Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.03.2016, 16:55
DieBecci DieBecci ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2016
Beiträge: 4
Standard Retrograde Ejakulation

Hallo zusammen,

mein Freund hatte Hodenkrebs und ihm wurde ein Hoden entfernt. Die Ärtze dachten es hätte in die Lymphknoten gestreut, er hatte also 3 Runden Chemo und dann die große Op, bei der 2 Lymphknoten entfernt wurden. Gott sei Dank haben sie sich nur als andersartiges Gewebe und nicht krebsartig herausgestellt. Die Ärzte haben aber leider einen Nerv durchgeschnitten, was bei dieser OP wohl häuifger passiert, und jetzt hat er nur noch einen trockenen Orgasmus, d.h. das Ejakulat wird in die Blase geleitet und mit dem Urin ausgeschieden. Jetzt wollte ich fragen, ob es hier Betroffene gibt, denen es auch so geht und wie hoch denn die Wahrscheinlichkeit ist, dass der Normalzustand wieder einkehrt? Bzw. kommt das überhaupt vor oder bleibt es jetzt für immer so?
Vielen Dank schon mal für eure Kommentare!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 03.03.2016, 18:28
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 824
Standard AW: Retrograde Ejakulation

Hallo Becci,

irgendwie habe ich ein Dejavu... ich habe diese Frage glaube ich mittlerweile schon zweimal von dir gelesen und auch beantwortet (aber anscheinend sind diese Posts wieder weg?!). Aber aller guten Dinge sind ja bekanntermaßen 3:

Ich hatte selber den großen Truthahnschnitt und seitdem die retrograde Ejakulation. Das ist jetzt 2,5 Jahre her und bis dato hat sich nichts wiederhergestellt. Meines wissens nach ist das auch eher ein irreparabler Schaden. Das Problem ist, dass Nerven sich auch nur sehr langsam regenerieren, selbst wenn sich das also erhohlt dürfte das ein paar Jahre dauern. Mich persönlich stört das mit dem trockenen Orgasmus nicht sonderlich - finde es eigentlich eher praktisch .

Es gibt aber die Möglichkeit den Samenerguss medikamentös wieder herzustellen. Das Medikament heißt Tofranil und verhindert das Zurücklaufen des Ejakulats in die Blase - einfach mal den Urologen danach fragen. Ich persönlich würde es aber nur dann nehmen, wenn auch akuter Kinderwunsch besteht - Tofranil ist ein Antidepressivum und hat eben auch ein paar Nebenwirkungen.
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.03.2016, 18:41
DieBecci DieBecci ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2016
Beiträge: 4
Standard AW: Retrograde Ejakulation

Hallo Dusty,
ja das tut mir echt leid. Ich hab jetzt erst geschnallt, dass der Thread geschlossen war, das heißt, mein Beitrag wurde wohl nur kurz angezeigt aber ist dann wieder verschwunden. Er ist jedenfalls nicht in meiner Statisik erschienen. Drum hab ich jetz ein neues Thema aufgemacht und jetzt hat es ja auch endlich geklappt

Vielen Dank für deine Antwort! Ja, es stimmt schon, das ganze ist echt praktisch. Ich könnte dann aufhören die Pille zu nehmen, was ich eh schon länger will, weil ich die Nebenwirkungen da auch nicht so toll finde. Ich hab halt nur Angst, dass es dann auf einmal zurückkommt und wir es nicht merken oder so. Das kann aber nicht passieren oder?
Ein Medikament würde ich ihn nicht nehmen lassen, vor allem nicht mit diesen Nebenwirkungen. Er hat vor der ersten OP Samen einfrieren lassen, wenn der Kinderwunsch also kommen sollte, würden wir es dann so probieren. Aber noch sind wir jung und machen uns darum keine Sorgen. Wir wissen auch noch gar nicht ob wir Kinder wollen. Also mal sehen.

Es ist auf jeden Fall schön, mit jemandem zu reden, der damit Erfahrung hat!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.03.2016, 19:30
Dusty Dusty ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2014
Beiträge: 824
Standard AW: Retrograde Ejakulation

Tja, ob es so das ultimative Verhütungsmittel ist weiß ich aber auch nicht. Dass es nicht vorkommt, dass mal ein paar Spermien trotzdem den Weg nach draußen schaffen würde ich jetzt nicht garantieren , da solltet ihr dann doch eher noch in irgendeiner Form verhüten - sicher ist sicher .
__________________
Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe

http://diagnose-hodenkrebs.jimdo.com/
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 03.03.2016, 19:39
DieBecci DieBecci ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2016
Beiträge: 4
Standard AW: Retrograde Ejakulation

Haha hm ja ok, das stimmt. Die Gefahr ist gegeben. Naja ich glaub in nem halben Jahr oder so gehn wir mal zum Arzt und schaun was der sagt.
Auf jeden Fall danke für deine Antwort!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:46 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD