Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > andere Krebsarten

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 16.02.2012, 11:54
McMike McMike ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.02.2012
Beiträge: 4
Standard Neurofibrom unter Warze entdeckt

Hallo und guten Abend,

ich muß zugeben, ich würde meinem Grübeln gerne ein Ende bereiten.
Telefonisch war die Information vom behandelnden Arzt eher dürftig.

Vorab, das Labor bat den Arzt mich zur Kontrolle zu rufen...

Der Fall:

Ich ließ mir im Oktober eine Dornwarze unterm Fuß weg lasern.
Direkt nachdem die lokale Betäubung ihre Wirkung verlor, bekam ich wirklich heftige Schmerzen.
Ich hatte nur "Jodsalbe" bekommen, die lindert natürlich keine Schmerzen.
Ich arbeite 200 KM von zu hause weg.
Als die Schmerzen nach 4 Tagen noch immer unaushaltbar waren und meine Medikamente, die man so zu hause hat (Schmerzmittel) nicht halfen, ging ich zu einem Notarzt.
Seine Überlegung, Knochenhaut wurde wohl angelasert.
Antibiotika, Comfeel-Platte, Diclofenac ...
Als insgesamt 4 Wochen vergangen sind (ich war 3 mal beim Arzt), ging ich wieder zum Arzt, der gelasert hatte.
Mittlerweile hatte sich eine dicke Wulst aus der Wunde heraus gebildet.
Diese wurde nun ein erneutes mal gelasert.

Ich kam nach hause und siehe da, die Schmerzen wurden deutlich besser!
Nun, fast 8 Wochen nach dem 2. Lasern ruft mich der Arzt an und bittet mich erneut vorzusprechen.
Der "Gewebearzt" aus dem Labor hat irgendwas "spindelförmiges" diagnostiziert.
Da an der Stelle, wo früher eine Warze war, noch immer eine innere Verdickung ist (fühlt sich wie die Warze damals an), wird das wohl geschnitten werden müssen.

Ich war nach dem 2. Lasern zur "Nachkontrolle" (bei der eine Arzthelferin einen "Verbandwechsel" durchführen sollte. Nur hatte ich gar keinen Verband bekommen!)


Weil die gesamte Prozedur aber wirklich sehr schmerzhaft war, hatte ich mich (inzwischen ja nahezu schmerzfrei) entschieden, keinen imaginären "Verbandswechsel" mehr durchführen zu lassen.


Natürlich ist es erschreckend, wenn der Arzt einem telefonisch mitteilt, das das Labor um Untersuchung bittet. Der Arzt, der gelasert hat, will mich (wenn die Untersuchung es erfordert) zum "schneiden" überweisen.
Komisch, oder?!


Nun zur Ergänzung:

Ich habe die Unterlagen vom Labor während des erschreckenden Gesprächs bekommen!
Leider verstehe ich nur die Hälfte...
Fakt ist, unter der Warze war und ist ein Tumor!

Vielleicht kann mir jemand den Befund genauer erklären?!

Nachbericht vom Labor:

"im ersten Gewebepräparat fanden sich Anteile eines verrukös-hyperplastischen Epithels, vereinbar mit einer flachen Verruca Vulgaris"( die gelaserte Warze)

"Ein 2. Präparat zeigt Granuloma-pyogenicum-artiges Granulationsgewebe mit ausgeprägten elektroakustischen Veränderungen, welche eine Bestimmung der Zytologie nicht möglich machen.
Immunhistochemisch lassen sich hier spindelförmige S 100 positive Zellen nachweisen, welche negativ sind für Melan-A, sodass es sich hier wahrscheinlich im Anteile eines irritierten und entzündlich alterierten Neurofibroms handeln könnte.

Genauere Aussagen zur Diagnose und Dignität gestalten sich jedoch an dem ausgeprägt alterierten Gewebematerial schwierig.
Da in seltenen Fällen neuroide Tumoren auch eine Entdifferenzierung aufweisen können, z.B. In Richtung eines MPNST, habe ich sicherheitshalber eine vollständige Entfernung der Veränderung empfohlen aufgrund der bereits oben beschriebenen diagnostischen Schwierigkeiten."

Nun habe ich am 08.03. Einen Termin im KH um einen stationären OP- Termin zu finden.

Ehrlich zugegeben mache ich mir Sorgen!
Klar, die schneiden nur raus, aber... Geht das während der OP ins Labor?
Muss man wieder so lange auf Ergebnisse warten?
Und vor allem, warum dieses komische Gespräch beim Arzt, "wir haben die missliche Situation Ihnen das jetzt mitteilen zu müssen" ...
Nur wegen einer kommenden OP zur Entfernung oder wurde da vielleicht etwas verschwiegen?

"Nur" wegen eines Verdachts?*
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.02.2012, 13:56
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.199
Standard AW: Neurofibrom unter Warze entdeckt

Lieber McMike!

Herzlich willkommen bei uns im Forum, auch wenn Du Dich aus traurigem Anlass hier angemeldet hast.
Deine bisherigen behandelnden Ärzte haben Dich mit ihren Äußerungen massiv verunsichert. Fakt ist, dass der Gewebearzt, das heraus geschnittene Gewebe nicht abschließend beurteilen kann, da es durchs Lasern beschädigt worden ist. Er empfiehlt eine konventielle Methode, also das Herausschneiden, um intaktes Gewebe für die Untersuchung unter seinem Mikroskop zu bekommen.
Wie lange die Untersuchung des Gewebes dauert, wenn man es im Krankenhaus-Op. entfernt, kann ich Dir leider nicht sagen. Es gibt die Möglichkeit, einen sog. Schnellschnitt durchzuführen. Da steht ein Pathologe sofort bereit, um das frisch herausgetrennte Gewebe zu untersuchen. Anhand seiner Diagnose wird entschieden, ob weitere Schritte erforderlich sind.
Der Chirurg bekommt z.B. die Information, ob die Veränderung vollständig herausgetrennt worden ist.


Es ist wichtig, dass Du beim Vorgespräch im Krankenhaus die Fragen stellst, welche Dich bewegen! Schreibe Dir auf, was Du wissen willst und die Antworten des Doktor!. Wenn es geht, dann nimm Dir eine zweite Person mit, denn 4 Ohren hören mehr als zwei!

Zitat:
Natürlich ist es erschreckend, wenn der Arzt einem telefonisch mitteilt, das das Labor um Untersuchung bittet. Der Arzt, der gelasert hat, will mich (wenn die Untersuchung es erfordert) zum "schneiden" überweisen.
Komisch, oder?!
Zitat:
Immunhistochemisch lassen sich hier spindelförmige S 100 positive Zellen nachweisen, welche negativ sind für Melan-A, sodass es sich hier wahrscheinlich im Anteile eines irritierten und entzündlich alterierten Neurofibroms handeln könnte.
Der Pathologe hat versucht mit weiteren Methoden (immunhistochemisch), das vorhandene Gewebe zu untersuchen, er fand spindelförmige S100 positive Zellen, sie sind beim Melanom A nicht vorhanden. Dies wäre erstmal positiv.
Das das vermutete Neurofibrom entzündet und durch das Lasern zusätzlich gereizt worden ist, könnte Deine Schmerzen erklären.
Das untersuchte Material erlaubte keine Festlegung, ob das Gewebe gut-oder bösartig(Dignität) ist.

Der Arzt, der Deine Warze gelasert hat, konnte sicherlich nicht ahnen, dass sich darunter verändertes Gewebe befindet, was näher untersucht werden muss. Die anderen Ausdrücke wie schneiden, so wird halt leider in den Praxen oft gesprochen. Die Patienten sind sehr erschrocken, wenn sie dies hören.

Auf alle Fälle, benötigt man eine zusätzliche Absicherung, dies ist sehr wichtig für Dich!

Ich hoffe, dass ich mit meinen wenigen Zeilen ein bißchen Licht ins Dunkel bringen konnte und wünsche Dir alles Gute!

Tschüß!

Elisabethh.

Geändert von Elisabethh.1900 (16.02.2012 um 15:15 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 16.02.2012, 15:28
McMike McMike ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.02.2012
Beiträge: 4
Standard AW: Neurofibrom unter Warze entdeckt

Hallo Elisabethh,

Danke schön, Deine Zeilen zu lesen gefiel
mir schon wesentlich besser, als die verstandenen 40% des Textes aus dem Labor...

Selbstverständlich werde ich die OP machen lassen (ich finde dafür den Begriff "OP" schon fast zu dramatisch)...
Schließlich will ich wissen was da ist und -viel wichtiger- es muss weg!

Beängstigend war -oder ist- natürlich diese Fragestellerei...
Wie lange ist das schon da im
Fuß, verschlimmert das Lasern und entzünden dIe ganze Sache?
Aber, nun ist es ein wenig einfacher, durchzuatmen und abzuwarten !
:-)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.02.2012, 09:42
Elisabethh.1900 Elisabethh.1900 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2009
Beiträge: 2.199
Standard AW: Neurofibrom unter Warze entdeckt

Lieber McMike!

Wie lange die Veränderungen schon bestanden, kann Dir keiner genau sagen,es ist aber möglich, dass der Tumor auf die Warze drückte und dann die Beschwerden verursachte, die Dich zum Doktor führten.

Dass er beim zweiten Mal auch gelasert hat, verwundert mich eigentlich,zumal ja offentsichtlich war, dass da etwas nachgewachsen ist.

Elisabethh.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 17.02.2012, 10:18
McMike McMike ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.02.2012
Beiträge: 4
Standard AW: Neurofibrom unter Warze entdeckt

Aus der Wunde der ersten Laserung wuchs irgendwas, Größe als eine Erbse nach außen! Für mich tragischer war eigentlich, das man meine Schmerzen mehr oder weniger belächelte!
Meine Frau hat "zwischendurch" unser Baby zur Welt gebracht. Da im Krankenhaus bin ich ebenfalls zur Notaufnahme, auch hier wurde nur eine Entzündung diagnostiziert, aber wenigstens Schmerzmittel verschrieben!
Insgesamt hat mich die Sache 170 Euro (Praxisgebühr, Laserung, Medikamente) gekostet.
Das habe ich dem behandelnden Arzt gesagt, er meinte nur das das daran liege, wenn man zum Notdienst geht!
Erst jetzt sah er die wohl heftigen Schmerzen begründet!
Da die Schmerzen bis in die Zehspitzen gingen, vermutete er anfangs es wäre Knochenhaut angelasert worden! Jetzt lag es seiner Aussage wohl an dem Tumor, der ein Nerventumor sein soll!
Wahrscheinlich war deren komische Art mit einem schlechten Gewissen begründet!
Ich hab beim zweiten Lasern um eine Betäubung "von außen nach innen" gebeten, damit nicht WIEDER direkt in die Mitte gespritzt wird!
Von wegen! Zwei haben den Fuß festgehalten und er hat schön mittig die Spritze gesetzt!
Ich hab ihm wohl recht wütend gesagt das wir so keine Freunde werden...
*g*

Das Krankenhaus hat den Termin zwar auf den 12.03. Verschoben, aber das ist ja relativ bald...
Ich hoffe nur ich muss nicht länger als eine Nacht da bleiben...
Wobei der 12. Ja nur ein Vorgespräch ist!

Aber Du hast mir tatsächlich ein Stück weit die Befürchtung nehmen können!

Auch wenn ich noch immer überlege...

Melanom A ist ja Hautkrebs, was aber (denke ich) ohnehin nichts mit einem Nerventumor zu tuen haben wird?!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 17.02.2012, 16:58
Benutzerbild von Barbara_vP
Barbara_vP Barbara_vP ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.12.2003
Ort: Alfter
Beiträge: 1.174
Standard AW: Neurofibrom unter Warze entdeckt

Hallo Mike
ein Neurofibrom ist einer "Tumor der Nervenzellen". Dieser kann natürlich auch Schmerzen verursachen, jenachdem wie und wo er liegt.
In der Regel sind und bleiben Neurofibrome gutartig. (Plexiforme Neurofibrome können in ein MPNST (du schriebst hierzu im ersten Bericht) entarten.
Neurofibrome und ein Melanom haben nichts mit einander zu tun.

Drücke dir die Daumen dass du mit der Entfernung des Neurofibroms deine Probs los bist.
__________________
Liebe Grüße
Barbara
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 18.02.2012, 09:19
McMike McMike ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.02.2012
Beiträge: 4
Standard AW: Neurofibrom unter Warze entdeckt

Hallo Barbara,

Eben, das es keinen Zusammenhang gibt, meinte ich ja!
Das ein Neurofibrom (fast immer) gutartig ist, habe ich auch gelesen!
Das beruhigt sehr...
Inzwischen ist es (ich erwähnte es schon) wesentlich einfacher für mich, den Termin abzuwarten.

Auch wenn ich glaube, das ein Neurofibrom es nicht mag, wenn es angelasert wird, das auch zeigt indem es wuchert, liegt ja auf der Hand.
Aber, immerhin wurde es gefunden und damit ein Entfernen überhaupt erst ermöglicht!
Ich mache mir nur noch wenig Sorgen, bin sehr froh mich hier angemeldet und gefragt zu haben!

Vielen Dank an dieser Stelle :-)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
neurofibrom, tumor, warze


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:01 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD