Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 13.12.2001, 17:58
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Sterben , jeden Tag ein bißchen mehr

Hallo Margit R.
vielen Dank für Deine lieben Zeilen. Nur ist es leider so, dass ich einfach nicht mit ihm reden kann. Er fängt sofort an zu heulen und sagt" er will sich nicht damit befassen " was soll ich da machen ? nichts!
Es gäbe nichts zu besprechen, was ich denn immer hätte, es gehe ihm doch gut! Ich habe 2 Kinder 22 J. Sohn und 16 J. Tochter. Kannst Du Dir vorstellen, letztes Jahr an Silvester war ich ganz alleine. Meine Kinder waren auf einer Party und mein Mann lag um 19.00 Uhr im Bett. Kein Neujahrswunsch, nichts. Ich habe geheult wie verrückt. Jetzt habe ich schon Angst vor diesem Silvester. Ich muß dazu sagen, dass die Diagnose kurz vor Weihnachten vor 3 Jahren erfolgte. Natürlich ist das jedes Jahr ein Horror!! Nun ja, ich will nicht nur jammern wird schon irgendwie gehen.
Liebe Grüße Brigitte
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 14.12.2001, 06:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Sterben , jeden Tag ein bißchen mehr

Hallo Brigitte,
es macht mich ganz traurig dein Schiksal
ich kann deine Gefühle sehr gut verstehn ,denn so war es zu Anfang auch bei uns .Diagnose stand fest 12/2000 unheilbar nicht zu operieren.Nach der ersten Chemo und den Bestrahlungen konnte man keinen Schatten mehr sehn,mein Mann wollte sich nicht mehr drüber unterhalten und als unsere Hausärtzin auf Rentenantrag gefragt hatte wurde er sogar richtig böse und hat sie angeschrien,"Ich bin jetzt geheilt und kann bald arbeiten",an ihrem Gesicht konnte ich erkennen das es nicht so war ,ich konnte nicht mehr mit ihm über die Kranheit reden er liess es einfach nicht zu.Da ich aber immer wieder geheult habe(musste) und ihm immer wieder gesagt habe ,das ich drüber reden muss sonst ersticke ich an meinen Gedanken,hat er es dann zugelassen.Heute reden wir über alles und es tut ihm so wie mir gut ,mittlerweiler ist er Stadium III. und wir freuen uns über jeden Tag wo es ihm gut geht.Er weiss das er stirbt aber er ist voller Hoffnung das er noch lange lange hat ...und das ist gut so.
Vielleicht solltes du mal so eine Mail über die Gedanken ,Ängste und Befürchtungen einfach mal ausdrucken und sie ihm zu lesen geben,ich finde er hat riesiges Glück das er Stillstand hat,und er soll noch lange Stillstand haben ...ich finde es ausgesprochen toll auch mal so was positives zu lesen über Lungekrebs .Er soll weiterleben und auch Dich durch sein Verhalten nicht krank machen .Geniesst jeden Tag es gibt einfach nichts schöneres als sich um den anderen zu kümmern ob gesund oder krank.
Lass dich umarmen wird schon gehn,Silvester werde ich einen extra Schluck Sekt auf Euch(dich) trinken ,du bist nicht alleine wir sind alle bei dir.
Solltest du wieder ganz alleine sein ,schau hier vorbei und lese die Mails für Silvester ,sie werden dir sicher helfen .
kuss Doris
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 14.12.2001, 08:28
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Sterben , jeden Tag ein bißchen mehr

Liebe Doris,
als ich heute morgen aufgestanden bin musste ich sofort nachschauen ob jemand geschrieben hat. Nun sitze ich hier und heule, aus Freude und Dankbarkeit dass es Menschen gibt die einen verstehen aber auch aus Angst was noch alles kommt. Mir wird erst jetzt bewußt, was ich die ganze Zeit alles mit mir herumgeschleppt habe und es war kein Ventil da, wo ich alles mal ablassen konnte. Mache mir natürlich auch Gedanken, dass ich Euch so mit meinem Problem zumülle. Ihr hat ja alle das gleiche Schicksal und ich muß Euch doch auch unterstützen. Vielleicht ist es auch ein Trost für Euch, dass bei meinem Mann der Krebs zumindest bis jetzt nicht weiter gemacht hat.
Ich danke Dir und Allen anderen, dass ihr mir hier so hilfreich zur Seite steht.
Alles Liebe Brigitte
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 14.12.2001, 14:12
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Sterben , jeden Tag ein bißchen mehr

Hallo Christine
Ich denke,dein Vater hat ein bisschen Glück gehabt.Lungenkrebs ist tückisch und streut sehr oft.Gott sei Dank konnte man operieren und es sind nirgends Metastasen.Natürlich stimmt es mich traurig,dass er von den Ärzten so wenig Auskunft erhält.Aber sein Hausarzt bekommt alle Berichte und dort kann er dann Näheres erfahren.
Hast du noch eine Mutter,und wenn ja,hat man ihr auch nichts gesagt?Manchmal scheint es auch so,als wollen die Ärzte den Betroffenen im ersten Moment die Wahrheit verschweigen und sie vielleicht nach solch einer Operation etwas schonen.Das muss nichts schlimmes bedeuten.Ich kann mir durchaus vorstellen,dass du dir Gedanken machst,weil du weit weg wohnst und nicht mitbekommst,was da eigentlich läuft.Also bleibt dir wohl nichts anderes übrig,als zu warten.Das ist schwer und ich wünsche dir,dass du den Mut und die Kraft dazu aufbringst.Denk immer daran,dass du ein grosses Geschenk erhalten hast-Weihnachten kommt und dein Vater ist zu Hause und es geht ihm den Umständen entsprechend gut(wie wir alle hoffen).Mit den besten Grüssen.Wo lebst du eigentlich?Margit.R
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 14.12.2001, 14:50
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Sterben , jeden Tag ein bißchen mehr

Liebe Christine,
es ist ganz positiv, daß bei Deinem Schwiegervater noch keine Metastasen gefunden wurden. Dann hoffen wir jetzt alle, daß die Operation alles beseitigt hat. Ich kann mir aber vorstellen, wie man sich ängstigt, wenn man so weit entfernt ist und nicht an Informationen kommt. Margit hat aber recht, vom Hausarzt bekommt ihr sicher alle Auskünfte, sobald er die Berichte vorliegen hat.
Seht ihr euch denn zu den Feiertagen? Ausland ist so ein weiter Begriff. Ich hoffe jedenfalls und natürlich außerdem, daß er die Operation so gut überstanden hat, daß es ihm einigermaßen gutgeht und ihr eine schöne Zeit verbringen werdet. Mach Dich solange nicht mit Deinen Ängsten verrückt, sondern sieh wirklich die positive Seite und warte ab, was der Hausarzt sagt. Liebe Grüße. Kathi
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 14.12.2001, 15:36
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Sterben , jeden Tag ein bißchen mehr

Liebe Brigitte,
Dein Bericht war sehr erschütternd. Es ist ja schon so schlimm, wenn man sich mit so einer schrecklichen Situation auseinandersetzen muß, aber wenn der Betroffene, der einem nahe steht, dabei so introvertiert ist, kann man schon verzweifeln. Ich hoffe ganz fest für Dich, daß Du Deinen Mann aus seiner Isolation herausholen kannst. Das bei ihm die Tränen laufen, wenn Du ihn darauf ansprichst, zeigt ja , daß er sehr verzweifelt und verängstigt sein muß, auch wenn er es nicht zugeben mag. Ich denke, Du mußt es einfach weiter versuchen und ihm auch klarmachen, wie zermürbend die Situation für Dich ist. Vielleicht beherzigst Du Doris Rat und druckst 'mal etwas aus. Manche Menshcen brauchen etwas Sichtbares, vor dem man die Augen dann nicht mehr verschließen kann. Versuch es doch einmal.
Jedenfalls bist Du jetzt nicht mehr alleine. Wir denken an Dich und Doris wird Silvester nicht die Einzige sein, die einen Schluck Sekt auf euch beide trinkt. Für Dich und Deinen Mann wünsche ich, daß sich nur die medizinische Situation nicht ändert. Versuche ganz fest, Deine Zuversicht nicht zu verlieren und melde Dich einfach, wenn Dir nach Reden zumute ist. Alles Gute. Kathi
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 14.12.2001, 16:44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Sterben , jeden Tag ein bißchen mehr

An Kathi undDoris,

ihr Lieben Danke für Eure Mitteilungen. Wenn Ihr nur wüsstet wie oft ich mir schon vorgenommen habe meinem Mann alles knallhart zu sagen, wie ich mich fühle, was ich denke usw. aber dann habe ich jedesmal Mitleid mit Ihm und auch Angst alles könnte zusammen brechen. So nach dem Motto, " nur nicht zu feste rütteln, sonst bricht alles entzei ". Ich denke ja auch er hat sich so einen Schutzmantel aufgebaut und hält sich daran fest. Was mache ich, wenn ich ihn womöglich aus seiner Illusion hole und er kippt mir dann voll weg. Zumindest ist er nach außen hin nicht depressiv sondern zeigt sich positiv mit Blick nach vorne.

Ich habe halt auch immer Angst dass der Krebs im verborgenen weitermacht und dass man es erst dann merkt wenn alles zu spät ist. Soll ich Euch mal was sagen: Ich habe eine Scheiss-Angst!!!!! vor dem nächsten Jahr vor der Zukunft.
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 14.12.2001, 21:18
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Sterben , jeden Tag ein bißchen mehr

Ach, Brigitte,
ich hatte Dir gearde eine ganz lange Mail aus dem Bauch heraus geschrieben und bin dann geflogen, jetzt bekomme ich das bestimmt nicht noch einmal so hin, aber ich's versuch's mal, wird halt ein bißchen anders dann.
Ich hatte damit angefangen, daß weder Mitleid noch Angst eine konstruktive Basis sein können. Das sind negative Gefühle, die die Seele ganz krank machen. Du mußt Deinen Mann nicht so schwach einschätzen, er wird das packen, wenn Du ihn darauf stößt. Du mußt Dir zuesrst einmal klarmachen, daß Du auch Rechte hast, auch das Recht, glücklich zu sein, wie auch immer sich das momentan gestalten möge, aber es würde sich da bestimmt eine Basis finden, wenn er sich nicht so abkapseln würde. Ihr habt euch einmal versprochen, in guten und in schlechten Tagen für einander da zu sein und zusammenzuhalten. Jetzt ist die Zeit für schlechte Tage, da kann er Dich nicht außen vorstehen lassen. Nutze die Situation, im Augenblick ist das Problem nicht so akut. Wie willst Du an ihn 'rankommen, wenn (ich bete zu Gott, daß das nicht einttreffen möge, Du hast mich schon angesteckt)... Nein, ich mag den Gedankne nicht zu Ende denken.
Ich habe das schon gesagt, auch, oder gerade in schlimmen Zeiten, tröstet Nähe, gibt Kraft und zeigt andere Perspektiven auf, die durchaus positiv sein können. Er darf euch diese Möglichkeit nicht nehmen.
Du denkst, er ist betroffen und für ihn ist es schlimm, aber für Dich ist es das auch, oder eher schlimmer. Für mich persönlich war die Daignose meiner Mutter damals wesentlich schlimmer als meine eigene jetzt. Weißt Du, ich denke, ich habe die Sache selbst in der Hand. Ich kann kämpfen und was auch passiert, ich habe zumindest immer einen gewissen Einfluß. Als Angehöriger hat man das nicht. Man kann Trost spenden, versuchen, jemanden aufzubauen, aber im Prinzip steht man der Situation machtlos gegenüber und ist dem Leiden des Partners hilflos ausgeliefert. Das ist viel schlimmer. Wenn ich mich jetzt sorge, dann weniger darüber, was auf mich zukommt, ich werde das schon meistern, sondern darüber, was meine Lieben in ihrer Hilflosigkeit dann vielleicht durchmachen müssen. Deswegen spreche ich über alles und versuche, sie mit ihren Ängsten nicht alleine zu lassen. Gerade im Moment frage ich mich natürlich, ob dies vielleicht unser letztes gemeinsames Weihnachtsfest wird. Ich arbeite daran, das zu verhindern, aber wenn es so sein sollte, hoffe ich einfach, daß die Menschen, die mir alles bedeuten, so viel Kraft aus unseren Gesprächen geschöpft haben werden, daß sie damit fertig werden und wissen, daß ich immer da bin, denn daran glaube ich ganz fest. Mittlerweile bin ich schon zielmlich sicher, daß wir im Nachhinein diese Zeit als die wertvollste unseres Lebens einordnen werden, denn wir sind uns alle so nah wie níe zuvor, und unser ganzes Leben ist durch Liebe bestimmt.
Du solltest Dir vielleicht auch überlegen, Deine Kinder mit einbeziehen. Sie sind alt genug, um dann für sich selbst zu entscheiden, ob sie überfordert sind oder ob sie auch diesen Weg mit ihren Eltern gehen möchten. Das können sie aber nur, wenn Du offen und ehrlich mit ihnen bist. Du kritisierst das an Deinem Mann, dann darfst Du diesen Fehler nicht auch machen. Dein Mann redet sicher aus Sorge nicht, mach nicht denselben Fehler.
Ich hoffe, das war alles nicht zu direkt, aber wenn, dann nur aus Sorge. Pack dir Deinen Mann mal, rüttel ihn, vergießt ein paar (oder viele) Tränen zusammen und macht dann mal Inventur, wobei ihr die positiven Sachen 'rauskehren müßt. Dann macht einen neuen Anfang und bereitet euch auf Weihnachten vor, das Fest der Liebe.
Ich denk an Dich und bete für Dich und hoffe, daß ihr beiden dank Deiner Initiative aus eurer Isolierung herausfindet. Du wirst das schaffen, da bin ich ganz sicher. Alles Liebe. Kathi
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 14.12.2001, 23:17
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Sterben , jeden Tag ein bißchen mehr

Ach kathi!
Ich weiss nicht, warum ich gerade jetzt vor weihnachten auf dieses Forum, auf dich und noch einige andere liebe Menschen gestossen bin. Eigentlich habe ich den glauben an gott schon verloren und jetzt muss ich es wohl als fügung ansehen. du glaubst nicht wieviele anläufe ich mir schon in gedanken vorgenommen habe aber dann............. jedesmal verlies mich der mut alles einmals auszusprechen. ich weiss ja, dass ihr alle mir im grunde nicht helfen könnt. da muss ich ganz alleine durch. nur stell dir vor mein mann kommt abends vom geschäft ( er arbeitet schon seit letztem jahr wieder voll) dann wird abend gegessen und spätestens um 19.30 h liegt er dann im bett. ich bin auch vollzeit beschäftigt und habe einen stressigen job. bis ich dann haushalt, probleme der kinder usw. erledigt habe schläft er schon und so geht ein tag wie der andere vorbei. wir leben friedlich nebeneinander aber nicht miteinander. am 28. januar sind wir 25 jahre verheiratet und dieser tag wird vorbei gehen wie jeder andere.
so unverständlich wie es für dich vielleicht sein wird ich traue mich nicht diesen frieden ???!!! zu stören. mein einzigster trost ist mein pferd. mit dem beschäftige ich mich gerne da sind die gedanken frei und mit ihm spreche ich oft auch über meine probleme. wenn ich mit ihm ausreiten gehe fühle ich mich frei und kann auch mal richtig abschalten.
ich habe schon ein schlechtes gewissen dass ich dich so volljammere wo du doch deine ganze energie für dich brauchst. du mußt dich nicht sorgen es tut mir schon gut wenn ich meine sorgen einmal loswerden kann.
liebe grüße brigitte
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 15.12.2001, 22:07
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Sterben , jeden Tag ein bißchen mehr

Hallo Brigitte,
Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn Du hier im Forum Deine Gedanken, Gefühle und Ängste niederschreibst. Weisst Du, wir sitzen alle in einem Boot und es ist wichtig, dass man sich mal alles von der Seele schreibt. Vielleicht braucht Dein Mann eine ganz lange Zeit, um sich selbst mal mit der Krankheit auseinanderzusetzen. Im Augenblick sprechen mein Mann und ich gar nicht darüber. Wir geniessen einfach jede Stunde. Zum Glück bin ich zur Zeit in Altersteilzeit, so dass ich mich ganz auf ihn konzentrieren kann. Meinem Mann geht es sehr schlecht. Die Metastasen im Hirn lösen so einiges aus. Aber ich will nicht klagen, wir haben schon schlimmere Tage hinter uns. Brigitte, gib die Hoffnung nicht auf und gehe behutsam mit Deinem Mann um. Ich wünsche Dir einen geruhsamen 3. Advent.
Es grüsst Dich Dodo
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 16.12.2001, 00:00
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Sterben , jeden Tag ein bißchen mehr

Hallo,
bei mir ist Ende 1994 Lungenkrebs festgestellt worden, jan. 95 ist mir ein Lungenflügel entfernt worden, und ich lebe im Dezember 2001 immer noch. Lasst Euch nicht unterkriegen. Man kann auch überleben.
Liebe Grüsse
Edel.
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 16.12.2001, 00:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Sterben , jeden Tag ein bißchen mehr

Hallo Edel,

vielen lieben Dank für deine Nachricht, es tut immer wieder sooo gut zu hören, dass dieser Sch*-Krebs nicht unbesiegbar ist! Du hättest sie gaaaanz fett schreiben sollen, damit sie auch jedem sofort ins Auge sticht :-)

Danke, ich umarm' dich ganz feste dafür!

Und an alle, die im Frankfurter Raum wohnen:

Eigentlich auf der Suche nach einer Adresse einer Selbsthilfegruppe sind wir auf die Krebsgesellschaft in Frankfurt gestossen (http://www.krebsgesellschaft.de).

Mein Vater hat ein nichtkleinzelliges BC, z.Zt. geht es ihm leider gar nicht gut, und meine Mutter ist mit den Nerven am Ende und brauchte sooo dringend jemanden zum Reden. Sie und ich sprechen zwar viel miteinander, aber manchmal habe ich das Gefühl, sie hält sich zurück, zum einen, um mich nicht weiter zu belasten, zum anderen, um nicht mir gegenüber schlecht von meinem Vater zu reden, der mittlerweile oft sehr aggressiv und ungerecht ist. Am Donnerstag hatte sie jetzt einen Termin bei der Krebsgesellschaft (und sie sieht so schlecht aus, dass sie sofort gefragt worden ist, ob SIE betroffen wäre!), und es hat ihr offensichtlich sehr gut getan. Sie erzählte, sie hätte relativ wenig gefragt, nur über Schmerztherapie (und viele Infos bekommen) und sich quasi eine Stunde lang "ausgekotzt" und alle wären unglaublich nett und verständnisvoll gewesen und hätten ihr sehr geholfen. Und weil es leider keine Selbsthilfegruppe hier gibt, wurde ihr angeboten, nochmal wiederzukommen, und vor Weihnachten will sie nochmal hingehen. Das Ganze ist übrigens kostenlos!

Man fühlt sich als Angehöriger so hilflos und da tut es gut zu wissen, dass man mit jemandem sprechen kann und nicht nur über streng medizinisches. Wir können die Krebsgesellschaft nur empfehlen (der Besuch der HP lohnt sich übrigens auch!)

Alles Liebe und einen schönen 3. Advent!
Janka
Mit Zitat antworten
  #43  
Alt 16.12.2001, 09:11
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Sterben , jeden Tag ein bißchen mehr

Guten Morgen an alle hier
Heute ist der dritte Advent und ich hatte es fast vergessen.Im Moment bin ich in keiner guten Verfassung.Es ist diese Zeit,die mich so fertig macht.Immerzu denke ich an letztes Jahr,als mein Mann noch lebte und wir alles gemeinsam vorbereitet haben.Wir waren voller Hoffnung,dass wir noch eine lange,schöne Zeit miteinander verbringen können.Es war uns nicht vergönnt.Es wird dieses Jahr keinen Tannenbaum geben und keine Geschenke.Wir bekommen von einer guten Freundin Besuch und machen einen Spielabend.Gott sei Dank ist auch an beiden Feiertagen das Haus voll und ich werde abgelenkt.Klingt es egoistisch,wenn ich jetzt frage:warum ich?Gegen alle Situationen habe ich ankämpfen können,nur gegen diese Krankheit war ich machtlos.Ich wünsche euch allen eine schöne Zeit.Selbst wenn es für die Betroffenen oder die Angehörigen auch traurig ist.Ihr habt euch noch,und das hoffentlich noch lange.Alles Liebe Margit.R
Mit Zitat antworten
  #44  
Alt 16.12.2001, 19:22
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Sterben , jeden Tag ein bißchen mehr

Liebe Margit,
ich wurde ganz traurig als ich deine Zeilen las.Es tut mir unendlich leid für dich und ich wünsche dir das es dir bald wieder besser geht. Du bist überhaupt nicht egoistisch, jeder von uns hier fragt sich manchmal das selbe.Den nachfolgenden Text haben mein Mann und ich für den besten Freund meines Mannes geschrieben (sein Sohn verstarb im Mai 20001 an Krebs im Alter von 30 Jahren)
Keiner wird gefragt, wann es ihm recht ist Abschied zu nehmen von Menschen,Gewohnheiten,sich selbst. Irgendwann plötzlich heißt es damit umzugehen,ihn aushalten,anzunehmen diesen Abschied,diesen Schmerz des Sterbens, dieses Zusammenbrechen, um neu aufzubrechen. Ich hoffe diese Worte sind dir ein kleiner Trost.
Ich persönlich glaube nicht daran das die Zeit alle Wunden heilt.

Sei vielmals gedrückt von mir,ich melde mich morgen wieder
Heide.B
Mit Zitat antworten
  #45  
Alt 17.12.2001, 09:20
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Sterben , jeden Tag ein bißchen mehr

Liebe Margit,
Liebe Kathi,

vielen Dank für Eure Antwort. Mein Schwiegervater ist am Samstag nach Hause gekommen und hat heute einen Termin beim Hausarzt. Ich glauche hier werden
wir endlich erfahren was wirklich ist.

Ein Vorteil ist, dass die Untersuchung der entnommen Lymphknoten ergeben hat, dass diese nicht befallen sind. Er sieht die Sache jetzt sehr Positiv.

Meine Schwiegereltern Leben im Raum Frankfurt (Mühlheim am Main). Mein Mann und ich sind seit 2 Jahren in der Schweiz in Basel. Es sind zwar NUR 370 Kilometer, aber die wollen auch gefahren werden

Wir fahren am Donnerstag nach Deutschland um meinen Schwiegervater zu besuchen und kehren Samstag zuürck. Über die Weihnachten kommen meine Eltern zu Besuch. Bei meiner Mutter wurde 1995 Brustkrebs festgestellt (1/3 der li. Brust wurde entfernt) und ein Jahr später wurde Gebärmutterkrebs diagnostiziert und die Gebärmutter entfernt. Heute geht es meiner Mutter sehr gut. Es wurden keinerlei Metastasten festgestellt und meine Mutter sieht sich geheilt.

Ich wünsche Euch allen eine Frohes Weihnachtsfest.

Viele liebe Grüsse
Christine
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bücher:Wenn der Partner/die Partnerin sterben muss Forum für Hinterbliebene 53 23.08.2011 23:34
Bücher:Wenn der Partner/die Partnerin sterben muss Forum für Angehörige 36 10.03.2009 23:38
Vortrag in Hamburg: Geheimnis Sterben von B. Jakob Forum für Hinterbliebene 12 22.04.2006 18:09
Bücher über das Tabu: Sterben von Erwachsenen Gästebuch 3 15.04.2005 18:26
Hilflose Helferin Forum für Angehörige 35 07.08.2002 15:31


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:21 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD