Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Hinterbliebene

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #46  
Alt 29.03.2002, 09:12
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hallo, Birgit

Habe gestern Abend eine ganze Flasche ausgetrunken. Danach war ich so müde, daß ich tatsächlich bis heute früh durchgeschlafen habe.Nun ist Karfreitag, außerdem wäre heute unser Hochzeitstag. Da kannst Du Dir ja vorstellen wie mir zumute ist. Auch ich habe alle gutgemeinten Einladungen abgelehnt oder mich mit Notlügen rausgeschwindelt. Ich kann dieses
"Alltagsgeplapper" einfach nicht ertragen.
Ich will den Anderen aber auch nicht das Osterfest verderben. Nun sitze ich auch "mutterseelenallein" hier rum. Es ist fast nicht zum Aushalten. Ich werde mich heute einfach mal ins Auto setzen und ein bisschen rumfahren. Ich darf noch gar nicht daran denken, daß dieses blöde Osterfest noch bis Montag andauert. Wie kriege ich die Tage bloß um? Ich habe es richtig satt!!!
Melde Dich doch mal wieder!
Liebe Grüße Christiane
Mit Zitat antworten
  #47  
Alt 29.03.2002, 12:33
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hallo,

auch ich wollte Ostern eigentlich ganz alleine verbringen. Meine Ruhe haben, niemandem gute Laune vorgaukeln zu müssen... aber dann haben sich Freunde bei mir eingeladen, und irgendwie bin ich jetzt doch froh nicht alleine sein zu müssen, wenigstens heute. Wenn ich nur aus dem Fenster schaue und dieses herrliche Wetter sehe, bekomme ich Depressionen. Je schöner das Wetter, desto trauriger bin ich, komisch, oder?

Wenn ich an Sonntag und Montag denke, bekomme ich schon Panikanfälle. Wie soll ich die Zeit totschlagen? Wahrscheinlich werde ich, wie Christiane, einfach mal ein bißchen mit dem Auto durch die Gegend fahren. Wenn wenigstens die Läden offen hätten, dann könnte ich wenigsten sinnlos Geld ausgeben. Obwohl mir Einkaufen jetzt auch keinen Spaß mehr macht...

Die Rotweinlösung funktioniert bei mir nicht. Früher haben wir schon manchmal zusammen ein Fläschchen geleert, aber alleine zu trinken macht mir einfach keinen Spaß, da werde ich nur noch trauriger (jaa, es geht immer NOCH ein bißchen trauriger) und denke an die vielen gemeinsamen Abende auf der Terrasse.

Liebe Birgit, ich denke, wenn du dein Hundebaby erst mal hast, wirst du schon ein bißchen Ablenkung finden. Ich hatte mal einen Wurf von 3 Jungen Katzen, das war schlimmer als ein Sack Flöhe. Wenn ich von der Arbeit nach Hause kam, sah die Wohnung manchmal aus wie umgepflügt. Aber dann waren sie wieder so drollig, daß man ihnen einfach nicht böse sein konnte (z.B., wenn sie jeden Tag auf's neue die Klopapierrolle komplett abgewickelt hatten und damit durch die Wohnung gefegt sind).

Schreibt mal, wie ihr die Zeit so rumkriegt.
Bis bald, Micha
Mit Zitat antworten
  #48  
Alt 29.03.2002, 13:46
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hallo, Ihr Lieben

Bevor ich mich ins Auto setze und sinnlos in der Gegend rumkutsche,mußte ich erst noch mal ins Forum gucken. So vielen von Euch geht es ebenso wie mir.Schade, daß Ihr wahrscheinlich alle so weit weg wohnt.
Man hätte sich ja mal an einem Ostertag treffen können. Ich wohne an der A 13 an der Grenze von Sachsen zu Brandenburg.
Mir geht es auch so wie Micha, erst habe ich auf besseres Wetter gewartet und nun ist es wunderschön und ich bin noch trauriger. Muß immer daran denken, daß ich heute mit meinem Mann im Garten auf der Terrasse sitzen würde oder wir würden mit Freunden in unser Wochenendhaus in die Oberlausitz fahren. Hier bei mir im Dorf sitzen die Familien alle draußen in der Sonne. Ich konnte mich dazu setzen, aber was soll ich da? Früher war ich so gern lustig und gern in Gesellschaft, jetzt komme ich mir wie ein Aussenseiter vor. Ich hoffe nur, daß es irgendwann mal wieder anders wird.
Seid herzlich gegrüßt und umarmt von Christiane
Mit Zitat antworten
  #49  
Alt 29.03.2002, 21:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hallo,Ihr.
Mir gehts auch so erst wartet man auf das schöne Wetter und jetzt möchte man das es verteufeln.Mir hat heut meine Mutter erklärt,die Sonne und das länger hell sein wird mir gut tun ,der Frühling schlechthin.Nix ist.Ich empfinde simpel ausgedrückt,es als bodenlose Frechheit das sogar die Natur einfach weiter macht und wiederkommt als wäre nichts geschehen.Ich glaube für uns ist die Welt mit dem Tod unserer Lieben stehengeblieben und wir tun uns schwer weiter zu machen.Mir gehts jedenfalls so.Ich versuche noch an dem alten leben festzuhalten,aber soviel man sich Mühe gibt so klappts auch nicht.Das ist ja schon depremierend.Dann die so glücklichen anderen Menschen im Garten und unsereins sitzt jetzt
allein da.Außerdem habe ich immer das Gefühl alles schaut einen an und denkt bestenfalls die Arme oder sonstwas.Das macht mich verrückt und da bleibe ich lieber drinnen.Obwohl ich schon ein wenig fleißig war heut.da ja nächste Woche klein Rica kommt muß der Garten in Schuß sein und drinnen muß auch noch einiges gemacht werden.
Sag mal Micha warum schaffst Du Dir denn nicht ´ne Katze an.Die kann auch man alleine bleiben und Du hast was zum knuddeln,denn die Kätzchen sind doch sehr schmusig.
Übrigens nach meinem gestrigen "GläschenRoten"hatte ich mich noch nicht zur Ruhe gekriegt und da ich nicht noch eine anfangen wollte habe ich in meiner Wut den Keller gestrichen.Richtig gelesen,ich bin nach Mitternacht in den Keller und habe die Decke gepinselt.Danach war ich dann endlich so erledigt das ich schlafen gehen konnte.
Micha,ich habe erst nach ca.3 Monaten wieder angefangen mal was zu trinken,da auch wir gern gemeinsam ein jetzt wirklich Gläschen getrucken haben.
Der Unterschied: heute ist es kein Genuß!Wenn´s Dicke kommt,dann hilft es ein wenig.
Mir ist aber noch wichtig zu sagen das ich jetzt nicht sinnlos vor mich hin trinke.Dazu hät ich viel zu sehr Angst damit abzustürzen.Denn eigentlich habe ich so ein bischen gegen Alkohol,denn da gibts so ein paar negative Beispiele in der Familie.Deshalb in Maßen.
Übrigens der einzig halbweg angenehme Ort ist auch für mich das Auto,machmal fahre ich auch durch die Gegend und werde dabei meistens immer schneller und irgentwie hat man den Willen die Zeit zu überholen.Damit alles ungeschehen zu machen.Klingt komisch,aber das kam bei mir raus als ich darüber nachgedacht habe warum ich das mache.
Hi Cristiane dann wohnst Du ja garnicht soweit weg.Ist das noch weit hinter Lübben oder Lübbenau(Spreewald)?
Seid erstmal ganz lieb gegrüßt und ich denke viel an Euch,was Ihr vielleicht gerade macht.
Haltet die Ohren steif ....Sche... Spruch. haltet durch. Bis bald hoffentlich Birgit
Mit Zitat antworten
  #50  
Alt 30.03.2002, 11:26
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hallo Birgit und alle Anderen,
Bin gerade erst wieder nach Hause gekommen.Ich war in Dresden und habe dort bei Bekannten übernachtet. Konnte das Alleinsein einfach nicht ertragen. Heute fahre ich mal in unser Wochenendgrundstück nach Pulsnitz, da gibt es auch ein paar Leute mit denen man mal quatschen kann.
Wie ich dann den Sonntag und Montag rumkriege, weiß ich auch noch nicht.
Das schöne Wetter sollte einen eigentlich
die Depressionen etwas nehmen, aber auch mir gelingt das bei aller Anstrengung nicht richtig.
Liebe Birgit, von Lübbenau bis Ortrand sind es ca. 70Km auf der A13. Ich wohne dann nur 4 Km von der Autobahn weg im nächsten Ort.
Wenn Du willst, schreibe doch mal an meine
E-Mail Adresse: christiane.feustel@freenet.de
würde mich sehr freuen
So, jetzt gehe ich mit meinem Dackel noch mal raus und dann setze ich mich ins Auto und fahre los.
Meldet Euch bitte bald wieder
liebe Grüsse von Christiane
Mit Zitat antworten
  #51  
Alt 01.04.2002, 00:03
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Halo Chritiane,
habe Dir direkt eine E-Mail geschrieben.Hat das geklappt??
Bin nicht so perfekt mit dem Computer.
Grüße Birgit
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 01.04.2002, 13:14
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Schrecklich.
Am Freitag waren Freunde bei mir. Wir haben zusammen gekocht, Wein getrunken (!) und geredet und gelacht bis in die frühen Morgenstunden. Es war ein richtig schöner Abend. Wie früher...
Dafür sitze ich jetzt umso tiefer im Loch. Warum kann es nicht immer so sein und warum kann mein Liebling nicht mehr dabei sein?

Manchmal bin ich richtig mißgünstig, wenn ich Paare (auch befreundete) sehe und beide strotzen nur so vor Gesundheit. Dann fällt mir wieder ein, wie mein Mann aussah, als ich ihn kennenlernte (jung, gesund und schön) und wie er aussah, als seine Krankheit ihm förmlich ins Gesicht geschrieben stand. Abgemagert, ausgezehrt, überall Wasser eingelagert und gelb, wie eine Quitte, weil die Leber nicht mehr richtig arbeitete. - Und trotzdem habe ich diesen Mann geliebt, egal, wie schlimm er für die anderen aussah. Dadurch habe ich gelernt, daß Äußerlichkeiten wirklich sowas von unwichtig und egal sind... Es macht mich wütend, daß dieser brilliante Mensch so leiden mußte. ( jetzt sitz ich schon wieder da und heule...)

Und wenn sie miteinander streiten oder unzufrieden mit ihrem Partner sind, dann denke ich "Mensch, hört doch auf damit. Seid froh, daß ihr einander noch habt". Man macht sich das Leben oft gegenseitig unnötig schwer. Und das wegen Kleinigkeiten. Doch was nützt mir diese Erkenntnis jetzt noch? - Ich habe keinen Partner mehr, mit dem ich sie ausleben könnte.

Ich muß mir echt was überlegen, wie ich die Zeit totschlagen kann. Zu sportlichen Betätigungen kann ich mich nicht aufraffen und Ausgehen... naja, ihr wisst ja selbst. Ich hab mir ernsthaft überlegt, ob ich mir einen Nebenjob suchen soll. Vielleicht was soziales - irgendwie möchte ich gerne helfen.
Was meint ihr?

Liebe Grüße, Micha
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 01.04.2002, 13:40
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Liebe Micha,

Mir geht das auch so wir Dir.Kann im Moment keine glücklichen Paare sehen.Denn ich bin ja auch nicht glücklich und werde es wohl nie wieder richtig sein.
Den gestrigen Abend habe ich mit einem befreundeten Ehepaar verbracht. Die müssen sich auch immer wegen jeder Kleinigkeit streiten. Ich kann es überhaupt nicht verstehen, obwohl wir uns früher auch manchmal wegen Kleinigkeiten gezankt haben.
Ich habe zu meiner Freundin gestern auch gesagt, kein Mensch weiß was im anderen steckt und das Leben kann so schnell zu Ende sein. Man bereut dann doch jedes unnütze böse Wort.
Mein Mann war auch ein sehr gutaussehender Mann als ich ihn vor 18Jahren kennenlernte.
Noch im letzten Herbst, hat niemand geglaubt, daß er schon 63 Jahre alt wird.
Er war ein sehr jugendlicher, lustiger Mensch. Wenn ich daran denke, wie schnell sich sein Äußeres durch diese Mistkrankheit veränderte, kommen mir wieder die Tränen. Er selbst bemerkte das ja auch und war sehr unglücklich darüber.
Aber ich habe und hätte ihn geliebt, auch mit stark verändertem Aussehen. Er war doch mein Mann!
Ich habe mich auch schon kundig gemacht wegen einer Aufgabe im sozialen Bereich.
Arbeiten darf ich nicht mehr. Die würden mir sofort mein bisschen EU-Rente wegnehmen, daß ich wegen meiner Leukämie bekomme. Aber ich war früher Arztsekretärin und habe an freien Wochenenden oft im Pflegedienst bei alten Leuten gearbeitet.Nun habe ich mit der Oberin des Krankenhauses, in dem mein Mann gearbeitet hat(und in dem er auch gestorben ist)gesprochen. Sobald ich meinen Umzug nach Dresden hinter mich gebracht habe, werde ich stundenweise Alte
Leute betreuen, die im Krankenhaus liegen und keine Angehörigen haben. So macht man etwas sinnvolles und hat das Gefühl gebraucht zu werden. Mir wird es sicher helfen und vielleicht mache ich damit einer Omi oder einem alten Opa eine Freude.

Melde Dich mal wieder
liebe Grüße von Christiane
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 01.04.2002, 22:43
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hallo Ihr,
komme gerade von einem Ausflug mit unseren damals gemeinsamen guten Freunden(Fam.2 kl.Kinder) wieder.Die haben mich so ein wenig als Familienmitglied adoptiert.Ich wede fast jedes Wochenende eingeladen um wirklich ganz unkompliziert den Sonntag zu verbringen.Das tut in sofern ganz gut als das ich mich auch mal zurückziehen kann wenn nötig und nicht immer Programm gemcht wird,einfach nur gemeinsam.Heut haben wir also einen Ausflug gemacht und ich hätte eigentlich nur heulen können.Das hätte meinem Schatz dort sicher gut gefallen und ich wurde immer wütener das er nicht mehr dabei sein kann.
Deshalb konnte ich mich einfach nicht daran erfreuen.Trauer,Wut und Machtlosigkeit an der Situation aber auch garnichts ändern zu können waren meine einzigsten Gefühle.Ich wurde immer ruhiger bis wir uns dann auch als die Kids dann mal weg waren unterhalten konnten.Das tut gut wenn meine Freunde sich auch dazu immer noch zeit nehmen.Dann ging es wieder.Aber sonst sind doch unsere Aller Gefühle doch irgentwie gleich .Das Glück der anderen macht einen leicht irre und die die sich wegen Nichtigkeiten streiten oder gar trennen rufen in uns ware Wutausbrüche über soviel Dämlichkeit hervor.
Mir hat mal jemand gesagt aufgrund unseres Schicksals gelernt zu haben,auf die wichtigen Dinge im leben zu achten.Dem hat ich mit dem nackt.. Ars.. ins gesicht springen wollen.Das tat so weh.Auf dieses lehrreiche Stückchen für die Umwelt hatte mein Schatz und auch ich gern verzichtet.Ich weiß es klingt böse ,aber im Moment ist soviel Wut in mir ,die ich auch an nichts festmachen kann.Wem oder was sollte man denn vors Schienbein treten.
Micha ich glaub diesen körperlichen Verfall haben wir als Liebende Partner gar nicht so recht gesehen.Ich kann mich genau an 2 Situationen im krankenhaus erinnern.Mein Schatz war schon sehr schwach aber wollte duschen.Da er sehr wackelig auf denBeinen war habe ich ihn wie so oft zur Sicherheit begleitet.Heul.......
Jedenfalls stellte er die Frage wo denn die ganzen Kilo fehlen.Bei Gott(sche.. den kanns nicht geben) er sah schlimm aus,nur Haut und Knochen ,jedenfalls hab ich ihn auf seinen nicht mehr vorhandenen Popo geküßt und gesagt :Ich sehe ,wo aber ich lieb ihn trotzdem.Daraufhin drehte er sich um und hat mir das letzte Mal in seinen zu kurzen Leben gesagt,das er mich liebt.Heul.....
Es tut so weh,diese Bilder im Kopf.Verdammt und selbst als er ab Brusthöhe gelähmt und fast blind war habe ich ihn geliebt und ich hätte es hingenommen.wenn er doch hätte leben können.Ich weiß,es ist furchtbar egoistsch,denn es wäre für ihn kein "Leben" gewesen.Dennoch,hatte ich Hoffnung.Durch eine Augenop wurde sein Augenlicht gerettet
und auch die Lähmung wäre vieleicht zurück gegangen.Ich habe damals einfach versucht ihm klar zu machen das man im Rollstuhl auch ein leben führen kann und ich ihm immer helfen werde.Ich liebe ihn doch,da sind diese Äußerlichkeiten nicht wichtig. Ich denk er hat sich damals für sich anders entschieden,denn er war immer ein sehr aktiver Mensch und jetzt?Diese Gedanken machen mich immer verrückt,weil er so gar nicht gesprochen hat.Aber das muß man akzeptieren und ich geb mir auch Mühe aber.... .
Nun hab ich wieder lang und breit geschimpft und gejammert.Aber das find ich ist es gerade an diesemForum zu sehen andren gehts genauso die gleichen Sorgen Gefühle und Ängste.Man ist nicht allein unter all den glücklichen menschen.In diesem Sinne Euch Allen Kraft und auch die liebe das Alles zu überstehen.
Eure Birgit
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 02.04.2002, 01:03
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Manchmal reicht schon eine Kleinigkeit, um mich aus der Fassung zu bringen. Heute war es ein Lied, daß im Radio kam. Ich saß im Auto (mal wieder) und mußte plötzlich sowas von heulen... Die ganzen Bilder kamen wieder... Wie er versucht, eine Cola-Flasche zu öffnen, aber zu schwach dazu ist... Wie er mit halb geschlossenen Augen schlafend im Bett liegt, weil er so abgemagert ist, daß seine Lider nicht mehr komplett schließen... Wie er gekrümmt, wie ein alter Mann, herumläuft, weil die Schmerzen so besser erträglich sind... Wie er auf der Intensivstation liegt und weint, weil er nach Hause will... Wie er versucht, sich umständlich alleine anzuziehen...

Er hat nie viel über seine Gefühle oder Ängste gesprochen, aber es zerreisst mich immernoch, wenn ich daran denke, welche Gedanken er aushalten mußte. Zuerst die Ungewissheit und dann das Wissen (und ich bin mir sicher, er wußte es), bald sterben zu müssen. Es macht mich fast wahnsinnig, darüber nachzudenken.

Ich sag euch jetzt mal eins. Das ist meine persönliche Meinung und es tut mir leid, wenn ich jemandem damit auf den Schlips trete. Ich glaube nicht an irgendeine Gottheit. Aber wenn es ihn gibt, dann ist er ein A....loch mit einem Hang zum Sadismus. Sorry, aber das mußte jetzt mal raus.
Mit Zitat antworten
  #56  
Alt 02.04.2002, 01:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Micha,
glaub mir wenn ich könnte würde ich mit Dir ihm sowas von in den A..... treten.
Es ist soooooo ungerecht.Das kann niemand wollen.Wut,Wut,Wut.... und 1000x Wut.
Ich habe gerade 2Std. mit meiner tante telefoniert die mir sehr hilft,doch diese Wutausbrüche wie Deiner liebe Micha sind mir nicht fremd.
Er wird vorbei gehen und es wird den nächsten geben.Laß es uns überstehen.Mail mir doch mal direkt wenn Du möchtest.
Schlaf gut solltest Du noch dabei sein. Birgit
Mit Zitat antworten
  #57  
Alt 05.08.2002, 20:53
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hallo ihr Alle,

ich habe eben erst Euere Briefe entdeckt, die ja nun schon von März sind und ich weiß nicht, ob eine von Euch noch in diese Rubrik schaut.
Ich bin nicht mehr so jung wie Ihr, aber auch ich wollte noch viele Jahre mit meinem geliebten Mann haben.Er ist nach sieben Monaten an Magenkrebs gestorben.Und gerade um die Zeit im März, als ihr Euch immer geschrieben habt. Ich habe dieses Forum erst viel später entdeckt.
Euere Briefe sind so, als hätte auch ich sie schreiben können,- diese Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit...Besonders der Satz von Micha hat mich sehr berührt, in dem sie schreibt, da sie immer auf ein "Wunder" gewartet hat, hat sie sich nicht mehr von ihrem Mann verabschiedet, sonst hätte er ja gemerkt, daß sie ihn aufgegeben hat...Genau so ist es mir gegangen und ich leide sehr darunter mich nicht verabschiedet zu haben und auch von ihm kein liebes Wort mehr zum Schluß gehört zu haben.Mein Leben ist nach über vier Monaten schiere Verzweiflung und Trauer und die Sehnsucht bei ihm zu sein wächst ständig.Ich habe uns eine Grabstelle machen lassen, auf der bereits mein Name neben seinem steht,- meine Seele ist mit ihm gestorben,- nur mein Körper läuft noch wie ein "Roboter" durch die Gegend.
Wie geht es Euch heute, fast fünf Monate später?
Tut es immer noch so weh?
Wir waren dreissig Jahre verheiratet und mein Leben hat mit ihm geendet. Es scheint nicht besser zu sein, wenn man jünger ist.Nur habt ihr vielleicht irgendwann wieder Lust Euer Leben zu leben,- ihr seid noch jung genug.
Geht es Euch mittlerweilen besser? Ich bleibe in meinem Haus und mag niemand mehr sehen,- nur meine engste Freundin "erträgt" meine Trauer.
Wird es nie besser?
Ich wünschte, eine von Euch würde mir antworten.

Alles Gute, Nadine
Mit Zitat antworten
  #58  
Alt 09.08.2002, 19:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Hallo Nadine
ich habe zwar nicht meinen Lebenspartner verloren, dafür aber meine überalles geliebet Mum.
Mein Vater starb vor 11 Jahren und ich weiß wirklich was es heißt das Gefühl zu haben genug gelitten zu haben..
Ich komm schon klar- früher oder später irgendwie.. Ist ja erst 4Monate her. Ich könnte einen Anfall kriegen wenn ich drüber nachdenke...
Liebe Nadine, es bricht mir fast das Herz, wenn ich deinen Eintrag lese. Ich muß tatsächlich weinen..
Dabei hab ich echt genug geweint.Ich kann dich so gut verstehen, denn
ich mache mir Sorgen um meinen Halbstiefpapa. Er war die letzten 10 Jahre mein Ersatzpapi und der Lebensgefährte meiner Mutter.
Er ist 63 und so fit. hat ein Boot, ein Haus und einen Hund.
Trotzdem hat er niemanden mit dem er seine Trauer teilen kann. Ich wohn zu weit weg und obwohl er Internet hat traut er sich nicht ins Forum...
Ich denke es würde ihm bestimmt gut tun sich auszutauschen oder vielleicht zu schreiben.. Ich fühl mich so hilflos..
Alles erinnert ihn an meine Mum.. Wenn ich versuche mit ihm darüber zu reden, dann weint er..
Wie kann ich ihm helfen?
Was hat dir geholfen? Wie kann ich dir helfen? Alles Liebe für Dich Inke
Mit Zitat antworten
  #59  
Alt 10.08.2002, 01:18
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Liebe Inke,

dank Dir für Dein Mitgefühl,- auch Dir mein Beileid für Deine Trauer.
Ich weiß nicht, wie Du Deinem Stiefvater helfen kannst,- ich wünschte, ich wüßte das Rezept. Es geht mir ebenso, alles erinnert mich an meinen Mann.Wenn morgens der Tag beginnt, frage ich mich, warum aufstehen......Es wartet niemand mehr auf sein Frühstück....Ich bleibe am Liebsten im Haus und mag überhaupt niemand mehr sehen.DAS Leben existiert einfach nicht mehr.Nichts ist mehr wie es war.
Aber es ist schön, daß Dein Stiefvater Dich hat, so hat er doch jemand, die seine Liebe zu seiner geliebten Frau geteilt hat- ihre Tochter. Ich habe keine Kinder und somit auch niemanden, der mir wirklich nachfühlen kann, was es bedeutet DIESEN meinen Mann nicht mehr an meiner Seite zu haben.
Ihr Beide könnt Euch doch sicher gegenseitig trösten!
Daß er um sie weint ist sehr traurig, heißt aber doch auch, daß er Deine Mutter sehr geliebt hat,- und da gibt es einfach keinen Ersatz.Vielleicht würde es ihm helfen sich auszutauschen, aber ich glaube, daß mußt Du ihm überlassen.
Mir hast Du schon mit Deinem lieben Brief geholfen,- danke!
Liebe Grüße, Nadine
Mit Zitat antworten
  #60  
Alt 12.08.2002, 10:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Jung und schon verwitwet

Liebe Nadine,
ich habe mich sehr gefreut über Deine Antwort und muß Dir etwas erzählen:
Vor ein paar Wochen hab ich zu erstenmal von meiner Mum. Ich traf sie bei H&M... (da war sie noch nie) und ich fragte sie, was sie dort macht.. Sie lächelte mich ganz lieb an und sagte: Ich mache eine Typberatung heute ist die ganz umsonst...
Dann hat sie mir noch etwas gesagt.. Sie sagte mir paß auf Nadine auf.. - ich kenne eine Nadine von früher, aber mit der hab ich seit 4 Jahren gar keinen Kontakt mehr.
Nach dem Traum dachte ich mir was das wohl solle und habs in eine Schublade geschoben..
Jetzt weiß ich es,... glaube ich.. Kann es so etwas geben? Was meinst Du?
Immer wenn ich deine Zeilen lese, dann denke ich an meinen Halbstiefpapi,.. hätte er unseren Hund nicht..
Wo wohnst Du eigentlich?
Hast Du auch eine E-mail adresse??
Meine Mum starb übrigens auch vor 5 Monaten...
Magst Du mir über Deinen Mann schreiben? Vieleicht hilft es irgendwie..
Meine Mum war eine ganz liebe und lustige Frau. Meine ganzen Freundinnen nannten sie Schwiegermama und kamen mit ihren Geschichten immer zu ihr. Sie hat alle im Grunde mit groß gezogen.. Sie war unser Lebensmittelpunkt. Sie wollte so gerne Enkelkinder und jetzt würd ich das fast als Verrat empfinden wenn es so wäre..
Wie verbringst Du deinen Tag? Alles liebe Inke
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Viel zu jung! Gedenkseite - Place of Memory 2 04.07.2005 23:08
jung und trotzdem CLL Leukämie 6 09.06.2005 22:43


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:11 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD