Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Behandlung von Krebs > Hormontherapie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 04.11.2002, 15:47
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen oder Femara

Hallo Regina,
mir ging es nach Absetzen der Hormontherapie ziemlich schnell besser. Ich habe auch abgewägt ob ich das Risiko eines Rückfalls vergrößere. Ich habe auf meine innere Stimme gehört und mich für die bessere Lebensqualität entschieden. Die Hauptnebenwirkung der Hormontherapie war bei mir Angstzustände und Depressionen. Heiß war mir immer durchweg. War immer am Schwitzen.
Liebe Grüße
Ingrid
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 05.11.2002, 16:21
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen oder Femara

Hallo Ingrid!
Vielen Dank für deine schnelle offene Antwort! Noch ein Gedanke:Kann unser Körper nicht auch besser gegen Krebs kämpfen, wenn wir uns körperlich und psychisch besser fühlen? Dann macht Sport auch mehr Spass. Das ist doch ein Argument für alle Frauen, die sich bei dieser Hormontherapie noch immer krank fühlen, und das sollte eigentlich 5 Jahre hindurch ausgehalten
werden!? Außenstehende könnten es wohl kaum verstehen, dass man eine vermeintliche Sicherheit so einfach über Bord wirft. Allenfalls unsere Familienangehörigen haben Verständnis.
Herzliche Grüße sendet dir Regina
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 06.11.2002, 13:00
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen oder Femara

Hallo Regina,
jeder muss seinen eigenen Weg finden. Was für mich gut oder schlecht ist, ist bei anderen Patienten ja nicht gleich.
Ich habe mir schlichtweg gesagt"No risk no fun".
Das ganze Leben ist ein Risiko.
Viele grüße
Ingrid
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 16.11.2002, 11:06
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen oder Femara

Hallo, ich nehme seit einem Jahr Femara. Hatte zu Beginn auch starke Hitzewallungen, die sich nach ca. 1/2 Jahr gaben. Zumindest kann ich nachts beseer schlafen, bloß nachmittags"überfällt" es mich fürchterlich. Warum gerade dann?? Weiß ich nicht. Sonst bekommt sie mir gut. Metastasen in Lunge und Leber sind weg, nur in der Wirbelsäule habe ich sie noch. Gruß
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 02.12.2002, 11:34
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen oder Femara

Es ist ja erschreckend,was man hier über Tamoxifen-Nebenwirkungen liest.Gibt es keine Frauen,die einigermassen mit Tam klarkommen???Soll selber nach Abschluss der Bestrahlung mit Tam anfangen,krieg es jetzt schon mit der Angst zu tun. Liebe Grüsse aus Gelsenkirchen moni
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 05.12.2002, 00:08
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen oder Femara

Haollo,liebe Frauen, die unter Femara an Gewicht zunehmen:
Arimidex hat keine Einflüsse auf den Lipidstoffwechsel. Also gibt es hier keine Gewichtszunahme. Arimidex ist bei Mamma-Ca aber mindestens genauso wirksam , wahrscheinlich sogar noch besser!!!!
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 12.12.2002, 22:25
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen oder Femara

Hallo Moni
Ich nehme Tam seit 3 Monaten. An Gewicht habe ich noch nicht zugenommen und die Hitzewallungen habe ich auch, aber sie halten sich im Rahmen, ich kann damit leben. Allerdings habe ich Schwierigkeiten mit dem Ein-u.Durchschlafen. Angst mußt Du nicht haben. Ich wünsche Dir alles Gute
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 15.12.2002, 18:15
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen oder Femara

Oh je, wenn ich das Alles lese über Tamo und Femara bekomme ich Zweifel ob ich eine Therapie mit Tamoxifen machen soll. Ich bekam vor 6 Jahren Zoladex, was ich gut vertragen habe. Ab Januar, sprich nach der Chemo, soll ich Zoladex und Tamoxifen bekommen. Neige aber nach den ganzen Berichten von Euch dazu, Tamoxifen weg zulassen. Was bewirkt Tamoxifen eigentlich genau? Ich weis nicht, was ich tuen soll und mir läuft die Zeit langsam weg, muss mich entscheiden.
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 30.12.2002, 22:00
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen oder Femara

Hallo, meine Mutter hat nach Op 10 Jahre Tamoxifen genommen. War alles recht erträglich ( mal Knochenschmerzen/ kann aber auch Verschleiß gewesen sein) Dann kam ein Rezidiv und leider auch Lungenmetastasen.Also wieder Op und dann Chemo mit dem super Ergebnis: Metastasen verschwunden!Jetzt ist sie Hormonrezeptor neg. bekommt aber trotzdem Femara. Seit ein paar Tagen hat sie juckenden Ausschlag und Kopfschmerzen und Schwindelgefühle.HAT JEMAND TIPPS UND ODER ERFAHRUNGEN IN DER RICHTUNG ??
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 15.01.2003, 15:57
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen oder Femara

Nach Total-OP Unterleib, Blasenentfernung und Bestrahlung ging es mir wieder richtig gut. Bis zum letzten CT-Bericht, wo man im kleinen Becken eine Metatstase entdeckt hat bzw. ist man sich da noch nicht so ganz 100%-ig sicher. jetzt habe ich Tamoxifen verschrieben bekommen, aber noch nicht eingenommen, weil ich eigentlich immer gegen eine Hormontherapie war. Wenn ich das jetzt so bei Euch lese, bestätigt sich meine Abneigung um so mehr. Es ist ja eine Hormonpräparat für Brustkrenspatienten und ich würde gern wissen wollen, was dieses bei einem "Stromasarkom" bewirken soll!
Es ist schlimm, man kommt sich manchmal so ausgeliefert vor!

Viele Grüße
Steffi
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 20.01.2003, 13:17
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Niedrige HB Werte als Nebenwirkung von Tamoxifen

Hallo,

bei meiner Mutter (63) ist im Okt.01 bei einer OP Eierstockkrebs im fortgeschrittenen Stadium entdeckt worden.

Nach 3 Chmemos haben sich nun trotzdem wieder Metastasen in der Leber und im Bauchraum gebildet. Nun wird sie mit Tamoxifen behandelt. Trotz Blutkonserven werden die HB Werte seit der Einahmer von Tamoxifen immer schlechter. Hat jemand vielleicht Erfahrung mit ähnlichen Nebenwirkungen?
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 02.02.2003, 23:43
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen oder Femara

Hallo ich wurde vor 2 Jahren an Gebärmutterkrebs operiert.Jetzt habe ich Lungenmetastasen.Mir wurde Tamoxifen verordnet.Hat jemand damit Erfahrung?Dachte es wird nur bei Brustkrebs eingesetzt
Danke Anita
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 09.02.2003, 17:28
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen oder Femara

Hallo Monika,
ich hatte auch schreckliche Angst vor Tamoxifen. Bin 41, brusterhaltend operiert und bekomme seit 06/02 Tamoxifen und Zoladex. Anfangs konnte ich kaum schlafen wegen der Hitzewallungen und Unruhe. Dann bekam ich Ivel Schlaf-Dragees (2am Abend)und Klimaktoplant H (Anfangs 3x2, jetzt 2x2). Ivel nimmt mir die Unruhe (Inhalt Baldrian und Hopfen) und Klimaktoplant (homöopathisches Mittel) vermindert die Hitzewallungen. Allerdings hat es schon ca. 3 Monate gedauert bis die Wirkung voll da war. Außerdem ziehe ich mich nach dem Zwiebel-Prinzip an. Auch habe ich mir einen Crosstrainer gekauft und trainiere jeden 2.Tag 30 Minuten. Ich habe jeden Monat 1kg zugenommen. Im Moment stagniert das Gewicht. Ich denke, dass der Sport viel bewirken kann, für das Gewicht aber auch gegen die Hitzewallungen usw. Fazit: Habe keine Angst, sehe es positiv, dass dein Tumor mit Anti-Östrogenen behandelt werden kann. Am Anfang dachte ich, dass ich die 5 Jahre nicht durchhalte. Inzwischen glaube ich fest daran.
Liebe Grüße und viel Zuversicht
Gabi
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 09.02.2003, 19:53
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen oder Femara

Hallo Gabi
Lieben Dank für deine aufmunternden Worte.
Aber mittlerweile bin ich gar nicht mehr sicher,ob Tamoxifen für meinen Tumor das Richtige wäre-weil nicht nur hormonrezeptor positiv,nein-auch noch Her2-neu 3+.
Brauche mehr Informationen!!
Grüsse aus Oeynhausen(AHB)
Moni
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 17.02.2003, 21:07
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Tamoxifen oder Femara

Hallo,
vielleicht kann mir jemand weiter helfen.
Bei mir wurde Brustkrebs festgestellt und nach mehreren OP die Brust entfernt. Danach kamen Chemo und Bestrahlungen, man sagte mir dass Tamoxifen das beste für mich sei. Aber schon kurz nach der ersten Einnahme bekam ich unter der Brustfalte roten juckenden Ausschlag. Anfangs dachte ich mir noch nichts und glaubte auch nicht, dass es mit dem Tamoxifen zu tun hat. Aber bald darauf bekam ich den selben juckenden Ausschlag im ganzen Genitalberreich und hinter den Ohren.
Zuerst bekam ich Fungizid - Salbe, auch das brachte keine Besserung. Inzwischen fragte ich dann mehrere Ärzte, ob nicht das Tamoxifen alles auslöse. Auf den Beipackzettel habe ich auch gelesen, das solche Nebenwirkungen auftreten können.
Jedenfalls hat man alles mögliche mit mir durchprobiert, am Schluss hat man für kurze Zeit das Tamoxifen abgesetzt und einen Tag später war es wesentlich besser. Leider ist das Hautproblem immer noch vorhanden aber nur noch ganz leicht.
Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrung gemacht und kann mir helfen.
Maria*
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tamoxifen, Arimidex u. nun Femara ulliken2310 Brustkrebs 13 20.03.2007 14:32
Erfahrungsbericht Nierenzellkarzinom Ulrike Nierenkrebs 13 28.11.2005 17:29
Tamoxifen+Zoladex oder nur Tamoxifen Brustkrebs 1 09.06.2005 08:55
Alternative zu Femara nach 5 Jahren Tamoxifen Monika Fuhrmann Brustkrebs 3 04.08.2004 21:36
sozialgericht Brustkrebs 11 29.02.2004 20:42


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:06 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD