Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.07.2018, 14:03
akire blau akire blau ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.06.2018
Beiträge: 9
Standard Erfahrungen mit Immuntherapie und "KEYTRUDA"

Hallo,
ich würde mich freuen wenn ich hier welche finden würde, die "ihr" Adenokarzinom auch mit Immuntherapie und dem Mittel KEYTRUDA gehandeln lassen. Und das vielleicht auch schon länger.
Habe meine Diagnose seit Ende Mai und bekomme morgen die zweite Infusion ( dreiwöchentlich), habe also ständig neue Erfahrungen und Fragen.
viele Grüße
akire blau
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.07.2018, 20:39
Gabna Gabna ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2017
Beiträge: 13
Standard AW: Erfahrungen mit Immuntherapie und "KEYTRUDA"

Hallo akire blau,
bei mir wurde im Februar 2017 ein Adenokarzinom diagnostiziert mit Lymphknotenmetastasen sowie 2 Metastasen im Kopf. Seit März 2017 bekomme ich Pembrolizumab (Keytruda). Bekam nach der 3. Infusion eine
Leberentzündung, die aber mit Kortison wieder in den Griff bekommen wurde.
Beim ersten Staging nach 3 Monaten haben sich die Tumore (habe sie in beiden
Lungenflügeln) massiv verkleinert, Hirnmetastasen waren kaum noch nachweisbar.
Bekomme bis heute die Immuntherapie und habe z.Zt. einen Stillstand mit teilweise weiteren Verkleinerungen. Ausser der anfänglichen Leberentzündung
habe ich keine Nebenwirkungen.
Ich wünsche dir von Herzen alles Gute!!!!
Gruss Gaby
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 04.07.2018, 05:31
Lexi2110 Lexi2110 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.09.2017
Ort: Düren
Beiträge: 26
Standard AW: Erfahrungen mit Immuntherapie und "KEYTRUDA"

Nachdem Nivolumab bei mir nicht wirklich angeschlagen hat, wobei genau weiß man es nicht nach nur 2 Infusionen, bekomme ich seit letzten Donnerstag eine Kombi aus Chemound Immuntherapie Pembrolizumab. Bisher geht es mir soweit ganz gut und ich habe keinerlei nennenswerte Nebenwirkungen.

Zum Erfolg kann ich natürlich noch nichts sagen, das wird wohl noch etwas dauern. Nächste Infusion/Chemo in 3 Wochen.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.07.2018, 15:14
akire blau akire blau ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.06.2018
Beiträge: 9
Standard AW: Erfahrungen mit Immuntherapie und "KEYTRUDA"

Hallo GABNA und Lexi2110,
herzlichen Dank dür Eure mails! Und alle guten Wünsche für Euch weiterhin!!
Deine Beschreibung,Gaby, liest sich sehr ermutigend für mich.
Mittlerweile hab ich die zweite Infusion mit Keytruda bekommen, die auch ohne störende Folgen.Mein Körper scheint eher auf das Knochenschutzmittel Ribometa zu reagieren, das ich ,wg.Rippenmetastasen, alle vier Wochen dazwischen versetzt bekomme. Mehrere Tage hatte ich starke Schmerzen und auch Schwellungen in beiden Beinen, die mit Schmerzmittel und Hochlegen dann aber schnell abklangen.
herzliche Grüße akire blau
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.07.2018, 10:44
Leif3k% Leif3k% ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2018
Beiträge: 10
Standard AW: Erfahrungen mit Immuntherapie und "KEYTRUDA"

Hallo, Ich habe letzte Woche das erste Mal Keytruda erhalten.
Ich erhalte es direkt nach der Chemo mit Carboplatin und Alimta.
Hatte letzt Woche zum zweiten mal Chemo.
Ich weiss icht ob es Keytruda ist aber im Verglreich zur ersten Chemo Session fühle ich mich auch nach einer Woche immer noch sehr müde. Das war nicht so als ich nur Chemo hatte. Nach vier Tagen warn letztes mal alles wieder alles gut.
Ergebnisse der Therapie kann ich hier leider noch nicht präsentieren. Ich hoffe auf gutes Gelingen.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 12.07.2018, 16:58
akire blau akire blau ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.06.2018
Beiträge: 9
Standard AW: Erfahrungen mit Immuntherapie und "KEYTRUDA"

Hallo Leif, längere Müdigkeit als Folge der Infusionen ist bei mir nicht aufgetreten. Direkt währenddessen und danach etwas, aber das liegt an dem TAVERGIL, das ich als Antiallergicum vorher kriege.
Vielleicht macht ja die Mischung Deiner drei Mittel das?!
Gute Wünsche & - Wirkung auf alle Fälle!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 14.07.2018, 21:48
mamamo mamamo ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2018
Beiträge: 3
Standard AW: Erfahrungen mit Immuntherapie und "KEYTRUDA"

Hallo,

ich habe bereits die 2.Gabe Pembrolizumab bekommen, aufgrund der fortgeschrittenen Metastasen habe ich mittlerweile auch ziemliche Schmerzen, teilweise habe ich das Gefühl, daß die Schmerzen seit der Therapie zugenommen haben. Kann mir jemand sagen, ob es sich vielleicht um eine Erstverschlimmerung handeln könnte? Teilweise kann ich aufgrund der Schmerzen nur liegen, ich nehme zwar regelmäßig meine Schmerzmittel doch schlagen diese stellenweise überhaupt nicht an. Ich denke, daß die Metas evtl. auf Nerven drücken, die diese starken Schmerzen verursachen. Nachdem ich darüber gelesen habe, daß Tumore evtl. auch erst mal anschwellen können, hoffe ich, daß es bei mir auch so ist und das Mittel schon mit voller Wirkung im Gange ist. UND, daß es bei mir überhaupt anschlägt. Ich bin total verzweifelt, habe 2 kleine Kinder und Pembrolizumab ist meine Hoffnung !!! Kann mir jemand mit Erfahrungen über diese Therapie schreiben ??? Vielen Dank im Voraus !!!!!!
Mamamo
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 15.07.2018, 20:55
MikyBx MikyBx ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.02.2018
Beiträge: 11
Standard AW: Erfahrungen mit Immuntherapie und "KEYTRUDA"

Hallo Mamamo!

Nach der zweiten Gabe hatte ich auch eine Erstverschlechterung, die Tumore im Unterbauch sind angeschwollen, einen konnte ich sogar tasten, und diese haben sowohl Nierenstau als auch Beinödeme verursacht. Hat sich nach ca. einem Monat von selbst wieder gegeben!

Nach der dritten Gabe hat dann der Durchfall angefangen, und den hab ich bis heute (Anfang Juni 12. Gabe). Am Anfang war es erträglich und mit etwas Kortison in den Griff zu bekommen, es hat sich aber progressiv verschlechtert, auch mit i.V. Kortison nur etwas zu verbessern. Hab jetzt letzte Woche erstmalig Infliximab erhalten, ist ein Medikament für Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, und hoffe darauf, dass dieses irgendwann wirkt. Die Therapie ist auf unbestimmt verschoben, bin auch noch auf hoher Dosis Kortison (plus noch zwei andere Darmmedikamente).
Meine Ärzte haben die Infusion nur einmal um eine Woche verschoben, trotz des Durchfalls. In den Leitlinien steht eigentlich, dass sie bis zum Rückgang auf ein normales Maß (max. 3x am Tag) aussetzen müssten. Rückblickend wäre das vielleicht besser gewesen.

Liebe Grüße
Miky
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 15.07.2018, 22:45
Lexi2110 Lexi2110 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.09.2017
Ort: Düren
Beiträge: 26
Standard AW: Erfahrungen mit Immuntherapie und "KEYTRUDA"

Also ich habe ja bisher nur eine Infusion bekommen und die nächste steht diesen Donnerstsg an, (3 Wochen später) aber es geht mir schon jetzt gefühlt besser. Natürlich weiß ich nicht ob es auf die Therapie zurück zuführen ist, aber ich wüsste nicht auf was sonst.

Es sind keine riesigen Veränderungen aber ich merke das ich mit der Luft wieder besser zurecht komme. Das gibt mir die Hoffnung das Metastasen auf der Lunge zerstört worden sind und sich die Lunge dadurch wieder erholen kann und ich etwas besser Luft bekomme.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 16.07.2018, 13:07
mamamo mamamo ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2018
Beiträge: 3
Standard AW: Erfahrungen mit Immuntherapie und "KEYTRUDA"

Hallo,

schön, daß sich jemand auf meinen Beitrag gemeldet hat, das ist doch irgendwie tröstlich, wenn man "gefühlt" nicht alleine ist.
Also meine Schmerzen sind unverändert, habe an verschiedenen STellen Metastasen, die im Rektum in den Lymphknöten machen mir aber am meisten zu schaffen. Sie sprechen kaum auf die Schmerzmedikamente an, vielleicht drückt es auch irgendwo auf Nerven, für die ich evtl. ein anderes Mittel bräuchte.
Fakt ist, daß ich die Stellen, an denen Metastasen sind, sehr deutlich spüre, ich glaube auch, daß sie angeschwollen sind. Natürlich hoffe ich auf eine REaktion der Therapie und auf Besserung !!! Eigentlich habe ich mich psychisch super gewappnet und bin sehr guter Dinge aber die Schmerzen lassen mich ziemlich einknicken.....
Ich freue mich, über weitere Erfahrungen zu lesen, beim Arzt bekommt man da ja eher weniger Auskunft.........
mamamo
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 16.07.2018, 16:12
Lexi2110 Lexi2110 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.09.2017
Ort: Düren
Beiträge: 26
Standard AW: Erfahrungen mit Immuntherapie und "KEYTRUDA"

Zitat:
Zitat von mamamo Beitrag anzeigen
Hallo,

Natürlich hoffe ich auf eine REaktion der Therapie und auf Besserung !!! Eigentlich habe ich mich psychisch super gewappnet und bin sehr guter Dinge aber die Schmerzen lassen mich ziemlich einknicken.....
Ich freue mich, über weitere Erfahrungen zu lesen, beim Arzt bekommt man da ja eher weniger Auskunft.........
mamamo
Also zu Deiner Beruhigung, mein Arzt hat gesagt das es total unterschiedlich ist, der eine merkt schon ziemlich schnell etwas, bei anderen dauert es durchaus bis zu 8 Wochen ehe man selber eine Veränderung merkt.

Und am Ende muss man sich ohnehin aufs CT verlassen. Also weiterhin die Hoffnung nicht aufgeben.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 27.09.2018, 21:50
-Sid- -Sid- ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2018
Ort: An der Loreley
Beiträge: 2
Standard AW: Erfahrungen mit Immuntherapie und "KEYTRUDA"

Hallo,
habe meine Diagnose Lungenkrebs seit Mitte Mai und zusätzlich wurden Metasen im Hals und Bauch entdeckt. Durch die ganzen Untersuchungen hat es sich ziemlich lange hingezogen und so habe ich nun erst eine Anwendung Keytruda bekommen vor 7 Wochen. Geplant sind/waren 16 Anwendungen alle 3 Wochen.
Ich habe ziemlich starke Nebenwirkungen dadurch bekommen:
Dauererkältung,Hautausschlag am ganzen Körper, Verlust vom Geschmackssinn
( das wird gerade wieder etwas besser) , meine Fingerspitzen schwollen ziemlich an und da verliere aktuell wohl mindestens 5 Fingernägel.
Ob bei mir diese Therapie fortgeführt wird oder nicht steht aktuell noch nicht fest, sie wurde zumindest unterbrochen, nehme Kortison und wir warten bis diese Nebenwirkungen abgeklungen sind.

Freue mich auf den Austausch mit euch

LG
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 01.10.2018, 16:15
Lexi2110 Lexi2110 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.09.2017
Ort: Düren
Beiträge: 26
Standard AW: Erfahrungen mit Immuntherapie und "KEYTRUDA"

Hallo zusammen,

ich wollte dann noch mal ein kurzes Update geben ich habe letzte Woche meine Ergebnisse bekommen und wie ich es schon vermutet habe sind sowohl die Metastasen auf der Lunge deutlich zurückgegangen als auch der primär Tumor kleiner geworden.

Da alles so gut angeschlagen hat bekomme ich jetzt noch zwei weitere Zyklen hinterher also noch mal sechs mal Chemo aber das nehme ich in Kauf wenn es weiterhin so aufwärts gehen sollte. Danach würde es dann mit der Immuntherapie als Monotherapie weitergehen und die Zeit wird uns zeigen in wie weit das Immunpräparat also sprich der Antikörper alleine den Krebs im Zaum halten kann oder eventuell weiter zurückdrängen kann. Leider kann man das jetzt noch nicht sagen da es auch hier durch aus die Kombination von Chemo und Immuntherapie sein kann die ihre Wirkung getan hat.

Für den Moment bin ich sehr zufrieden da es mir viel viel besser geht und ich wieder aktiver am Leben teilhaben kann. Meine ganze Lebensqualität hat sich wieder erhöht. Den Rest lass ich jetzt einfach auf mich zukommen und hoffe natürlich sehr dass die Monotherapie später auf ihre Wirkung zeigt. Außer ganz am Anfang hab ich bisher keine weitere Nebenwirkungen und hoffe dass das auch so bleibt .
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 02.10.2018, 06:50
Pet 1968 Pet 1968 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2016
Beiträge: 273
Standard AW: Erfahrungen mit Immuntherapie und "KEYTRUDA"

Super Lexi!! Weiter so...
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 05.10.2018, 17:23
akire blau akire blau ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.06.2018
Beiträge: 9
Standard AW: Erfahrungen mit Immuntherapie und "KEYTRUDA"

Hallo an Alle,
hatte gestern die 6. Infusion mit Keytruda, also 2/3 des Zyklus geschafft.
Irritiert hat mich, dass erst mit dem 4. Versuch ein Zugang lag ( meine Venen sind eigentlich gut ) und die Aussage das könne sich halt im Verlauf der Behandlung ergeben - Narbenbildungen an der Venenwand plus Nebenwirkung der Chemo... Davon hatte ich bisher so gar nichts gehört, und auch keine Lust auf einen Port.
Sonst weiterhin gut bei mir, außer gelegentlichen Stimmungslöchern, besonders morgens beim Aufwachen.

Glückwunsch zum guten Zwischenergebnis!
Gute Wünsche an Alle!!
Herzliche Grüße nach nah und ferner und down under
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
immuntherapie, lungenkrebs, nicht kleinzelliger tumor


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:46 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD