Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22.05.2019, 15:41
Mikka67 Mikka67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2019
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 25
Standard Verlaufskontrolle bei großzelligem NeT

Gestern habe ich die Ergebnisse der Verlaufskontrolle (nach 3 Chemozyklen) erfahren. Sie sind erfreulich: "Unter Therapie vollständige Rückbildung der links pulmonalen Raumforderung sowie der mediastinalen und bihilären Lymphknotenmetastasen. Größenregrediente Metastase im rechten Leberlappen." Auch das CT Hals hat vergleichbare Ergebnisse.
Darüber freuen wir uns natürlich und sehen jetzt zuversichtlich der letzten Chemo entgegen.

Allerdings habe ich seit zwei Wochen mit starker Luftnot zu kämpfen.
Ich bin durchgecheckt worden, nach Strich und Faden, und folgendes ist ausgeschlossen:
- Lungenentzündung
- Pneumothorax
- Pleuraerguss
- interstitielle (Carboplatin-/Chemobedingte) Pneumonitis
- Herzinsuffizienz (rechts wie links)
- Lungenembolie

Da ich zusätzlich ja auch noch COPD 3 mit Emphysem habe, war der erste Gedanke natürlich der einer (infektfreien) Exazerbation. Aber die angewandte Stoßtherapie mit Cortison hat gar keine Wirkung gezeigt.

Hat jemand von euch eine Idee? Das würde mir sehr helfen!

Danke und allen hier alles Gute.
__________________
Diagnose Anfang März 2019:
Großzelliger neuro-endokriner Tumor im Mediastinum; mehrere Lymphknotenmetastasen Lunge; Fernmetastase Leber und Gehirn. Letztere etwas geschrumpft nach erster Chemo.
Behandlung: Chemo (Paclitaxel, Carboplatin) und Immun (Keytruda). 4 Zyklen alle drei Wochen.
Nebenwirkungen mehr als verkraftbar.
Zwischenstand Anfang Juni 2019, nach vier Chemos: Tumor, Nah- und Fernmetastasen teilweise Rückbildung, sonst regredient.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.05.2019, 18:46
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 126
Standard AW: Verlaufskontrolle bei großzelligem NeT

Erstmal meinen allerherzlichsten Glückwunsch zu der großartigen Rückbildung. In letzter Zeit häufen sich ja hier im Forum die guten Nachrichten. So kann es weitergehen.

Ich weiß nicht mehr genau, wie das bei mir war. Kurzatmig war ich ja schon, bevor der Krebs festgestellt wurde. Da hat der Tumor einfach die Bronchien zugemacht. Aber die Chemo hat mich dann auch noch gewaltig geschwächt. Dadurch habe ich schon bei kleinen Belastungen mächtig gepumpt. Und wenn dann noch durch den Tumor weniger Luft durchkommt, ist man mächtig am japsen. Ich habe manchmal gedacht, ich bräuchte einen Rettungswagen, so knapp wurde mir die Luft.

Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.05.2019, 19:15
Mikka67 Mikka67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2019
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 25
Standard AW: Verlaufskontrolle bei großzelligem NeT

Danke, Rene!
Weißt Du noch, wie lange die schwere Luftnot damals gedauert hat? Hast Du, haben die Ärzte irgend etwas dagegen unternommen?

Dir und allen anderen hier das Beste und liebe Grüße
Werner
__________________
Diagnose Anfang März 2019:
Großzelliger neuro-endokriner Tumor im Mediastinum; mehrere Lymphknotenmetastasen Lunge; Fernmetastase Leber und Gehirn. Letztere etwas geschrumpft nach erster Chemo.
Behandlung: Chemo (Paclitaxel, Carboplatin) und Immun (Keytruda). 4 Zyklen alle drei Wochen.
Nebenwirkungen mehr als verkraftbar.
Zwischenstand Anfang Juni 2019, nach vier Chemos: Tumor, Nah- und Fernmetastasen teilweise Rückbildung, sonst regredient.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22.05.2019, 21:16
Rottweilerfreund Rottweilerfreund ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 126
Standard AW: Verlaufskontrolle bei großzelligem NeT

Ich bin erstaunt, wie schnell man das wieder vergisst. Wahrscheinlich will das Gehirn die Erinnerung daran loswerden.
Aber bei mir kam ja ohnehin später noch die Bestrahlung dazu, und die hat einen ganz fiesen Husten mitgebracht. So fies, dass ich vor Husten nicht durchschlafen konnte.
Wenn ich mich nicht irre, habe ich so etwa zwei oder drei Monate nach Behandlungsende festgestellt, dass ich schon ziemlich lange keine Luftnot mehr hatte. Da war der Husten dann auch schon weg.

Gruß
Rene
__________________
Ich gehe nicht. Du gehst!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 23.05.2019, 13:29
Mikka67 Mikka67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2019
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 25
Standard AW: Verlaufskontrolle bei großzelligem NeT

Danke Rene für die Antwort!
Hauptsache, du bist die Luftnot los geworden.
Ich schlucke ja seit vorgestern auf gut Glück ein AB - es kommt mir vor, als sei die Atmung besser.

Liebe Grüße
W.
__________________
Diagnose Anfang März 2019:
Großzelliger neuro-endokriner Tumor im Mediastinum; mehrere Lymphknotenmetastasen Lunge; Fernmetastase Leber und Gehirn. Letztere etwas geschrumpft nach erster Chemo.
Behandlung: Chemo (Paclitaxel, Carboplatin) und Immun (Keytruda). 4 Zyklen alle drei Wochen.
Nebenwirkungen mehr als verkraftbar.
Zwischenstand Anfang Juni 2019, nach vier Chemos: Tumor, Nah- und Fernmetastasen teilweise Rückbildung, sonst regredient.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 25.05.2019, 20:28
BC IIIa BC IIIa ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.05.2019
Beiträge: 2
Standard AW: Verlaufskontrolle bei großzelligem NeT

Kennst du deinen HB (Hämoglobin wert)? Der kann durch die Chemo auch runter gehen und dadurch kann die Luftnot vermehrt auftreten (grade wenn du eh schon Probleme -COPD und Emphysem) hast. Wobei das mit Sicherheit auch abgeklärt worden ist
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.05.2019, 11:09
Mikka67 Mikka67 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2019
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 25
Standard AW: Verlaufskontrolle bei großzelligem NeT

Hallo und danke für den Hinweis.
Der Hämoglobin-Wert ist niedrig, aber noch im Referenzbereich.
Das Merkwürdige ist, dass die schwere Luftnot plötzlich eingesetzt hat.
Am 8. Mai abends habe ich einen Hustenanfall gehabt, danach einen Bronchialspasmus. Heftig.
Und seither schnaufe ich wie ein Walross!

LG
__________________
Diagnose Anfang März 2019:
Großzelliger neuro-endokriner Tumor im Mediastinum; mehrere Lymphknotenmetastasen Lunge; Fernmetastase Leber und Gehirn. Letztere etwas geschrumpft nach erster Chemo.
Behandlung: Chemo (Paclitaxel, Carboplatin) und Immun (Keytruda). 4 Zyklen alle drei Wochen.
Nebenwirkungen mehr als verkraftbar.
Zwischenstand Anfang Juni 2019, nach vier Chemos: Tumor, Nah- und Fernmetastasen teilweise Rückbildung, sonst regredient.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:39 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD