
maxluna maxluna ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 29.01.2008
Ort: Staufen im Breisgau
Beiträge: 291
Standard AW: Frage zum EU-Rentenwiderspruch

Zitat:
Zitat von maxluna Beitrag anzeigen
Hallo Rubbelmaus

Danke für deine Antwort werde auf jeden fall Kämpfen um die Rente auf Zeit , frage mich sowieso das wir immer nur Käpfen müßen alls ob wir nicht genug sorgen mit unsere Krankheit haben. Bin mal gespant was der Berater von der LVA noch bis Dienstag raus bekommt, werde dem Vorgesetsten und dem Ausschuß meine Geschichte noch mal Schrieftlich schliedern mal schauen was ich erreiche ,ich hoffe es bringt was.
Dir noch ein schönes Wochenende und weiter hin alles gute.

Liebe Grüße

Michaela
Wollte noch schnell was zu fügen der Berater von der LVA hat sich gerade noch bei mir gemeldet.Auf grund das ich noch mal ein Ärztliches Gutachten nach gereicht habe wegen meiner Verwachsungen im Bauchraum und die Probleme mit dem Tollete gehen habe sind die Unterlagen noch mal zum MDK vorgelegt , hoffe das es jetzt mal entlich gute Nachrichten kommen.
Bitte Drückt mir die Daumen wen ihr könnt.
Eine Frage habe ich noch soll ich es diese Woche noch vom Urologen abklären lasen oder soll ich warten bis auf den Termin ende August.
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
Möchte mich auf jeden fall für eure Antworten schon mal bedanken.
Liebe Grüße

Michaela
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:22 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD