Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 18.05.2018, 05:24
Golsen Golsen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 81
Standard Nebenwirkungsfrage: Thrombose

Guten Morgen,

ich weiß, dass bei Chemo (+ langen Krankenhausaufenthalten) die Thrombosegefahr steigt und kenne auch den ein oder anderen HK-Patienten der eine Thrombe hatte.

Ich habe relativ starke Schmerzen in den Fersen (ist eigentlich kein typisches Zeichen). Ich hatte diese auch schon ab und an vor der Chemo, wurde nun aber stärker und permanenter. Daher wollte ich euch mal fragen, wie bei euch der Thromboseschutz war. Ich selbst habe bis 1 Woche nach der Chemo 0,4 Fraxiparin (Heparinspritzen) genommen.

1. Wie lange nach der Chemo habt ihr Heparinspritzen genommen.
2. Hatte jemand von euch eine Thrombose?
3. Falls ihr einen Thrombose hattet, was waren die Symptome?
__________________
Diese Seite dient als mein persönliches Krebstagebuch und soll Hilfestellung zum Thema Hodenkrebs geben: https://krebskrampf.de/
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.05.2018, 12:27
Derjayger Derjayger ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 31.03.2017
Beiträge: 71
Standard AW: Nebenwirkungsfrage: Thrombose

Ich haute mir insgesamt 30x Clexane rein, eine pro Tag, von Anfang der Chemo.

Je. eine Thrombose hatte ich im Dödel und im Unterarm. Beide hat sich ein Arzt angeschaut und für harmlos befunden.

Symptom war eine eher längliche Verhärtung (also an der Vene entlang), wenn man dagegendrückt.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.05.2018, 12:53
wiesel007 wiesel007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.05.2014
Beiträge: 120
Standard AW: Nebenwirkungsfrage: Thrombose

Ich hatte eine, genau am Entlassungstag der 3. Runde PEB. Tiefe Bein- Beckenvenenthrombose. Der Umfang des linken Beins is dramatisch angewachsen. Es wurde sofort ein CT gemacht und der Thrombus wurde entdeck. Danach auf ITS und 7 Tage Bettruhe damit keine Lungenembolie entsteht. Ich habe seit beginn der Chemo Heparinspritzen bekommen, trotzdem kam die Thrombose. Bei der offenen RTR hat der Prof in Düsseldorf mit einem langen "Wattestäbchen" die betroffene Vene gesäubert. Danach war alles sauber und ich habe kaum Probleme. Wenn ich beruflich fliege, Spritze ich und trage einen Strumpf, sonst alles normal
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:10 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD