Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Nierenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.05.2017, 17:20
angsthase1977 angsthase1977 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.05.2017
Beiträge: 3
Standard Fetale bzw Embryonale Lappung -> CT Untersuchung

Hallo alle Zusammen!

Mein Name ist Norbert und ich war vorige Woche zur Vorsorgeuntersuchung beim Urologen da mein Vater an Prostatakrebs erkrankt war und ich mit 40 meine Vorsorge starten wollte.

Neben einem Nierenstein wurde auch eine beidseitige Lappung der Nieren festgestellt und meine Nieren eindringlich Sonografiert.

Unterm Strich meinte der Urologe das wir wegen dem Stein ein CT machen müssen und aufgrund der "buckeligen" Niere ein CT mit Kontrastmittel um zu klären ob sich hier keine Raumforderung "versteckt".

Ich bin leider ein Mensch der (oft sehr sehr hilfreich) alle Dinge recherchiert und hinterfragt und so bin ich natürlich auch auf das Wesen des Nierenkrebs gestossen das mich jetzt beschäftigt.

Nachdem was ich gelesen habe (es gibt leider nicht so viel dazu) ist eine Embryonale bzw Fetale Lappung keine Sonografische "herausforderung", also Frage ich mich ob er vielleicht nicht doch etwas gesehen hat und mich daher zum Kontrastmittel CT schickt...mir ist klar das es vielleicht unangebracht ist bereits in einem Krebsforum diese Dinge zu Posten obwohl ich gar keine Diagnose habe aber nach allem was in unserer Familie passiert ist bin ich hier doch sehr vorsichtig.

Gibt es hier ähnliche Befunde oder Verdachtsfälle, kann mir jemand sagen ob dies ein gängiges Vorgehen ist?

Danke für Eure Zeit.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.05.2017, 19:26
JoeN JoeN ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.08.2016
Beiträge: 103
Standard AW: Fetale bzw Embryonale Lappung -> CT Untersuchung

Halo Norbert,

ich würde mich nicht verrückt machen und das CT durchziehen, dann hast Du Gewissheit.

Alle Gute.

Lg

Geändert von gitti2002 (18.05.2017 um 01:21 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.05.2017, 00:06
Benutzerbild von Rudolf
Rudolf Rudolf ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2003
Ort: fast im Taunus
Beiträge: 1.728
Standard AW: Fetale bzw Embryonale Lappung -> CT Untersuchung

Hallo Norbert,
ich habe dieses Forum vor 14 Jahren entdeckt und nie über "embryonale Lappung" etwas gelesen. Scheint eine gelegentliche, ungefährliche "formale" Besonderheit an der Niere zu sein.
Im Bauchraum ist es immer richtig, ein CT mit Kontrastmittel zu machen. Ohne selbiges würde man nicht viel erkennen.
Mein Nierenkrebs wurde vor fast 17 Jahren mit Ultraschall entdeckt und mit CT bestätigt. 8 cm, der konnte sich nicht hinter einem Steinchen verstecken.

Es ist sicher nicht falsch, hier bei den "Erfahrenen" mal nachzufragen.
Das kann dein seelisches Gleichgewicht durchaus ein wenig korrigieren oder wiederherstellen.

Alles Gute
Rudolf
__________________
Ich habe Krebs - aber ich bin gesund! (Nieren-Op. Nov. 2000, Mistel seit Sept. 2001, anfangs >15 Lungenmetastasen, jetzt noch eine, seit 2006 ruhend)
Ich kämpfe nicht gegen den Krebs, sondern für das Leben.
Nein, ich kämpfe nicht, ich lebe!
Mein Krebs ist nicht mein Feind, er ist Teil meines Körpers. Ich will ihn verstehen.
Angst ist Gift für den Körper . . . . . und noch mehr für die Seele.
Entscheiden Sie sich für das Leben, sagte eine Psychologin . . .
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.05.2017, 21:12
Benutzerbild von Jan64
Jan64 Jan64 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2011
Ort: Odenwald
Beiträge: 853
Standard AW: Fetale bzw Embryonale Lappung -> CT Untersuchung

Hallo Norbert,

Dein Doktor will einfach nur auf Nr. Sicher gehen.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 16.07.2017, 02:56
angsthase1977 angsthase1977 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 12.05.2017
Beiträge: 3
Standard AW: Fetale bzw Embryonale Lappung -> CT Untersuchung

Nur falls mal jemand vor der ähnlichen Frage steht:

Diese Lappung ist eine Fehlbildung der Niere, seit Kindesalter.
Das Problem: Die Niere sollte glatt sein und erscheint aber im Ulraschall buckelig.
Diese Buckel sind das Problem, denn es kann sich sowohl um z.b eine Zyste oder einen Tumor handeln.

In meinem Fall musste ich ein CT mit Kontrastmittel machen um dies beurteilen zu können.

Laut meinem Urologen hat jeder 100. diese Fehlbildung und die muss man dann abklären..

Danke für eure Antworten!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:47 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD