Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 17.05.2018, 23:35
Kamarina Kamarina ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2017
Beiträge: 2
Frage Wie kräftezehrend ist eine Lebermetastasen-OP?

Hallo liebe Forenteilnehmer,

mein Vater (74) hatte in den letzten Jahren diverse Krebsdiagnosen; zunächst 2012 ein sehr frühes Rachenkarzinom, das nur gelasert wurde. 2016 ein Kehlkopfkarzinom mit anschließender Chemo und Bestrahlung. Durch die Behandlung hat er massiv an Gewicht verloren und konnte lange nichts mehr essen; auch mit der Magensonde nahm er nach der Therapie nur sehr schleppend an Gewicht zu. Als er sich gerade wieder auf 63kg hochgekämpft hatte (bei 177cm), musste er im Februar 2018 wegen eines Darmdurchbruchs notoperiert werden, so dass er wieder einige Kilos abnahm. Bei der OP stellten die Ärzte einen Dickdarmtumor fest, den sie restlos entfernen konnte. Bei zwei CT im Abstand von 3 Monaten fielen jedoch zwei schnell wachsende Lebermetastasen auf, die seit dem letzten CT im Februar von 1 auf 3cm gewachsen waren. Die Ärzte wollen die Metastasen so schnell wie möglich entfernen und am liebsten auch noch bestrahlen oder Chemotherapie geben. Allerdings glaubt mein Vater, dass er die OP mit seinem derzeitigen Gewicht (60kg) nicht überstehen wird bzw. hat die Befürchtung, dass der danach noch weiter abnehmen wird und dann gar keine Kraft mehr hat. Daher ist er sich unsicher, ob er sich operieren lassen will.

Aber keine OP ist doch auch keine Option! Mit so schnell wachsenden Lebermetastasen bleiben ihm wahrscheinlich nur Monate, oder? Andererseits will ich ihn auch nicht zu der OP drängen, wenn er nicht will. Und wenn er sie nicht übersteht und ich ihn dazu überredet hab, wird mich das wahrscheinlich ewig verfolgen
Daher zu meiner Fragen: wie kräftezehrend ist so eine Leber-OP? Ist das ein großer Eingriff, bei dem er sicher weiterhin an Gewicht verlieren wird oder eher eine kleinere OP? Schlimmer als eine Darm-Not-OP kann es ja nicht sein und die hat er sehr gut überstanden. An sich ist er fit und zäh und meiner Einschätzung nach schafft er das.
Was würdet ihr machen? Vielen Dank schon mal für eure Hilfe?
LG Kamarina

Geändert von gitti2002 (18.05.2018 um 00:37 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.05.2018, 00:24
Luisel Luisel ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.12.2017
Beiträge: 25
Standard AW: Wie kräftezehrend ist eine Lebermetastasen-OP?

Hallo Kamarina,
es tut mir Leid, was dein Vater schon alles durchmachen musste.

Es ist sehr schwierig, pauschal auf deine Frage zu antworten.
Zunächst ist es sehr wichtig, wirklich gute Leberchirurgen mit ausreichender Erfahrung zu haben.
Dann hängt es davon ab, wie die Metastasen verteilt sind. Aber bei 2 Metastasen in der Größe wird wohl eher nicht so viel Lebergewebe entfernt werden müssen. Fraglich ist auch, ob eine Keilresektion möglich ist, oder ob ganze Segmente weggeschnitten werden müssen.
Und kommt bei der Größe der Metas nicht sogar einfach eine RFA in Frage, bei der durch die Bauchdecke durch direkt in die Leber gestochen wird und die Metastasen einfach verkohlt werden? Das ist nicht sehr belastend.
Ich hatte eine Leberresektion verbunden mit einer RFA unter der OP. Ich habe nicht sehr gelitten, hatte nach 3 Tagen keine Schmerzen mehr und war nur schlapp durch den Blutverlust. Die Darm-OPs waren wegen meiner beleidigten Innereien deutlich unangenehmer. Aber das ist natürlich individuell sehr unterschiedlich.

Ich hoffe, ihr findet euren Weg
Liebe Grüße
Luisel
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.05.2018, 09:23
zebra01 zebra01 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2015
Beiträge: 110
Standard AW: Wie kräftezehrend ist eine Lebermetastasen-OP?

Hallo Kamarina,
meinen Mann wurden in mehreren Ops Metastasen aus der Leber entfernt. Die OPs waren wesentlich weniger kräftezehrend als die Darm OP, allerdings hat er auch etwas abgenommen, da der Darm durch die Schmerzmittel nicht arbeiten wollte. Der Aufenthalt im Krankenhaus war immer ein paar Tage. Ichh würde an Stelle deines Vaters seine Bedenken mit den Chirurgen besprechen, ich denke, diese können recht gut einschätzen, ob sein Allgemeinzustand für eine OP spricht oder nicht. Und wie Luisel schon sagte, geht im Fall der OP zu einem ausgewiesenen Leberchirurgen.
Kathariane
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.05.2018, 12:32
Kamarina Kamarina ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2017
Beiträge: 2
Standard AW: Wie kräftezehrend ist eine Lebermetastasen-OP?

Vielen Dank für eure Antworten! Kam dann bei euch nach der OP noch eine Chemo oder Bestrahlung dran? Falls ja, wie sind eure Erfahrungen damit? Ich kann mir vorstellen, dass das vielleicht noch schlimmer ist als eine OP.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:10 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD