Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Palliativ, Hospiz, Fatigue, Übelkeit & Schmerzen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 15.07.2012, 11:07
Benutzerbild von tigimon
tigimon tigimon ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2005
Beiträge: 96
Standard Schulterschmerzen durch Port?!?

Hallo an Alle!

2005 wurde mir ein Port implantiert.
1 Jahr später wachte ich morgens auf und hatte plötzlich starke Schmerzen in der Schulter. (Permanente Schmerzen, NICHT bewegungsabhängig).
Ich war bei zig Ärzten und keiner konnte helfen.
Spritzen, Krankengymnastik, Elektrobehandlung, Akkupunktur, alles erfolglos.
Wir kamen zu der Annahme, dass der Port auf einen Nerv drückt und dieses die Schmerzen verursacht.
Die Ärzte rieten mir ab, den Port entfernen zu lassen, da ich diesen eben immer wieder benötigen würde.
Ich fing an täglich Novalgin als Schmerzmittel zu nehmen und hatte die Schmerzen recht gut im Griff.
Angang diesen Jahres wurden die Schmerzen allerdings viel Schlimmer und Novalgin half nicht mehr.
Also rang ich mich dazu durch, den Port doch entfernen zu lassen.
Der Port ist nun seit Ende Jan. raus, aber die Schmerzen sind geblieben, eher noch schlimmer geworden.
Novalgin helfen nicht mehr, das einzige Medikament, was mir etwas Linderung bringt sind Voltaren Dispers. Diese soll man eigentlich nicht länger als 2 Wochen nehmen, ich nehm sie jetzt seit Februar täglich, weil sonst einfach nichts hilft.
Die Sache mit dem Nerv kann es eigentlich nicht gewesen sein, weil Schmerzmittel speziell gegen Nervenschmerzen (z.B. Lyrica) helfen überhaupt nicht.
Ich laufe von Arzt zu Arzt, alle wissen ein bisschen was, aber keiner kann mir helfen.
Lasertherapie, Spritzen, MRT, Schmerztherapie, Akkupunktur, Naturheilkunde habe ich alles durch, nichts hilft.
Operation der Schulter scheidet auch aus, da die Ärzte gar nicht wissen, was sie operieren sollten.
Neueste Theorie wäre, dass die Schmerzen eine Folge der vielen Chemos sind, die ich bisher bekommen habe, sog. Paraneoplasie.

Hat jemand vielleicht ähnliche Schmerzen gehabt und hat noch einen guten Tip für mich, damit ich endlich von diesem Voltaren loskomme???

Danke
Tatjana
__________________
Leben ist, was geschieht,
wenn du gerade etwas ganz anderes vorhast!
John Lennon
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.09.2012, 00:21
aufgeben: nenene aufgeben: nenene ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 17.09.2010
Ort: Bayern
Beiträge: 13
Rotes Gesicht AW: Schulterschmerzen durch Port?!?

Hallo Tatjana,
habe seit November 2009 rechts meinen Port. Vor ca. 1,5 Jahren hatte ich plötzlich sehr starke, stechende Schmerzen in meiner rechten Schulter. Es wurde wieder mal überprüft, ob ein Verschluß (hatte vor über 2,5 jahren eine Thrombose im rechten Arm und eine Lungenembolie im rechten Lungenflügel) vorliegt, aber zum Glück negativ. Dann stellte sich heraus, das es sich um eine Schulterkapselentzündung handelte. Habe auch Novalgin (4x täglich 2 Metamizol 500mg von h....) und Tramal erst in Tropfenform dann 2x 200mg retard genommen. Krankengymnastik hatte anfangs auch nicht soo geholfen. Die Tabs halfen einigermaßen

Habe dann festgestellt: wenn ich irgendwo sitze und ich lasse meine Schultern einfach hängen, versuche auch noch sie ein bisschen weiter "runter zu ziehen/schieben", dass das entspannt. Nach kurzer Zeit waren die Schmerzen weg. Auch beim Autofahren funktioniert das bei mir (hab Automatik). Habe im Inet auch mal nachgelesen (da findet man so einiges über Schulterschmerzen), dass die Beschwerden größtenteils "kopfgesteuert" zu sein scheinen. Hatte damals "Stress in der Arbeit", die Kids hatten ständig "ihre 5-Minuten" usw. Auch mein "Untermieter" hatte gemeint, er müsse mich wieder zum Nachdenken anregen

Wenn es jetzt mal wieder anfängt, versuche ich einfach an schöne Dinge zu denken und die rechte Seite irgendwie vollkommen zu entspannen. (Vor 5 Jahren hatte ich mal sehr starke Schmerzen in der linken Schulter, da war es eine Nervenentzündung . Bekam dort direkt eine Spritze und dann wars wieder ok.). Dann dauert das Ganze mal so zwei Tage und is wieder gut

Eventuell hilft das ja bei dir auch.

Gruß
Birgit

http://www.krebs-kompass.org/forum/s...572#post957572
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:47 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD