Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Hinterbliebene

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22.03.2014, 11:03
Tascha69 Tascha69 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.03.2014
Beiträge: 5
Standard Unklarheiten und Fragen HCC u. Leberzirrhose

Hallo liebes Forum.
Heute wende ich mich an euch, obwohl ich sonst nur mitlese und mitfühle mit den schweren Schicksalen. Ich selbst bin seit wenigen Wochen Hinterbliebene. Nun zu meiner Geschichte, die nachweislich noch mehr Fragen aufwirft als vorher.

Vor wenigen Wochen verstarb meine liebe Mama(56Jahre). Sie begab sich nach einer monatlichen Routineuntersuchung, auf anraten des Arztes mit dem Befund IKTERUS, ASZITES ,REFLUXBESCHWERDEN, PORTALE HYPERTENSION, ins Krankenhaus. Sie selbst hatte als Beschwerden nur den großen dicken Bauch und ein ziehen in der Lendengegend+Müdigkeit und keinen Appetit. Es wurden zahlreiche Untersuchungen gemacht und man stellte HCC(wohl noch ganz klein)und LEBERZIRRHOSE fest mit allen Begleiterscheinungen. (Varizen, Aszites, Entgleisungen, Blutzucker im Keller ect.)

Keiner konnte genau sagen woher diese Leberzirrhose überhaupt stammt(hieß immer nur Alkohol), da sie aber seit Jahren keinen Alkohol mehr getrunken hat ect komisch. Sie bekam einige Infusionen, Medikamente und der Magen wurde wieder gespiegelt. Nach fünf Tagen wurde sie auf die Intensivüberwachung verlegt und ihr Zustand verschlechterte sich. Sie fing an zu erbrechen, hatte Blutarmut und alle Werte warem im Keller. Dann fing sie an Kaffesatz zu erbrechen und die Nieren machten Probleme. Desweiteren erbrach sie dann richtig frisches Blut, worauf der Arzt sie in die Unsiversität verlegte. Sie hatte eine schlechte Gerinnung und sie blutete und keiner wusste woher.
Dort versuchte man alles aber sie konnte sich nicht erholen, sie starb wenige Tage später.

Ich bin und war am Boden zerstört und konnte es so nicht hinnehmen, deswegen forderte ich, noch völlig unter Schock, eine Obduktion an, dessen Bericht nun gestern kam.....
Dass ganze von der Einlieferung bis zum Tod dauerte insgesamt nur ZWEI WOCHEN.

Nun zu meinen Fragen. Vielleicht hat jemand von euch ähnliches erlebt, oder kennt sich aus.

Im Obduktionsbericht steht, dass sie Adipositas hatte-Größe 1,62-90kg-BMI 34. Wie kann sowas sein, denn meine Mutti war eher zierlich ihr Leben lang und hatte bei Einlieferung nur den dicken Wasserbauch. Kann man soviel in so kurzer Zeit zunehmen??? Durch Tod oder Medikamente oder durch die Krankheit selbst, ist sowas möglich? Vorher wog sie nachweislich um die 67kg.....
Desweiteren steht im Obduktionsbericht NICHT das der HCC todesursächlich war, und auch die Leberzirrhose erst am Anfang, also beginnend war. Wenn das alles nicht zum Tode geführt hat, wie ich eigentlich dachte, woran ist sie dann gestorben?

Im Obduktionsbericht steht als Todesursache:
Ia Multiorganversagen mit führendem Leberversagen
Ib Gastrointestinale Blutung
Bronchopneumonie mit ARDS
tiefe Beinvenenthrombose mit peripherer Lungenembolie

Was sagt ihr dazu? War der Körper so geschwächt das die Organe versagt haben? Waren es unglückliche Umstände, die zusammen zum Tod geführt haben? Was kann so plötzlich dafür sorgen das die Leber versagt? Oder kann man mit einer beginnenden Leberzirrhose auch schon sterben, wenn es schlecht läuft?

Ich verstehe das alles nicht mehr. Ich wusste das wir vielleicht nicht mehr viel Zeit haben, aber mit zwei Wochen und so einem Bericht hätte ich nicht gerechnet.

Was ich auch absolut nicht verstehe, die Leber wiegt ja einiges.. so um die 1200-1800gramm glaub ich, doch bei ihr wog sie laut Obduktionsbericht nur noch 860!!!!! Gramm. Wie geht sowas?
Viele liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 30.03.2014, 09:21
Mirabellenblüte Mirabellenblüte ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 30.03.2014
Beiträge: 1
Standard AW: Unklarheiten und Fragen HCC u. Leberzirrhose

Liebe T.,

mein Vater ist letzten Mittwoch verstorben. Von der Einlieferung ins Krankenhaus bis zu seinem Tod vergingen 12 Tage.

Er hatte einen Lungentumor mit Lebermetastasen und möglicherweise weitere (Bauchfell etc.).
Das Ergebnis der Histologie kam am Dienstag. Mittwoch Abend ist er verstorben.

Letztendlich ist er an Organversagen gestorben, als Erstes ist wohl die Leber ausgestiegen.
Mir hat es sehr geholfen, nochmal mit dem Arzt zu sprechen und alles genau nachzufragen.

Dass er so schnell gestorben ist, ist für uns unbegreiflich und schlimm.

Vielleicht aber für ihn so das Beste, wenn ich mich frage, was die Alternative gewesen wäre.

Mein Papa wird Dienstag beerdigt. Sein Sterben hat eine Mirabellenblüte lang gedauert.

Ich wünsche Dir viel Kraft.

M.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
krebs, leber, tod


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:45 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD