Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Knochentumor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 10.11.2005, 22:43
Hanna K. Hanna K. ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2005
Beiträge: 2
Ausrufezeichen Metastasen auf dem brustbein

Hallo,

meine mutter (50 Jahre) hatte ca. vor drei Jahren Brustkrebs diagnostiziert bekommen, die behandlung dann vor ungefähr 2 Jahren "erfolgreich" abgeschlossen.
Jetzt hat sie vor ca. 3 wochen Lebermetastasen diagnostiziert bekommen und auch die erste chemo hinter sich gebracht.heute war sie jedoch wieder im klinikum, da sich die ärzte die lunge nochmal genauer anschauen wollten und dabei wurde festgestellt, dass sie zwar keine metastasen auf der lunge hat, dafü jedoch auf dem brustbein.
diesen krebs muss sie schon ca seit einem knappen jahr mit sich "rum schleppen", da sie seit februar ab und zu schmerzen am brustbein hat, diese jedoch von den ärzten damit erklärt wurden, dass die schmerzen durch verspannung ausgelöst werden....!!!!
da meine mutter heute erst erfahren hat, dass krebs an den knochen schmerzen bereiten kann, hat sie leider nicht reagiert und auf die diagnose "verspannung" der ärzte vertraut.
so, nun weiß man jedoch seit heute, dass metastasen auf dem brustbein sind und wohl auch schon so zwischen 2-und 3cm groß sind.
das problem ist nur, dass sie noch überhaupt keine genauen informationen heute erhalten hat, wie die behandlung weiter geht, was die metastasen bewirken usw., da der oberarzt nicht zu sprechen war...
jetzt habe ich die hoffnung, dass jemand diesen eintrag liest, der vielleicht auch ein ähnliches krankheitsbild hat oder zumindest jemanden kennt, er auch metastasen auf dem brustbein hatt(e) und mir weiterhelfen kann.
ich weiß nämlich z.b. auch nicht, ob in solch einem fall eine op möglich bzw. sinnvoll ist und wie hoch die überlebenschancen bzw. heilungschancen sind.
außerdem habe ich im internet viele seiten gefunden, die die Behandlung mit bisphosphonaten empfiehlt.hat jemand erfahrung mit dieser methode???
ich wäre wirklich über jede ehrliche antwort glücklich und danke jetzt schon für jede nachricht, die mich ein stück weiterbringt.
DANKE!!!!
Liebe grüße Hanna
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.11.2005, 17:42
Benutzerbild von Hartmut
Hartmut Hartmut ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.12.2004
Ort: Im Gebirge Oberberg
Beiträge: 65
Standard AW: Metastasen auf dem brustbein

Hallo Hanna.
Bei mir wurde eine Metastase am Sitzbeinknochen festgestellt.Der Primärtumor war ein Nierenzellkarzinom.Ferner waren noch Lungenmetastasen vorhanden.Nach der Nierenentfernung habe ich drei Zyklen Immunchemo(Interleukin, Roferon, und Fünf FU)wegen der Lungenmetasen bekommen .Sie waren nach den Zyklen nicht mehr vorhanden.Fur die Skelettmetastasen habe ich Zometainfusionen bekommenen.Die Stelle mitder Läision soll sich nach Aussage der Ärzte wieder mineralisiert und versiegelt sein.Spreche euere Ärzte doch mal auf das Bisphosphonat Zometa an.Eigendlich schreibe ich nicht mehr,aber auf Grund meiner Erfahrungen ist es mir ein Bedürfnis Euch etwas Informationen und Hilfe zu geben.
Hartmut
__________________
Wer kämpft kann verlieren !
Wer nicht kämpft hat schon verloren !
Mein Wahlspruch:
" Augen auf und durch"

Geändert von Hartmut (18.11.2005 um 17:42 Uhr) Grund: Berichtigung
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.11.2005, 19:37
wHeikew wHeikew ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.07.2004
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 66
Standard AW: Metastasen auf dem brustbein

Hallo Hanna,
ich habe deine Frage erst jetzt gelesen, daher auch erst jetzt eine Antwort.
Ich habe selbst Brustkrebs, ähnlich wie bei deiner Mutter ca. 2 Jahre ohne Metastasen und vor knapp 2, 5 Jahren bekam ich eine Metastase am Brustbein. Bei mir war das ganze Sternum "durchfressen" und dadurch noch eine Rippe gebrochen.
Ich bin bestrahlt wurden, was mir sehr schnell die Schmerzen nahm und werde, wie schon Hartmut beschreibt, mit einem Bisphosphonat (auch Zometa) behandelt. Ausserdem bekomme ich noch Herceptin-Infusionen (weil Her2+) und bekam Antihormone.
Meine Metastase ist vollständig weg, der Knochen wieder gut aufgebaut und ich habe keinerlei Beschwerden und das seit über 2 Jahren.
Wenn deine Mutter sich dort in der Klinik/Praxis nicht gut beraten fühlt, dann sollte sie sich überlegen wo anders hin zu gehen. Ich persönlich finde es außerordentlich wichtig Vertrauen zu einem med. Team zu haben und mich gut beraten zu fühlen, bzw. auch alles gut erklärt zu bekommen.

Knochenmetastasen lassen sich übrigens oftmals sehr gut behandeln. Schreib doch mal, wie deine Mutter (auch wegen den Lebermetastasen) weiterbehandelt wird.

Liebe Grüße,
Heike
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.11.2005, 23:49
Hanna K. Hanna K. ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2005
Beiträge: 2
Standard AW: Metastasen auf dem brustbein

hallo heike und hartmut,
danke für die schnellen antworten!
also, meine mutter hat heute die zweite chemo hinter sich gebracht und bekommt nun auch bisphosphonat.das andre mittel, welches du(heike) bekommen hast, kann bei meiner mutter nicht angewendet werden, da ihr krebs nicht hormonell bedingt ist und diese mittel somit anscheinend nicht einsetzbar ist.außerdem hat sie am montag einen termin bei dem "bestrahlungsarzt" und erst dann kann man sagen, wie alles weiter gehen wird, aber die ärzte hoffen, dass bestrahlung reicht und man so eine op umgehen kann.
so hoffe ich, dass die behandlung bei meiner mutter genauso erfolgreich verläuft, wie bei euch, ihr seit ja ein gutes beispiel, dass es positiv verlaufen kann!also noch einmal danke für die schnellen antworten und ich schreibe, so bald es etwas neues gibt!
liebe grüße hanna
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:59 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD