Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > andere Krebsarten > Krebs im Genitalbereich

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 06.07.2005, 14:53
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Vaginalkarzinom

bin 35 Jahre alt, habe ein klarzelliges Adenokarzinom im unteren Drittel der Scheide, sehr selten, bin in Behandlung in der Charitee Berlin, gibt es jemanden der damit Erfahrung hat?
Wer hat Erfahrung mit EHT(lokale Hyperthermie), ASI(autologe spezifische Immunmodulation) und ECT(Elektrochemische Therapie mittels Gleichstrom)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.07.2005, 19:45
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Vaginalkarzinom

Hallo Claudia!

Ich hatte 2001 auch ein Vaginalkarzinom. War damals 38 Jahre, man sagte mir auch das Scheidenkrebs in diesem Alter
sehr selten ist. Zu deinen Fragen betreffend EHT, ASI und ECT kann ich dir leider nichts sagen, hatte eine andere
Behandlung. Wenn Du dich austauschen möchtest melde dich
einfach wieder im Forum. Werde in den nächsten Tagen wieder
hineinschauen. Liebe Grüße aus Österreich und alles Gute
für Dich Andrea
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09.07.2005, 23:09
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Vaginalkarzinom

Welche Behandlung hattest du denn? Hast Du Dir die Lymphknoten der Leisten und des Beckens entfernen lassen?
Wenn ja, wie geht es Dir damit?
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 09.07.2005, 23:40
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Vaginalkarzinom

Liebe Claudia,
kann das Karzinom auch mit Laser behandelt werden?
Liebe Grüsse,
Helga
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.07.2005, 19:29
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Vaginalkarzinom

Hallo Claudia!
Da der Tumor auf die Scheide begrenzt war, mussten bei mir keine Lymphknoten entfernt werden. Ich hatte 2x 4 Tage a 6
Stunden Chemo, 6 Wochen Bestrahlungen und 3x Brachytherapie.Die Chemo war eigentlich das harmloseste. Aufgrund der starken Bestrahlungen habe ich jedoch Spätfolgen.Muss natürlich nicht bei jedem so sein. Jetzt geht es mir bis auf die Beschwerden der Spätfolgen (Verengung der Scheide, Hautschäden, Verhärtungen usw.).
ganz gut. Ausserdem bin ich frühzeitig in den Wechsel gekommen. Was hat man dir für Behandlungen vorgeschlagen
ausser den angeführten? Du solltest Dich jedoch unbedingt
über alle Behandlungsmethoden erkundigen und auch eine
2. Meinung einholen. Es gibt schon soviele Möglichkeiten
und es geht hier um Dich. Man sollte auch als Patient nicht alles hinnehmen. Ich war vorher leider nicht so gescheit. Es ist dein gutes Recht alles zu hinterfragen
eventuelle Spätfolgen, Auswirkungen der Behandlung usw.
Einiges wird nicht vermeidbar sein aber wenn man informiert
wurde kann man damit besser umgehen.
Liebe Grüße
Andrea
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.07.2005, 00:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Vaginalkarzinom

Hallo Andrea,
ich nehme an, das der Tumor auf die Scheide begrenzt war bedeutet, das er operativ vollständig entfernt werden konnte?!
Das ist bei mir leider nicht der Fall, daher aktueller Behandlungsvorschlag der Ärzte:Nachoperieren so weit es geht, Lymphknoten raus und anschließen Bestrahlung.
EHT, ASI+ECT sind nicht die Behandlungsmethoden die mir vorgeschlagen wurden, über diese erkundige ich mich nur gerade, ich tue seit 1 Woche nichts anderes außer es mir zwischendurch "gut gehen lassen".
Die Ärzte bei denen ich war nehmen sich schon Zeit und geben sich Mühe, aber man merkt auch hier deutlich, wie in fast allen Berufen, das sie zeitlich ganz schön überlastet sind.
Von den Spätfolgen Verengung der Scheide habe ich oft gehört, was mir nicht ganz klar ist, durch die Entfernung des Tumors, wird doch ein Teil der Scheide weggenommen, wie kann sie durch die Strahlenfolgen dann enger werden als vorher?
Liebe Grüße
Claudia
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 11.07.2005, 13:57
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Vaginalkarzinom

Hallo Helga,
habe ich mit den Ärzten nicht besprochen, würde aber in meinem Fall gar keinen Sinn machen, da die weggelaserte Zellen zwar dann "bekämpft" sind, aber pathologisch nicht mehr untersucht werden können, und man somit nicht erfahren würde, ob und wieviele Krebszellen an der betroffenen Stelle waren, was wiederum wichtig ist für die weitere Behandlung.
Liebe Grüße
Claudia
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 11.07.2005, 22:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Vaginalkarzinom

Hallo Claudia!
Bei mir wurde nur eine Gewebeprobe entommen und überhaupt
nicht operiert, da dies laut der Ärzte in meinem Fall die schlechteste Möglichkeit war.Die Verengungen der Scheide entstehen durch die Vernarbungen durch die Betrahlung. Das
Gewebe verhärtet sich und ist nicht mehr so elastisch.
Hier kann man durch Dehnungen eine Besserung erzielen. Mir hat man das leider nicht gesagt. Nach Abschluss der Behandlung hat man mir nur gesagt das Geschlechtsverkehr jetzt gut wäre. Leicht gesagt ohne Partner. Es ist sehr wichtig das du es Dir jetzt sooft wie möglich gut gehen lässt. Denke jetzt vorallem an dich. Auch wenn du
hier von Spätfolgen oder anderen Beschwerden liest, es ist bei jedem anders. Denke vorallem (leicht gesagt) positiv.

Liebe Grüße
Andrea
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.08.2005, 15:54
Sternchen1 Sternchen1 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.08.2005
Ort: in NRW
Beiträge: 18
Standard AW: Vaginalkarzinom

Hallo,

ich hatte ein Adenokarzinom an der rechten Labie. Es wurde bei mir eine radikale Vulvektomie gemacht, mit Entfernung von 19 Lymphknoten aus beiden Leistenbereichen. Nach relativ kurzer Zeit hatte ich dann plötzlich eine Sitzbein-Metastase. Das obwohl meine Lymphknoten alle nicht befallen waren und alles auch im gesunden Bereich entfernt wurde. Die Sitzbein-M. wurde bestrahlt, 20 Einheiten. Die Bestrahlung brachte überhaupt keinen Erfolg. Dann bekam ich eine Chemo-Therapie, war Ende Juli beendet. Doch es sieht leider schon wieder so aus, als wenn sich im Bereich des Sitzbeins was neues bildet.

Die von dir angesprochenen Therapien kenne ich leider nicht.

Alles Gute und liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 28.08.2005, 20:19
Anja140873 Anja140873 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.08.2005
Beiträge: 19
Standard AW: Vaginalkarzinom

Hallo,

bei mir wurde am 01.07.2005 ein Plattenepithel unter der Klitoris diagnostiziert. Da es schon recht groß war 3,5 cm im Durchmesser wurde am 20.07.05 operiert. Klitoris bis auf kleinen Rand entfernt, ein Teil der Schamlippen und ein Stück der Harnröhre und alle Lymphe aus den Leisten rechts und links. Bekomme jetzt 30 mal Bestrahlung. Morgen die 13. habe schon viele Nebenwirkungen aber angeblich keine alternative, da der Tumor bis zum Schambein reichte und so nicht alle Ränder sauber waren. Bin für jeden Tipp zur Vorbeugung und Behandlung der Nebebwirkungen dankbar.
Leider habe ich von den angesprochenen Behandlungen noch nichts gehört, da das alles für mich immer noch Neuland ist und ich im Grunde am liebsten gar nichts mehr machen würde.

Grüße Anja
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 23.11.2005, 10:55
melli-schatz melli-schatz ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.11.2005
Beiträge: 1
Unglücklich AW: Vaginalkarzinom

Hallo Antje,

ich weis erst seit letzten Dienstag das ich Krebs habe. Für mich brach eine Welt zusammen. Habe aud auch Plattenepitel neben der Klitoris. In einer ersten OP sind Teile entfernt worden und untersucht worden. Jetzt soll in einer nächsten OP der Säuberungsschnitt gemacht. Laut Arzt sind keine Lymphdrüsen in der Leiste befallen. Suche jetzt auch Hilfe was die beste Theraphie ist.



Grüße Gabi[/QUOTE]
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:17 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD