Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 18.01.2016, 09:25
lus lus ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2016
Beiträge: 4
Standard Bisher nur Verdacht/Terminsuche

Hallo,

ich bin noch nicht so weit, wie die meisten die hier posten, und werde es hoffentlich auch nie sein. (Nichts für ungut)
Ich hab gegen Weihnachten ein Knötchen/Knubbel/"Ding" im Bereich des rechten Hodens festgestellt. Ich war bisher noch nicht beim Urologen damit, weil ich zum einen erst mal abgewartet habe ob es selbst wieder weggeht .... und nun versuche ich einen Termin bei einem Urologen in der Gegend zu kriegen um das abklären zu lassen.
Im Kopf mach ich mich schon ziemlich verrückt deswegen, weil ich eben fürchte, dass es Krebs ist und so auf einen schlag mein Leben (das eigentlich ganz gut ist im Moment) völlig auf den Kopf gestellt wird und einfach alles scheiße wird...
Da kann ich erstmal nichts gegen machen, man befürchtet eben immer das schlimmste und zu lesen was andere so an Erfahrung mit Hodenkrebs haben beruhigt mich dann irgendwie auch nicht.

Um da jetzt, gut oder schlecht, wieder herauszukommen muss ich also sinnvollerweise zum Urologen. Nur ist das hier gerade irgendwie nicht möglich.
Nacherzählung aus einem Beispielhaften Telefonat mit einer Urologischen Praxis:
"Guten Tag mein Name ist **** ich bräuchte einen Termin."
"Ja..das ist so eine Sache...wir haben erst im August wieder Termine frei"
"Das ist dann wohl zu spät"
"Was haben sie denn?"
"Ich habe ein Knötchen am Hoden festgestellt und möchte das abklären lassen"
"Okay, haben sie Schmerzen?"
"Nein bisher nicht, aber ich bin schon sehr besorgt deshalb"
"hmm nagut. Ich könnte sie vielleicht im Ende Februar oder im März noch irgendwo dazwischen schieben"
"Danke ich probier es erstmal woanders"

Oder so ähnlich...
Was soll ich tun? Ich hab jetzt schon ein paar Wochen ins Land gehen lassen, und wer weiß wie lange ich mit dem Ding schon rumlaufe. Außerdem mache ich mich selbst total fertig. Wenn ich erst in einem Monat vielleicht(!) einen Termin kriege, habe ich mich bis dahin selbst aufgefressen oder so. Und wenn es dann tatsächlich Krebs ist, hat der wahrscheinlich schon überall hingestreut.

Ich hab Angst und bin ratlos. Hat jemand einen Tipp für mich?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.01.2016, 10:09
eistee eistee ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.02.2014
Beiträge: 275
Standard AW: Bisher nur Verdacht/Terminsuche

Hi lus,

zunächst einmal, mach dich nicht verrückt. Es kann alles aber auch nichts sein.

ABER: Ein solcher Knubbel ist unbedingt abklärungsbedürftig. Da ist es schon spannend, wie entspannt und unqualifiziert manche urologische Praxis mit derartigen Fällen umgeht...

Du solltest unbedingt am Ball bleiben!

Ein Möglichkeit wäre, dir ein KH mit urologischer Ambulanz zu suchen. Ein Andere, zu deinem Hausarzt zu gehen. Auch der kann im Zweifel mit einem Ultraschall eine erste Diagnose stellen und dir ggf. eine Überweisung (als Notfall) ausstellen.

Alles Gute!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.01.2016, 10:32
Milchschnitte Milchschnitte ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2013
Beiträge: 16
Standard AW: Bisher nur Verdacht/Terminsuche

Hey,

wie Eistee schon geschrieben hat, versuche deinen Hausarzt zu kontaktieren. Eine Terminvergabe erfolgt dort wesentlich schneller. Wenn dieser kein Ultraschall zur Verfügung hat, dann wird er zumindest deinen Hoden abtasten und die Verhärtung ebenfalls spüren. Im nächsten Schritt sollte er dich dann an einen Urologen überweisen. Bei mir hat damals mein Hausarzt beim Urologen angerufen und ich habe noch am selben Tag einen Termin bekommen. Aus Erfahrung weiß ich auch, dass einige urologische Ärzte Notfallsprechstunden anbieten und dort auch eine Patientenvorstellung in einem kurzfristigen Zeithorizont erfolgen kann. Wenn dies alles nicht funktioniert dann in die Notaufnahme eines KH mit urologischer Abteilung aufsuchen oder dort anrufen und den Fall schildern und um einen Termin in der urologischen Ambulanz bitten.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.01.2016, 15:47
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 831
Standard AW: Bisher nur Verdacht/Terminsuche

Hey Lus,

dass du nicht unbedingt Mitglied bei uns (K)Eineiigen werden willst kann ich ja gar nicht verstehen (ACHTUNG, IRONIE). Aber stimmt schon, ist eher ein zweigelhaftes Vergnügen, auf dass ich damals auch gut hätte verzichten können - Rückblickend hat sich durch die ganze Geschichte aber auch vieles sehr positiv entwickelt, was sonst nie so passiert wäre (habe ich aber damals auch eher nicht so gesehen).

An deiner Stelle würde ich wie beschrieben verfahren:
- entweder ab ins nächste Krankenhaus mit urologischer Abteilung und da vorstellig werden
- ab zum Hausarzt, der kann im Zweifel fix was organisieren
- ab zum Urologen, entweder zur Notfallsprechstunde oder eben gleich wenn die aufmachen hin da und klipp und klar sagen, dass du eine Veränderung am Hoden festgestellt hast und nun befürchtest, dass es Hodenkrebs sein könnte. Wenn man dich dann wegschickt, dann ist das ein absolutes unding und vor allem auch eine Praxis, in der man nicht behandelt werden will!

Egal welche Variante du wählst, spätestens morgen solltest du dich für eine entschieden haben und das ganze angehen . Was es letztlich ist, kann hier per Ferndiagnose natürlich niemand sagen. Da es aber nicht der Normalzustand zu sein scheint, solltest du es dringend abklären lassen.
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 18.01.2016, 18:18
lus lus ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2016
Beiträge: 4
Standard AW: Bisher nur Verdacht/Terminsuche

Hey,
es freut mich, dass ich so schnell Antworten bekommen habe, vielen Dank dafür!
Dass es alles oder auch gar nichts sein kann ist mir natürlich vollkommen klar. Objektiv betrachtet. Nur interessieren sich meine Gefühle nicht für Fakten, was wiederum meine Fantasie anregt, die in ruhigen Minuten fleißig Horroszenarien produziert was alles könnte, hätte/sollte/würde und was es sonst noch an Konjunktiven gibt
Deshalb möchte ich das auch dringend klären lassen, damit ich entweder alle diese Gedanken einfach streichen kann, weil es harmlos war, oder aber wenigstens Unterstützung bekomme falls es doch Krebs ist.

Ich hatte auch schon überlegt einfach zu meinem Hausarzt zu gehen, wollte aber lieber gleich zum Urologen, weil ich fürchte, dass mein Hausarzt da nicht so kompetent ist. Er ist zwar super nett und ich mag ihn, aber er wusste schon bei meinem Heuschnupfen nicht was er tun soll Gut, vielleicht kennt er sich mit dem jetzigen Problem ja besser aus.
Da ergibt sich mir noch eine Frage: Ich kann die Verhärtung( danke für das Wort Milchschnitte; klingt irgendwie professioneller als Knötchen oder Knubbel..) nur ertasten, wenn der Sack gut entspannt ist. Das wird wahrscheinlich beim Arzt nicht der Fall sein. Was ist wenn er das dann nicht ertasten kann? Ich weiß nicht ob mein Hausarzt ein Ultraschallgerät hat.
Ich denke ich kann im Zweifel von ihm auch so eine Notfall-Überweisung (wusste gar nicht dass es das gibt. bisher musste ich immer auch mit Überweisung ewig warten bei Fachärzten..) verlangen, falls er da nicht selbst drauf kommt.

Wie auch immer, ich werde einfach morgen bei meinem Hausarzt anrufen und einen Termin machen. Ich hoffe das klappt zeitnah; es ist ja gerade Erkältungszeit und das Wartezimmer dementsprechend vermutlich voll.

Was passiert eigentlich genau in dem Moment, wenn der Arzt feststellt, dass es sich sehr wahrscheinlich um Krebs handelt?
Ich mein jetzt nicht was danach passiert von wegen demnächst ins KH zur OP, sondern unmittelbar die Minuten danach. Man kann sich zwar nicht wirklich darauf vorbereiten, ich hab auch keine Ahnung was dann mit mir innerlich passieren würde, aber ein bisschen eine Vorstellung davon könnte vielleicht helfen.

Irgendwie mache ich mir glaube ich über so etwas immer viel zu viele Gedanken...
Ich hoffe es wird alles gut.

Danke nochmal für die Antworten. Ich werde mich spätestens melden, wenn ich mehr weiß. Und falls es wirklich Krebs ist, werde ich wohl nochmals eure Unterstützung gebrauchen können....
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 18.01.2016, 18:39
shrimps62 shrimps62 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.12.2013
Beiträge: 122
Standard AW: Bisher nur Verdacht/Terminsuche

Nur Not ab ins Krankenhaus in die Ambulanz und über starke Schmerzen klagenIst zwar nicht ganz OK,aber was solls.Ist deine Gesundheit
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 18.01.2016, 19:36
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 831
Standard AW: Bisher nur Verdacht/Terminsuche

Zitat:
Nur Not ab ins Krankenhaus in die Ambulanz und über starke Schmerzen klagenIst zwar nicht ganz OK,aber was solls.Ist deine Gesundheit
Sehe ich auch so, einfach ab ins Krankenhaus und sagen es tut ein wenig weh und du machst dir Sorgen, die werden nen Urologen in Bereitschaft haben (sofern sie halt eine urologische Abteilung haben). Bin damals selber auch nachts in die Notaufnahme - wollte das fix abgeklärt haben.
Da du dich da ja auch ein wenig verrückt machst, wäre das wahrscheinlich am sinnvollsten. In die Notaufnahme, Ultraschall machen lassen dann weißt du was los ist!

Nach so einer Diagnose würde man in der Regel kurz aufgeklärt wie das mit Hodenkrebs ist (gut heilbar, welche Untersuchungen folgen usw.). Viel mehr würde dann aber bis zur OP bzw. den anderen Untersuchungen auch nicht passieren. Sobald dann alle Untersuchungen abgeschlossen sind und die Befunde da sind (Histologie nach OP, Tumormarker, Bildgebung etc) würde die Therapieempfehlung kommen. Aber mach dich da nicht verrückt, lass es abklären, dann kannst du dir immer noch gedanken machen wie es weitergeht!
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 19.01.2016, 17:12
lus lus ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2016
Beiträge: 4
Standard AW: Bisher nur Verdacht/Terminsuche

Aktueller Stand:
Heute morgen hatte ich versucht meinen Hausarzt anzurufen, aber da ging keiner ans Telefon, weshalb ich mir, eigentlich schon auf dem Weg zur Uni (normaler Tagesablauf), überlegt hab einfach in der Straßenbahn bis zur Klinik sitzen zu bleiben.
Die Notaufnahme schickte mich dann zur Urologischen Station, die ich erst beim zweiten Anlauf gefunden habe
Dort sagte man mir dann es sei ja eigentlich nicht der korrekte Weg, wenn ich nicht vorher zum Urologen gehe, worauf hin ich meinte, dass mir ein Termin Ende Februar zu spät ist. Die Dame schüttelte auch nur den Kopf und meinte soetwas sollte schon zeitnah abgeklärt werden.

Als ich dann endlich zum Arzt kam hatte er etwas Mühe den "Übeltäter" ausfindig zu machen, sowohl tastend als auch mit Ultraschall. Letztendlich hat er es aber geschafft.
Bei der Suche stellte er aber schon früh fest, dass mit meinen Hoden alles in bester Ordnung ist und das Ding außerhalb sein muss.
Es ist kleiner als 1mm weshalb es so schwer zu entdecken war. MIR kam es aber beim Tasten riiiiiiesig vor
Es sitzt in einer der inneren Hautschichten im Hodensack und sieht wohl nicht krebsartig aus.
Was genau es ist konnte mir der Arzt jetzt aber auch nicht sagen, aber es wird sehr wahrscheinlich harmlos sein.
Zur Sicherheit wurde trotzdem Blut abgenommen um nach Tumormarkern zu suchen und in 4 Wochen gibt's nochmal eine Nachkontrolle, um festzustellen ob es sich irgendwie verändert, insbesondere natürlich ob es wächst und irgendwann vielleicht entfernt werden muss oder ähnliches. Es besteht aber ebenso die Chance, dass es von alleine wieder verschwindet, oder einfach so bleibt und nicht stört. Wer weiß wie lange das da überhaupt schon ist?

tl;dr ich hab wohl keinen Krebs und fühle mich jetzt richtig blöd. Aber im positiven Sinne Ich habe mir mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit völlig umsonst so viele böse Gedanken gemacht...

Vielen Dank für eure Hilfe, und sorry for the noise...war wohl einfach viel Wind um nichts...
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19.01.2016, 20:36
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 831
Standard AW: Bisher nur Verdacht/Terminsuche

Zitat:
Vielen Dank für eure Hilfe, und sorry for the noise...war wohl einfach viel Wind um nichts...
Ach Quatsch, mit solchen Sorgen ist man bei uns total richtig! Und schön dass du dir ein Herz gefasst hast und einfach ins KH bist. Freut micht sehr, dass der Kelch an dir vorbeigegangen ist!!! Weiterhin alles gute dir!
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 17.02.2016, 11:13
lus lus ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2016
Beiträge: 4
Standard AW: Bisher nur Verdacht/Terminsuche

So noch mal ein kleiner Nachtrag.
Hatte heute die Nachuntersuchung. Die Tumormarker waren unauffällig.
Ich hatte dennoch einen kurzen Schock Moment als der Arzt seine Kollegin dazu geholt hat. Aus den Berichten hier kennt man das ja öfter, dass das ein eher nicht so gutes Zeichen ist.
Aber alles gut. Er wollte nur sichergehen, dass das wirklich harmlos ist, also zweite Meinung in positivem Sinne eingeholt.
Seine Kollegin konnte dann auch eine genauere Diagnose Stellen: kleine Verkalkung(Thrombose?) in einer harmlosen Varikozele(Krampfader?). Jedenfalls nicht weiter Behandlungsbedürftig. Ich soll nur schauen ob es sich verändert.
Falls das hier also jemand liest, der sich Sorgen macht Hodenkrebs zu haben: Es kann auch ganz harmlos sein.

Einziges Problem das bleibt ist die Bürokratie. Dass ich direkt in die Notaufnahme bin fanden die Vorzimmerdrachen da heute dann doch nicht mehr so okay....ich soll nachträglich eine Überweisung von einem Urologen besorgen.
Der Arzt hat mir aber einen Tipp gegeben, welcher Arzt hier in der Gegend recht locker ist was Unterschriften angeht. mal sehen, das wird sich schon irgendwie regeln lassen.

Vielen Dank nochmal an alle und alles gute!


Und an die, die sich bisher nur Sorgen machen: mach dich nicht verrückt, lass es aber zeitig abklären!
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 17.02.2016, 11:44
Dirty84 Dirty84 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.02.2016
Beiträge: 115
Standard AW: Bisher nur Verdacht/Terminsuche

Glück gehabt!
Das mit den Horrorzenarien im Kopf kenne ich. Ich hatte ein ganzes WE zwischen Erstdiagnose und anschließender OP. So fertig war ich das letzte Mal, als mein Vater verstorben war (wo ich 21 war).

An deinem Beispiel sieht man aber sehr gut, wie ungemein wichtig eine vernünftige Urologische Praxis ist. Hier im Raum kenne ich einige Praxen, auf die dein geschildertes, absolut unpassendes Verhalten der Sprechstundentanten gut passt. Zum Glück habe ich mir die eine Praxis aus der Erinnerung gekramt, mit der ich in der Vergangenheit schon mal gute Erfahrungen gemacht hatte und dann stellt sich noch heraus, dass mein Urologe ein Spezialist für urologische Tumorerkrankungen ist
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:00 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD