Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.03.2005, 01:21
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich muss mich mal so richtig aussprechen

Oktober 2003.38 J und Diagnose Dickdarmkrebs (T3N2)Ich habe bis dahin nicht einmal im Traum an Krebs gedacht. Die OP, laut Arzte, war ein Erfolg, ich sei jetzt Krebsfrei,die Radio und Chemotherapie nur zur Vorsorge. Die 1. Untersuchung nach 2 Monaten war wieder ein Schock. Der Tumor war wieder da. Verdammt, darauf war ich nicht vorbereitet.Ich war doch Krebsfrei, die Behandlung doch nur zur Vorsorge. Alles nochmal von vorne, wieder Chemo. Diesmal habe ich sie besser vertragen und konnte die Behandlung bis zum Schluss duchziehen(mein Artz meinte er hätte so starke Nebenwirkungen seit Jahren nicht erlebt) und wieder 5 Wochen Bestrahlung. Im Gegensatz zu anderen Patienten habe ich bei den Bestrahlungen Null Probleme. Dann, nach 2 Monaten, wieder die Kontrolluntersuchung, diesmal war ich nicht so optimistisch (oder besser gesagt ¿naiv?) Vor 5 Wochen dann die 2. Operation. Diesmal mit Bestrahlung während der OP, das hat den Vorteil, dass nur 4 Minuten lang bestrahlt wird un die sonst üblichen Nebenwirkungen nicht eintreten. Zur Zeit mache ich eine Antikörpertherapie um die "Krebs-Impfung" zu unterstützen, die ich in 4 Wochen anfange. Mit meinenm eigenem Tumor gezüchtet. Zur zeit bin ich sehr mutlos. Sonst bin ich sehr optimistisch, alle bewundern mich wie stark ich doch bin. Ich fühle mich nicht stark. Ich möchte weinen und schreien, aber da sind meine Kinder, die jüngste gerade mal 8 J, die älteste 17 J und da ist mein Mann und meine Familie. Sie lasssen sich nicht anmerken, wie schlecht es ihnen auch geht. Ich bin ja die Kranke. Ich darf weinen und trost suchen, sie nicht. Sie sind stark meinetwegen und Ihretwegen reise ich mich zusammen. Deswegen sitze ich hier und schreibe an Unbekannte in einem fremden Land und hoffe dass sie mich verstehen.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.03.2005, 09:22
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich muss mich mal so richtig aussprechen

Liebe Ines, auch ich bin noch ziemlich neu hier und habe daher wenig Ahnung. Mich selbst betrifft es nicht, aber meinen Freund. Ich kann Dich jedoch sehr gut verstehen. Hier sind ganz liebe Leute - Betroffene und Angehörige und viele werden Dir hier zur Seite stehen. Nur bitte, Ines, gib Dich niemals auf. Viele haben es schon geschafft und bei einigen von denen, sah es wirklich nicht gut aus.
Ich drücke Dir die Daumen und wünsche Dir ganz viel Glück.
liebe Grüße Tina
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.03.2005, 10:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich muss mich mal so richtig aussprechen

Hallo Ines
Nachdem ich den 2, Satz bei dir gelesen habe dachte ich nur sch....
Ich selbst hatte T4N1, hatte aber nach OP und den weiteren 2 Untersuchungen alle ok.
Jetzt denke ich schon mit Schrecken an die 3. Untersuchung, wieviel Chemos oder Bestrahlungen hast du nach der 1. OP bekommen und welche. Vielen Dank für eine Beantwortung, denn ich weiß nicht was mit mir ist. Meine Kiner und mein Mann merken es immer, denn ich bin dann immer launisch.
Ich wünsche dir alles Gute und zunächst mal frohe Ostertage auch deiner Familie.
Ulla
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.03.2005, 17:32
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich muss mich mal so richtig aussprechen

Liebe Ulla, ich wußte gar nicht, daß Du selbst betroffen bist. Ich will Dir auf diesem Wege nur sagen, daß ich Dir alles Gute wünsche und hoffe, daß Deine nächsten Befunde ok sind. Versuche bitte positiv zu denken. Kann mir schon vorstellen, daß diese oder ähnliche Sätze nerven, weil man sie immer wieder hört, doch ich glaube, daß eine positive Einstellung ganz, ganz wichtig ist. Meine Freundin aus Frankfurt erzählte mir neulich (sie arbeitet in einem sehr großen Bürogebäude), daß alle Mitarbeiter an dieser blöden Grippe erkrankt waren. Es war nur noch ein Husten und Schniefen zu hören, viele waren schon krankgeschrieben. Eine Kollegin aber sagte von Anfang an "ich tu mir das nicht an, hab keinen Bock auf diese Krankheit". Sie war die einzigste, die verschont blieb. Nun könnte man natürlich sagen "Zufall", doch ich bin der Meinung, es gibt keine Zufälle.
Ich drück Dich mal ganz fest und wünsche Dir ein schönes Ostern
liebe Grüße
Tina
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.03.2005, 18:11
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich muss mich mal so richtig aussprechen

hallo Tina, Danke Dir für deinen lieben Brief. Ich glaube nicht, dass diese oder ähnliche Sätze nerven, weil man sie immer wieder hört, wie Tina meint. Ich glaube eher, dass man nicht genug von Ihnen hören kann. Vor allem wenn es von anderen Betroffenen kommt. Normalerweise bin ich eigentlich ein ganz fröhlicher Typ. Manchmal werde ich von Bekannten, nach dem Gesundheitszustand meiner Schwester gefragt, worauf ich antworte, dass es ihr sehr gut geht. Ich bin dann ganz happy, weil ich weiss dass sie meine Schwester mit mir verwechseln. Solange man es mir nicht ansieht, wird es ja nicht so schlimm sein. Du hast recht, ich werde versuchen an die zu denken, die es geschafft haben (zur Zeit denke ich eher an die, die es nicht geschafft haben). ¿Wie geht es deinen Freund, habt ihr es überstanden?

Danke Dir nochmal, alles Liebe Inés
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 24.03.2005, 19:12
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich muss mich mal so richtig aussprechen

Liebe Ines,
glaube an Dich, an Deine Selbstheilungskräfte. Kauf Dir das Buch "Die geistige Heilkraft in uns" von Masaharu Taniguchi. Es ist sehr gut und wird Dir sicher helfen. Viele mögen jetzt sagen, es ist Quatsch, doch der Meinung bin ich nicht. Man hält sich doch an allem fest, oder ?
Schau, bei meinem Freund sieht es gar nicht gut aus, der Krebs ist in einem sehr fortgeschrittenen Stadium. Was mir gestern der Arzt sagte, kannst Du unter "Leberkoma" lesen.
Heute als ich bei ihm war, ging es ihm schon viel besser. Er ist ein sehr lebensbejahender Mensch und der Arzt sagte selbst, daß die meisten Menschen in dem fortgeschrittenen Stadium nicht mehr leben würden. Aber es geht ihm gut und heute sagte er zu mir "an mir werden sich die Mediziner mit ihren Studien die Zähne ausbeißen und müssen ihre Fachbücher neu schreiben". Im nächsten Jahr will er mit mir wieder eine Motorradtour in die Alpen machen. Laut Diagnose sieht es aber ganz anders aus. Ich wünsche es ihm und mir von Herzen, daß er den Kampf gewinnt, doch im Moment können wir nur abwarten.
Liebe Ines, halt den Kopf hoch, ich drück Dir die Daumen und wünsche Dir alles, alles Liebe und Gute
liebe Grüße Tina
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 24.03.2005, 19:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Ich muss mich mal so richtig aussprechen

Hallo Ines,
habe gerade noch was sehr schönes gefunden. Schau mal in der Übersicht unter "Allgemeines", dann "Umgang mit Krebs und Krankheitsbewältigung" und dann auf der Seite 2 "Selbst helfen und Heilungskräfte stärken". Dort hat Tina NRW einen ganz tollen Bericht reingesetzt. Das wird Dir bestimmt helfen.
Gib ja nicht auf, das Leben ist schön und Du wirst noch gebraucht
Alles Liebe Tina
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:29 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD