Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hirntumor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 21.04.2011, 13:23
Zeldalugia Zeldalugia ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.04.2011
Ort: München
Beiträge: 6
Idee Irgendwelche Tipps?

Hi!
Also wenn ich falsch bin, mach ich den Eintrag gern nochmal bei "Lungenkrebs" rein.

Also ich bitte um einige Ratschläge, Tipps, Hilfe oder ähnliches.

Es ist nämlich so:
Es ist schon länger her, bald 2 Jahre, wo bei meiner Mutter ein hochentwickelter Lungenkrebs entdeckt wurde. Ganze medizinische Prozedur hat sie mal weniger mal gut durch gestanden. Inzwischen soll er (Gott sei Dank!) sogar komplett weg sein.

Jedoch:
Sie hat eine/einige große Metastasen im Kopf die trotz sterotaktischer Bestrahlung in München (Klinikum Großhadern) größer geworden sind.
Seit dieser Meldung gehts psychisch immer weiter mit ihr runter und auch von den Körperfunktionen sind wir uns nicht sicher ob sie daher etwas holbrig funktionieren oder es noch Nebenwirkungen von der Chemo und Strahlentherapie sind.
Desweiteren ist sie jetzt so depremiert, das sie wie ein Schwein (tut mir Leid für den Ausdruck) frisst. Wenn wir ihr das übertriebene Essen verweigern, wird sie handgreiflich und wird verbal. Seitdem hat sie starkes Übergewicht...
(Sie leidet unter starker Depression, geht aber seit dem Krebs nicht mehr zum Psychologen, sondern nimmt nur ihre Antidrepessiva, mehr oder weniger freiwillig) -



Meine Frage(n):
  1. Welche Methoden könnte es noch geben, um die Metasthasen zu entfernen/zu schrumpfen? (Ich google danach
  2. Kennt jemand ein besseres KH als das in München Großhadern (wir pers. haben viele schlechte Erfahrungen gemacht)? Speziell für Krebs usw?
  3. Wie gehen andere Menschen, vorallem Angehörige mit dem Problem um, das der Erkrankte sich gehen lässt/so erkrankt ist?

Mich würden irgendwie Ratschläge erfreuen, da sich keiner Zuhause ernsthaft um sie kümmern möchte, bis auf mir, und ich steh mitten im Leben und würde gerne endlich richtig Arbeiten gehen, da sonst alles für mich zu spät wird . Denn Pflegepersonal möchte sie nicht (daher Pflege ich sie und mein Dad manchmal)

Liebe Grüße

Geändert von Zeldalugia (21.04.2011 um 13:37 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 21.04.2011, 17:02
esnuizsi esnuizsi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.04.2011
Beiträge: 3
Standard AW: Irgendwelche Tipps?

Hallo Zeldalugia,

meine Mutter hatte vor zwei Jahren Brustkrebs, wurde aber nach etlichen Chemos, Bestrahlungen und einer OP geheilt. Nun hat sie auch einige Metastasen im Kopf die trotz Chemo und Bestrahlung immer noch größer werden. Der Arzt hat zu meiner Mutter gesagt, dass es keine Behandlungsmöglichkeiten mehr für sie gibt und die Chemos nichts mehr nützen. Das war natürlich ein rießen Schock und sie ist seit dem fix und fertig, isst nichts mehr und hat total wenig Kraft und kann deshalb auch nicht mehr laufen. Meine Mutter leidet auch unter Depressionen, will aber mit niemandem über ihre Krankheit reden sondern nimmt eben auch Tabletten. Es schmerzt sehr, wenn ich meine Mutter so leiden sehe und ich hoffe echt auf ein "Wundermittel", welches sie doch noch retten kann. Ich wünsche dir und deiner Familie alles Gute und viel Kraft.

Gruß
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21.04.2011, 20:39
johann.mueller johann.mueller ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.04.2011
Beiträge: 3
Standard AW: Irgendwelche Tipps?

Meines Wissens kann man bei wirkungsloser Strahlentherapie dennoch operieren. Ich würde mal in der Neurochirurgie im Klinikum rechts der Isar nachfragen. Mein Vater ist dort auch operiert worden. Man kann praktisch immer vorbei kommen, jeder gibt sich sehr viel mühe und die Klinik ist eine der innovativsten überhaupt. Ich hatte das Gefühl, das mein Vater dort sehr gut aufgehoben war.

Viele Grüße und die besten Wünsche

Johannes
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 21.04.2011, 20:59
Zeldalugia Zeldalugia ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.04.2011
Ort: München
Beiträge: 6
Standard AW: Irgendwelche Tipps?

@esnuizsi
Gelegentlich hat es bei meiner Mutter geholfen, über die Zukunft zu reden, aber sie mag manchmal nicht so recht.
Als Mutter sieht man ja auch gern die Enkelkinder groß werden usw und bei mir würde es noch einige Jahre bis hin dauern.. Vielleicht als Tipp für dich?
Wünsche aber auch dir und deiner Mutter alles Gute!

@johann.mueller
ja? Aber so eine OP am Hirn kann sehr gefährlich sein, nicht?
Aber Rechts der Isar ist schon eine gute Idee. Sie war dort im Koma gelegen und danach kurz noch sehr gut Behandelt worden, ganz vergessen. Ich frag mal nach.

und wer kann mir evtl was hierzu sagen:
http://www.leonardis-klinik.com
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.04.2011, 21:08
esnuizsi esnuizsi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.04.2011
Beiträge: 3
Standard AW: Irgendwelche Tipps?

Hallo Zeldalugia,

ich versuche oft mit ihr über die zukunft zu reden aber sie blockt immer ab und geht nicht darauf ein. wie alt ist denn deine mutter?
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 28.04.2011, 14:17
Zeldalugia Zeldalugia ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 21.04.2011
Ort: München
Beiträge: 6
Standard AW: Irgendwelche Tipps?

Schlimm nicht? Da will man eigentlich was gutes und dann gehts nicht...
bin echt ratlos.

Also meine Mutter is 56. Deine?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:36 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD