Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #76  
Alt 20.05.2005, 19:02
Opti-Ruth Opti-Ruth ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.05.2005
Beiträge: 28
Standard Profil BK User stellen sich vor...

Wie vielen gings mir nun auch, obwohl als user eingeloggt, als Gast erschienen.
2. Versuch, ich bin hartnäckig.
Vielleicht klappt es jetzt
Mit Zitat antworten
  #77  
Alt 31.05.2005, 20:13
Benutzerbild von blinky44
blinky44 blinky44 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.05.2005
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 186
Standard Profil BK User stellen sich vor...

Hallo ihr Lieben,
ich heiße Uta,bin44,geschieden.Lebe mit meiner Tochter (18) seit 8 Jahren alleine
Am 18.April zur Mammo. Ergebnis: Knoten von 3cm Größe in der linken Brust.
4 Wochen voller Stress, von einer Untersuchung zu Anderen. Ich stand in der Zeit völlig neben mir.
Bekomme 4*,alle 3 Wochen, Chemo,dann wird entschieden,wenn der Knoten sich so verkleinert hat,wie sich die Ärzte sich das vorstellen,dann noch 2 weitere Chemos,wenn nicht dann OP.
Aber zuerst ins Krankenhaus einen Port eingepflanzt bekommen(weil ich seeeeeeeehr schlechte Venen habe,auuuuuuuuuuua :-(.
Am 13.5 Meine 1.gehabt keine Nebenwirkungen.1.Woche danach viel geschlafen.Was nur weh tat war der dicke Bluterguss(vom Port).
Am 3.6 meine 2.Chemo.Bin deswegen positiv eingestellt,wird genauso wie die 1. Basta ;-).
Seit gestern extremer Haarausfall,was mich aber nicht belastet.Habe Fiffi grins und ab heute auch Tücher.Fühle mich darin ganz gut.
Wenn noch fragen sind findet mich hier,im Chat,oder per Email.
Ps.Danke allen die mich bis jetzt so gut aufgefangen haben.Bin froh bei Euch zu sein
Schönen Abend Euch allen
Uta
Mit Zitat antworten
  #78  
Alt 01.06.2005, 00:25
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Profil BK User stellen sich vor...

Bin 42 Jahre und seit 18Jahren verheiratet.Unsere beiden Kinder sind eine Tochter 15Jahre und ein Sohn 10Jahre alt.
Es war die Zeit wo es uns langsam besser ging ,ich meine im Bezug auf die Kinder.Ich hatte vor wieder arbeiten zu gehen. Es kam aber anders als ich es mir in meinem Kopf zurecht gelegt hatte. Mein Körper veränderte sich im mehr. Ich dachte ich wäre Frühjahrmüde oder so???
Dann diese komischen Schmerzen im Rücken,die mich veranlasten den Hausarzt zu konsultieren. Keine Besserung in sicht. Nun Überweisung zu einem Orthopäden. Er renkt mich ein ,das 3mal und die Schmerzen wurden immer mehr.Gleichzeitig merkte ich das mein Brust sich verändert hat.Zum Glück hatte ich ja dann zwei Wochen später ein Mammographie (Familiär bedingt/ Mutter rechts Ablatio 2001),dortsagt ich mein Feststellung und es wurde alles Untersucht.Meine Ärztin sagte mir schon sicherheitshalber eine Stanz zu machen.Es dauert keine drei Tage und das Ergebnis lag im Groben schon mal vor. Es folgte ein Gespräch beim Gyn. und in einer Klinik wo ich mich nach meiner Wahl und auf Empfehlung vorstellte.Es fogten einige Untersuchungen, es waren aber noch nicht alle Ergebnisse da.In einem weiteren Gespräch sagte man mir das sie mir vorher einen Chemoblock geben wollen und dann die Operation machen wollten. Das Ergebnis des Knochensitigramm lag nun vor, Metastasen überall in den Knochen außer im Schädel und den Extremitäten.D.h. sofort Op Keine Chemo und keine Bestrahlung ,trotz das 9 Lymphknoten befallen waren. Bin seit dem Erwerbsunfähig auf 80% Behinderung und hatte eine Ablatio links und eine AhB und eine Kur durch die Bfa in Bad Soden Salmünster was wunderschön war.Leider wurde mein Kur dieses mal nicht mehr genehmigt.Therapie Aht : Tam / Arimidex / Aromasin jetzt;

Spritze: Zoladex (sonst wirkt Aromasin
nicht)
spiele mit dem Gedanken die Eierstöcke entfernen zu lassen.Infusion: Zometa /Pamidronat jetzt;
Mit Zitat antworten
  #79  
Alt 01.06.2005, 08:45
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Profil BK User stellen sich vor...

ZZusatz
-------
Bin aus Hessen und wohne in der nähe von Giessen und wurde in einem kleinen Krankenhaus operiert und noch heute dort betreut. Mein Tumor ist G2 und habe eine Lymphangiosis carcinomatosa.
Mit Zitat antworten
  #80  
Alt 05.06.2005, 16:42
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Profil BK User stellen sich vor...

ich möchte keine Benachrichtigung per E-Mail mehr über Neue Nachrichten,name@domain.de
Mit Zitat antworten
  #81  
Alt 05.06.2005, 17:00
Benutzerbild von gitti2002
gitti2002 gitti2002 ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 02.03.2004
Beiträge: 2.125
Standard Profil BK User stellen sich vor...

Hallo ingrid,

am besten, Du schickst eine Email an Marcus (marcus.oehlrich@krebs-kompass.de) mit Angabe deiner Emailadresse und der Bitte alle Emailbenachrichtigungen unter dieser Adresse rauszunehmen. Alles andere ist sehr mühseliges Suchen, egal ob für den reg. User oder den Moderator eines Boards. Marcus kann das über die Datenbank ruckzuck suchen und finden.

LG Gitti
Mit Zitat antworten
  #82  
Alt 13.06.2005, 13:24
kirschrot1962 kirschrot1962 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.04.2005
Beiträge: 14
Standard Profil BK User stellen sich vor...

Hallo zusammen, nachdem ich jetzt eine kleine Odyssee hinter mir habe, stelle ich mich auch mal vor: Ich bin 43 Jahre alt, geschieden, alleinerz. Mutter zweier Kinder im pupertären alter von 11 1/2 (Mädchen) und fast 14 (Junge). Seit Dezember 2004 weiß ich, dass ich an BK erkrankt bin. Tumor 2,1, G2,ÖR 0 %(IRS 0),Pr 70 %(IRS 9),Her2neu 0 %. Habe zunächst eine neoadj. Chemotherapie FEC, 6 Zyklen, gut überstanden, dann brusterhaltene OP Ende Mai. Befund war niederschmetternd, weiterer Tumor 1,3 gefunden, 2/11 Lymphknoten befallen ohne Kapselperforation. Da nicht im Gesunden entfernt werden konnte, wurde am 1.6. die rechte Brust entfernt. Weiterer Befund:
DCIS und weitere Herde zw. 1 - 4 mmm, 1 weiterer Lymphknoten befallen ohne Kapselperforation. Habe mich für einen "Aufbau" mit einem Expander entschieden und war nach der OP schon überrascht, aber angenehm :-). Nun das war schon hart, zumal ich fast 3 Wochen mit kleiner Unterbrechnung im KH verbracht habe.
Hier mal ein großer Lob an meinen Ex-Mann, er stand und steht mir trotz neuer Beziehung hilfreich zur Seite! Ist selten, aber es beruht auf Gegenseitigkeit.
Das schlimme: Muss nochmals eine Chemo mit Taxotere (Docetaxel), 4 Zyklen, über mich ergehen lassen. Aber das schaffe ich auch noch.
Tamoxifen in Kombi mit Zoladex ist vorgesehen.
So das war es mal zunächst und allen wünsche ich alles erdenklich Gute!!!!
LG Gabi
Mit Zitat antworten
  #83  
Alt 13.06.2005, 13:54
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Profil BK User stellen sich vor...

Hallo Ihr Lieben! Hab noch nie in meinem Leben gechattet, also habt Geduld mit mir. Am 20.5.05 bekam ich das Ergebnis der Stanzbiopsie übermittelt: invasives Mammakarzinom. Am 31.5. wurde ich brusterhaltend operiert, es waren keine Lymphknoten befallen, aber der Tumor ist hormonrezeptornegativ und G3...
Ich bin 40 Jahre, lebe in Wien und habe ein 4jähriges Töchterchen. Jetzt stehen mir Chemo und Bestrahlung bevor. Nach dem ersten Schock, versuche ich das Positive zu sehen (bewußtere Lebenshaltung, die Liebe und Unterstützung die man von Nahestehenden bekommt..). Trotzdem kommt oft die Angst: Ich habe 2 Kinder (19 und 4) und einen Mann, der eine Herzkrankheit hat. Wie kann ich überleben???? Noch etwas: Meine Mutter ist vor 4 Jahren an BK gestorben. Bussi, Alispename@domain.de
Mit Zitat antworten
  #84  
Alt 13.06.2005, 14:50
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Profil BK User stellen sich vor...

Hallo Ihr Lieben,
nachdem wir schon mal herzhaft zusammen gelacht haben hier mal meine Vita dass Ihr wißt mit wem Ihr es zu tun habt.
Ich heiße Doris bin noch 46 *ginrs* und seit fast 30 jahren verheiratet mit dem selben Mann und habe zwei Söhne 25 und 20 und wohne im Odenwald, bin aber gebürtige Rheinländerin.

Ich habe im April 2002 eien Knoten gefühlt und wurde nach der Mammographie vom Frauenarzt heimgeschickt (ich bin ein Hypochonder) aber da meine Tante an BK gestorben ist und meine Mutter auch erkrankt war, habe ich mich nicht abspeisen lassen und bin ins KH gefahren in der Absicht mich vor die Pforte zu werfen wenn man mich nicht untersucht.
Der Chef hat mich dann sofort drangenommen und im Ultraschall sah er drei Knoten rechts und zwei Links.

also wurde ich 4 Tage später operiert und es stellte sich heraus dass rechts die drei Krebs waren alle um 1 cm und G2 und links gutartig.
Beidseitig wurden 7-17 Lymphknoten entfernt alle frei.
Ich hatte dann eine NachOP weil nicht genügend gesunder Rand entfernt wurde, rechts wurden 40% der Brust entfernt was mich aber nicht weiter stört.
Danach EC Chemo und Bestrahlungen.
Seitdem bin ich in Behandlung beim Heilpraktiker weil ich erhebliche Nachwirkungen von der Therapie hatte, aber wer hat die nicht?
Falls ich nicht im Net rumgurke nähe ich sehr gerne Patchworkdecken, habe Hunde Hühner Enten und diverse andere Ideen.

Beruflich mache ich derzeit nichts aber ich bin in der Ausbildung zum Yogalehrer.

So ich hoffe nun habe ich nichts vergessen.
Doch ich bin an den Tippfhlern zu erkennen da ich ne Sehstärke wie ein Maulwurf habe und Brillen hasse, außerdem hab ich den Anschlag von der mechanischen Schreibmaschine noch nicht abgelegt und daher funktioniert die Groß und Kleinschreibung oft nicht....
Mit Zitat antworten
  #85  
Alt 15.06.2005, 08:22
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Profil BK User stellen sich vor...

Hallo Ihr Lieben,

es wird Zeit, dass ich mich jetzt auch mal vorstelle. :-)

Ich heiße Monica, bin 39 Jahre alt, komme aus dem Rhein-Main-Gebiet. Ich habe zwei Töchter (8 + 11).

Nachdem meine Schwester seit vier Jahren mit 34 an BK erkrankt ist, habe ich meinen Arzt so lange genervt, bis ich letzten Sommer zur Mammografie "durfte". Ergebnis: verdächtiger Microkalk. Nach einer Vakuumbiopsie (August 04) die Diagnose BK im Anfangsstadium. Anschliessend brusterhaltende OP im September 04. Im Oktober 04 Kontrolle und wieder bzw. immer noch Mikrokalk (so genau weiss das wohl keiner), ich vermute aber, sie hatten bei der OP nicht alles erwischt. Danach lange beraten und entschieden, erst mal keine weitere OP, sondern Bestrahlung (25 Stück). Zwischendurch genetische Beratung in Anspruch genommen (Okt.04). Tamoxifenbehandlung seit 12.04
Nach der Bestrahlung war ich 4 Wochen in der Reha. Ich kanns jeder Frau nur empfehlen! Mir hats sehr sehr gut getan!
Ich war noch keine zwei Wochen aus der Kur zurück....Anruf von genetischen Institut...das Ergebnis ist da. Mit viel Herzklopfen hin....Diagnose BCR2...
Nach vielen Gesprächen mit dem Chefarzt habe ich jetzt die Entscheidung getroffen, im August meine Gebährmutter und meine Eierstöcke entfernen zu lassen (vorsorglich). Dies erspart mir das Risiko an diesen Organen zu erkranken, ich muss ausserdem nicht jeden Monat zur Hormonbehandlung und es senkt zusätzlich das BK-Risiko. Tamoxifen werde ich mein Leben lang weiter nehmen müssen (so zumindest die Aussage des Chefarztes), da Östrogen nicht nur in den Eierstöcken produziert wird.
Ein Vorteil der genetischen Untersuchung: engmaschige Kontrolle mein Leben lang und nicht nur 5 Jahre. So kann man es immer im Anfangsstadium erwischen :-)

Beruflich stehts bei mir momentan schlecht...werde ab dem 01.10. arbeitslos und die Existenzangst kommt jetzt auch noch zur Angst vor der OP dazu...

Ich war auch schon mal im Chat, aber da wurde es mir einfach zu hektisch...:-)
Werde Euch also eher im Forum mit Beiträgen "nerven", lächel.

Ich wünsche Euch allen alles Liebe
Monica
Mit Zitat antworten
  #86  
Alt 24.06.2005, 23:33
Gela Gela ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.06.2005
Beiträge: 27
Standard Profil BK User stellen sich vor...

Hallo alle zusammen,

nachdem ich mich endlich angemeldet habe möchte ich mich nun auch vorstellen.
Mein Name ist Angelika, 46 Jahre, verheiratet, 3 Kinder (22/17/15),wohne in Niederbayern und habe BK seit Sept.95. Nach OP, Chemo und Bestrahlung war bis Sept. 98 alles ok. Bei einer Routinekontrolle wurden dann Knochenmetas festgestellt.
Im Juni 2000 hatte ich einen malignen Pleuraerguß, 8x AC-Chemo und anschließend AHT mit Arimidex.
Im Juli 2004 kleine solitäre Hirnmeta, behandelt mit Gamma-Knife,und jetzt seit
Nov.2004 multiple Lebermetastasen. Chemo mit Taxotere lief bis Mitte Mai und wurde
wegen erneutem TU-Markeranstieg und immer massiverer Nebenwirkungen abgebrochen.
Zur Zeit nehme ich Aromasin und hoffe auf den gleiche Effekt wie 2000 mit
Arimidex (hatte immerhin 4 Jahre Ruhe)
Obwohl ich noch an den Nachwirkungen der Chemo zu knabbern habe geht es mir relativ gut, meine Haare fangen wieder an zu sprießen und trotz diesem ganzen Mist ist das Leben schön.
Liebe Grüße und allen Kampfgeist dieser Welt von Gela
Mit Zitat antworten
  #87  
Alt 25.06.2005, 11:37
Lea Lea ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.06.2005
Beiträge: 16
Standard Profil BK User stellen sich vor...

Hallo
ich finde diese Seite echt super auch ich möchte ich vorstellen. Bin nun 51 Jahre seit 28 Jahren verheiratet (auch mit dem selben Mann)habe einen Sohn mit noch 22 Jahren und wohne in Baden Württemberg. Bin 99 an BK erkrankt wurde Bursterhaltend operiert (99 dreimal) dann im Dez. 2002 Rezidiv auf der Brust wieder 3 OP´s bei der 2. Ablation der Brust und weil sie wieder nicht ins gesunde gekommen sind sollte ich so schnell wie möglich bestrahlt werden, aber leider kam Weihnachten und Neujahr dazwischen, der Narbenbereicht war über nacht übersäht mit roten Flecken kam natürlich gleich wieder unters Messer, habe nun nur noch eine Brust aber die andere Seite ist so gestrafft, die bleibt ewig jung. Habe dann fast 2 Jahre Herceptin bekommen dann im Aug. 04 anstieg der Tumormarker nicht viel nur auf 31, sofort wurde eine Lebersono gemacht und es wurde 1 Metastase auf der Leber gefunden es wurde noch eine CT gemacht und die haben noch eine kleiner gefunden. Im Sep.04 OP der Leber, laut Ärzten war die 2. Metastase ein Blutschwämchen keine Nachbehandlung auser Herceptin im Jan.05 dann wieder ein Rezidiv unterm Arm und OP danach Bestrahlung und es wurde noch einmal ein CT von der Leber gemacht das leider nicht eindeutig war also wurde ein MTR gemacht auch nicht eindeutig habe die Bilder dann mit zur Uni genommen, denn die hatten die 1. Aufnahmen, dann Entwarnung, vor ein paar Tagen hat dann mein Prof. wieder eine Sono gemacht und wieder war´s die Leber sofort CT und nun hat sich herrausgestellt, dass das sogenate Blutschwämchen ,von 4 mm, leider keines war ist heute 3,4 cm groß. Bekomme nun Chemo und danach soll gelasert werden.
Gruss Lea
Mit Zitat antworten
  #88  
Alt 27.06.2005, 09:25
axel axel ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.02.2005
Beiträge: 7
Standard Profil BK User stellen sich vor...

Hallo,

ich heisse auch im wirklichen Leben Axel, bin noch ein paar Tage 37, seit 8 1/2 Jahren verheiratet und habe zwei Söhne im zarten Alter von 6 & 8 Jahren.

Bei meiner Frau (36) wurde am 15.11.04 per Mammographie BK festgestellt, das Ergebnis der Stanzbiopsie bekamen wir dann am 16.11. - und das war leider positiv.

Bei der weiteren Diagnostik wurden Metas in den Lymphen und der Leber gefunden. Da der Tumor inoperabel war, bekam sie dann ab Anfang Dezember Chemo mit Xeloda & Taxol.

Bei beiden Präparaten hatte sie schwerste Nebenwirkungen. Xeloda hat bei ihr ein Hand-
Fuß-Syndrom 3. bis 4. Grades ausgelöst, so dass sie 2 Tage nach dem 2. Zyklus am 25.12. stationär aufgenommen und die Xeloda-Gabe ausgesetzt wurde.

Der dritte Zyklus Xeloda dann 25 % dosisreduziert - Abbruch nach 2 Tagen. Der vierte Zyklus Xeloda dann 50 % dosisreduziert, ebenfalls Abbruch nach 2 Tagen. Danach Xeloda-Therapie komplett abgebrochen.

Das Taxol hat immense Knochenschmerzen verursacht - letzter Zyklus am 17.03. ebenfalls dosisreduziert - so dass sie in Spitzenzeiten mehr als 100 mg Hydromorphon nehmen musste.

Auch heute - mehr als 3 Monate nach Chemo-Ende - kommt sie ohen Hydromorphon nicht über den Tag.

Die Metas und auch der Primärtumor sind unter der Chemo stark zurückgegangen, aber leider nicht verschwunden. Da die Leber aufgrund Lage, etc. der Metas nicht therapierbar ist, bekommt sie seit Anfang April Zoladex & Aromasin.

Unser Hausarzt - der sich sehr für meine Frau engagiert - meinte, wir sollten unbedingt eine zweite Meinung bei einem befreundeten Professor einholen und hat dort einen Termin für uns in der letzten Woche vereinbart. Besagter Professor wollte einen aktuellen Status haben und hat deshalb ein neues Mamma-MR und ein Thorax-CT angefordert - dabei ist herausgekommen, dass der Tumor in der Brust und die Metas in den Lymphen wieder wachsen... und das nur gut 3 Monate nach Chemo-Ende und trotz Aromasin.

Jetzt soll sie operiert werden - wahrscheinlich sogar brusterhaltend (Zitat: ... aufgrund der Leber-Metas würde ich ein erhöhtes Risiko für Lokalrezidiv eingehen und erhaltend operieren...).

Jetzt suchen wir nur noch die geeignete Klinik und gegen Ende der Woche wird meine Frau sich wohl entscheiden, wo der Eingriff vorgenommen werden soll.

Wieviel Zeit ihr die OP verschaffen wird, dass weiss Gott allein...

Liebe Grüße

Axel
Mit Zitat antworten
  #89  
Alt 28.06.2005, 22:35
Petra Petra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2005
Ort: HH
Beiträge: 104
Standard Profil BK User stellen sich vor...

Hallihallo,

ich bin Petra 43 Jahre , werde am 12 Juli zum zweiten mal heiraten , mein zukünftiger Mann und ich haben einen lebenden Sohn Till 2 Jahre und 7 Monate alt ( ein schönes Alter ) Wir haben aber noch einen geliebten Sohn Maximilian ,totgeboren Mai 1999 und unsere geliebte Tochter Viktoria ,auch totgeboren im September 2000.

Ich komme aus dem schönen Saarland und bin natürlich wegen der Liebe nach HH gezogen, hätte ich mir auch nicht träumen lassen naja *gg*

In unsere Familie ist Krebs leider sehr häufig, meine Mutti ist 1982 44 jährig an Eierstockkrebs verstorben, 1981 meine Oma an Brustkrebs , meine Uroma Darmkrebs mit 60 Jahren und zuletzt mein Opa 186 an Prostatakrebs, ,a viel bleib nicht mehr von meiner Familie übrig…

Ja und seit Mai habe ich Brustkrebs , Tumor war 1cm groß 3 Grad , nicht Hormonabhängig so das jetzt vorige Woche die erste Chemo begonnen hat 5 werden noch folgen und dann 30 Bestrahlungen , die Chemo habe ich leider sehr schlecht vertragen, aber was solls ich werde das schon schaffen…

Ich bin von Beruf Altenpflegerin , aber das schönste in meinem Leben ist mein Kleiner Sohn Till ..

So das war’s erstmal von mir Liebe Grüße Petra
Mit Zitat antworten
  #90  
Alt 29.06.2005, 22:50
Michaela Michaela ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.06.2004
Ort: in einer Kleinstadt bei Hamburg
Beiträge: 122
Standard Profil BK User stellen sich vor...

Hallo,

ich bin die Michaela und lebe seit 31 Jahren in Niedersachsen in der Nähe von Hamburg. Bin 43 Jahre alt, seit fast 17 Jahren verheiratet. Habe eine Tochter die demnächst 16 wird und einen Sohn von 14 Jahren (ganz schön anstrengend dieses Alter) Bei mir wurde Ende April - 3 Tage nach der konfirmation unserer Tochter BK festgestellt. Nach etlichen Meinungen die ich mir eingeholt habe, wurde ich am 14.06. brusterhaltend operiert. Es folgten 4 Chemos und 33 Bestrahlungen. Zum Glück waren keine Mestastasen vorhanden und der Tumor war noch im Frühstadium. Leider hatte Tamoxifen bei mir sehr starke NEbenwirkungen. Thrombose, Lungenembolie, einen Hashimoto (Schilddrüse hat sich von selbst zersetzt) von den üblichen NW ganz zu schweigen. Nun musste ich die Tamox-therapie abbrechen. Aromatase kamen für mich nicht in Frage, da mein BK progesteron abhängig und nicht östrogenabhängig war. Im März wurden bei mir 2 große Darmpolypen entfernt, die zum Glück aber noch nicht vom Krebs befallen waren. Meine Blutwerte sind zur Zeit nicht so berauschend, da ich Fraxiparin 0,8mg tgl. spritzen muss. Meine Venen sind so hinüber, dass ken Quick mehr gemacht werden kann und ich somit auch kein Marcumar mehr nehmen kann, welches ich wegen der thrombose bekommen habe.
Mein Arzt meint, er ist ganz happy, dass ich so ein Stehaufmännchen bin. Nun soll ich aber doch auch mal aufhören hier zu schreien, wenn es wider darum geht welche NW verteilt werden. Tja und so gebe ich mir Mühe seinen Rat zu befolgen.
Bin trotz allem eine Frohnatur. Mache soviel wie ich kann und wozu ich Lust habe.

Eben wie ihr alle hier.
Zur Zeit arbeite ich stundenweise bei einer versicherung und mache dort telefonakquise. Meinen alten Jovb habe ich verloren. Ich konnte ihn auch nicht mehr ausüben. Zuviel zu schwer zu packen und zu transportieren.

Tja, das wars. Es gibt Leute die es schlimmer getroffen hat als mich (siehe Thread von Axel) Mein Motto ist
Die Lebensspanne bleibt die gleiche, ob man sie weinend oder lachend verbringt und ich habe schon immer gerne gelacht

Liebe grüß
michaela
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:41 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD