Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Darmkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 15.06.2010, 17:35
wilfried1953 wilfried1953 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.12.2009
Ort: Dorsten
Beiträge: 30
Standard Neuer mit Rektumkarzinom

Bei einer Darmspiegelung im April wurde bei mir ein Rektumkarzinom im unteren Rektumdrittel (in 4 cm) festgestellt.
Der vorläufige Untersuchungsbericht lautet.....

-histologisches Adeno-Carcinom
-präoperatives Tumorstadim uT3,N1,M0 G3
-Planung :spinctererhaltendeOperation nach neoadjuvanter
Radiochemotheraphie in Abhängigkeit des lokalen Ansprechens

Ich habe mich entschlossen an einer PETACC-6 Studie teilzunehmen

Ich bekomme zur Zeit morgens und Abends 2000 mg Capecitabin über 33 Tage und 28 Bestrahlungen

In einer Woche ist die Chemo mit Capecitabin beendet, zur Bestrahlung muss ich noch 8 mal.

In den letzten Tagen ist mir dauernd übel , ich bekam nach kurzem Aufenthalt in der Sonne Schwellungen auf der Stirn und starke Spannungskopfschmerzen an den Schläfen bis zum Hinterkopf und mir ist im Sitzen und Stehen schwindelig und mir wird schlecht.
Für die Übelkeit bekam ich in aufsteigender Reihenfolge MCP-Tropfen, Emend Hartkapseln und nun Ondansetron, nichts hilft jedoch wirklich.

Mein Schließmuskel brennt wie Feuer, hier soll ich im After Bepanten-Creme und im Schließmuskel Doloposterine Creme verwenden, auch das hilft nicht viel.

Am vergangenen Wochenende lag ich wegen Übelkeit und Schwindel nur im Bett und habe geschlafen, sobald ich mich bewegte wurde mir schlecht.

Mir wurde bei Beginn der Behandlung gesagt, das die Chemo in Tablettenform nicht so starke Nebenwirkungen hat.

Sind diese Nebenwirkungen, insbesondere die Schwindel eigentlich normal ?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.06.2010, 20:06
Benutzerbild von hope38
hope38 hope38 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.05.2006
Ort: norddeutschland
Beiträge: 2.127
Standard AW: Neuer mit Rektumkarzinom

Hei Wilfried!
Herzlich Willkommen hier bei uns

Da Dir noch niemand geantwortet hat, möchte ich es tun, obwohl ich wahrscheinlich gar nicht helfen kann
Ich hatte eine andere Chemo, kann mir aber sehr gut vorstellen, daß Schwindel und auch Kreislaufprobleme damit zusammenhängen können. Du hast ja auch nicht nur Chemo, sondern auch noch die Bestrahlung zu wuppen, das ist viel für den geschwächten Körper. Am besten fragst Du mal Deinen Arzt und läßt Dich von ihm beruhigen. Ich erinnere mich auch an Herzrasen, das ich ab und zu hatte. Schwindel kenne ich auch, ist aber deutlich besser geworden. Unangenehm ist das alles, nicht wahr?
Was Deine Pohaut angeht, das ist in der Tat ätzend. Richtig helfen tut eigentlich nichts, nur das Wissen, daß es irgendwann wieder verheilen wird!

Weiterhin alles Gute,
hope
__________________
am 02.05.2006 Rektum-Ca-Diagnose, Chemo+Bestrahlung, OP im August 2006, danach von 11/06 bis 02/07 adjuvante Chemo, Anlage eines Ileostomas, Rückverlegung in 01/09

(alle von mir im KK verfaßten Beiträge/Texte und Geschichten dürfen ohne meine Erlaubnis nicht weiterverwendet werden)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 20.06.2010, 07:59
monschie monschie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2010
Beiträge: 156
Standard AW: Neuer mit Rektumkarzinom

Leider ist das alles ganz normal.
Hatte im Feb.2010 auch diese ganzen Probleme,
nach 2 Wochen 5FU und 28 Bestrahlungen.
Wenn diese Therapie beendet ist geht es dir
2 Wochen später wieder relativ gut.
Hänge z.Z. noch in einer 5FU Chemo drin.
4x eine Woche dann 3 Wochen Pause.
Die Chemowoche ist bei mir dabei jetzt schon
gestreckt worden. Wollte schon am Ende dieser
Wochen jedesmal ins Krankenhaus.
2 Zyklen hab ich noch vor mir.
Laß dir den Vogel auf jeden Fall in einem Darmzentrum
rausnehmen.
Hab dazu hier im Forum auch einiges geschrieben.

cu monschie
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 21.06.2010, 12:50
Nokl Nokl ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 05.11.2009
Beiträge: 147
Standard AW: Neuer mit Rektumkarzinom

Hallo,

ich habe auch eine Neoadjuvante RCT hinter mir.
Ich habe allerdings nur 2000, also 2x1000 Xeloda bekommen und zusätzlich 4 x 2 Stunden Oxaliplatin Infusionen. Ebenfalls 28 Bestrahlungen. Nebenwirkungen der Chemo waren fast keine, toi, toi
Nur der Po war durch die Bestrahlungen recht kaputt. Brennen und jucken haben sich abgewechselt, sodass ich kaum schlafen konnte.
Habe es auch erst mit Bepanthen versucht, weil das alle empfehlen. Habe dann aber bessere Erfahrungen mit Panthenol gemacht.

Lieben Gruss
Nokl
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.06.2010, 19:16
wilfried1953 wilfried1953 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.12.2009
Ort: Dorsten
Beiträge: 30
Standard AW: Neuer mit Rektumkarzinom

Ich wohne in Dorsten und werde in Recklinghausen, wo ich auch die Chemo und die Bestrahlungen bekomme operiert.........

Geändert von gitti2002 (03.09.2014 um 20:52 Uhr) Grund: Vollzitat entfernt
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22.06.2010, 20:59
monschie monschie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2010
Beiträge: 156
Standard AW: Neuer mit Rektumkarzinom

Zitat:
Zitat von wilfried1953 Beitrag anzeigen
Ich wohne in Dorsten und werde in Recklinghausen, wo ich auch die Chemo und die Bestrahlungen bekomme operiert.........
Dann ist ja Klinikmäßig alles vom Besten.
Da bist Du sehr gut aufgehoben.
Alles Gute für deine OP und schöne Grüße
an Station 2 .

cu monschie
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.06.2010, 19:06
wilfried1953 wilfried1953 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.12.2009
Ort: Dorsten
Beiträge: 30
Standard AW: Neuer mit Rektumkarzinom

Nun habe ich die Chemo und Bestrahlungen hinter mir, am 10.08.2010 ist Vorbesprechung und anschließend einen oder zwei Tage später wohl OP.

Ich habe ein ganz mulmiges Gefühl........
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 29.06.2010, 19:21
monschie monschie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2010
Beiträge: 156
Standard AW: Neuer mit Rektumkarzinom

Komm, hatte ich auch. Die sind ALLE durch die selbe Schule gegangen.
Sei froh wenn er dort raus kommt, was besseres gibt es meiner Meinung nicht.

cu monschie

Geändert von gitti2002 (03.09.2014 um 20:53 Uhr) Grund: Vollzitat entfernt
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 07.09.2010, 10:07
wilfried1953 wilfried1953 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.12.2009
Ort: Dorsten
Beiträge: 30
Standard AW: Neuer mit Rektumkarzinom

Nun 4 Wochen nach der OP habe ich noch erhebliche Beschwerden......

Die Leistengegend tut beim schnelleren oder längerem Gehen tierisch weh, im Sitzen habe ich dort solch ein eigenartiges Druckgefühl.

Der ganze bauch ist immer noch angeschwollen und beim Umdrehen im bett habe ich das Gefühl das ganze Innenleben im Bauch muss sich erst langsam von der einen zu der anderen Seite bewegen, das verursacht Schmerzen.

Der Schniedel kommt nicht mehr hoch, er ist weder mit guten Worten noch mit berührungen zum Leben zu erwecken.

Die körperliche Leistungsfähigkeit ist deprimierend, ich bin furchtbar schlapp und Energielos......

Ist das alles nach 4 Wochen "normal" ?

Es gibt auch etwas Gutes, die pahologische Untersuchung des Resektates
hat nach -präoperatives Tumorstadim uT3,N1,M0 G3..........

das Ergebnis PT0 N0 M0 R0, also alles "0" ergeben also war die vorangegengene Bestrahlungs-und Chemotherapie mit Xeloda ein voller Erfolg, der Tumor war total vernarbt und nicht mehr sichtbar.
__________________
Voruntersuchung Rektum Ca uT3, G3 N1 M0
April 2010

nach neoadjuvanter
Radiochemotheraphie PT0 N0 M0 R0

OP am 11.08.2010

AHB vom 25.08.2010 bis 15.09.2010
Bad Oeynhausen

adjuvante Chemotherapie mit Xeloda ab 22.09.2010 bis 26.01.2011

Rückverlegung Illeostoma am 15.02.2011

Hämatom Stomanarbe wieder aufgeschnitten
und offen gelassen, heilt von alleine zu, ist
ein riesengroßes Loch im Bauch

14.04. bis 15.05.2011 REHA Bad Drieburg

Lebe immer noch 29.03.2018
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 11.09.2010, 20:04
veränderung veränderung ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.02.2010
Beiträge: 14
Standard AW: Neuer mit Rektumkarzinom

Hallo Wilfried,
ja, das ist normal. Und: ich denke, es wird noch eine Weile dauern. Laß dem Körper Zeit!!! 6 Monate nach meine Rektumresektion (allerdings ohne Chemo oder SToma) habe ich nach wie vor gute und schlechte Tage. Tage, in denen ich jede Darmschlinge spüre und andere Tage, an denen ich Bäume ausreissen kann. Gönn Dir Zeit!
Gruß
Gesa
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 12.09.2010, 16:20
Benutzerbild von Jutta
Jutta Jutta ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2003
Ort: Im Süden
Beiträge: 3.457
Standard AW: Neuer mit Rektumkarzinom

Hallo Wilfried,

leider dauert es immer ein wenig länger, bis da drinnen alles gut verheilt. Die zusätzliche Behandlung ging zudem auch nicht spurlos an deinem Körper vorbei. Da ist das Wort Geduld mehr als 1x gefragt.
Mache so viel wie du kannst, lieber mehrmals an was rangehen als mit dem Kopf durch die Wand.

Bezgl. der Schniedelleistung wäre es vielleicht anzuraten einen urologischen Fachmann aufzusuchen. Es gibt diverse Hilfsmittel, welche den Blutstrom wieder anregen können.
__________________
Jutta
_________________________________________




Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 21.09.2010, 15:13
monschie monschie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2010
Beiträge: 156
Standard AW: Neuer mit Rektumkarzinom

Zitat:
Zitat von wilfried1953 Beitrag anzeigen
Nun 4 Wochen nach der OP habe ich noch erhebliche Beschwerden......
Es gibt auch etwas Gutes, die pahologische Untersuchung des Resektates
hat nach -präoperatives Tumorstadim uT3,N1,M0 G3..........
das Ergebnis PT0 N0 M0 R0, also alles "0" ergeben......
Hatte ich alles auch. Das spielt sich ALLES wieder ein. OP 15.4.10
Eine AHB = Anschlußheilbehandlung möchte ich dir auf jeden
Fall anraten. War 4 Wochen in der Nahetalklinik Bad Kreuznach.
Morgen geht es wieder ins Prosper. Der künstliche Ausgang wird zurück-
verlegt. Sei froh das sie den Vogel bei Dir komplett, wie bei mir zusammen-
geschossen haben. Alles Gute weiterhin.
monschie
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 21.09.2010, 19:14
wilfried1953 wilfried1953 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.12.2009
Ort: Dorsten
Beiträge: 30
Standard AW: Neuer mit Rektumkarzinom

Wünsche dir auch weiterhin alles Gute, grüße die Station 2B .
Ich hoffe das deine Rückverlegung komplikationslos klappt und du mit der "normalisierung" der Stuhlgewohnheiten nicht zuviel Probleme hast.
Kannst ja mal berichten, wie die OP vor sich gegangen ist und wie du damit zurecht kommst.

Ich war übrigens direkt nach der OP aus dem Krankenhaus zur einer AHB in Bad Oeynhausen , habe etwas Kraft zu gesammelt, morgen beginnt meine 4-Monate lange abschließende Chemo mit Xeloda bis ca. Ende Januar, anschließend ist die Rückverlegung geplant und danach nochmals eine AHB.

Geändert von gitti2002 (03.09.2014 um 20:54 Uhr) Grund: Vollzitat entfernt
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 03.10.2010, 10:09
wilfried1953 wilfried1953 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.12.2009
Ort: Dorsten
Beiträge: 30
Standard AW: Neuer mit Rektumkarzinom

Nun acht Wochen nach der OP bekomme ich die nachrangige Chemotherapie mit Xeloda, schon der erste Zyklus hat mir die Beine weggehauen.

Noch nicht einmal bei der Chemo und bestrahlung vor der OP habe ich mich so schlecht gefühlt.

Ich bin schlicht und einfach umgekippt und war drei Tage im Krankenhaus.

Dort wurde ich dann eingehend untersucht.

Im CT-bericht steht "hinter dem Rekttum präsakal Flüssigkeitsansammsammlung in der Sakralhöhle von 5 cm Durchmesser , am ehesten Serum, DD Abzess.

Laut Aussage der Ärzte ganz normal......

IST DAS WOHL SO NORMAL ????
__________________
Voruntersuchung Rektum Ca uT3, G3 N1 M0
April 2010

nach neoadjuvanter
Radiochemotheraphie PT0 N0 M0 R0

OP am 11.08.2010

AHB vom 25.08.2010 bis 15.09.2010
Bad Oeynhausen

adjuvante Chemotherapie mit Xeloda ab 22.09.2010 bis 26.01.2011

Rückverlegung Illeostoma am 15.02.2011

Hämatom Stomanarbe wieder aufgeschnitten
und offen gelassen, heilt von alleine zu, ist
ein riesengroßes Loch im Bauch

14.04. bis 15.05.2011 REHA Bad Drieburg

Lebe immer noch 29.03.2018
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 06.10.2010, 17:04
monschie monschie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.01.2010
Beiträge: 156
Standard AW: Neuer mit Rektumkarzinom

Zitat:
Zitat von wilfried1953 Beitrag anzeigen
Wünsche dir auch weiterhin alles Gute, grüße die Station 2B .
Ich hoffe das deine Rückverlegung komplikationslos klappt und du mit der "normalisierung" der Stuhlgewohnheiten nicht zuviel Probleme hast.
Kannst ja mal berichten, wie die OP vor sich gegangen ist und wie du damit zurecht kommst.....
So bin seit 5 Tagen wieder zu Haus.Werde mal berichten was in den letzten 2 Wochen bei mir so los war.
Am Mittwoch vor 2 Wochen ging es ins Prosper.
Wurde geröngt und für OP fertig befunden. Donnerstag war dann mein OP Tag.
Bis Sonntagabend hab ich mich so langsam hochgerappelt. Ab dann legte mein Darm los.
Hatte dann bis Mittwoch ein Stundenabo auf der Toilette.
Alles flüssig, wußte nie wann es wieder los ging.
Am Mittwoch kehrte dann etwas Ruhe ein, und es wurde immer besser. Freitag ging es nach Haus.
Habe mir noch Indische Flohsamenschalen zur Stuhlverfestigung und
Movicol zur leichten Stuhlverflüssigung Rezeptfrei aus der Apoteke laut
Empfehlung Prosper geholt.
Nach jetzt 2 Wochen ist bei mir so gut wie alles normal. Durch die 2 Wochen
muß man eben durch.
Heute war ich in der Lungenklinik zur Nachsorgevorbesprechung.
Ende Oktober bei denen Lebersonografie, Röntgen der Lunge und
MRT vom Becken. Leber und Lunge sind auch so seine vorlieben vom Darmkrebs.
Deshalb wird mituntersucht. Vom Darmpaß vom Prosper wird etwas abgewichen, etwas mehr untersucht.
Eine Darmspiegelung steht im Frühjahr auch an.
Meine NachOP 5FU Chemo hat auch sehr stark reingehauen .
Hatte durch den Port noch ne rechte Arm Trombose bekommen.
So das wars erstmal von mir, und weiterhin alles GUTE

Was in Deutschland so alles ab geht

http://www.zeit.de/2010/40/M-Krebstherapie


cu monschie

Geändert von monschie (06.10.2010 um 20:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:41 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD