Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 01.03.2016, 12:38
hobelhans hobelhans ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2016
Beiträge: 2
Standard Seminom CS1 high risk Allgemeine Fragen/Nachbehandlung(Reha)

Hallo liebe Gemeinde.

Ich bin erst neu hier und wünsche uns allen viel Gesundheit und Schaffenskraft. (:

Ich habe eine Frage bezüglich der Anschlussbehandlung nach einer Hodenkrebs-OP. Aber dazu erstmal meinen Krankheitsverlauf.

15.1.16 Wurde ein Hodentumor festgestellt beim ersten urologischen Besuch in meinem Leben (beta-HCG 192)

22.1.16 wurde ein klassisches Seminom im rechten Hoden (pT2 cN0 cM0 L1 V1 R0 CS noch unklar operativ entfernt (inguinale Hodenfreilegung rechts und Ablatio testis rechts)

24.1.16 (beta-HCG 47) Die pathologische Histologie nach der OP ergab Folgendes:
Orchietomiepräparat recht mit 5,8 cm messenden seminomatösen Keimzelltumor (klassischen Seminom), mit regressiven Veränderungen, mit Infiltration der Tunica albuginea, mit Lymph- oder Haemangiosis carcinomatosa, ohne Infiltration des Nebenhodes, mit tumorfreiem Resktionsrand (Samenstrang), das spärliche übrige Hodenparenchym weitgehend regelhaft. (Ich verstehe nur Bahnhof....)

Postoperative Klassifikation: pT2, pNx, L1, V1, R0 (lokal)

Das beta-HCG sank bis zum 15.2. auf unter 0,6, daher liegt laut Arzt ein Seminim im CS1, high risk vor. Am 18/19.2 erfolgte eine Serie Carboplatin. Damit ist die eigentliche Behandlung abgeschlossen. Kleines Blutbild blieb auch eine Woche nach der Serie im Normbereich. Ich hatte außer kleine Tagestiefs keine Nebenwirkungen.
Außer die Angst, dass es doch irgendwo Micrometastasen gibt, die jetzt noch nicht erkannt werden, bin ich eigentlich beschwerdefrei....

Vorige Woche informierte mich mein Arzt, dass ich hätte im Krankenhaus ein Beratungsgespräch für die Nachsorge (Reha, Schwerbehindertenausweis etc...) bekommen sollen. Habe ich aber nicht. Leider übernimmt das KH jetzt nicht den Kur-Antrag. Das solle jetzt der behandelnde Arzt weiter tun. Oder hat sich das jetzt erledigt?

Jetzt kommt meine Frage. Kann ich die Kur auch 3 Monate später beginnen lassen, oder muss diese direkt nach der OP erfolgen?
Ist es eigentlich vermessen, in meinem Alter (25) und dem Befund, eine Kur zu beantragen? Ich denke immer, andere hat es mehr getroffen, ich will niemand einen Platz wegnehmen... Meine Eltern sagen aber, nehme ruhig alles mit, du lernst da was fürs Leben.

Wisst ihr auch, ob die Krankenkasse in meinem Fall eine Kryokonservierung übernimmt?
Gibt es sonst noch weitere Einschränkungen im Leben (Ernährung, Alkoholkonsum, Erektionsfähigkeit, etc)?

Vielleicht kann mir ja jemand bei meiner Entscheidung helfen?


Liebe Grüße Hans
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.03.2016, 13:18
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 831
Standard AW: Seminom CS1 high risk Allgemeine Fragen/Nachbehandlung(Reha)

Zitat:
Kann ich die Kur auch 3 Monate später beginnen lassen, oder muss diese direkt nach der OP erfolgen?
Grundsätzlich musst du zwischen Kur/Reha und Anschlussheilbehandlung (AHB) unterscheiden. Im Anschluss an die Therapie/OP wird normalerweise eine AHB gemacht, die SOLL spätestens 4 Wochen nach Therapieende angetreten werden. Kann aber auch verschoben werden, wenn du gute Gründe hast.
Eine Reha kannst du nach so einer Diagnose auch noch ein Jahr später machen. Das hängt dann aber auch vom Arzt und deinem Zustand ab.
Bei dir wäre also jetzt eine AHB angesagt, aber letztlich kann es dir egal sein, als was das genau läuft - das ist nur Papierkrieg und hat keinen Einfluss auf die Maßnahme als solche.
Zitat:
Ist es eigentlich vermessen, in meinem Alter (25) und dem Befund, eine Kur zu beantragen?
Überhaupt nicht! Du hast schließlich die Diagnose Krebs bekommen!!! Ich bin selber auch 25, die Diagnose habe ich schon mit 21 gekriegt und da trotzdem eine AHB gemacht. So eine AHB/Reha soll dir die Möglichkeit geben, das ganze ordentlich zu verarbeiten und dir bewusst Zeit für dich zu nehmen. Ein bisschen Sport machen, sich mit anderen Austauschen. Das ist alles Gold wert! Also auf jeden Fall machen.
Das habe ich selber gemacht und fand es top. Mit gleichaltrigen was zu unternehmen und zu quatschen war super. Geht über 4 Wochen, meistens musst du da aber noch ein wenig warten bis du einen Platz kriegst. Eine normale Reha in einer urologischen Reha Klinik hat den Nachteil, dass der Altersdurchschnitt meistens bei 60 aufwärts liegt... Deswegen würde ich JER Programm anfragen und auf nen Platz warten.
Zitat:
Wisst ihr auch, ob die Krankenkasse in meinem Fall eine Kryokonservierung übernimmt?
Kurz und knapp: Nö, die übernehmen die Kosten nicht.
Zitat:
Gibt es sonst noch weitere Einschränkungen im Leben (Ernährung, Alkoholkonsum, Erektionsfähigkeit, etc)?
Auch hier kurz und knapp: Nö! Du kannst dein Leben so leben wie du willst. Ich persönlich ernähre mich etwas gesünder als vorher, mache aber sonst alles genauso. Und meinen Whisky/Rum lasse ich mir von niemandem Verbieten . Bezüglich der Erektion: Auch da gibt es normalerweise keine Einschränkungen. Der verbliebene Hoden übernimmt die Aufgaben für zwei (bspw Testosteronproduktion, was ja auch für die Erektionsfähigkeit wichtig ist), kann sein dass es etwas dauert bis sich das einpendelt, aber da sollte alles so funktionieren wie immer .
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/

Geändert von gitti2002 (01.03.2016 um 22:23 Uhr) Grund: Nutzungsbedingungen
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.03.2016, 19:03
hobelhans hobelhans ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2016
Beiträge: 2
Standard AW: Seminom CS1 high risk Allgemeine Fragen/Nachbehandlung(Reha)

Vielen vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Jetzt habe ich einige Anhaltspunkte, wo ich bei den zuständigen Stellen genauer nachhaken kann.

Vor allem der Tipp mit dem JER Programm. Da werde ich mich mal erkundigen. Mal sehen ob es das auch an der See gibt. (Diese Atmosphäre tat mir immer sehr gut)

Schade das die KK diese Kosten nicht übernimmt, gerade wegen des demographischen Wandels. Aber mein Arzt meinte, man könnte die Fertilität nach 2 Jahren nochmal überprüfen lassen und da ggf. die Konservierung auf Eis legen (Wortwitz )

Zur Not kann man ja bei der AHB/Reha einen Psychologen mal fragen oder, vor allem was das sexuelle angeht aber auch allgemein der Umgang damit gegenüber "neuen" Bekanntschaften. (:
Mich interessiert vor allem, ob der eine Hoden genug Testo produziert, dass ich normal Muskeln aufbauen kann, oder ob ich da jetzt "intensiver" trainieren muss.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.03.2016, 19:42
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 831
Standard AW: Seminom CS1 high risk Allgemeine Fragen/Nachbehandlung(Reha)

Zitat:
Mal sehen ob es das auch an der See gibt.
Ich habe nur das in Bad Oeynhausen und in Süddeutschland noch eins gefunden, an der See nicht, aber vielleicht wirst du ja da auch noch fündig.

Zitat:
Mich interessiert vor allem, ob der eine Hoden genug Testo produziert, dass ich normal Muskeln aufbauen kann, oder ob ich da jetzt "intensiver" trainieren muss.
Wie gesagt, normalerweise übernimmt der verbliebene Hoden die Arbeit und es ändert sich nichts. Aber du kannst den Testosteronwert auch bestimmen lassen, wobei es da am Besten gewesen wäre einen Referenzwert von vor der Diagnose zu haben. Das Problem ist, dass der Normbereich relativ weit gefächert ist. Wenn der Wert bspw. vorher im oberen Normbereich war und jetzt bspw. nur noch im unteren Normbereich, dann ist das zwar noch Normbereich, dürfte sich aber bemerkbar machen, weil man vorher einen deutlich höheren Wert hatte. Aber bevor du dir darüber Gedanken machst, mach erst mal ganz normal weiter Sport. Wenn du dann feststellst, dass es nicht so ist wie vorher und du noch andere Mangelsymptome hast, kannst du ja beim Urologen/Andrologen mal nachhaken.

Und was das Thema Frauen angeht: Ich glaube den wenigsten dürfte auffallen, ob man nun eine oder zwei Murmeln da unten rumbaumeln hat .
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
fragen, reha, seminom


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:10 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD