Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Eierstockkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 23.03.2019, 16:57
Tanja P. Tanja P. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2012
Beiträge: 72
Standard Nach neun Jahren Rezidiv?

Liebe alle

Obwohl in der letzen Zeit hier so ruhig ist, will ich mich nach langer Zeit anmelden. Ich hatte vor einigen Jahren ab und zu geschrieben, aber meistens war und bin ich eine stille Leserin. Der Grund meines heutigen Schreibens ist leider nicht gut. Nach Diagnose Eierstockkrebs im Mai 2010 Figo 1b war ich seit damals total gesund und wieder zu meinem Beruf zurückgekehrt. Bis auf diese Woche. Nach neun Jahren scheint die Situtation sehr ernst zu sein. Seit letzten Samstag hatte ich Schmerzen in der rechten Seite des Bauchs, so ging ich zu unserem Hausarzt,der mich zum Ultraschal schickte. Da man etwas im Bauch sah, wurde mir auch ein CT gemacht. Man fand ein 1,8 cm. grosses merkwürdiges Ding im Bauch und man schickte mich zu meinem Onkologen, da man nicht genau sagen konnte, ob es um eine Entzündung ginge, oder um Peritonealcarzinom. Der Onkologe schickt mich zum Pet scan und er sagte mir, dass er nicht auschliessen könne, dass es um einen Tumor geht. Das Pet scan kann erst Ende nächster Woche gemacht werden und in der Zwischenzeit bin ich schockiert und entsetzt. Mir ist es wahnsinnig schwierig zu warten und auch zu verarbeiten, dass ich wieder Krebs habe. Hat jemand eine ähnliche Erfahrung? Bitte um Rat!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 24.03.2019, 10:32
susi 1964 susi 1964 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2017
Beiträge: 30
Standard AW: Nach neun Jahren Rezidiv?

Ich kann dich so gut verstehen,ich hatte zwar nur Gebärmutterhalskrebs,auch 1b,aber nach neuen Jahren will man sowas nicht mehr hören.Da glaubt man doch schon ,dass alles gut ist.Ich wünsche dir ganz fest,dass es nur eine Zyste ,Entzündung oder Ähnliches ist .Hattest du damals auch Chemo oder nur OP?
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.03.2019, 14:43
Tanja P. Tanja P. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2012
Beiträge: 72
Standard AW: Nach neun Jahren Rezidiv?

Liebe Susi

Danke für deine Antwort und deine Wünsche! Wie ich bereits erwähnt habe, bin ich total schockiert und kann damit nicht klar umgehen. Es ist klar, dass ich gedacht habe, nach so vielen Jahren kommt das Biest nie wieder. Und ich habe nicht wenig hinter mir. Ich habe natürlichnach der OP eine Chemo gehabt, die übliche 6x. Ich hatte viel gelitten, da meine Blutwerte total am Boden lagen. Nach Chemoende wurde ich untersucht und stellte fest, dass ich auch eine BRCA1- Trägerin bin. 2013 entschied ich mich für eine prophylaktische beidseitige Mastektomie. Hatte auch diese überstanden und hoffte, nichts mehr kann passieren. Und ganz plözlich bin ich am Boden. In Erwartung des Pet scans, je nachdem wann ich es machen kann. Bin total kaputt!

Geändert von Tanja P. (24.03.2019 um 14:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 24.03.2019, 14:44
Zoli Zoli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.02.2015
Beiträge: 45
Standard AW: Nach neun Jahren Rezidiv?

Ich drücke dir fest die Daumen, dass es nichts Bösartiges ist! Das PET-CT (SUPER, dass dir das genehmigt wurde!!!) wird 100% Aufschluss geben. Deshalb halte tapfer bis zum Ergebnis aus.

Hast du denn Verstopfung, Allgemeinsymptome wie Schwäche, Nachtschweiß und unspezifische Erschöpfung oder ungewollte Gewichtsabnahme? Das sind Frühsymptome.
Konnte man Bauchwasser im Ultraschall sehen? Davon schreibst du nichts - daher wird es hoffentlich keine Peritonealkarzinose sein!
Alles Gute!!!!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 24.03.2019, 14:59
Tanja P. Tanja P. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2012
Beiträge: 72
Standard AW: Nach neun Jahren Rezidiv?

Liebe Zoli
Nichts davon, was du beschreibst habe ich gehabt. Ich habe nur Schmerzen (und zwar nicht so starke) in der rechten Seite des Bauchs auf dem oberen Teil. Der Ultraschall zeigte etwas in den Nieren, aber das CT zeigte eine Masse in der Peritonealen Ebene. Auf dem Befund steht: "Entzündung, oder etwas am unteren Teil der Leber, ( was ich nicht verstehen kann, um es zu beschreiben, auf jeden Fall evt gutartiges). Weitere Untersuchungen seien erforderlich um ausgeschlossen zu werden, aufgrund der vorherigen Tumorgeschichte, dass es um Peritonealkrebs geht". Und so schickte man mich zu meinem Onkologen, den ich erst am Dienstag besuchen kann. Er hat mir telefonisch gesagt, dass er aus dem CT mir nicht sagen kann, ob es tatsächlich um Peritonealcarzinom geht, oder nicht. Ich muss leider abwarten, bis das Pet Scan uns sagt, was genau passiert!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 27.03.2019, 14:07
Tanja P. Tanja P. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2012
Beiträge: 72
Standard AW: Nach neun Jahren Rezidiv?

Hallo alle

Mein pet scan wird morgen Vormittag gemacht, aber Ergebnis kommt erst nächsten Dienstag. Die Panik wird noch einige Tage dauern. Weiß jemand, warum beim pet scan, so viele Tage nötig sind, bis das Ergebnis kommt?
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 27.03.2019, 20:35
Zoli Zoli ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.02.2015
Beiträge: 45
Standard AW: Nach neun Jahren Rezidiv?

Schön, dass es so schnell klappt!
Es sind eine Vielzahl von Bildern, die gewissenhaft gesichtet werden müssen. Normalerweise sind sie innerhalb eines Tages fertig, dann wird der Bericht noch geschrieben und an den verordneten Arzt geschickt ... das kann dauern und wir brauchen etwas Geduld ...

Als ich bei einem MRT sehr unruhig war bat ich darum den Bericht gleich an die Ärztin zu faxen. So hatte ich noch am selben Abend einen Anruf von meiner Arztin und konnte beruhigt schlafen. Das klappt natürlich nicht immer.

Toi toi toi für die Untersuchung!!!
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 28.03.2019, 16:23
Tanja P. Tanja P. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2012
Beiträge: 72
Standard AW: Nach neun Jahren Rezidiv?

Vielen Dank liebe Zoli

Das Pet scan wurde heute morgen gemacht und man hat mir offiziell gesagt, dass das Ergebnis am Montag kommt, aber mir wird es am Dienstag abgeschickt (lebe 150 Kilometer weit entfernt). Gleich danach werde ich meinen Arzt besuchen und sehen, was folgt. Noch einige Tage Wartezeit!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 05.04.2019, 21:41
Elisabeth78 Elisabeth78 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2015
Ort: Cham ,Bayern
Beiträge: 23
Standard AW: Nach neun Jahren Rezidiv?

Hallo,
Bei mir war es so ähnlich 1c und nicht geglaubt, das da wieder was kommt
Da man nur diesen einen Tumor gefunden hat, scheint es nicht sehr weit fortgeschritten zu sein. Man kann evtl nochmal operieren! Wichtig ist jetzt das du dich an die richtigen Ärzte wendest. Bitte geh in ein komoetenzcentrum es gibt nur drei wirklich gute KH in D.
Lg Elisabeth
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 06.04.2019, 08:57
Tanja P. Tanja P. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2012
Beiträge: 72
Standard AW: Nach neun Jahren Rezidiv?

Hallo an alle

Ich schreibe euch, um über mein Neues zu berichten. Die 1,6 cm Masse in meinem Bauch erwies sich leider doch als Peritonealcarzinose. Mein Onkologe nannte mir nur eine einzige Behandlungsmöglichkeit. Eine OP mit gleichzeitigem HIPEC. Ich lebe nicht in Deutschland, so bei uns gibt es nur zwei Kliniken, die das machen, in zwei verschiedenen Städten. Er schickte mich zum Oberarzt, der das macht. Dieser hat mir gesagt, dass es Möglichkeiten von Heilung bestehen, da bis jetzt nur eine Stelle befallen ist. Heute Mittag fahre ich zur Klinik und morgen werde ich operiert. Alles ging ganz schnell, so dass ich nicht einmal die Zeit hatte, mich zu überlegen, ob ich es doch mache oder nicht. Selbstverständlich hatte ich zu wählen, zwischen mich sterben lassen, oder Hipec und Op machen lassen. Leider werden die Kosten der HIPEC nicht von der Krankenkasse übernommen und muss auch einen ganz hohen Geldbetrag bezahlen. Die OP ist sehr gross sagte man mir, so ich werde 15 Tage wenigstens in der Klinik bleiben und das wenn alles gut läuft. Wenn ich die OP überstehe und sobald ich dazu fähig bin, schreibe euch wieder. Hoffentlich werde ich das tun können!
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 06.04.2019, 10:28
Janine D. Janine D. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2019
Beiträge: 10
Standard AW: Nach neun Jahren Rezidiv?

Zitat:
Zitat von Tanja P. Beitrag anzeigen
Dieser hat mir gesagt, dass es Möglichkeiten von Heilung bestehen, da bis jetzt nur eine Stelle befallen ist.
Hallo Tanja, halte dich an diese Stelle, alles andere ist im Moment nicht relevant für dich. Auch um evtl. Kosten kannst du dich später kümmern. Wichtig ist JETZT nur: Es besteht die Möglichkeit von Heilung. PUNKT

Wünsche dir alles Gute und bitte berichte, sobald du kannst
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 07.04.2019, 05:46
susi 1964 susi 1964 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2017
Beiträge: 30
Standard AW: Nach neun Jahren Rezidiv?

Ich drück dir ganz fest die Daumen,dass alles gut geht.Das mit den Kosten find ich trotzdem schlimm,bei uns muss man das nicht zahlen.Aber wie schon gesagt,zuerst wirst du gesund,und dann schritt für schritt das andere.Alles,alles gute
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 03.05.2019, 21:22
Lisssbeth Lisssbeth ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.04.2015
Beiträge: 63
Standard AW: Nach neun Jahren Rezidiv?

Hallo Tanja, omg, so ein Schock nach all den Jahren! Wie war denn die OP, wie geht es Dir jetzt? Ganz liebe Grüße!
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 03.05.2019, 21:51
susi 1964 susi 1964 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2017
Beiträge: 30
Standard AW: Nach neun Jahren Rezidiv?

Liebe Tanja ich denke oft an dich,wie geht es dir?Hoffentlich gut.Wenn du magst,sag und Bitte Bescheid.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 05.05.2019, 09:03
Tanja P. Tanja P. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2012
Beiträge: 72
Standard AW: Nach neun Jahren Rezidiv?

Hallo an alle

Endlich kann ich euch schreiben, da ich langsam meine Kräfte zurükbekomme.
Die OP verlief bestens, so auch die HIPEC. Die Ärzte hatten nichts weiter gefunden, außer eben diese 1,5 mm Masse, die wir im Pet scan und CT gefunden hatten. Sie sagten also, das Problem war auf der rechten Seite des Oberbauchs begrenzt. Das muss ein gutes Zeichen sein, denke ich. Trotzdem entnahmen sie das ganze Baufell (was von der ersten OP übrig geblieben war), Blindarm, Galle, und einen Teil des Zwerchfells. Ich blieb 24 Stunden auf der Intensivstation und dann wurde ich ins normale Zimmer transportiert. Die ersten 5 Tage waren schrecklich. Ab dem sechsten ging es langsam aufwärts. Heute ist ein Monat seit der OP und ich fühle mich wirklich besser, aber noch nicht ganz. Es war wirklich eine schwere OP und wie ein Alptraum. In 10 Tagen gehe ich auch arbeiten, hoffentlich schaffe ich das. Die histologischen Befunde zeigten nichts weiter, als nur diese Masse. Mein Onkologe sagte mir, dass ich keine Chemos mehr brauche und das ist sehr erfreulich für mich, aber er war sehr zurückhaltend, als ich ihn fragte, wie es wahrscheinlich mit mir weiter geht. Dasselbe war auch der Arzt, der mich operiert hat. Beide sagten, es war eine sehr gute OP und eine sehr begrenzte Krankheit. Beides zeigt auf eine gute Prognose. Aber sie sagten ebenfalls, ich sei ein seltener Fall, da Eierstockkrebsrezidive meistens in den ersten zwei Jahren nach Erstdiagnose kommen und nicht nach 9 Jahren wie bei mir. So wissen sie nicht, wie mein Krebs weiter reagiert. Im Moment muss ich mich erholen und der weitere Schritt ist im Juli CT und Tumormarker. Bis dahin weiß ich gar nicht wie ich mich psychisch erholen kann und die Angst vor ein Wiederkehren der Krankheit zurücksetzen kann.

Geändert von Tanja P. (05.05.2019 um 09:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:57 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD