Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Behandlung von Krebs > Hormontherapie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #121  
Alt 29.01.2008, 13:14
mainsabe mainsabe ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.01.2008
Beiträge: 1
Standard AW: Tamoxifen oder Femara

Hallo Ihr Lieben,
ich bin neu hier und habe genau die gleichen Probleme wie Ihr. Leider
Ich bin 43 Jahre alt, vh. 2 Kinder 12+15J.

Im Sommer 2007 brusterhaltende OP. Danach 6 x Chemo. Die Zeit während der Chemo war nicht gerade das, was man schön nennen könnte. Ich lag 7 Tage nur rum, fühlte mich grausam mit allen Nebenwirkungen, die man so bekommen kann. Es ist eben eine Vergiftung der Zellen und so fühlt man sich. In dieser Zeit bröckelte das Familienleben ziemlich. Mein Mann und auch meine Kinder konnten damit einfach nicht umgehen, das die Mama (Frau) nun so hilflos rumliegt, obwohl sie doch immer so stark war.Und ich hatte immer nur einen Gedanken....In drei Wochen muss du da schon wieder hin....Wann hört das endlich auf....Wann ist dann endlich zuende....

Eine Strahlentherapie habe ich abgelehnt, da ich so viele schlimme Bilder gesehen habe von bestrahlten Brüsten. Auch betroffene Frauen berichteten mir, das die bestrahlte Brust schlimm aussieht und ob man dann wieder einen Aufbau machen kann ist noch fraglich, da das Gewebe nur noch Matsch sein soll und ein Brustaufbau war für mich das wichtigste. Ich fühlte mich kaputt. Eben nicht mehr heil.

Dann AHT mit Tamoxifen. Zuerst dachte ich---jeden Tag eine Pille, das krieg ich hin. Doch nun ist es doch anders als ich es mir gewünscht hatte. Jede Stunde Schweißausbrüche. Nachts ist schlafen nur noch in Etappen möglich. Ich bin Lustlos und völlig fertig, wenn ich nur mal 2 Treppen steigen muss. Ich habe eine Gewichtszunahme von 10kg in nur 1/2 Jahr zuverzeichnen. Toll. In 4 Jahren passe ich durch keine Tür mehr. Lebensqualität ade!!!!
Ob ich das noch 4,5 Jahre durchhalte ist fraglich.

In der Zwischenzeit ist der Brustaufbau bemacht worden. Nächst Woche werde ich nochmal op dann bekomme ich eine neue Brustwarze. Dann sieht alles wieder gut aus.
So Ihr Lieben. Danke, das ich meine Geschicht hier schreiben durfte.
Es geht mir gut,denn ich schaue jetzt immer nach vorn und nie mehr zurück.

Gruß an alle mainsabe
Mit Zitat antworten
  #122  
Alt 02.02.2008, 17:47
Luischen Luischen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.03.2007
Beiträge: 57
Daumen hoch AW: Tamoxifen oder Femara

Hallo,
ich hatte auch schlimme Nebenwirkungen durch das Tamoxifen. Sehstörungen bis hin zur Übelkeit. Nach einigen Wochen bin ich dann auf Arimidex umgestiegen. Da ich mir kurz nach der Brustkrebs OP die Eierstöcke und die Gebärmutter habe entfernen lassen war das eine gut Lösung. Nehme nun schon viele Monate Arimidex und es geht mir gut.
Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #123  
Alt 19.10.2008, 12:01
Dragooni Dragooni ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.09.2008
Beiträge: 2
Rotes Gesicht AW: Tamoxifen oder Femara

Hallo!

Hätt gern mal jemand gehört,wie er mit FEMARA Tabl.gegn Brustkrebs zurecht kommt?Oder hat sogar jemand gute zeilbare Erfolge gehabt?






Liebe grüße Biggi
Mit Zitat antworten
  #124  
Alt 19.10.2008, 14:42
Ilse Racek Ilse Racek ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2005
Ort: Main-Kinzig-Kreis
Beiträge: 3.453
Standard AW: Tamoxifen oder Femara

Hallo Biggi

2002 wurde bei mir BK festgestellt.

Nach brusterhaltender OP, Chemo und Bestrahlungen folgen dann 2 1/2 Jahre Tamoxifen, 2 1/2 Jahre Aromasin und nun seit ca. 2 Monaten Femara.

Die Nebenwirkungen der AHT haben sicher so manche Betroffene mehr oder weniger mutlos werden lassen, aber ich denke, man sollte sich durchbeißen

Gleichwohl weiß ich natürlich nicht, w e l c h e Komponenten meiner Therapie es ermöglicht haben, dass ich - nach menschlichem Ermessen - bisher nicht wieder erkrankt bin.

Alles Gute für Dich

LG winke:
__________________
Ilse
Mit Zitat antworten
  #125  
Alt 21.10.2008, 11:10
Maigret Maigret ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2008
Ort: thüringen
Beiträge: 10
Daumen hoch AW: Tamoxifen oder Femara

hallo liebe dragooni!
wurde vor anderthalb jahren an BK operiert,beidseits,bekam das volle programm aggresive chemo,bestrahlung,herceptin.und zwischendrin
ab august,femara.muss jetzt mal ehrlich schreiben das ich garnicht
mehr weiss von was oder wem die nebenwirkungen sind,zb:muskelkrämpfe,übelkeit schlafstörungen,durchfall schwindel-
gefühl usw.
werden sich sicher jetzt viele aufregen,aber ich sage mir immer es gibt
sSchlimmeres.zum beispiel die radiesschen von unten wachsen zusehen
es gibt noch nichts ohne nebenwirkungen leider.und es ist zum aushalten,irgendwann gewöhnt man sich sogar daran.ist schlimm gell
ich will damit nur sagen,probieren geht über studieren.
viele liebe grüsse und alles gute von margrit
Mit Zitat antworten
  #126  
Alt 21.10.2008, 11:17
Maigret Maigret ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.10.2008
Ort: thüringen
Beiträge: 10
Daumen hoch AW: Tamoxifen oder Femara

hallo liebe dragooni!
wurde vor anderthalb jahren an BK operiert,beidseits,bekam das volle programm aggresive chemo,bestrahlung,herceptin.und zwischendrin
ab august,femara.muss jetzt mal ehrlich schreiben das ich garnicht
mehr weiss von was oder wem die nebenwirkungen sind,zb:muskelkrämpfe,übelkeit schlafstörungen,durchfall schwindel-
gefühl usw.
werden sich sicher jetzt viele aufregen,aber ich sage mir immer es gibt
sSchlimmeres.zum beispiel die radiesschen von unten wachsen zusehen
es gibt noch nichts ohne nebenwirkungen leider.und es ist zum aushalten,irgendwann gewöhnt man sich sogar daran.ist schlimm gell
ich will damit nur sagen,probieren geht über studieren.
viele liebe grüsse und alles gute von margrit
Mit Zitat antworten
  #127  
Alt 03.12.2008, 18:28
Cadavre Cadavre ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.12.2008
Beiträge: 3
Daumen hoch AW: Tamoxifen oder Femara

Hallo dragooni,
ich (48) habe im März 2007 meine Diagnose bekommen. Da schon jede Menge Knochenmetastasen als Therapie Zometa, daneben Zoladex und Tamoxifen. Da leider im letzten Staging 2 meiner Knochenmetastasen wieder aktiv sind und die Tumormarker klettern bekomme ich seit 6 Wochen Femara. Bei der ersten war ich wegen der beschriebenen Nebenwirkungen echt mega aufgeregt, aber Hitzewallungen und Knochensteife (morgens oder nach längerem sitzen) machen mir zwar zu schaffen, aber daran gewöhnt man sich. Eine anfängliche Benommenheit hat sich nach 2 Wochen gegeben, jetz hoffe ich halt nur, dass das Zeug sein Geld wert ist.
Liebe Grüße CAD
Mit Zitat antworten
  #128  
Alt 27.08.2009, 18:15
dolga dolga ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.08.2009
Ort: BA-WÜ
Beiträge: 36
Ausrufezeichen AW: Tamoxifen oder Femara

Hallo alle zusammen,

nach 2 Jahren (seit 08/2007) Tam+Zol bekomme ich nun Femara+Zol. Zu den schon vorhandenen und mehrmals hier im Forum erwähnten Nebenwirkungen wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Gelenkschmerzen, Stimmungsschwankungen habe ich zusätzlich mit gewaltigem Haarausfall zu kämpfen. Frage: Kann man dagegen was tun oder muss ich mich damit abfinden?! Wer hat damit Erfahrung?

LG dolga
Mit Zitat antworten
  #129  
Alt 27.08.2009, 20:43
Tante Emma Tante Emma ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 26.09.2007
Beiträge: 1.252
Standard AW: Tamoxifen oder Femara

Huhu Dolga!

Ich bin 36 Jahre alt und hatte 2006 einen hormonabhängigen Brustkrebs, dem mit OP, adjuvanter Chemo und Bestrahlungen zu Leibe gerückt wurde. Danach begann ich eine AHT mit Enantone und Tamoxifen.
Im April 2007 wurden mir aufgrund von Gebärmutterkrebs Gebärmutter, Eierstöcke und 24 Lymphknoten entfernt. Dadurch war ich ja nun auch körperlich in den Wechseljahren.
Zunächst sollte ich Tam weiter nehmen. Anfang 2008 stellte dann meine neue Onkologin fest, daß dies ja Quatsch sei und switchte auf Femara.
Unter Femara hatte ich zwar einen ruhigeren Schlaf und weniger Wadenkrämpfe, allerdings litt ich (ebenso wie Du) unter extremem Haarausfall und plötzlich auftretendem Schwindel.
Nachdem ich diesem Medi dann eine Platzwunde am Kinn (mußte genäht werden) aufgrund von Ohnmacht, eine abgebrochene Krone (ebenfalls wegen dem "Kuß auf die Badezimmerfliesen"), sowie eine baldige Glatze und diverse Hautekzeme und Schuppen ohne Ende zu verdanken hatte, hab ich es eigenmächtig abgesetzt.
Mittlerweile nehme ich wieder Tam. Nicht optimal, aber besser als nix (laut meiner Onkologin).

Liebe Grüße,
Tante Emma.
Mit Zitat antworten
  #130  
Alt 27.08.2009, 22:52
Gaby Br-D Gaby Br-D ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.04.2006
Beiträge: 53
Standard AW: Tamoxifen oder Femara

Hallo,

Also Haarausfall unter Femara kenne ich nicht. Im Gegenteil, meine Haarpracht ist sehr füllig und kräftig.
Gruß Gaby
Mit Zitat antworten
  #131  
Alt 28.08.2009, 22:46
dolga dolga ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 25.08.2009
Ort: BA-WÜ
Beiträge: 36
Standard AW: Tamoxifen oder Femara

Hallo alle zusammen,

danke für die schnelle Antwort. Vielleicht hat ja noch jemand unter Femara mit Haarausfall zu tun gehabt. Mein Onkologe sagt, dass das Absetzen ein zu hohes Risiko für ein Rezidiv habe, aber eine Glatze winkt mir auch nicht.
Sind bei dir, Tante Emma, auch andere Nebenwirkungen nach dem Absetzen zurückgegangen?
LG dolga
Mit Zitat antworten
  #132  
Alt 29.08.2009, 14:37
Benutzerbild von Cora
Cora Cora ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2008
Ort: Main-Kinzig-Kreis
Beiträge: 272
Standard AW: Tamoxifen oder Femara

Hallo dolga,

ich nehme seit 10 Monaten Femara und fühl mich gut damit. Ich spüre keine Nebenwirkungen. Nichts, was nicht vorher auch schon da war. Leichte Schlafstörungen, leichte depressive Verstimmungen ab und an, und immer mal ein paar Haare zuviel in der Bürste und zugenommen hab ich auch nicht, eher das Gegenteil. Ich bewege mich halt viel und pass ein bißchen mit dem Essen auf
Ich denke, ich habe die richtige Wahl getroffen.
Liebe Grüße und alles Gute, Cora

Geändert von Cora (29.08.2009 um 14:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tamoxifen, Arimidex u. nun Femara ulliken2310 Brustkrebs 13 20.03.2007 14:32
Erfahrungsbericht Nierenzellkarzinom Ulrike Nierenkrebs 13 28.11.2005 17:29
Tamoxifen+Zoladex oder nur Tamoxifen Brustkrebs 1 09.06.2005 08:55
Alternative zu Femara nach 5 Jahren Tamoxifen Monika Fuhrmann Brustkrebs 3 04.08.2004 21:36
sozialgericht Brustkrebs 11 29.02.2004 20:42


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:27 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD