Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Spezielle Nutzergruppen > Forum für Angehörige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 11.01.2018, 21:58
Nohanna Nohanna ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.01.2018
Beiträge: 2
Standard Vater kleinzelliger Lungenkrebs

Hallo,


ich lese hier im Form schon ein Weilchen mit und hab beschlossen mich nun auch endlich mal anzumelden.


Ich hab Hoffnung! Ich hab Hoffnung durch die vielen positiven Erfahrungen und Berichte hier.

Mein Papa war schwerer Raucher und hat während einer Grippe vergangenen September das Rauchen aufgehört, da er auch einen sehr heftigen husten hatte. Das waren wohl die ersten Vorboten des Krebses. Kurz vor Silvester wurden seine Beschwerden plötzlich schlimmer und er hatte schwere Atemnot.

Im Krankenhaus hat man nach einigen Untersuchungen festgestellt, dass der Tumor genau mittig bei der Wirbelsäule an der Kreuzung zu den beiden Lungenflügeln sitzt und die Luftröhre zudrückt. Er bekommt Sauerstoff und jeden Tag wird er punktiert und bekommt 1.5-2 Liter Wasser entzogen.


Heute meinte der Arzt, dass direkt morgen früh ein Stan gesetzt wird (Luftröhre) damit er besser Luft bekommt. Und dann beginne man auch bald mit der Bestrahlung und der Chemotherapie.
Anderfalls hätte er nur noch drei Wochen zu leben.


Das macht mich fertig. Ich liebe ihn und kann mir wie viele von euch nicht vorstellen einen Menschen nicht mehr um mich zu haben.

Metastasen im Kopf konnten ausgeschlossen werden. Allerdings hat er welche in der Leber und im Brustkorb

Gibt es jemanden mit Erfahrungen und kann mir Hoffnung schenken? Der Arzt meinte noch dass es sich um einen Kleinzelligen und hoch aggressiven Tumor handelt der enorm schnell wächst.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.01.2018, 10:36
Däumling Däumling ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 01.01.2018
Beiträge: 96
Standard AW: Vater kleinzelliger Lungenkrebs

Liebe Nohanna,

ich kenne mich mot dieser Art Krebs nicht aus.
Mein Papa hat Speiseröhrenkrebs und kämpft wie ein weltmeister.

Ich weiß wie du dich gerade fühlst.
Diese Angst, die Gedanken....
ich drücke euch fest die daumen, dass Bestrahlung und Chemo schnell anschlagen, damit ihm weiter geholfen werden kann.

Alles Liebe
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.01.2018, 10:44
Adlumia Adlumia ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 309
Standard AW: Vater kleinzelliger Lungenkrebs

Hallo Nohanna,

deine Verzweiflung und deine Angst deinen Papa zu verlieren, kann ich sehr gut verstehen.
Auch der Zwiespalt, der sich da auftut zwischen der Hoffnung auf Besserung/Linderung etc. aber auch die gedankliche Konfrontation mit dem möglichen Tod, das ist gerade alles andere als leicht für dich und natürlich auch für deinen Papa.
Ich schließe mich Däumling an und wünsche deinem Papa, dass die Chemo und die Bestrahlung den Tumor zumindest so verkleinern kann, dass dein Vater nicht weiter unter Luftnot leiden muss. Ich hoffe, dass dein Vater damit ein Stück weit Lebensqualität zurückbekommen kann, denn das ist finde ich, das Wichtigste (aus Sicht einer Angehörigen), dass unsere Lieben bei all dem Kampf und den bestmöglichen Therapien und den vielen Entscheidungen, die zu treffen sind, dennoch ein für sie würdevolles und für sie lebenswertes Leben führen können.

Adlumia
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.01.2018, 13:57
Clea Clea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2017
Beiträge: 418
Standard AW: Vater kleinzelliger Lungenkrebs

Liebe Nohanna,
ich habe, bedingt durch die Erkrankung meiner Mutter, viel über Lungenkrebs gelesen. Kleinzeller lassen sich oft erstmal durch CHemo in Schach halten.
ABer sie sind, wie du auch schon schreibst, hochaggressiv und lassen sich oft nicht lange zurückdrängen.
Für euch stehen jetzt einige Entscheidungen an, und Dinge des Lebens sind zu regeln. Man hört oft, dass, wenn die Patientenverfügung, die Vollmachte, die Pflege und das Erbe geregelt sind, rein von der psychischen Seite der Weg frei ist für berfreiten, entschlossenen Kampf gegen den Gegner Krebs.
Und die Psyche ist so wichtig, dass er positiv denkt, dass ihr geschlossen zu ihm steht und ihn unterstützt, ist jetzt sehr wichtig.
Das heisst nicht, dass man nicht weinen darf. Gemeinsam weinen tut gut.
Ich wünsche euch viel Kraft auf eurem Weg und deinem Vater einen festen Willen.
__________________
Meine Ma
17.9.1957-19.2.2017, 59 Jahre, Lungenkrebs mit Hirnmetastasen
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 12.01.2018, 14:07
Küstenperle Küstenperle ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.12.2017
Beiträge: 19
Standard AW: Vater kleinzelliger Lungenkrebs

Hallo Nohanna,

ich weiß wie du dich fühlst und auch ich kann dir und deinem Papa nur viel Kraft für die kommende Zeit wünschen.

Viel positives kann ich dir leider nicht berichten.
Mein Papa leidet ebenfalls seit 1/2016 an einem kleinzelligen Lungenkarzinom, anfangs ohne Metas. Mittlerweile sieht es anders aus :-(
Aber jeder Krankheitsverlauf ist anders.

Alles Gute für euch.

Liebe Grüße
Anna
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 12.01.2018, 22:22
Ceddy Ceddy ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2017
Beiträge: 73
Standard AW: Vater kleinzelliger Lungenkrebs

Hallo Nohanna,

der Kleinzellige ist wie alle schreiben, wirklich nicht klasse, aber ich sage immer,
jeder Mensch ist anders und man kann eigentlich gar nicht sagen wie lange.....

Genießt jeden Tag zusammen und habt Hoffnung auf viele Tage.

Ich drücke euch ganz feste die Däumchen für noch viel Zeit.

Liebe Grüße
Andrea
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 13.01.2018, 16:04
Nohanna Nohanna ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.01.2018
Beiträge: 2
Standard AW: Vater kleinzelliger Lungenkrebs

Hallo ihr Lieben und vielen Dank für eure Antworten.


Gestern hat er einen Stan bekommen und kann seitdem wieder atmen und er sieht auch viel besser aus. Die Ärzte meinten aber es sieht schlecht aus nachdem sie den Turmor gesehen haben. Deshalb hat er heute seine erste Chemo bekommen obwohl die Ärzte eigentlich keine am Wochenende machen. Es sei aber akut.

Alle weinen.

Ich hab so viel Hoffnung. Ich denke an Jahre mit ihm und stelle mir vor wie wir darüber reden werden dass alle geglaubt haben er würde bald sterben....
Er will selber nicht sterben und kämpft! Er sieht so gut aus und versteht nicht dass aus seiner Grippe ein lebensbedrohlicher Kampf geworden ist. Gegen den er laut Ärzte und allen anderen bereits verloren haben soll .... Ohne wirklich in Rüstung gestiegen zu sein.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:20 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD