Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Leberkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.09.2005, 03:11
U.B. U.B. ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.09.2005
Beiträge: 1
Standard Diagnose und Therapie

Hallo zusammen,

ich weiß zwar nicht, ob es o.k. ist, zu diesem Thema ein neuen Thread zu eröffnen, aber ich tue es jetzt einfach mal:

Bei meinem Vater wurde vor gut 3 Monaten Darmkrebs diagnostiziert. Auch auf der Leber waren 2 Schatten zu erkennen, wovon einer mittlerweile verschwunden ist. Unabhängig davon gibt es zusätzlich Probleme mit der Prostata.

Die Behandlung begann mit einer einwöchigen Chemo- und einer ca. sechswöchigen Bestrahlungstherapie. Nach einer kurzen Pause erfolgte die Entfernung des Darmtumors. Leider musste hierbei auch der Schließmuskel entfernt werden. Der Darm ist nun angeblich krebsfrei.

Ursprünglich hieß es, die Leberproblematik könne in einem "Aufwasch" behoben werden. Dem war nicht so. Vielmehr beginnt Mitte des Monats eine weitere ca. dreimonatige Chemo. Danach soll eine Operation erfolgen. Über die Behandlung der Prostata wurde noch nicht entschieden, da diese angeblich nicht vorrangig sei.

Im Moment geht es meinem Vater recht gut. Er war schon nach 7 Tagen wieder zu Hause. Lediglich die Wunde am Gesäß behindert ihn noch. Mit dem Stoma kommt er scheinbar klar.

Mein Problem ist nun, wie ich das Ganze einzuordnen habe. Meine Informationen erhalte ich nur von meinen Eltern, und die fragen die Ärzte nur das Nötigste. Die Antwort lautet fast immer: "Machen sie sich nicht verrückt, das kriegen wir hin."

Z.B. würde mich interessieren, ob eine Chemo nicht ein Indiz für einen inoperablen Tumor ist? Außerdem liest man überall, dass diese fast nichts bringt. Die Onkologin sagt allerdings, dies sei eine völlig normale Behandlung.

Interessieren würde mich auch, ob jemand Erfahrungen mit dem Krankenhaus Holweide in Köln gemacht hat. Federführender Arzt ist dort bei meinem Vater ein gewisser Prof. Kienzle. Kennt den jemand?

Vielleicht bin ich zu pessimistisch, aber bisher dachte ich, das Schlimmste sei geschafft. Kann es sein, dass das Alles nur das Vorspiel war?

Vielen Dank für die Antworten

Udo
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:40 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD