Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #76  
Alt 25.04.2018, 22:17
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 82
Daumen hoch AW: Neue Benutzerin - kleinzelliges Lungenkarzinom

Hallo René,
erst einmal ganz liebe Grüße aus dem Emsland!
Ich bin im Augenblick sehr gut drauf, weil ich meine Schmerzen in den Griff bekommen habe. Ich wollte ja nicht täglich Unmengen an Ibuprofen nehmen - wegen der starken Nebenwirkungen. Seit meiner Erkrankung 2011 nehme ich ja Opioide, damals eine sehr starke Dosis, in den letzten Jahren konnte ich die Dosis auf 2x täglich 8 mg runterdosieren. Jetzt habe ich ausprobiert, wie es ist, wenn ich die Dosis auf 2x täglich 12 mg erhöhe. Und das hat funktioniert! Jetzt bin ich wieder ein normaler, nicht vom Schmerz geleiteter Mensch. Der Vorteil von Hydromorphon ist, dass dieses Medikament die Organe nicht schädigt. Aber es ist halt ein Opiat und kann abhängig machen.
Aber meine Schmerzen waren so stark, dass ich schon auf dem Weg in eine Depression war. Mich hat sozusagen nichts mehr interessiert, es war echt schlimm. Jetzt ist die Lebensfreude wieder da, meine Ärztin war genauso froh wie ich, sie hat gemerkt, dass ich so ziemlich am Ende war.
Hydromorphon ist ja ein sehr teures Medikament, aber bislang habe ich sämtliche Kosten ersetzt bekommen.

Warst du an den letzten Tagen schon mit dem Motorrad unterwegs? Es gab ja schon einige fast sommerliche Tage, aber momentan überwiegen wieder die Wolken - typisches Aprilwetter eben. Heute hat es bei uns lang andauernd geregnet.
Vorgestern waren die Handwerker bei uns auf dem Grundstück, haben gebaggert und L-Betonsteine verlegt. Wir müssen eine 1,20 m hohe Stützmauer bauen, weil das Grundstück abschüssig liegt. Ein Teil der Mauer steht bereits, aber der komplette Garten muss ja auch noch angelegt werden. Jetzt warten wir auf trockenes Wetter, damit es weitergeht. Ich bin manchmal etwas ungeduldig, aber es läuft zeitlich nicht immer so, wie man es sich wünscht.
Im Prinzip ist das ja auch unwichtig, wichtig ist nur die Gesundheit und das Wohlbefinden.
Ich hoffe, dir geht es gut und kannst die Zeit genießen.
Wir sagen jetzt immer: Unsere Stammkneipe ist jetzt die Apotheke, denn wenn es mir wieder gut geht, hat mein Mann seine Wehwehchen. Er hat nächste Woche einen Termin beim Urologen im Sögeler Krankenhaus. Ich hoffe, dass wir im Mai endlich unser Wohnmobil abholen können. Das steht noch im Unterstellplatz im Peiner Raum.
Na ja, irgendwann wird es schon klappen.

So, jetzt geht's unter die Dusche, habe morgen einen Termin beim Osteopathen.Die Behandlung tut mir wirklich gut.

Also, dir eine schöne Zeit und bleib gesund!

Liebe Grüße,
Elisabeth
Mit Zitat antworten
  #77  
Alt 26.04.2018, 14:28
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 60
Standard AW: Neue Benutzerin - kleinzelliges Lungenkarzinom

Hallo Elisabeth
Nein, ich bin noch nicht zum Motorradfahren gekommen. Als die Tage schön waren, wurde mir der Port eingebaut, und ich konnte meine Schulter nicht belasten. Zu allem Überfluss habe ich Dienstag in der Strahlenpraxis einen kleinen Schlaganfall bekommen. Zum Glück nichts Bleibendes, aber ich liege immer noch im Krankenhaus.

Dass du deine Schmerzen im Griff hast, ist ein gewaltiger Fortschritt. Ich weiß, wie sehr einem Schmerzen die Lebensfreude rauben können.
Um das Abhängigkeitspotential solltest du dir erstmal keine Sorgen machen, solange alles unter ärztlicher Aufsicht erfolgt und du die Dosis nicht steigerst. Und wenn die einzige Alternative ist, dass der Schmerz dich auffrisst, sind eventuelle Nebenwirkungen und vielleicht sogar Abhängigkeitswirkungen das kleinere Übel.
Ich denke, du machst schon alles richtig. Lass dich nicht unterkriegen!

Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!

Geändert von Rottweilerfreund (26.04.2018 um 14:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #78  
Alt 26.04.2018, 22:01
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 82
Daumen hoch AW: Neue Benutzerin - kleinzelliges Lungenkarzinom

Hallo René,

habe gerade mit Schrecken deine Mail gelesen. Wegen eines harmlosen Port-Einsatzes ins Krankenhaus und dann dort einen Schlaganfall! Da muss man doch einen Schock bekommen! Aber vielleicht hast du ja Glück im Unglück gehabt!
Liegst du jetzt auf der Intensivstation?

Mein Mann lag Anfang 2004 morgens vor der Badewanne und rief mich um Hilfe. Er konnte nicht alleine aufstehen, und ich habe ihm auf seinen Wunsch hin erstmal eine Zigarette gebracht. Einen Notarzt wollte er nicht, da habe ich unseren Hausarzt und bei meiner Arbeitsstelle angerufen. Der Hausarzt kam und fand Uli lachend auf dem Bett sitzend vor. "Ich hab ja nichts", war Ulis Begründung, warum er auf gar keinen Fall ins Krankenhaus wollte. Der Hausarzt meinte, ich solle meinem Mann erst mal ein kräftiges Frühstück machen. Mit meiner Hilfe schaffte Uli es, in die Küche zu gehen. Er hat sich aber nicht an meine Anweisung gehalten, mich zu holen, wenn er etwas braucht. Kurze Zeit später fand ich ihn auf dem Boden in der Küche. Da war mir klar, dass er einen Schlaganfall hat. Da das Ganze sich an einem Mittwoch abspielte, war der Hausarzt nicht mehr zu erreichen.
Am nächsten Morgen bin ich dann mit meinem Mann inklusive Krankenhaustasche zum Hausarzt, da hat es fast eine Stunde gedauert, meinem Mann klar zu machen, was er hat. Er zog sein rechtes Bein nach, hat das aber selbst nicht gemerkt. Mir fiel ein Stein vom Herzen, als wir beide Richtung Krankenhaus fuhren, wo Uli dann gleich auf die Intensivstation verlegt wurde.
Es war tatsächlich ein Schlaganfall, wie die Untersuchungen zeigten!

Und er hat soooooo ein Glück gehabt, weil die Stelle in seinem Gehirn genau da war, wo nichts Wichtiges lag. Er hat keinerlei Auswirkungen oder Ausfälle aufgrund dieses Schlaganfalls, musste natürlich sofort das Rauchen aufgeben und lebenslang ASS 100 nehmen.

Uli und ich haben also beide in unserem Leben so unendlich viel Glück gehabt, das ist beinahe unvorstellbar.

Und du wirst hoffentlich auch keine Einschränkungen durch diesen leichten Schlaganfall haben! Das wünsche ich dir von ganzem Herzen!

Ich wünsche mir und dir, dass du deinen Optimismus nicht aufgibst. Das Leben geht weiter und hält für dich noch so viele schöne Dinge bereit!

Also, sieh zu, dass du schnell wieder auf die Beine kommst. Ein kleiner Trost: Das Wetter war heute richtig mies, mit viel Regen, so dass dein Motorrad sowieso nicht die Garage verlassen hätte.

Toi toi toi für deine Genesung und ganz liebe Grüße,
Elisabeth

PS: Mein Mann und ich haben hier in Esterwegen jetzt eine neue Stammkneipe - die Apotheke! Dort sind wir jetzt regelmäßig. Und Montag muss Uli zum Urologen ins Krankenhaus. Was uns da erwartet, wissen wir auch noch nicht, aber wir lassen uns nicht unterkriegen!!! In diesem Sinne--------- alles Gute für dich!
Mit Zitat antworten
  #79  
Alt 26.04.2018, 23:18
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 60
Standard AW: Neue Benutzerin - kleinzelliges Lungenkarzinom

Genau genommen gilt das als Vorstufe zum Schlaganfall.
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Tran...mische_Attacke

Aber ich schreibe sowieso noch was, weil ich heute die erste Bestrahlung erhalten habe. Dann kann ich auch den Zwischenfall noch mal genauer schildern.

Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #80  
Alt 27.04.2018, 19:37
Donna3 Donna3 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.09.2017
Beiträge: 19
Standard AW: Neue Benutzerin - kleinzelliges Lungenkarzinom

Hallo,
ich melde mich auch mal wieder. War am 5.4. in der Tagesklinik um zu sehen, wie es mit meiner Behandlung weiter geht. Hatte seit Ostern heftige Rückenschmerzen und die Ärztin hat gleich den Rücken röntgen lassen. Ergebniss: zwei Wirbelbrüche. Bin dann gleich operiert worden (6 Stunden). Mittwoch hatte ich ein PET und warte jetzt auf den Oberarzt, der die weitere Behandlung bestimmen soll. Ich war fast vier Wochen nicht mehr zu Hause, was mich schon nervt. Leider habe ich auch noch Schmerzen von der OP und schlucke IBU.
Hoffe jetzt auf Besserung und einnen Plan, wie e mit der Behandlung weiter geht.
Liebe Grüße
Donna
Mit Zitat antworten
  #81  
Alt 27.04.2018, 22:34
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 82
Daumen hoch Alles Gute für dich - in jeder Beziehung

Liebe Donna,
ich freu mich, endlich mal wieder was von dir zu hören! Aber das sind ja leider keine guten Nachrichten, die ich eben gelesen habe.
Aber wie kann man sich 2 Wirbelkörper brechen? Ich weiß ja, dass du Osteoporose hast, warst du vielleicht medikamentös unterdosiert?

Bei mir hatte ein Orthopäde ja auch eine beginnende Osteoporose festgestellt, meine Hausärztin hat daraufhin nach einer Blutuntersuchung eine schwere Osteoporose diagnostiziert, aber niemand hatte mir irgendetwas von Knochendichte erzählt. Also habe ich mich im Pius-Hospital in der Radiologie angemeldet. Dort wurde ein CT gemacht, im anschließenden Gespräch mit dem Chefarzt sagte der mir, ich hätte gar keine Osteoporose, die CT-Bilder zeigen, dass meine Werte im Normbereich liegen.

Durch die vielen Chemos (30 Stück insgesamt) und die umfangreichen Bestrahlungen (insgesamt 60 - 15 Kopf- und 45 Lungenbestrahlungen) waren meine Knochen ganz schön in Mitleidenschaft gezogen worden. Hinzu kamen ja auch noch die Knochenmetastasen in der gesamten Wirbelsäule.
Ich habe dann 5 Jahre lang eine Therapie für die Knochen gemacht, alle 4 Wochen bekam ich 6 mg Bisphosphonate in die Venen gespritzt, um meine Knochen wieder zu stärken.
Vielleicht ist so eine Therapie ja auch eine Option für dich!?

Übrigens wurde, nachdem klar war, dass ich keine Osteoporose habe, sofort noch ein zweites CT gemacht. Der Chefarzt meinte, meine Rückenschmerzen können auch daher kommen, dass die Metastasen wieder aktiv geworden sind. Aber auch da konnte er Entwarnung geben. Meine Rückenschmerzen kommen von der Arthrose. Ich habe in Absprache mit meiner Hausärztin die Opiat-Dosis leicht erhöht, jetzt kann ich wieder ein lebenswertes Leben führen, was durch die starken Schmerzen nicht mehr möglich war. Meine letzte Option wäre der Gang in eine Schmerzklinik gewesen, aber das ist momentan nicht nötig.
Ibuprofen nehme ich als Schmerzmittel nicht, weil durch dieses Medikament die Nieren angegriffen werden.

Es tut mir wirklich leid, dass du krankheitsbedingt jetzt so lange von deiner Familie getrennt bist. Ich hoffe für dich, dass es dir bald besser geht und du nach Hause kannst.

Also, halte durch, denk weiterhin positiv und lass dich nicht unterkriegen, auch wenn manchmal Geduld angesagt ist.

Wir haben inzwischen unsere Möbel bekommen, jetzt ist die Gestaltung der Gartenanlage dran. Und da brauchen wir auch Geduld. Entweder haben die Firmen noch keine Zeit für uns oder das Wetter spielt nicht mit.
Aber das ist alles nicht so wichtig! Wichtig ist wirklich nur die Gesundheit.
Montag hat mein Mann einen Termin beim Urologen. Ich hoffe, wir hören von dem nichts Schlimmes!

Also, liebe Donna, ich drück dir ganz fest die Daumen für eine baldige Genesung.
Vielleicht meldest du dich, sobald es was Neues gibt!

Ganz liebe Grüße,
Elisabeth
Mit Zitat antworten
  #82  
Alt 05.06.2018, 21:27
Elisabeth15 Elisabeth15 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2016
Beiträge: 82
Daumen hoch Langzeitnebenwirkungen nach Lungenkrebstherapie

Hallo alle Betroffenen,

ich habe jetzt schon 6,5 Jahre den Kleinzeller überlebt und bin anfangs sehr gut mit der Therapie (Chemo- und Strahlentherapie) zurechtgekommen. Ich fühlte mich meistens so, dass ich meine Aufgaben im Haus und im Garten wieder verrichten konnte. Auch Verreisen war kein Problem. Im Oktober 2016 wurde die Bisphosphonat-Therapie für die Knochen eingestellt. Seitdem sind meine Rückenschmerzen erheblich schlimmer geworden, auch sehr vom Wetter abhängig. Gleichzeitig bin ich oft müde und schlapp, so dass bei starken Schmerzen Spaziergänge oft nicht möglich sind. Die damalige Fatique hatte ich lange Zeit gut im Griff.
Ich weiß im Augenblick nicht, ob die Schmerzen (hab ja Spondylarthrose in den Facettengelenken der Wirbelsäule) noch irgendwelche Nebenwirkungen von der Krebstherapie sind oder ob alles von der Wirbelsäule kommt. Von den Metastasen in der Wirbelsäule können die Schmerzen nicht kommen, die sind laut Aussagen der Onkologen verkapselt und tun derzeit nichts.
Und dann habe ich auch noch seit geraumer Zeit Probleme mit der Temperaturempfindung. Mal ist mir kalt, kurze Zeit später heiß - wie in den Wechseljahren. Vor ca. einem halben Jahr wurde meine L-Thyroxindosis verdoppelt, leide an Schilddrüsenunterfunktion mit Hashimotosyndrom.
Jetzt meine Frage: Hat jemand ähnliche oder andere Erfahrungen mit Nebenwirkungen nach so einer Krebstherapie?
Ich würde mich über Antworten sehr freuen.
Liebe Grüße und ganz viel Gesundheit für alle, denen es im Moment auch nicht so gut geht.
Elisabeth
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:11 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD