Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Allgemeine Themen > Positive Erfahrungen und Gedanken

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 05.09.2015, 23:56
Schnupfenhuhn Schnupfenhuhn ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2015
Beiträge: 52
Lächeln Wer lacht lebt länger - und ich habe überlebt!

Hallo liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,

meine Art von Humor kommt nicht bei jedem gut an, schon gar nicht im Zusammenhang mit meinem Tumor. Ich habe deswegen nicht nur Freunde...

Doch mir hilft er immer (der Humor, nicht der Tumor). Ich habe einen britischen Galgenhumor, der nicht immer verstanden wird. Dann denken die Leute, ich sei wirklich so böse, obwohl ich es eigentlich nicht ernst meine.

Vielleicht liegt meine besondere Form von Humor an meiner Herkunft, denn ich komme aus England, bin aber schon als Jugendliche nach Deutschland gekommen. Da ich komplett zweisprachig bin, merkt das keiner - bis ich meinen Humor zum Vorschein bringe.

"Wer lacht, lebt länger" war schon immer mein Lebensmotto - auch schon lange vor meiner Erkrankung. Meine Zeit auf der Aufwachstation in der Klinik glich einer Übernachtungsparty unter zwölfjährigen Mädchen und das tat allen gut.

Der Moment, in dem ich meinen eigenen Tumor im Ultraschall sah, war der Schlimmste meines Lebens. Trotzdem haben wir alle im Raum so herumgeblödelt, dass wir schallend gelacht haben. Das war für mich die einzige Möglichkeit um das zu überstehen.

Wenn mich jemand darauf anspricht, dass ich seit der schweren Bauch-OP zugenommen habe oder mich deswegen sogar fälschlicherweise für wieder schwanger hält, zeige ich meine Narbe, die quer über den ganzen Bauch geht, mit den Worten: "Querstreifen machen eben dick!"

Wichtig ist, dass ich mich dabei nur selbst auf die Schippe nehme und niemand anderen. Verletzen will ich nämlich niemanden, aber lachen will ich schon!

Ich verlange nicht, dass mich dafür jemand mag, aber es hilft einfach - sorry! Dann bin ich lieber unbeliebt bei denjenigen, die entsetzt erwidern: "Darüber kann man doch nicht lachen!"

Doch kann man und manchmal rettet es sogar Leben, so wie meines. Bei mir war es nämlich ganz schön knapp.

Ich wünsche euch, dass ihr noch ganz viel lachen könnt, und dass es euch genauso viel bringt wie mir!

Euer Schnupfenhuhn

Geändert von Schnupfenhuhn (06.09.2015 um 00:07 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.09.2015, 03:41
Carmen GR Carmen GR ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2015
Ort: Thessaloniki, Griechenland
Beiträge: 14
Standard AW: Wer lacht lebt länger - und ich habe überlebt!

Hallo liebes Schnupfenhuhn,

Lachen ist gesund!!! Wie du es produzierst, ist doch egal. Braucht ja auch nicht jedem zu gefallen, es gibt aber auch Leute, die das super finden
Gut ist, daß du über dich selbst lachen kannst, das mach ich auch so: wie ich aussehe (Klappergestell und Vogelscheuche), wie ich esse, wenn man das überhaupt so nennen kann...usw. Irgendwie glaube ich aber nicht, daß das englisch ist, bin nämlich auch zweisprachig, lebe allerdings in Griechenland, wo das auch niemand nachvollziehen kann....Das ist einfach unsere Art, mit unserer Krankheit und Situation umzugehen, und ich sehe das als sehr positiv.
Gern würde ich dir etwas von deiner Angst vor den Kontrolluntersuchungen abnehmen, kann ich aber nicht, weil ich natürlich auch immer aufgeregt bin, aber in Maßen. Wenn es ganz schlimm ist und du nur von einer Untersuchung zur nächsten lebst, solltest du dir aber wirklich Hilfe suchen.
Für heute wünsch ich dir erstmal alles Gute, wir packen das schon!!!!


Carmen
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.09.2015, 14:32
Schnupfenhuhn Schnupfenhuhn ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2015
Beiträge: 52
Daumen hoch AW: Wer lacht lebt länger - und ich habe überlebt!

Liebe Carmen,

vielen Dank für deine lieben Worte!

Die Kritik an meiner Art von Humor wegen der Krankheit kommt oft von gesunden Menschen. Ich glaube, für sie ist es schwer nachvollziehbar, wie man über "so etwas Schreckliches" lachen kann. Oft ist es auch die Unsicherheit darüber, wie sie einer krebskranken Person gegenübertreten sollen.

Deswegen ist es wichtig, ihnen zu zeigen, wie man das gerne hätte. Das haben mir andere Betroffene schon gezeigt bevor es mich erwischt hat. Von ihnen habe ich das gelernt. Viele von ihnen waren in England, aber nicht alle.

Leider ist meine Nachbarin gestorben, obwohl sie schon immer so lustig drauf war. Es klappt also traurigerweise nicht immer. Aber man kann es zumindest versuchen und das hat sie getan!

Meine Eltern sind Deutsche, die während meiner Kindheit in England zu tun haben. Sie sagen immer, dass "ihre Kinder Engländer" sind!

Mein Sohn, der beim Ausbruch meiner Krankheit gerade ganz frisch unterwegs war, ist auch ein absoluter Witzbold. Er wächst mit dem Humor auf und hilft uns damit sehr.

Es ist nicht so, dass ich nicht weinen kann. Auch ich habe schon mit so manch einer Zimnernachbarin zusammen geweint....

Ich glaube sogar, dass Humor und Trauer ganz nahe zusammenhängen. Das würde auch meine großen Ängste erklären.

Wie in Griechenland der Humor ist, da kenne ich mich nicht aus. Es gibt überall solche und solche Menschen, aber sind die Anwohner in südlichen Ländern nicht lustiger als hier?

Als mich ein Versicherungsvertreter anrief um mich zu fragen, wer im Todesfall das Geld erben soll, antwortete ich, das sei nicht mehr relevant, weil mein Tumor weg sei. Aus Höflichkeit sagte er dazu lieber nichts. In England hätte er gelacht.

Ich wünsche allen viele lustige Momente!

Mein Leben wird durch die Krankheit vielleicht kürzer, aber dafür umso intensiver!

Wir haben durch die ganzen Arzttermine, Klinikaufenthalte, OPs, Therapien und Nachuntersuchungen sowieso schon genug an der Backe. Sollen wir jetzt deswegen wohl nur noch weinen oder was?

Zum Schluss will ich noch loswerden, dass ich durch meine Krankheit viele Wertvolle Menschen kennengelernt habe, die ich vermissen würde wenn ich sie nicht hätte, und dass ich den Krebskranken in meinem Umfeld dadurch noch mehr nahestehe als vorher. Für mich persönlich ist die Krebserkrankung selbst auch schon zu einer Art "Kultur" geworden.

Euch allen trotz all den Strapazen eine schöne Zeit!

Euer Schnupfenhuhn

Geändert von Schnupfenhuhn (06.09.2015 um 15:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.09.2015, 03:38
Carmen GR Carmen GR ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.02.2015
Ort: Thessaloniki, Griechenland
Beiträge: 14
Standard AW: Wer lacht lebt länger - und ich habe überlebt!

Mein liebes Schnupfenhuhn,

leider bin ich nicht so oft hier und antworte erst jetzt....so sorry
Du kannst das alles gar nicht besser ausdrücken, alles was du schreibst, könnte ich auch gesagt haben.
Es tut mir so leid, dass deine Nachbarin gestorben ist, aber zumindest hatte sie noch lustige Momente, die die grisgrämigen Menschen nicht haben, ha, so ist es, Leute die krank sind, haben oft viel bessere Momente als Gesunde.
Dein Sohn hat so was von Glück, er wird mit der tollsten Mutti aufwachsen und nichts mitkriegen: meiner ist jetzt 18 geworden und musste die ganze Scheiße miterleben.
Griechenland ist super und die Leute gut drauf, soweit das im Moment noch geht, aber bei solchen Sachen kennen sie keinen Humor, und wie du schon sagtest, vor allem die nicht Betroffenen!!
Ich wünsch dir dann mal was und allen anderen auch, wenn du Lust hast, auch über fb, oder bin ich dafür zu alt??? :P

Carmen
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 22.09.2015, 01:07
Schnupfenhuhn Schnupfenhuhn ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2015
Beiträge: 52
Standard AW: Wer lacht lebt länger - und ich habe überlebt!

Liebe Carmen,

vielen Dank für deine liebe Antwort.

Und nein, du bist für nichts zu alt!

Ich habe eher das Gefühl, dass mich meine Krankheit jünger gemacht hat. Jeder jammert an seinem Geburtstag über sein Alter, aber wir nicht! Wir freuen uns, dass wir wieder einen Geburtstag erleben dürfen. Außerdem war ich immer die Jüngste auf der Station im Krankenhaus.

Ja, mein Sohn hat Glück, dass er das alles noch nicht mitbekommt. Hoffentlich bleibt das auch so! Zum ersten Mal seit der OP vor 6 Monaten habe ich Angst vor einem Rückfall. Ich habe wieder etwas Ungeklärtes in meinem Bauch. Der Ultraschall war auffällig und ich habe 2 Ärzte mit 2 Meinungen. Jetzt muss ich in die Röhre, ob ich will oder nicht. Aber ich darf dabei schlafen!

Ich fühle mich eigentlich überhaupt nicht krank. Zurzeit vermisse ich meine Witzigkeit, aber ich denke an meine Nachbarin und dann werde ich wieder lustig.Wenn es nicht klappen will, dann tue ich es eben für sie. Sie war schon immer so humorvoll. Auch lange vor ihrer Erkrankung. Aber ihren Humor hat sie nie verloren, den konnte ihr keiner nehmen.

In der Klinik waren viele Ärzte, manche Pfleger und manche Zimmernachbarinnen auch so. Mir tat das so gut, dass ich eine ganze Woche früher nach Hause durfte.

Außerdem halte ich sehr viel von Klinik-Clowns, auch wenn ich keine gesehen habe.

Dein Sohn freut sich bestimmt sehr, dass du das alles schaffst, auch wenn es schwierig ist. Es ist ja von niemandem die Schuld, dass der Zufallsgenerator Krebs einfach so Menschen trifft.

Unsere beiden Söhne werden mal sagen, dass sie eine starke Mama haben. Und sie haben uns noch und wir lachen!

Ich war während diesem ganzen Schlamassel schwanger. Mein Sohn hat mit mir zusammen überlebt. Und er hat noch mehr Humor als meine ganze Familie zusammen.

Der kriegt sich überhaupt nicht mehr ein vor lachen! Auf der Station sagte die Frau eines Patienten mal zu uns, dass wir dieses fröhliche Kind brauchen. Darauf bin sooo stolz!

Und ich freue mich, dass du auch zum Lachen zu haben bist! Da habe ich ja mit dir direkt eine Seelenverwandte gefunden.

Wir dürfen ja schließlich auch schöne Momente feiern!

Viele liebe Grüße,

Schnupfenhuhn

Geändert von Schnupfenhuhn (22.09.2015 um 01:16 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 03.10.2015, 14:27
Schnupfenhuhn Schnupfenhuhn ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2015
Beiträge: 52
Standard AW: Wer lacht lebt länger - und ich habe überlebt!

Hallo ihr Lieben!

Ich möchte mein eingeschlafenes Humorthema gerne wieder zum Leben erwecken, weil ich eine Aufheiterung brauche, und ihr wahrscheinlich auch.

Deswegen frage ich euch hiermit gerne, was ihr im Zusammenhang mit der Krankheit für lustige Erfahrungen gemacht habt.

Hier einige Beispiele von mir:

Meine allererste Bluttransfusion bekam ich in der Halloween-Nacht 2013. Mein Mann und meine Schwester waren dabei und ich sagte, dass ich gerade als Vampir eine außergewöhnliche Halloween-Party feire. Dann bekam ich von meinen Freunden liebevoll den Spitznamen "Vampir" und jedes Mal wenn ich eine Bluttransfusion bekam, sagte irgendjemand "Du Vampir!" und wir lachten darüber.

An meinem ehemaligen Arbeitsplatz hatte jeder eine andere Krankheit und alle nahmen es mit Humor. Das war noch lange vor meinem Krebs, aber ich wurde dort mit den Worten begrüßt: "Und? Was ist bei dir kaputt?" Oft kugelten wir uns vor lachen wegen unseren Krankheitsgeschichten, aber jeder leistete perfekte Arbeit. Oft sage ich selbstkritisch: "Dort hätte ich nie arbeiten dürfen..." Doch ich vermisse den Galgenhumor dieser Leute.

Ich war schon immer krank, auch vor dem Krebs. Deswegen heiße ich Schnupfenhuhn. Aber ich lache oft darüber und bezeichne mich selbst als "Wrack".

Und jetzt seit ihr dran!

Ich suche diejenigen, die auch so einen Galgenhumor haben und will mit euch gemeinsam lachen!

Ein sonniges, wunderschönes Wochenende!

Euer Schnupfenhuhn
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 04.10.2015, 10:53
schmerzi schmerzi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 23.08.2015
Beiträge: 11
Standard AW: Wer lacht lebt länger - und ich habe überlebt!

hallöchen Schnupfenhuhn
ich bewundere dich so. ich habe nicht alles durchgelesen, weil ich nicht so lange sitzen kann (Rücken usw) aber lachen trotz allem ist gesund.
leider weine ich nur noch vor mich hin, aus privaten Gründen, das schadet der Restgesundheit.
bitte Lache weiter solange du es kannst.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 04.10.2015, 11:08
elisa duliddel elisa duliddel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.06.2014
Beiträge: 63
Standard AW: Wer lacht lebt länger - und ich habe überlebt!

ich finde die art von dir schnupfenhuhn ganz ok, hab die andere variante weine im moment über alles. mein mann ist seit freitag wieder im krankenhaus (er hatte 39 fieber und das ist nach chemo und bestrahlung nicht so ok) und ich bin mit der zeit der krankheit 1,5 jahre insgesamt so was von empfindlich geworden ich nehme es sehr schwer. bin ja ganz allein gibt keine familie die mir trost geben kann.
da wäre ein bischen humor ganz gut......

lg.-elisa frau von karsten
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 04.10.2015, 12:35
Schnupfenhuhn Schnupfenhuhn ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2015
Beiträge: 52
Standard AW: Wer lacht lebt länger - und ich habe überlebt!

Ich kann auch nicht immer lachen. Weinen muss ich auch oft, aber in letzter Zeit hat mich meine lähmende Angst so im Griff. Das bedeutet, dass ich auch meine Schattenseiten habe. Bei mir ist es nur so, dass beides relativ dicht aneinander liegt.

Ich lache nur über mich selbst und über meine Krankheit. Andere würde ich damit verletzen und das will ich auf gar keinen Fall. Mir gibt es ein befreiendes Gefühl wenn ich auch darüber lachen kann.

Manchmal habe ich deswegen auch zwischenmenschliche Probleme, weil ich einerseits sehr sensibel wegen meiner Krankheit bin, andererseits aber so einen Galgenhumor habe. Ich mag es wenn es lustig gemeint ist, bin aber sehr empfindlich wenn es ernst gemeint ist.

Trotzdem hat es mir unheimlich geholfen, dass manche Ärzte meinen Humor geteilt haben.

Wahrscheinlich ist das nicht für jeden richtig, aber für mich schon. Wir sind ja schließlich alle verschieden.

Euch wünsche ich alles, alles Gute (egal welcher Weg für euch der Richtige ist)!
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 04.10.2015, 17:11
Swabs Swabs ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.03.2015
Beiträge: 301
Standard AW: Wer lacht lebt länger - und ich habe überlebt!

Liebes Schnupfenhuhn
Es ist tut gut wenn man Lachen kann.
Ich habe während meiner Krankheit gemerkt, dass es besser ist in gewissen Situationen einfach mal zu lachen. In diesem Sinne möchte ich gerne meinen "Lacher" mit Dir teilen...
Wie sicher alle hier muss man ja zig Untersuchungen über sich ergehen lassen. Und man wird ja des öftern auch zum Röntgen aufgeboten. Mir wurde wegen EK alles "ausgeräumt" und eigentlich würde das auch in meinen Akten stehen. Trotzdem schaffen sie es immer wieder mich zu fragen, ob ich schwanger sei (so wegen Röntgenstrahlen etc). Ein Mal da hab ich mich vorher gut "vorbereitet" und gedacht, wenn sie mich jetzt wieder fragen, dann.....und natürlich kam die Frage... "Sie sind nicht schwanger?" - "Nein und wenn ich es noch werden würde wär dies ein Wunder" - "Nur nicht aufgeben Sie sind noch jung - aufeinmal passiert es dann doch". Ich konnte mich echt nicht mehr beherrschen und hab einfach nur noch drauflos gelacht. Die arme Pflegerin verstand die Welt nicht mehr. Aber mir tat es gut die Sache mit Humor zu nehmen anstatt mich darüber aufzuregen! Ich habs ihr natürlich später erklärt und sie hat sich tausendfach entschuldigt. Aber ich war ob ihrer vorangehenden Antwort so amüsiert, dass ich nur lachend abgewunken hab.
Liebe Grüsse und schönen Sonntag von Swabs
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 08.10.2015, 16:47
Schnupfenhuhn Schnupfenhuhn ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2015
Beiträge: 52
Standard AW: Wer lacht lebt länger - und ich habe überlebt!

Hallo Swabs,

vielen lieben Dank für deinen Lacher! Ja, manchmal geht es einfach nicht anders...

Andererseits ist es doch erschreckend, dass die dich jedes Mal fragen, oder? Da fragt man sich doch, ob die überhaupt wissen, was sie tun.

Nach der OP haben die mich verwechselt und anstatt auf die Bauchchirurgie in die Gefäßchirurgie gelegt. Dort wurde gleich als Begrüßung mit mir geschimpft, weil ich meinen Koffer nicht selber vom Bett heben konnte. "Können Sie das nicht selber machen? Sie lassen sich ja ganz schön bedienen!" Als ich darauf hingewiesen habe, dass mir vor zweieinhalb Tagen quer rüber der ganze Bauch aufgeschnitten wurde, verließ diese Schwester das Zimmer und schickte mir ihre Kollegin. Diese lächelte über das ganze Gesicht und verkündete mir freudig, dass meine alte Station ein Bett für mich frei hat, und dass sie für mich dort anruft. Dann hörte ich wie sie im Gang ins Telefon sagte: "Ich habe eure Patientin gefunden, ihr könnt aufhören, sie zu suchen". Als ich dann im Gang auf den Transport wartete, sah ich das Schild "Gefäßchirurgie" am Eingang. Deswegen wusste keiner, was ich hatte.

Neulich beim MRT wurde ich trotz Platzangst vorher dazu aufgefordert, mich in den engen Kleiderschrank zu setzen und dort zu warten bis man mich holt. Dann bekam ich die gewünschte Beruhigungsspritze nicht, "weil das ja jeder so schafft". Als ich die Untersuchung abbrach, weil dann gar nichts mehr ging, fragte mich die Helferin: "Was machen Sie eigentlich wenn Sie in einen überfüllten Aufzug steigen?" Meine Antwort: "Na, ich nehme die Treppe...."

Manchmal hätte ich zu gerne eine versteckte Kamera dabei.

Mögen uns noch viele Lacher aufheitern!

Schnupfenhuhn

Geändert von Schnupfenhuhn (08.10.2015 um 20:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 20.01.2016, 08:59
Benutzerbild von Sani
Sani Sani ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2005
Ort: Rhein-Sieg Kreis
Beiträge: 1.326
Standard AW: Wer lacht lebt länger - und ich habe überlebt!

Hallo zusammen,möchte mich auch einreihen in die Storys derer …hab einen inoperablen Hirntumor und manchmal überfällt es mich ,dann kommt mein Spruch,"da hab ich schon was mehr im Kopf als andere und trotzdem passiert mir….",was glaubt ihr wie betreten da so mancher schaut,,,,bis zur Aufklärung,die erfolgt aber nicht immer und bei jedem…machmal ist es besser nix zu sagen …..aber einmal waren Freunde im Urlaub bei dem Spruch dabei,den Blick seh ich grad vor mir und deren lachen nach der ersten Reaktion der anderen denen es galt ,auch….Was soll man jammern und hadern,es nutzt nicht viel und doch mein Doc sagt das man in den Momenten lieber eine Tasse an die Wand werfen solle als eine Pille zu schlucken.Nee sag ich zu ihm dann muss ich auch noch die Scherben aufkehren….ist doch war ,solange wir lachen können,leben wir mit einem lachenden und einem schonmal trogen Auge,stimmts??
wünsche euch für heut jede Stunde einmal lächeln,sani
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:59 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD