Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Hinterbliebene

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 01.03.2002, 02:40
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hallo Birgit und Michaela,
im Grunde gibt es kein Patentrezept wwie man die Dinge bewältigt.
Ich muss dazusagen das mir meine Psychologin mir diesen Rat mit den Sachen gegeben hatund es mir geholfen hat.
Ich habe die Sachen natürlich nicht weggeschmissen sondern an Menschen verschenkt die Sie brauchen konnten.
Ich werde jetzt nur noch durch unser Kind an Ihn erinnert.
Aber ich liebe mein Kind auch schon jetzt und werde ihn immer lieben. Doch ich habe angst davor fehler in der Erziehung zu machen,da ich vielleicht unbedingt will das Er so wird wie sein Vater war.
Ihr könnt mir glauben das ich manchmal nachts im Bett liege und meinem Sohn schon jetzt von seinem Vater erzähle.
Ich glaube nicht das jeder versteht was ich hier schreibe weil ich einfach noch zu aufgewühlt bin wenn ich über meinen Mann schreibe oder rede.
Aber ich weiß nicht warum Er sterben musste bevor wir richtig gelebt haben.Er hatte doch niemandem etwas getan im Gegenteil Er war immer und für jeden da.
Wahrscheinlich genau wie die Männer der ganzen anderen Frauen auch.
So ich lege mich hin.
Ich hoffe etwas von Euch zu lesen.

Alles Gute Tanja
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 01.03.2002, 14:43
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hallo Tanja,
niemand, der diese Situation nicht selbst durchmacht/durchgemacht hat, kann wirklich verstehen, was in uns vorgeht. Oft scheint es mir unbegreiflich, daß ich diesen Menschen nie, nie mehr sehen werde. Er ist einfach weg. Manchmal kommt es mir so vor, als müßte er jeden Moment zur Tür herein kommen. Ich kann dieses Gefühl nicht ausdrücken, aber ich denke, Ihr wisst, was ich meine.
Es gibt aber auch Tage/Stunden, da fühle ich mich einigermaßen gut und habe das Gefühl, alles irgendwie in den Griff zu bekommen.
Manchmal wünsche ich mir, wir hätten ein Kind gehabt. Ich weis, es ist sicher nicht einfach, das Kind Deines verstorbenen Mannes groß zu ziehen, aber in Ihm lebt ein Stück Deines Partners weiter. Ich stelle mir vor, daß das ein großer Trost sein kann.
Liebe Grüße
Micha
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 01.03.2002, 19:20
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hallo Ihr!
Tanja ,die Frage nach dem WARUM wird wohl immer bleiben.Ich frage mich auch immer:Warum er?? Warum so??Es bleibt die Frage nach Gerechtigkeit.Ein Arzt damals in der Klinik hat mir mal gesagt : Die GUTEN Menschen haben doppeltes Risiko.Die erwischt es meistens.Unser Schicksal hat die Station schon ganz schön betroffen obwohl Ärzte und Schwestern das mit einem gewissen Abstand betrachten müssen(Selbstschutz).
Auch wenn man sich bemüht nicht danach zu fragen, es bleibt immer wieder WARUM??
Was Dein Kind angeht,Du wirst ihn auch im Sinne Deines Mannes erziehen,da bin ich sicher.Mach Dir nicht so viele Sorgen, etwas falsch zu machen.Du wirst es schaffen dem Kleinen eine gute Mamma zu sein und ihm auch einiges von seinem Pappa mitzugeben.
Nur eins sollte Dir klar sein er wird nicht so sein wie Dein Mann und diese Aufgabe sollte er auch nicht haben.Er ist min.zur Hälfte von Dir.
Wann ist es denn eigentlich so weit,wenn ich fragen darf ??
Ansonsten gebe ich zu in unserer Situation gibt es für nichts ein Patentrezept.Mein Phsychologe sagt immer : Lassen Sie alles zu an Gefühlen,Gedanken und Handlungen.Es ist richtig solange es einem damit auch nur ein Hauch besser geht.Kluger Satz?!?!
Ich könnt ihn dafür immer "würgen".Zulassen? Wenn´s doch so weh tut!
Ich habe mir ein paar Bilder von ihm hingestellt und wenn ich drauf schaue denk ich immer es kann nicht sein.Jetzt könnte man sagen nimm die Bilder weg.Aber irgendwie braue ich sie .
Wie macht Ihr´s ?
Seid lieb gegrüßt. Birgit
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 03.03.2002, 00:45
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hallo Ihr Alle,
die letzte Nachricht ist zwar von mir aber ,wie so vielen ist das auch ein forum um mal etwas loszuwerden.Ich habe heute zum ersten Mal, etwas geändert in unserem ,jetzt meinem zu Haus.Da ich große Proleme mit mir selbst habe,das heißt ich weiß nicht wieso ich morgens
aufstehe, warum ich überhaupt irgentwas tun soll,hat meine Familie und auch ich beschlossen:Ich brauche etwas um das ich mich kümmern und bemühen muß.EIN HUND.
Ich muß dazu sagen an dem Tag als mein Mann den Rückschlag (Krebs) bekommen hat,wollten wir unseren Hund abholen.Per Handy (scheiß Technik)teilte der Doc.mit ,das etwasnicht stimmt.Da saß der kleine Hund schon im Auto.Natürlich wohl wissend das dies,die Katastophe ist,haben wir den kleinen Hund damals dort gelassen.
Da ich mich jetzt entschlossen habe das zu Ende zu führen was WIR angefangen haben,mußt e ich heute anfangen unser Haus hundgerecht umzugestalten.Ich habe den Flur gepinslt und völlig umgestalltet und noch einiges mehr.Das Ergebnis macht mich etwas stolz ,es ALLEIN
so hingekriegt zu haben,andererseits macht´s mich traurig.Es ist damit nicht mehr UNSER zu Haus.Es tut weh,aber ich und wir Alle müssen uns von der gemeinsamen Zukunft verabschieden.Und ganau das ist es was so fürchterlich weh tut,von der gemeinsamen Zukunft Abschhied zu nehemen und nur noch die Erinnerung zu haben.
Da mir das heut etwas reicht wünsche ich Euch eine ruhige Nacht und hoffe mal wieder von Euch zu lesen
Seid ganz lieb gegrüßt Birgit
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 04.03.2002, 00:01
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hi Birgit!

Ich freu mich für dich. Der kleine Racker bringt dir bestimmt eine Menge Sonnenschein und wird dich auch ein bißchen ablenken. Ich bin fast ein bißchen neidisch, denn ich arbeite den ganzen Tag, das wäre für einen Hund nicht so schön. Außerdem habe ich im Moment das Problem, daß ich bald eine neue Wohnung brauche - ich kann mir unsere gemeinsame große Wohnung auf die Dauer nicht leisten. Im Moment schiebe ich das noch vor mir her, weil ich mich ehrlich gesagt noch nicht stark genug fühle, aber irgendwann muß ich da ran. Und dann habe ich wieder das Problem: wohin mit den ganzen Sachen? Aber im Moment schiebe ich das noch von mir weg - schon bei dem Gedanken kommen mir die Tränen...
Macht's gut und bis bald
Micha
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 04.03.2002, 23:30
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hallo Micha,
das ist ja echt blöd,wenn Du aus der Wohnung mußt.Versuch es solange wie möglich rauszuziehen,denn ich bin mir sicher das von ganz allein der Zeitpunkt kommt ,an dem Du ganz frei ohne finanzielle Gründe meinst Du müßstest umziehen.Ich halte von all diesen aufmunternen Sprüchen nichts ,aber ich glaube wenn wir begreifen ,das wir das ALTE SCHÖNE LEBEN nicht festhalten können und bereit sind für ein Neues Leben,spätestens dann müssen wir uns auch von den Dingen und Du vielleicht von der Wohnung trennen.
Bitte nicht falsch verstehen ich meine weder vergessen noch einen neuen Menschen im Leben.Ich meine das was bisher zusammen gemacht wurde jetzt weiter zu tun oder allein
sich etwas aufzubauen.Doch wieder schlaue Sprüche,denn soweit bin auch ich noch lange nicht.Ich muß zugeben das ich manchmal lieber aufgeben würde als mich weiter durchzuwurschteln aber wie heißt es so schön :Kneifen is nich!
Übrigens so eine ideale Hundemama geb ich auch nicht ab,ich bin auch den ganzen Tag arbeiten.Nur ich bin täglich viel mit dem Auto unterwegs und hoffe die kleine Hundemaus sozu erziehen das sie das Autofahrn liebt und ich sie einfach mitnehmen kann.Ansonsten kriege ich hier in dem großen Haus `ne Meise.Wir haben nämlich gebaut und mein Mann konnte unser Traumhäuschen mal gerade 6 Monate "genießen" (er hat immer nur gebastelt
und wollte es uns noch schöner machen).ER war so stolz drauf und nun, das macht mich irre diese schreiende Ungerechtigkeit.Aber das geht Dir sicher auch so.Wieder die Frage nach dem Warum?
Halte durch und ich hoffe mal wieder was von Dir zu hören.
Sei ganz lieb gegrüßt Birgit
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 09.03.2002, 01:04
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hallo Birgit !
Gestern war ein guter Tag. Ich bin aufgewacht, die Sonne schien in mein Schlafzimmer und ich hatte das Gefühl, die Welt ist schön. Das hielt auch den ganzen Tag an. Alles in mir war friedlich. Ich habe mir Blumen gekauft und mich über ihre Schönheit gefreut.
Heute bin ich aufgewacht und alles brach wieder wie eine Woge über mir zusammen. Die Erinnerungen, die Ängste und der Zorn. Die Wut, daß die Welt so ungerecht ist, daß sich mein Liebling nicht mal mehr über die Schönheit einer Blume freuen kann, daß er mir einfach genommen wurde.
Weist du, ich habe die Hoffnung damals bis zum letzten Moment nicht aufgegeben. Nicht mal als es offensichtlich war, konnte ich mir vorstellen, ihn tatsächlich zu verlieren. Ich habe immer auf das Wunder gewartet, auf den Sechser im Lotto. Deshalb habe ich mich auch nie richtig von ihm verabschiedet, als es noch möglich war - dann hätte er doch gemerkt, daß ich ihn aufgegeben habe... Vielleicht wäre es jetzt einfacher für mich, wenn ich es anders gemacht hätte.
Ich wünschte mir, es gäbe mehr solche Tage wie gestern.

Wie geht's dir überhaupt?

Liebe Grüße, Micha
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 11.03.2002, 00:25
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hi Micha,
Schön von Dir zu hören (lesen).Es ist gut,wenn Du mal einen Tag hattest ,an dem es Dir mal besser geht.Ich glaube das es der richtige Weg ist ,das die Augenblicke wo es einem etwas besser geht immer öfter kommen und mehr werden.
Wie´s mir geht?BESCH......!Eigentlich habe ich ein ,früher hätte ich gesagt :Schönes Wochenende gehabt.Jetzt war es ein doch letztlich anstrengendes Wochenende.Ich war mit meiner Mama bei meiner Tante(Freundin,denn nur mit ihr kann ich reden was wirklich in mir vorgeht).Dort habe ich mir bei der Züchterin meine kleine Ricarda(Hund) aus dem Wurf ausgesucht.ES ist eine soooo süße kleine Maus ,das ich mich glaube , doch etwas drauf zu freuen.Um zu erklären,denn Du wirst sicher denken warum nicht freuen.Ich habe mit dem darauf freuen so meine Probleme.Ein positives Gefühl wie Freude tut mir andereseits weh und schließlich hatten WIR schon einmal so einen kleinen Wurm im Auto.Ich weiß aber das dieser kleine Wurm mir sicher sehr helfen wird und darum denke ich darüber auch nicht weiter nach.
Micha,das Gefühl der Wut der Hilflosigkeit ist mir nicht fremd.Mir ging es damals auch nicht anders.Ich beschreibe es immer als:Ich war BLIND vor Hoffnung.Mit den Ärzten haben wir ALLES versucht,sie sind damals sogar etwas unkonvensionelle Wege gegangen und ich habe auch immer irgentwie gedrängelt(tut mir heute Weh,weil es damit für ihn glaube längere Zeit der Quälerei bedeutet hat) aber ich konnte ihn doch nicht so einfach aufgeben.
Pause...es treibt mir immer noch die Tränen in die Augen. Mir hat mal jemand gesagt ihr hattet Zeit Euch zu verabschieden.Irrtum,denn letztlich war auch ich genauso überrascht von seinem Tod,als hätte er einen Unfall gehabt.Ich glaube man ist in dieser Zeit vielzu beschäftigt mit der Krankheit seinen Auswirkungen und wie man helfen kann das man andere Gedanken nicht zu läßt.Für mich kam der Tod nicht in Frage,es war bei der ersten Erkrankung mit seinen Therapien auch knapp ,aber mein Schatz kam (sorry für den Spruch, aber es trifft es am besten)immer wie Phönix aus der Asche und daran habe ich immer gelaubt.Es muß auch diesmal wieder gut gehen.
Außerdem,wie hätte man sich denn verabschieden sollen.Hier kommt wieder Wut!Ich glaube wie Du,man hätte mehr das Gefühl :Ich gebe Dich auf vermittelt.
Sorry, ich kann nicht mehr..Vielleicht möchtest Du mir mal direkt mailen.?
Sei lieb gegrüßt und vielleicht meldest Du Dich mal wieder.
Birgit
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 13.03.2002, 02:01
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Liebe Birgit,

ich verstehe gut, was du mit dem Freuen meinst. Ich hab da auch meine Probleme mit. Wenn ich mal gut gelaunt bin, oder mich über irgend etwas freue, dann überkommt mich oft sofort ein schlechtes Gewissen. Ich weis, daß das dumm ist, aber ich kann's nicht abschalten. Es ist einfach so.

Ich würde dir gerne direkt mailen. Sonst texten wir hier noch das ganze Thema mit unserem Kummer zu... Birgit und Micha's Kummerkasten - hahaha.

Bis bald,
Micha
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 15.03.2002, 00:50
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

HI Micha,
wenn man denkt es geht einem besch..... ,dann gibt es Menschen den geht es noch besch.....
Siehe Wer kann mir helfen?Ich hoffe es geht Dir so einigermaßen.Wenn Du im Süden wohnst dann hättest Du ja schon Frühling.Mit etwas Sonne geht es immer so ein bisschen.
In einem Gedicht oder soetwas ähnliches für meinen Schatz ,habe ich mal geschrieben:Jeder Sonnenstrahl ist,wie eine liebevolle Umarnung von Dir.Irgentwie finde ich die Wärme ,dann als wäre es so.
Klingt ein wenig komisch,oder?
Ich bin sonst aber ganz normal.Sei ganz lieb gegrüßt und für alle Fälle noch meine E-Mail:naquada@t-online.de
Eine ruhige Nacht .Birgit
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 17.03.2002, 12:44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hallo Birgit, hallo Michaela,
ich lese schon seit einigen Wochen Euere Mails und denke immer die könnte ich geschrieben haben. Ihr sprecht mir aus der Seele. Jedesmal wenn ich das hier lese heule ich wie verrückt. Ich habe meinen Mann im Januar verloren und am Anfang war es itgendwie leichter und jetzt habe ich das Gefühl es wird von Tag zu Tag schlimmer. Jeder sagt mir daß dieZzeit die Wunden heilt, aber wie lange dauert diese Zeit??
Während ich diese Mail schreibe heule ich schon wieder, wann hört das auf? Ich habe auch seine ganezen Sachen noch und auch Bilder aufgestellt, da geht es mir wie euch, wenn ich sie ansehe weine ich und wenn ich sie weg stelle fehlen sie mir. Jeder kümmert sich um mich, Freunde und Verwante, aber irgendwie habe ich bei Euch mehr das Gefühl, daß Ihr mich besser versteht.
Ich würde mich freuen von Euch was zu hören.
Sylvia
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 17.03.2002, 13:48
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hallo, Sylvia,
Auch ich habe meinen Mann im Januar an den besch... Krebs verloren.Gleich nach seinem Tod, habe ich alles was zu tun war, rein mechanisch erledigt. Ich selbst war wie erstarrt. Als dann die Beerdigung vorüber war und alles wieder ruhig wurde, kam ich richtig zur Besinnung und seitdem zerreißt mich der Schmerz fast. Diese Endgültigkeit ihn nie wieder zu sehen oder zu hören, macht so ohnmächtig. Es gibt Stunden, da glaubt man verzweifeln zu müssen. Auch ich habe seine ganzen Sachen noch und ziehe die Pullover manchmal sogar über, dann habe ich das Gefühl ihm ganz nahe zu sein.
Auch Bilder habe ich überall im Haus und manchmal rede ich mit ihnen. Für Jemanden, der noch nie in einer solchen Situation war,ist das kaum nachzuvollziehen. Die wohlmeinenden Ratschläge von Außenstehenden sind, räume doch alles weg, sonst machst du dich doch total fertig.
Ich glaube das Gegenteil wäre der Fall, denn so kann ich wenigstens immer sein geliebtes Gesicht sehen. Ich habe auch Videobänder von ihm. Es tut furchtbar weh sie anzusehen, ihn lachen und sprechen zu hören, aber das gehört wohl zu der Trauer dazu. Jeder erlebt es wohl ein bisschen anders, aber wenn ich alles von ihm "verbannen"würde, käme es mir vor wie, "aus den Augen, aus dem Sinn".
Ich jedenfalls kann Dich gut verstehen, denn es geht mir genauso.

DAS Forum und überhaupt der Krebs-Kompass, haben mir in den Tagen, seit ich ihn entdeckt habe, sehr geholfen. Nur wirklich Betroffene können ermessen, was man in so einer Situation durchmacht!

Ich hoffe Dir hilft es auch ein bisschen.
Viele liebe Grüsse von Christiane
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 17.03.2002, 14:51
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hallo Christiane,

vielen Dank für Deine Antwort. Ich habe gerade im Forum ein bißchen gestöbert und bin dabei auf Deine Mails gestoßen. Sie haben mich sehr berührt, ich habe geheult was das Zeug hält. Vor allem finde ich es so lieb von Dir, das Du mich aufbauen willst, wo es Dir selbst so mies geht. Irgendwo da draußen gibt es so viele Menschen die das gleiche Schicksal wie wir erleiden müssen und jeder versucht dem anderen Halt und Zuversicht zu geben. Es ist schade, daß Du so weit weg von mir wohnst ( ich lebe in Rheinland-Pfalz ), sonst hätte ich mich auf den Weg zu Dir gemacht. Ich habe mir Deine private E-Mail-Adresse aufgeschrieben, aber ich dachte ich frage erst mal ob Du private Post von mir willst.
Auf jeden Fall denke ich an Dich und drücke Dich ganz fest.
Liebe Grüße von Sylvia
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 17.03.2002, 23:09
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hallo,
ich hoffe Ihr habt das Wochenende so einigermaßen überstanden.
Es tut imer wieder ein bisschen gut hier reinzuschauen,weil Ihr Alle hier seid und man sich plötzlich nicht mehr so alleine fühlt.Ich habe zwar Familie und auch ein paar Freunde ,die sich in den Kopf gesetzt haben mir über die schlimme Zeit zu helfen,aber irgentwie ist einem nicht zu helfen.Es klingt vielleicht undankbar,aber wenn ich zu irgentwelchen Aktivitäten eingeladen werde,denk ich´immer nur wie komme ich drum herum.So viel wie in der letzten Zeit hab ich noch nie geschwindelt,denn ich kann immer nicht weil....,weil...weil... .
Es ist nämlich ein schlimmes Gefühl ,wenn man in Gesllschafft ist und fühlt sich trotzdem MUTTERSEELEN ALLEIN. Da bleibe ich doch lieber Alleine,dann ist das Gefühl ja auch
o.k. .
Übriges dieser Spruch: Die Zeit,heilt...... . Die Zeit, macht garnichts.Es ist bei mir jetzt ein halbes Jahr her und ich stehe irgentwie genauso fassungslos da wie vor 6 Monaten.Die Tatsache ist für mich nicht zu begeifen und das wird wohl auch so bald nicht anders werden.
Ich denke die Momente, wo man vor Schmerz denkt keine Luft mehr zu bekommen, werden weniger.Aber ganz langsam und jetzt kommt die Mentalität jedes Einzelnen.Ich persönlich habe das Problem es nicht zulassen zu können mal einen Moment nicht daran zu denken.
Deswegen bin ich auch in phsychologischer Betreuung.Ob das was hilft???
Naja genug gejammert.Morgen ist auch wieder ein Tag der bewälltigt werden muß.
Ich wünsche Euch eine ruhige Nacht.
Hoffentlich bis bald.Birgit
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 17.03.2002, 23:51
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hallo Birgit,
bei jedem Beitrag von Dir, denke ich der könnte von mir sein. Es ist echt komisch, aber Du schreibst immer genau das, was ich auch denke. Auch ich schwindele immer um mich davor zu drücken irgendwo hinzugehen. Wenn ich mir dann mal sage, los geh hin, du darfst dich nicht so vergraben, dann denke ich spätestens nach einer Stunde, ach Mensch, wäre ich doch Zuhause geblieben. Ich weiß ja daß es jeder gut meint, der mich für irgendwas einläd, aber eigentlich habe ich doch gar keine Lust.
Ich habe gelesen daß Du einen Hund Dir geholt hast, daran hatte ich auch schon gedacht. Aber ich arbeite den ganzen Tag und dann wäre der arme Kerl zuviel alleine. Hilft Dir Dein Hund? Auch denke ich heute wie schade es ist, daß wir keine Kinder haben, aber wir waren uns immer alleine genug. Es hat uns nichts gefehlt und heute.....??
Heute fehlt mein Mann mir unheimlich, daß ich manchmal denke warum werde ich morgens noch wach? Ich glaube daß habe ich in einem Beitrag von Dir auch gelesen. Ich weiß daß man das nicht denken soll und schon gar nicht aussprechen, aber ich fühle einfach so. Zu meinen Freunden oder Verwandten kann ich sowas gar nicht sagen, die würden mich keine Sekunde mehr alleine lassen. Im Moment frage ich mich sehr oft nach dem Sinn des Lebens, ich sehe zur Zeit einfach keinen.
Es wäre schön wenn ich ma was von Dir hören würde.
Sei gegrüßt .
Sylvia
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Viel zu jung! Gedenkseite - Place of Memory 2 04.07.2005 23:08
jung und trotzdem CLL Leukämie 6 09.06.2005 22:43


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:02 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD