Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 15.05.2018, 16:19
MöpMöp MöpMöp ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: HSK
Beiträge: 4
Unglücklich Ein verzweifelter Angehöriger stellt sich vor (Speiseröhrenkrebs)

Hallo zusammen,

es gibt viele Foren im Netz zum Thema SPK, aber Ihr habt mir hier am Besten gefallen. Es ist toll, wie unterstützend und respektvoll Ihr miteinander umgeht. Das finde ich super und bemerkenswert. Fühlt Euch also alle mal virtuell gedrückt.

Warum bin ich hier? Ich, zarte 38, männlich begleite meine Partnerin (zarte 36) seit 5 Jahren durch ihr Leben.

In den letzten 6 Monaten nahm sie stark ab (143 auf 133 Kg bei 1,72 cm KG), weil sie nicht mehr richtig essen konnte. Sie war einfach überdurchschnittlich schnell gesättigt. Man vermutete eine Magenschleimhautentzündung, entsprechende Medikamente halfen nicht. Gestern dann endlich eine Magenspiegelung. Das Ergebnis war diffus bis niederschmetternd. "Da wächst was, was da nicht hin gehört" sagte der Arzt. Und bei dieser "Diagnose" blieb es dann auch. Er faselte noch etwas wie "Naja, dann muss ein Teil der Speiseröhre entfernt werden..." etc. Meine Partnerin war völlig durch den Wind, so wie ich auch. Der Arztbrief enthielt wirklich seltsame Formulierungen wie "exulzerierter Prozess", "semizirkumferentielle Form" aber eben nichts mit Hand und Fuß. Die Position liegt in der Kardia, also direkt am Speiseröhrenende am Magenübergang, was für ein Adenokarzinom sprechen würde. Die Histologie kommt am Ende der Woche. Und...wir sind beide mäßig bis völlig fertig und wissen nicht, was wir mit uns anfangen sollen. Dieser Schwebezustand ist schlimm und unerträglich.

Mal eine dezente Frage: Gibt es eigentlich noch andere Erkrankungen, die sich so äußern und so aussehen, aber nicht ganz so finster drein schauen?

Geändert von MöpMöp (15.05.2018 um 21:21 Uhr) Grund: Änderung des Titels, da in anderes Forum verschoben
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.05.2018, 16:39
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 57
Standard AW: Ein verzweifelter Angehöriger stellt sich vor

Hallo MöpMöp,

nach einer Magenspiegelung kann ein Arzt erst nur Vermutungen anstellen, die histologische Untersuchung ist entscheidend. Bei meiner (Routine-)Untersuchung hat der Arzt auch etwas gesehen, sich aber mit einer Diagnose bedeckt gehalten. Es KÖNNTE ein Karzinom sein, aber auch eine entzündliche Veränderung, ein Pilz ...

Gleich von Entfernung eines Stücks der Speiseröhre zu reden finde ich sehr voreilig. Da müsst Ihr bis Ende der Woche das Ergebnis abwarten, dann werden sich je nachdem noch weitere Untersuchungen anschließen. Diese Warterei ist wirklich schlimm, ich kenne das. Man weiß nichts Richtiges und zieht was Schlimmes in Betracht.

Ich wünsche Euch, dass es kein Karzinom ist und gut behandelt werden kann!

Grüße,

Monika
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 16.05.2018, 08:47
MöpMöp MöpMöp ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: HSK
Beiträge: 4
Standard AW: Ein verzweifelter Angehöriger stellt sich vor

Hallo Monika,

offensichtlich habe ich ins falsche Forum geschrieben. Dennoch danke ich Dir für Deine Antwort. Ich zähle im Prinzip die Sekunden herab, bis das Ergebnis der Histologie eintrudelt.

Meine Freundin ist noch so unglaublich jung, kein Sodbrennen oder ähnliches...und dann eine der seltensten Krebsformen. Das haut einfach um. Ich hoffe, dass es nicht so ist, wie natürlich jeder hier.

Ich halte natürlich auf dem Laufenden. Ich habe im Gefühl, in der Zukunft noch viel Unterstützung gebrauchen zu können. Schön, dass ich dieses Forum gefunden habe.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 16.05.2018, 09:20
hierfalsch hierfalsch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2012
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 334
Standard AW: Ein verzweifelter Angehöriger stellt sich vor

Hallo MöpMöp,

ich hatte das Missvergnügen mit dem Krebs zwar nicht in der Speiseröhre, aber ich war damals auch 36, wie Deine Freundin. Ich steckte mitten in 1000 Dingen, ging nur kurz zum Arzt, wollte dann gleich weiter zum... *Oh* und ich erhielt die Diagnose Krebs...

Das ist jetzt ziemlich genau 2 Jahre her. Es wäre eine glatte Lüge, zu behaupten es wäre einfach gewesen. Aber andererseits gelte ich als geheilt (soweit es das gibt, jedenfalls ist der Mist so weg, wie man ihn wegbekommt...) , darum ging es doch?!!!

Diese Warterei auf "klare Verhältnisse" hat mich fast Wahnsinnig gemacht. Ich hab so ungefähr jeden Buchstaben zum Thema Krebs im Internet gelesen, hab jeden Mist wieder und wieder und wieder nachgesehen, ob eine 50:50 Situation mööööglicherweise nicht doch 49:51 stand oder ob...

Es war ÄTZEND!!! Ä-T-Z-E-N-D. Ich kann Dir daher versichern, dass "völlig fertig" der natürliche Zustand in dieser Phase ist. Ich fand es psychisch tatsächlich "einfacher" als die Ergebnisse da waren. Ich wusste woran ich war, konnte was TUN, jetzt war ich am Zug, ich würde NICHT kampflos aufgeben, kam nicht infrage...

Zum Thema SBK kann ich nichts sinnvolles sagen, damit kenne ich mich nicht aus.

Aber ich kann Dir was anderes sagen: Mich hat in dieser Zeit aufrecht gehalten, dass mein Mann bei mir war. Er wollte nirgendwo anders sein. Er dachte NICHT "hätte ich doch wen anders geheiratet". Er stand das alles mit mir durch, weil er bei mir sein wollte. Ja, auch während alles besch*** lief...

Also für den Fall, dass Du den Eindruck hast, nichts tun zu können - das täuscht...
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 16.05.2018, 10:20
MöpMöp MöpMöp ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: HSK
Beiträge: 4
Standard AW: Ein verzweifelter Angehöriger stellt sich vor

Hallo HierFalsch,

danke für Deine tolle Antwort. Ich WILL für sie da sein, ich WILL ihr die beste Stütze der Welt sein. Und wenn ich einen Wohnwagen vorm Krankenhaus aufstellen muss, um immer bei ihr zu sein, dann TU ich das!

Gedanken an "hätte ich doch ne andere Frau..." NO WAY. Sie ist mein Ein und Alles und das lässt man nicht kampflos gehen.

Dennoch ist das alles ein Graus. Auch die Aussagen des Gastroenterologen habe nicht zu einem besseren Gefühl beigetragen. Schöner wäre gewesen, wenn er gesagt hätte, dass da was wächst, aber man nicht genau sagen kann, was das eigentlich ist und hierfür eine Biopsie notwendig ist.

Aber okay, schöner ist oft das, was nicht passiert.

Ich versuche, den Kopf nicht hängen zu lassen. Ich bin für diese Woche krank geschrieben, meine Partnerin geht voll arbeiten. Ich bleibe zuhause, weil ich weiß, dass ich nachmittags für sie stark sein muss. Also weine und verzweifle ich vormittags und nachmittags bin ich für sie da, um ihr den Rücken zu stärken und eine gewisse Positivität zu vermitteln. DAs wird nicht ewig zu funktionieren, aber für mich ist es aktuell die beste Möglichkeit. Tränen auf der Arbeit sind nun mal auch suboptimal und mein Chef weiß Bescheid.

Puh, keine einfache Aufgabe. Aber: Challenge accepted!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 16.05.2018, 11:32
hierfalsch hierfalsch ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2012
Ort: Tief im Westen
Beiträge: 334
Standard AW: Ein verzweifelter Angehöriger stellt sich vor

Ja, so ist das...

Keine einfache Aufgabe.

https://nebelfelder.jimdo.com/2017/0...elt-verändert/

Falls Du noch was zu lesen suchst: SO fühlt sich das von der anderen Seite an.

Du machst das sehr gut!!!!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 16.05.2018, 19:13
monika.f monika.f ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2008
Ort: Mannheim und Königswinter
Beiträge: 57
Standard AW: Ein verzweifelter Angehöriger stellt sich vor

Zitat:
Zitat von MöpMöp Beitrag anzeigen
Schöner wäre gewesen, wenn er gesagt hätte, dass da was wächst, aber man nicht genau sagen kann, was das eigentlich ist und hierfür eine Biopsie notwendig ist.
Hallo MöpMöp,

genau so hätte der Arzt das sagen müssen, bzw. so kenne ich das von Ärzten. Allerdings wärst Du wahrscheinlich auch dann im Internet unterwegs gewesen und hättest nachgeforscht. Tun könnt Ihr gerade nichts, aber zusammenhalten, das ist wichtig!

Grüße,

Monika
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 17.05.2018, 15:42
Benutzerbild von Tinele
Tinele Tinele ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2015
Beiträge: 751
Standard AW: Ein verzweifelter Angehöriger stellt sich vor

Hallo lieber Neuankömmling ,

mein Mann hatte diese Diagnose am 2.6.14 . An dem Tag auch noch so wage , aber trotzdem hat es uns umgehauen . Was euch nun bevorsteht , ist alles andere als ein Spaziergang . Es ist schön und superwichtig das sie dich hat .

Wünsche euch ganz viel Glück und Kraft .
__________________
Mein Mohle - Diagnose von SBK Krebs am 2.6.2014

Chemo , Bestrahlungen und große OP am 3.12.14

Seitdem is Ruhe !

Nächste Kontrolle März 2018

Du weißt erst wie stark du bist , bis stark sein die einzige Option ist , die dir noch bleibt !
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:13 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD