Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Palliativ, Hospiz, Fatigue, Übelkeit & Schmerzen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 19.08.2011, 23:00
Monday Monday ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.11.2009
Beiträge: 42
Standard AW: Hospiz, Palliativmedizin und dergl. Themen

Ihr Lieben,

vielen Dank für eure Antworten. Es ist irgendwie alles ziemlich schwierig, man weiß nicht so recht, wo man anfangen soll

Inzwischen haben wir mit einem Hospizdienst gesprochen, soll ambulant neben der organisierten ambulanten Pflege laufen. Beides von der Caritas, machen einen wirklich guten Eindruck! Der Sozialdienst des KH hat uns nicht wirklich weiter geholfen wahrscheinlich, weil die Bearbeiterin nun schon zum 3. mal gewechselt wurde (durch die verschiedenen Stationen, auf der mein Vater lag)

Na ja, erstmal soll er nach Hause, momentan muss er noch ausharren, weil er ja nen tollen KH-keim hat Danach kommt halt erstmal der ambulante Pflegedienst (bis dahin sind hoffentlich auch alle Hilfsmittel da, lt. Sozialdienst funktioniert dies relativ schnell). Meine Mutter regelt das mit Ihrer Chefin und wir schauen, wie es ambulant funktioniert...

Das ist ja auch alles ne finanzielle Frage, eine Pflegeheim kann man ja kaum in Betracht ziehen, weil der Eigenanteil für uns zu teuer wär... Allerdings hat der Hospizdienst noch einen Berater, der hilft meiner Mutter dann auch und schaut, was sie beantragen kann usw.

Denke, wir sind in der Hinsicht erstmal versorgt. Nun hoffen wir, dass es meinem Paps noch ein bißchen besser geht

Vielen lieben Dank und liebe Grüße!
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 12.10.2011, 17:39
bosko bosko ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.08.2011
Beiträge: 41
Standard AW: Hospiz, Palliativmedizin und dergl. Themen

Mein Vater hat seit 9 Wochen die Diagnose Bronchial-Ca mit LK- Befall in der Lunge und einem am Hals.
Er hat bisher 2 palliative Chemos bekommen, die nichts gebracht haben. Der Tumor ist größer geworden und man sieht ganz viele kleine Punkte auf dem CD. Außerdem hatte er maligne Pleuraergüsse (Pleura- Carzinom ist noch nicht diagnostiziert), der Pleuraspalt ist operativ verklebt wurden. Es geht ihm immer schlechter. Seit einigen Jahren hat er auch ein Herzleiden.
Die Ärzte wollen jetzt die Chemo verstärken, wodurch sein Allgemeinzustand sicher nicht besser wird.
Er ist auch psychisch sehr angeschlagen, weint sehr viel. Er hat weiterhin die Hoffnung durch die Chemo gesund zu werden und dann nur noch zur Nachsorge gehen zu müssen. Das sagt er auch den Ärzten. Die Ärzte hüllen sich dann in Schweigen, sagen nur es sei sehr ernst. Welchen Sinn hat noch die Chemo?

Die Klinik hat auch eine Palliativstation, aber bisher hat keiner das meinem Vater angeboten.
Soll man sich da selbst drum kümmern? Ab wann wendet man sich an ein Hospiz?
Ich würde es jetzt schon machen, aber niemand sagt ja meinen Eltern das es eigentlich hoffnungslos ist.
Oder soll ich mich an den psychoonkologischen Dienst wenden?
Ich weiß gar nicht wo mir der Kopf steht, er tut mir nur so leid wenn ich sehe wie er sich quält.
__________________
Liebe Grüße bosko!
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 14.10.2011, 21:06
Ulrike2802 Ulrike2802 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2005
Ort: Bad Schlema /Sachsen
Beiträge: 27
Standard AW: Hospiz, Palliativmedizin und dergl. Themen

Hallo bosko,

ich habe vor 9 Wochen meinen Schatz verloren.
Das es so eine Palliativstation gibt, habe ich erst hier im Forum erfahren. Aber im Prinzip lag er auf so einer Station. Ihm konnte nicht mehr geholfen werden und er bekam nur noch Schmerzmittel und wurde künstlich ernährt..über den Port. Aber er bekam alle Aufmerksamkeit die er brauchte.
Am besten ist es, dass du mal mit seinem Arzt sprichst, was nun das beste für ihn wäre.


Lg von Ulrike


Mein Wolfgang
21.02.1944 - 12.08.2011
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 14.10.2011, 22:03
Babsi2610 Babsi2610 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 04.02.2011
Ort: Land Brandenburg
Beiträge: 114
Standard AW: Hospiz, Palliativmedizin und dergl. Themen

Hallo Bosko,

Palliativstation

Dorthin wird man verlegt, wenn akute Beschwerden wie Übelkeit, Schmerzen usw. auftreten. Die Überweisung übernimmt der behandelnde Arzt. Man kann aber auch selber anfragen. Ziel des Aufenthaltes ist die Linderung der Beschwerden und die Entlassung in die Häuslichkeit oder in ein Hospiz.

Hospiz

Im Hospiz wird nur noch eine Befund-orientierte Behandlung durchgeführt. Der Patient muss unheilbar krank sein. Weitere medizinische Behandlungen sind abgeschlossen. Ziel ist es hier, ein würdeviolles Sterben zu ermöglichen. Vor Aufnahme in ein Hospiz sind Antragsunterlagen (beim Hospiz erhältlich) durch den behandelnden Arzt auszufüllen. Die Finanzierung des Aufenthaltes erfolgt durch die Krankenkasse und die Pflegekasse. Eine Pflegestufe ist also erforderlich. Diese muss spätestens zum Zeitpunkt der Antragstellung an das Hospiz beantragt werden und erfolgt in der Regel durch die Sozialarbeiterin des Hospizes
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 29.11.2012, 15:47
MeaV MeaV ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.11.2012
Beiträge: 1
Standard AW: Hospiz, Palliativmedizin und dergl. Themen

Als langjähriger Pate des Kinder- und Jugendhospizes Balthasar in Olpe hat sich Christoph Maria Herbst sofort bereit erklärt, auch beim Dreh eines ersten eigenen Werbespots für das Hospiz pro bono dabei zu sein. So ist ein Spot entstanden, der unter die Haut geht, ohne reißerisch zu wirken. Er erzählt die Geschichte von gesunden und kranken Kindern, von ihren Träumen und den ungleich verteilten Möglichkeiten, diese auch zu verwirklichen.
Neben verschiedenen Online-Kanälen wird der Clip bundesweit im Fernsehen, in Kinos und über Fahrgast-TV in Bussen und Bahnen zu sehen sein.
Die Aufmerksamkeit ist überlebenswichtig für das Hospiz, denn die Einrichtung finanziert sich zu 70% nur von Spenden und ist so auf die Unterstützung der Bevölkerung angewiesen. Bitte seht Euch den Spot an unter www.kinderhospiz-balthasar.de oder auf youtube unter http://www.youtube.com/watch?v=PycJ8...1&feature=plcp
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 06.04.2013, 12:03
Karawane Karawane ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2012
Beiträge: 18
Standard AW: Hospiz, Palliativmedizin und dergl. Themen

Hallo,
vielleicht kann mir jemand Fragen zu dem folgenden Fall beantworten: Ein Angehöriger ist nach Schlaganfall (vor 1,5 Jahren) und vielen weiteren Komplikationen (Herzinfarkt, mehrere Lungenentzündungen und mehr) im Wachkoma, versorgt durch Sauerstoff und Nahrung/Wasser durch Magensonde.
Er ist noch im Krankenhaus, aber nicht mehr in Behandlung, der Zustand scheint "stabil".
Da er so nicht würde vegetierenwollen, womöglich leiden, möchte ich gerne wissen, welche Möglichkeiten es gibt, der Natur ihren Lauf zu lassen (die Natur oder Gott oder wer immer hat und hätte ihn im letzten Jahr schon mehrmals sterben lassen, was schlimm genug ist).
Wäre hier eine Überführung in eine palliative Behandlung möglich?
Wo kann ich mich informieren?
Was soll ich tun oder unterlassen? (Gerade las ich, wenn jemand ins Heim kommt, könne er nicht mehr ins Hospiz. Warum?) Die Rückkehr in sein früheres Heim ist geplant, falls er die nächsten Tage überlebt.
Danke und viele Grüße
Karawane
Der Arzt im Krankenhaus hatte eine Palliativ-Behandlng nicht als indiziert gesehen, allerdings muss ich sagen, dass fast jeder der wechselnden Ärzte im Krankenhaus etwas anderes sagte, so dass ich mich daran nicht orientieren kann.

Geändert von Karawane (06.04.2013 um 12:05 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 07.04.2013, 00:18
mucki53 mucki53 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 15.11.2011
Ort: Hessen
Beiträge: 732
Standard AW: Hospiz, Palliativmedizin und dergl. Themen

Liebe(r) Karawane,
am besten erkundigst Du Dich bei einem Palliativ-Team in Deiner Nähe, die können Deine Fragen bestimt beantworten.
Für Deinen Angehörigen alles Gute und Euch viel Kraft.
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 07.04.2013, 22:10
Karawane Karawane ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2012
Beiträge: 18
Standard AW: Hospiz, Palliativmedizin und dergl. Themen

Liebe Mucki,
ich danke Dir für den Hinweis,
liebe Grüße
Karawane
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:04 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD