Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Rechtliches & Finanzielles (Krankenkasse, Rente etc.)

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 21.09.2010, 10:38
Det55 Det55 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2010
Ort: Land Brandenburg/PM
Beiträge: 83
Standard AW: 1.Reha nach AHB

Hallo Heike
Mein Antrag ist noch nicht weg,denn ich warte noch auf die Unterlagen von meiner HÄ.Ich glaube mit deinen Hilfestellungen bin ich dann schon ein Stück weiter.Man kann es sich ja nicht aussuchen,wie das Leben mit einem so spielt.Bei mir ist es zur Zeit so,mal habe ich gute und schlechte Tage.An den schlechten Tagen,wenn die Schmerzen da sind,so richtig Sche... an guten Tagen,als ob ich niemals einen Krebs hatte.Wobei sich die guten und schlechten Tagen fast die Waage halten.Werde morgen aber mal bei der HÄ anrufen und mich erkundigen,wie es mit meinen Unterlagen aussieht.Schließlich will ich das auch zügig hinter mich bringen,mit der Hoffnung das es einem dann besser geht.
Ich halte Dich(Euch) auf dem Laufenden...
Bei der Reha werde ich aber mal versuchen einen richtigen Belastungstest machen zu lassen,damit ich eventuell auch weis wo meine Grenzen sind.

LG Detleff
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 21.09.2010, 23:15
Benutzerbild von blueblue
blueblue blueblue ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Ort: Lüneburg, Niedersachsen
Beiträge: 538
Standard AW: 1.Reha nach AHB

Hallo Detlef,

Belastungstest klingt irgendwie eigenartig aber ist schon richtig. Bei mir ist die AHB nach Rezidiv und Therapie ja leider ausgefallen, weil sich die Ärzte hier was besonderes ausgedacht hatten für mich. Dadurch bin ich dann also gleich erst einmal zur onkologischen Reha. Dort war es zunächst mal so, dass ich wirklich alles mitgemacht habe, was mir angeboten wurde, allerdings mit sehr unterschiedlichem Erfolg. Ich hab da auch oft schlapp gemacht und habe dabei festgestellt, dass nichts mehr so war wie vorher.

Außerdem zeichnete sich dort auch schon ab, dass ich die ganze Geschichte auch mental nicht gut verpackt hatte. Ich bin aus der Reha nach Hause gekommen, die ersten 3 bis 5 Tage ging es mir noch gut und dann kam ein riesiges Loch und ich bin da immer tiefer eingetaucht und war irgendwann vollkommen darin verschwunden. Ich habe mich in eine richtig tiefe Depression rein laviert.

Bei mir war die zweite Reha also eine psycho-onkologische Reha. Und dort wurde dann auch festgestellt, dass ich zunächst mal nicht arbeitsfähig gewesen bin. An dem Zustand hat sich bis heute nicht wirklich viel geändert.

Du machst das schon alles richtig. Nimm die Reha vor allem für dich und deine Genesung und auch Erholung. Wie oft verwendet man den Satz: "Die Gesundheit bezahlt dir kein Arbeitgeber" Es ist so, du kannst jede Menge kaufen, die Gesundheit zählt nicht zwangsläufig dazu.

Ich halte dir die Daumen, damit du die Reha machen kannst, die du machen möchtest.

Liebe Größe

Heike
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 25.09.2010, 09:46
Det55 Det55 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2010
Ort: Land Brandenburg/PM
Beiträge: 83
Standard AW: 1.Reha nach AHB

Hallo Heike

Wusste nicht wie ich mich sonst ausdrücken sollte mit dem Belastungstest.Habe am Donnerstag 23.9. meine Papiere zur KK geschickt und die schicken das an die zuständige RV,natürlich mit Wunschangabe,wohin.
Am Donnerstag ging es mir dann besonders schlecht und konnte die ganze Nacht von Donnertag zu Freitag nicht schlafen.Erst gegen 4Uhr bin ich zur Ruhe gekommen,aber dann um 7Uhr bin ich dann aufgestanden.
Erstaunlich was einem so in dieser Phase alles durch den Kopf geht.
Freue mich im Prinzip schon auf die Reha auch egal wo ich diesmal dann hin müsste.

mfg
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 26.09.2010, 10:34
Benutzerbild von blueblue
blueblue blueblue ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Ort: Lüneburg, Niedersachsen
Beiträge: 538
Standard AW: 1.Reha nach AHB

Hallo Detlef,

ich drücke dir mal die Daumen, dass alles wunschgemäß läuft.

Ich kann dir recht gut nachempfinden. Man schlägt sich besonders nachts mit Problemen rum. Da hat das Unterbewußtsein dann freie Bahn und bringt uns teilweise ganz schön aus dem Gleichgewicht.

Ich habe ja schon vor dem Rezidiv schlecht geschlafen, nach dem Rezidiv habe ich dann fast gar nicht mehr geschlafen.Da war bei mir der ganze zeitlich Ablauf zwischen Schlaf- und Wachphasen total hin. Inzwischen schlafe ich zwar wieder, es geht aber nicht ohne Hilfsmittel (Tabletten).

Wenn du dir die Wartezeit verkürzen willst, dann schreib hier ruhig deine Gedanken auf. Vielleicht kann ich dir beim Warten auf den Bescheid ja behilflich sein

liebe Grüße an dich

Heike
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 26.09.2010, 18:28
Det55 Det55 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2010
Ort: Land Brandenburg/PM
Beiträge: 83
Standard AW: 1.Reha nach AHB

Hi Heike
Vorher konnte ich auch schon schlecht schlafen,auch schon deswegen,weil ich im 3 Schichtsystem gearbeitet habe auch am Wochenende.An Schlaftabletten will ich nicht so recht ran.Meine HÄ hatte mir da auch mal welche verschrieben,aber geholt habe ich sie mir nicht.Dachte das wird sich schon noch geben.Ich denke mal das ich wenn ich Glück habe mit 4-5 h schon hin komme.Aber nicht am Stück geschlafen,nach 1-2 h bin ich das erste mal wach und dann dauert es bis man wieder zur Ruhe kommt.
Zu alledem ist auch noch seit gestern so ein mieses Wetter und drückt noch zusätzlich aufs Gemüt.Ich kann wenn ich nicht schlafen kann,in der Nacht bis 3-4 Uhr lesen und bin spätestens um 7 Uhr dann draussen.
Ich hoffe mal das sich das dann irgend wann wieder mal gibt.
Einen schönen(bei uns nicht) Sonntagabend noch.

LG Detleff
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 27.09.2010, 09:56
Benutzerbild von blueblue
blueblue blueblue ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Ort: Lüneburg, Niedersachsen
Beiträge: 538
Standard AW: 1.Reha nach AHB

Hallo Detlef,

das liest sich ja auch nach wirklichem Schlafmangel. Ich nehme übrigens keine Schlaftabletten im eigentlichen Sinne sonder Psychopharmaka, weil ich ja in die Depression abgerutscht bin.

Da haben sie mich dann bei der zweiten Reha ja in eine psycho-onkologische Kurklinik geschickt. Dort habe ich dann auch von meinem Schlafmangel berichtet und bin auch Medikamente eingestellt worden. Das hat beinahe die ganzen 6 Wochen, die ich dort war, gedauert bis es endlich funktionierte.

Inzwischen kann ich nun mit diesen Medis zwar schlafen, allerdings fehlt doch noch immer der Erholungseffekt, den der Schlaf ja eigentlich bringen soll. Ich fühle mich also noch immer sehr oft müde und kraftlos. Und hoffe jeden Tag, dass sich das endlich mal ändern möchte.

Lieben Gruß zu dir

Heike
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 29.09.2010, 17:33
Det55 Det55 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2010
Ort: Land Brandenburg/PM
Beiträge: 83
Standard AW: 1.Reha nach AHB

Hallo Heike
Habe mir mal die Unterlagen für die Reha die meine HÄ ausfüllen musste,durchgelesen.Ich will jetzt nicht weiter auf die einzelnen Diagnosenpunkte weiter eingehen.Insgesamt hat sie 9 Punkte angeführt.Einer hat mich aber besonders interessiert und erstaunt und zwar,soll ich an einer mittelgradigen depressiven Episode leiden oder wie auch immer man das auslegen mag.
Habe mich mal im Netz auf die Suche gemacht,da wird von bestimmten Symptomen geschrieben als Voraussetzung,einige könnten tatsächlich auf mich zu treffen,glaube ich.Die Ärzte können das ja besser einschätzen bzw beurteilen als ich.
Werde das erstmal mit ihr besprechen müssen,wenn ich am 6.Okt wieder zu ihr muß.

LG Detleff
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 29.09.2010, 21:12
Benutzerbild von blueblue
blueblue blueblue ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Ort: Lüneburg, Niedersachsen
Beiträge: 538
Standard AW: 1.Reha nach AHB

Hallo Detlef,

das zu lesen wundert mich nun weniger, weil ich ja selber in eine schwere Depression gerutscht bin. So sahen das auch meine Ärzte. Ständige Müdigkeit, trotzdem Schlaflosigkeit, Antriebslosigkeit sind schon einige Symptome. Du hast Angst, fühlst dich zu nichts mehr nutze, die einfachsten Arbeiten gehen dir plötzlich nicht mehr von der Hand. Obwohl du früher diese Dinge immer mit Links erfüllen konntest.

So in etwa geht es los. Bei mir ging es so weit, dass ich mich weg machen wollte. Ich war einfach des Lebens überdrüssig, dies ist noch immer nicht wirklich weg. Es gibt Tage, da kommen diese Gedanken mit so einer Macht wieder ans Licht, dass ich nun davor Angst habe.

Dann fühle ich mich in Kaufhäusern nicht sehr wohl, zu viele Menschen, Kino, essen gehen, überall wo viele Leute sind, dort habe ich Probleme. Und die Angst vor jeder Nachsorge kommt dann auch noch dazu. Geht immer los so etwa 2 Wochen vor dem Termin und wird dann so mächtig bis zum Termin, das kann ich gar nicht beschreiben. Jedenfalls geht es mir dann immer schlecht.

So, nun hab ich aber genug gejammert.

Sei ganz lieb gegrüßt

Heike
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 30.09.2010, 10:32
Altmann Altmann ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2007
Beiträge: 638
Standard AW: 1.Reha nach AHB

Hallo Heike,
wenn ich das so lese:
Du kannst Deine Symptome in Worte fassen. Obwohl ich im texten nicht
so schlecht bin, dieses kann ich nicht. Und ich kann es auch nicht
aussprechen.
Bei mir kommt das nicht nach oben, obwohl ich mich eben mistig fühle.
Ich kann es auch niemandem mitteilen, das ist auch ein Problem.
Hast Du eine Lösung?
Gruß Altmann
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 30.09.2010, 11:28
Benutzerbild von blueblue
blueblue blueblue ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Ort: Lüneburg, Niedersachsen
Beiträge: 538
Standard AW: 1.Reha nach AHB

Hallo Altmann,

da gibt es sicher kein Patentrezept. Ich habe es auch erst lernen müssen dieses sich darüber artikulieren. Bis vor Kurzem hätte ich es auch nicht in Worte gefasst. Ich hätte es mir noch nicht einmal eingestanden, dass da was in Schieflage geraten ist. Viel zu lange habe ich die Signale nicht gesehen, nicht gehört, nicht erkannt, nicht beschrieben. Frei nach dem Motto: "Ein Indianer kennt keinen Schmerz", damit habe ich mich bis zum Suizidversuch gebracht.

Ich bin seit Februar 2009 in psychologischer Betreuung, ein Tiefenpsychologe mit sehr starkem Einschlag zu Ganzheitliche Arbeit. Dort habe ich gelernt zu sprechen, über meine Probleme, Ängste.... und was da so sonst noch herum wuselt.

Wenn du spezielle Fragen hast oder auch einfach ein Ohr brauchst, dann schreib mir eine PN. Da finden wir sicher einen Weg.

Heike
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 01.10.2010, 18:21
Det55 Det55 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2010
Ort: Land Brandenburg/PM
Beiträge: 83
Standard AW: 1.Reha nach AHB

Hallo Heike
Ich glaube fast so fängt es bei mir auch an.Ich sitze dann da und stiere auf einen Punkt,ohne an was zu denken.Zur Zeit fühle ich mich zu Hause am wohlsten und sichersten.Morgen sollen wir auch zu einem Geburtstag kommen,für so was habe ich im Prinzip überhaupt keine Lust und Interesse.Mache das nur meiner Partnerin zu Liebe.Sie hat sich damals sehr grosse Sorgen um mich gemacht.Nun ist es manchmal so,das ich ihr nicht alles sagen kann,was mich bedrückt.Zumal sie auch sehr ängstlich ist.
Habe heute auch noch mehr Befunde zu Gesicht bekommen,mit unter den Entlassungbericht von der AHB,da Betrifft es den Psychologischen Befund.
Nun weis ich auch,warum meine HÄ das mit den mittelgradigen depressiven Episode geschrieben erwähnt hat.
Gestern war ich auch mal wieder in meinen Betrieb.Habe da auch ein Gespräch mit meinem Betriebsleiter gehabt.Er wollte alles wissen,wie es voriges Jahr angefangen hat.Das erste was er zu mir sagte war,man weis nie wen es mal trifft.Habe mich bestimmt mit ihm fast 1/3 Stunde unterhalten.Angst das ich mal gekündigt werde habe ich dabei nicht.Man weis aber nie,wie es mal kommt.Die Kollegen aus der anderen Schicht haben sich auch gefreut mich mal wieder zu sehen.

LG Detleff
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 03.10.2010, 11:46
Altmann Altmann ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2007
Beiträge: 638
Standard AW: 1.Reha nach AHB

Hallo Det,
das mit der "mittelgradigen depressiven Episode" hatte ich auch als
Diagnose. Glaube nicht, dass diese ernst genommen wird, dies wird eher
als schwach eingestuft.
Wie will ein Arzt das erforschen und bescheinigen, er kann doch nicht
in einen rein sehen. Siehe Robert Enke.
Gruß Altmann
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 03.10.2010, 19:25
Benutzerbild von blueblue
blueblue blueblue ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.05.2008
Ort: Lüneburg, Niedersachsen
Beiträge: 538
Standard AW: 1.Reha nach AHB

Hallo ihr beiden,

da kannst du Recht haben Altmann. Bei mir war schließlich noch die Psychiatrie dazwischen. Denn ich bin ja in der "Klapse" gelandet, weil ich mich weg machen wollte. Und bei mir steht da nun Suizidversuch und-gefährdung, Nervenzusammenbruch, vollständige Erschöpfung und schwere Depression. Und ich war zu einer psycho-onkologischen Reha. Die Klinik und die dortigen Ärzte und auch das pflegende Personal waren einfach toll. Ich kann die Deister-Weser-Klinik in Bad Münder nur empfehlen.

Lieben Gruß an euch beide

Heike
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 04.10.2010, 17:22
Det55 Det55 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2010
Ort: Land Brandenburg/PM
Beiträge: 83
Standard AW: 1.Reha nach AHB

Hallo
Das mit der Episode muß ich mal mit meiner HÄ am Mittwoch besprechen.Ich kann mir aber fast denken warum sie das geschrieben hat.Weil,ich hatte mal zu ihr gesagt "Die Prostata mit Krebs ist weg,die bisherigen PSA-Werte soweit in Ordnung,brauche dann keine weitere Test,bin ja Gesund(!) und das ich mir dann 2-3 Wochen vor den Tests keinerlei Gedanken mehr zu machen brauche.
Morgen erstmal zum URO mal sehen was der für eine Meinung hat.
@Heike
Durch meine HÄ habe ich erstmal den Entlassungsbefund der Reha-Klinik gesehen,da ist ja auch so ein Psychologischer Befund mit dabei gewesen.
Hab mich mal in Internet mit der Diagnose "mittelgradige depressive Episode" kundig gemacht,habe nicht schlecht gestaunt,was da alles für Symptome mit verantwortlich sind.
Naja,kann ich halt nichts machen,wenn es denn so ist,heißt für mich erstmal abwarten.

LG an Euch Beiden
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 16.10.2010, 23:02
Altmann Altmann ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2007
Beiträge: 638
Standard AW: 1.Reha nach AHB

Hallo Heike,
war Nov. bis Dez. 2007 auch in Bad Münder.
War ganz gut, aber ich war ohne Durchblickerlehrgang dahin gegangen, grins. . .
Aber es ist ein nettes Städtchen und es war auch gerade Weihnachts-
markt. Auch Hameln war super.
Erzähl mir doch mal von Deinen Erlebnissen.
Gruss Altmann
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:20 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD