Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gebärmutterkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 13.12.2014, 17:05
elena 68 elena 68 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.12.2014
Beiträge: 2
Standard Kennt jemand diese Beschwerden?

Hallo,ich bin seit einiger Zeit stille Mitleserin und finde es toll,daß es dieses Forum gibt.Ich habe seit einiger Zeit diverse Beschwerden und momentan natürlich Angst,daß alles zusammenhängt :
Ich bin 46 Jahre alt,war auch immer zu den Vorsorgeuntersuchungen.Letztes Jahr im Sommer hatte ich während des GV Schmerzen,dannach ein Gefühl wie bei einer Blasenentzündung,was etwa eine Woche anhielt.Ich nahm pflanzliche Präperate,dache dadurch ging es dann weg.
3 Wochen später dasselbe.Meine HÄ hat im Urintest nichts gefunden,mich zur FÄ überwiesen.Diese fand auch nichts,alles wäre ok.2 Wochen später kam ein Brief,ich hätte einen nicht besorgniserregenden aber kontrollbedürftigen Befund und solle in 3 Monaten zur Nachuntersuchung.Ich nahm das nicht so ernst,zumal ich 2 Monate später einen Bandscheibenvorfall an der HWS bekam,dachte ich nicht mehr daran.
Da ich im Frühjahr die Pille absetzte (Cerazette,die ich durchgehend nahm und somit nie Blutungen hatte),machte ich erneut einen Termin bei der FÄ aus.Sie raunzte mich kurz an,weil ich zur Nachkontrolle nicht gleich erschienen war,dann untersuchte sie,meinte es wäre alles ok,auch Ultraschall zeigt nichts auffälliges.Ich erzählte ihr,daß ich trotz Pillenabsetzung zuerst monate keine Blutungen hatte (dachte die Wechseljahre sind da),und dann 3 Wochen hintereinander Blutung hatte.Sie meinte,sind wohl die Hormone und ich war entlassen.
2 Wochen später kam ein Brief samt Überweisung an einen anderen FA zur Kolposkopie.
Dort wurden weiße Flecken gesehen und eine Knipsbiopsie gemacht.
Gestern hatte ich wieder einen Termin bei meiner FÄ und bekam die Ergebnisse:
5,11 und 12 Uhr jeweils anteile des plattenenepithelialen carcinoma in situ (Cin 3 HSIL WHO 2014)
4: vom Cervixabradat weitere reichliche Anteile des plattenepithelialen Carcinoma in situ.
Meine FÄ gab mir eine Krankenhausüberweisung für die Gebärmutterentfernung,da ich auch wieder seit 2 Wochen Blutungen und leichte Bauchkrämpfe habe.
Hat von euch jemand auch aus dem Nichts so starke Blutungen bekommen ?
Ich würde gerne bis Anfang Januar warten mit der Klinik ,da ich alleinerziehend bin und Weihnachten mit den Kids daheim verbringen will,hoffe halt,daß ich nun nicht durchgehend Blutungen habe .
Vorher war ich regelmäßig bei der FÄ und alle Abstriche ohne Befund.Meine FÄ meinte,mit der Entfernung der Gebärmutter wäre dannach alles wieder ok.Stimmt das?
lg elena
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.12.2014, 15:59
Sabsira Sabsira ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2014
Beiträge: 77
Standard AW: Kennt jemand diese Beschwerden?

Hallo Elena,

ich hatte auch aus dem nichts solche Blutungen.Mitten im Zyklus bekam ich eine regelrechte Sturzblutung,die schwächte sich zwar wieder ab,blieb aber über die 4 Wochen bis zur Ausschabung bestehen.

Solche Blutungen sind immer abklärungsbedürftig ,ob Zwischenblutung,Dauerblutung oä.
Das muß ich aus leidvoller Erfahrung sagen.
Bei mir zeigten sie ein Karzinom im Anfangsstadium an.

Am besten wäre, du würdest dir einen Termin zum Aufklärungsgespräch in dem Krankenhaus nehmen in dem du die Op durchführen lassen möchtest.
Die Ärzte können dir am besten sagen wie lange du noch warten kannst.

LG
Sabsira
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.12.2014, 08:42
Hexlein73 Hexlein73 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2014
Beiträge: 66
Standard AW: Kennt jemand diese Beschwerden?

Ich hatte auch starke Blutungen, führte das aber auf eine Kupferspirale zurück, die ich relativ frisch liegen hatte. Die führt ja auch dazu.
Mit 39 Jahren hab ich natürlich keine Wechseljahre vermutet, waren es auch nicht.

Ich war im April 2013 deswegen bei meiner damaligen Gyn.
Ergebnis des Abstriches war Pap 2, aber hoch aufgebaute Schleimhaut.
Ich musste zur Curretage.
Das Ergebnis der Curretage ergab eine Endometriumhyperplasie mit Atypien, im Übergang in ein Endometriumkarzinom. Schock. Total-OP stand sofort im Raum.

Ich wurde dann im Juni 2013 operiert, Gebärmutter, Gebärmutterhals, Muttermund, beide Eierstöcke wurden entnommen.

Starke Blutungen oder Zwischenblutungen sind immer ein Warnsignal, meiner Meinung nach.

Mit deiner Diagnose kenn ich mich leider überhaupt nicht aus.

Aber ich kann dir nur sagen, ich glaub Ärzten nix mehr. Bin misstrauisch geworden.
Fang an zu fragen!
Viel zu fragen.
Lass dich nciht abspeisen!!


Ich hab das nämlich nciht gemacht aufgrund meiens Schockzustandes nach der Diagnose.
Und mir wurde erst nachher klar,was da mit mir passiert ist, als ich die Auswirkungen hatte.

PS wenn dich das nicht sonderlich beunruhigt, ich denke, dass es relativ egal ist, ob du vor Weihnachten oder nach Weihnachten die GM entfernen lässt.
Die OP ist kein Zuckerschlecken, sondern eine "große" OP. Ich war danach 9 Tage im KH, weil ich einen Bauchschnitt hatte (quer). Vaginal war es bei mir nicht möglich zu operieren, aufgrund der Unmöglichkeit, den Uterus herabzuziehen.
Und danach wochenlang außer Gefecht, konnte mich ja kaum aufrichten, hatte keine Kraft usw. Dazu kamen so Sachen wie Probleme mit dem Klogehen, Wallungen, Schmerzen.
Also nix mit arbeiten und Kiddies versorgen- was ja nötig ist, wenn du ae bist.
Ich würde damit warten.
Aber am besten: Ärzte löchern.

Geändert von Hexlein73 (15.12.2014 um 10:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.12.2014, 17:46
elena 68 elena 68 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 13.12.2014
Beiträge: 2
Standard AW: Kennt jemand diese Beschwerden?

Danke für eure Antworten und besonders für die Tipps,hexlein 73 :-)

Ich habe jetzt Mitte Januar im Klinikum erst mal ein Untersuchungstermin und denke auch,daß ich erst eine Zweitmeinung dort hole.
Da hast du auch allerlei mitgemacht,hexlein,ich hoffe,daß jetzt alles ok ist bei dir?
Sabsira,danke für deinen Bericht und Ratschlag,ja ich werde mich ambulant dort erst mal untersuchen lassen.Zudem habe ich diese Woche einen Termin bei meinem Hausarzt gemacht.Auch wenn der kein Fachmann für gynsachen ist,ist er sehr geduldig im Fachbegrifferklären und kann mir evtl auch noch den einen oder anderen Ratschlag geben.
Auf jeden Fall haben mich eure Berichte betärkt,mich genau zu informieren und nachzufragen,danke nochmal
lg elena
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:49 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD