Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Gallenblasentumor/Gallengangskarzinom

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 03.06.2002, 19:25
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallenblasenkrebs - ambulate Chemotherapie?

Hallo!
Bei meiner Freundin wurde Gallenblasenkrebs mit Metastasen in der Leber diagnostiziert. Wir suchen nun Betroffene (möglichst in Schleswig-Holstein), die uns von ihren Erfahrungen berichten können. Dabei geht es vor allem um die Möglichkeit (und Strapazen) einer ambulanten Chemotherapie.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.07.2002, 01:18
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallenblasenkrebs - ambulate Chemotherapie?

Hallo Dorothea,
Meine Mama hat gestern eine ambulante Chemotherapie angefangen. Sie bekommt nur einmal in der Woche eine Infusion und sie hat keinerlei Nebenwirkungen bis jetzt!
Ganz im Gegenteil: Ihr ging es heute zum ersten Mal wieder gut.
Ich bin der Meinung man sollte auf jeden Fall etwas gegen den Krebs tun und eine Chemotherapie machen. Wenn sie einem nicht guttut kann man sie ja wieder abbrechen. Meine Mama hat auch Methastasen in der gesammten Leber und im Bauchraum. Die Gallenblase wurde Ihr entfernt. Am 20.06 02 wurde der Krebs gefunden, eine Woche darauf bestätigt und als aussichtslos hingestellt.
Jetzt wird doch eine Chemotherapie gemacht, eine spezielle, die für diese Krebsart noch nicht zugelassen ist.
Ich erkundige mich auf jeden Fall nochmal genau, hab den Namen vergessen.
und wie gesagt. Meiner Mutter geht es gut, keinerlei Übelkeit, ect.
Ausserdem hat sie einen Vergleich: Vor 10 Jahren hatte sie Brustkrebs und hat damals eine von den gefürchteten Chemo`s bekommen. Sie hat nur gelegen und sich erbrochen den ganzen Tag. Von daher bin ich sehr glücklich über die Nachricht von Zuhause, dass es ihr sehr gut geht.Schreib, wenn Du Fragen Hast. Meine Mutter wohnt in Oldenburg (Niedersachsen) und ich in Marburg (Hessen).
Ich wünsche Dir und Deiner Freundin alles Gute und viel Kraft.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.07.2002, 15:19
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallenblasenkrebs - ambulate Chemotherapie?

Hallo zusammen
Meine Mutter hat gestern erfahren, dass sie Gallenblasenkrebs hat. Er ist zu gross zum operieren. Was für eine spezielle Chemotherapie ist das? Ich wäre dankbar um jegliche Informationen, da die Ärzte sie aufgegeben haben.
Danke.
Meine Emai: sarah.tschachtli@gmx.ch oder sarah.tschachtli@ubs.com
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.07.2002, 19:46
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallenblasenkrebs - ambulate Chemotherapie?

Hallo Sarah,
vielen Dank für deine Antwort. Meine Freundin macht jetzt auch eine Chemotherapie, bislang ohne Nebenwirkungen. Wir haben derzeit das Problem, dass die Therapie für diese Krebsart nicht zugelassen ist und dass die Krankenkasse die Zahlung verweigert. Hattet ihr auch dieses Problem?
Gruss von Doro
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 15.07.2002, 14:20
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallenblasenkrebs - ambulate Chemotherapie?

Hallo Dorothea
Sie haben bei meiner Mutter noch nicht mit Chemo angefangen, da sie noch zu schwach ist. Zusätzlich mussten sie heute etwas Gallenflüssigkeit aus der Galle ablassen. Nun haben sie entdeckt, dass die Galle unrein ist. Sie bekommt nun zuerst Antibiotika. In 2-3 Tagen fangen sie mit der Chemo an. Ich habe aber noch nichts gehört, dass Chemo gegen diese Krebsart nicht zugelassen ist. Wieso auch nicht? Deshalb gehe ich davon aus, dass sie bezahlt wird (auch keine diesbezüglichen Info's von den Ärzten erhalten). Allerdings bin ich von der Schweiz, vielleicht sind da die Gesetze anders.
Beste Grüsse
Sarah
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.07.2002, 14:45
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallenblasenkrebs - ambulate Chemotherapie?

Hallo Damaris
bei meiner Mutti (67 Jahre) wurde ebenfalls ein Gallenblasenkarzinom mit Metastasen am Eierstock festgestellt. Es soll ab August eine Chemotherapie durchgeführt werden eine OP an der Galle ist nicht möglich. Du schreibst in Deiner mail vom 10.07.02 von einer Chemo die nicht zugelassen sei, bitte sei so nett und teile mit den Namen dieser Therapie mit. [email]Heinrich-Dresden@t-online.de
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 27.07.2002, 17:15
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallenblasenkrebs - ambulate Chemotherapie?

Hallo Anita,
ich werd heute abend nochmal nachfragen, wie die Chemo genau heisst. Da die Bilirubinwerte bei meiner Mama so hoch gegangen sind, wurde die Chemo bei Ihr sofort wieder abgesetzt. Soweit ich weiss war es eine gut verträgliche Chemo die bei Bauchspeicheldrüsenkrebs angewandt wird.
Bei meiner Mutter wird jetzt nichts mehr getan. Ich kann das noch nicht glauben dass man nicht mehr helfen kann. Die Chemo wurde auch nur versucht, um ihr vielleicht noch ein paar Monate zu schenken und die Lebensqualität zu verbessern. Wie gesagt, ich frag nach dem Namen und melde mich nochmal.
ALLes gute für Dich und Deine Mutter.
Damaris
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 27.07.2002, 17:25
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallenblasenkrebs - ambulate Chemotherapie?

Hallo Dorothea,
ja, die Chemo war auch nicht zugelassen bei den Krankenkassen. Bei meiner Mutter ist sie (leider) schon wieder abgesetzt worden.(Leider) da dies auch Hoffnung bedeutete. Aber sie hat die Chemo nicht vertragen und ihr ging es schlechter damit.Wie alt seid Ihr, wenn ich fragen darf.
Alles Gute ,Damaris
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 29.07.2002, 20:46
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallenblasenkrebs - ambulate Chemotherapie?

Hallo Damaris, vielen Dank für Deine Antwort. Wir haben uns auch weiter kundig gemacht über weitere Behandlungstherapien, wenn es Dich interessiert schau einmal unter (www.hufeland-klinik.de) nach es werden in dieser Klinik in Bad Mergentheim sehr interessante Therapien vorgestellt und die Leistungen können von den gesetzlichen Krankenkassen getragen werden. Ich wünsche uns allen viel Kraft und Hoffnung. Anita
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 04.08.2002, 12:37
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallenblasenkrebs - ambulate Chemotherapie?

Hallo Dorothea !
Meine Mutter hat im Dezember vergangenen Jahres erfahren, dass Sie an Gallenblasenkrebs erkrankt ist.
Sie bekam dann auch eine ambulante Chemotherapie, die einmal in der Woche für 24 Stunden in Form eines Tropfs verabreicht wurde. Sie hat Sie auch gut vertragen, jedoch ließ der Erfolg auf sich warten (leider).
Wir haben jedoch nicht aufgegeben und haben uns mit Heilpraktikern zusammengesetzt und versucht ihr Immunsystem so lange wie möglich aufrecht zu erhalten, was auch gut geklappt hat.
Anschliessend folgte eine weitere Chemo, diesmal stärker.....diese vertrug Sie allerdings nicht so gut wie die Erste.

Vor ca. 6 Wochen war Sie dann in einer Privatklinik und hat sich einer Hyperthermie unterzogen.
Ein Ergebnis haben wir leider noch nicht, ob diese Therapie auch angeschlagen hat.

Nur soviel, es ist normal, dass die Krankenkassen sich wegen der Bezahlung bei dieser Therapie querstellen, da es angeblich keine wissenschaftlichen Beweise dafür gibt, dass sie auch wirklich anschlägt und die Krankheit leider Gottes viel zu selten ist und die Heilungschanchen auch sehr, sehr minimal sind.

Wir haben immer versucht eine Erklärung zu finden, wie es sein kann, dass meine Mutter ausgerechnet diese Krankheit bekommt, weil Sie jährlich ihren Check-up gemacht hat und auch sonst immer zum Arzt gegangen ist und auch immer diesen Leberstatus hat bestimmen lassen.

Vor ca. 1 Woche haben wir dann die unglaubliche Wahrheit erfahren.

Meine Mutter hat den Krebs durch eine nicht angeschlagene Hepatitis B-Impfung bekommen.
D.h. sie ist ein Impfopfer.
Unvorstellbar aber wahr und das Schlimme ist, dass nicht die Schulmedizin dies herausgefunden hat, sondern unser Heilpraktiker.
Ich konnte es erst gar nicht glauben.
Zur Zeit geht es ihr sehr, sehr schlecht, weil die Leber zur Zeit nicht richtig arbeitet und ich Angst habe, dass ich Sie bald verlieren werde.

Aber so einfach werden wir nicht aufgeben.

Daher mein Rat an Dich.....versucht alles Mögliche und lasst Euch von den Ärzten auch nicht abwimmeln, wenn Ihr der Meinung seid, dass es etwas bringen könnte, dann probiert es einfach aus.

Natürlich werdet Ihr mit Sicherheit auch auf viel Widerstand treffen und ganz billig ist die Sache mit Sicherheit auch nicht, aber ich muss sagen, dass wir es bis jetzt noch nicht bereut haben, alles das unternommen zu haben.

Wenn Du noch mehr bezüglich dieser Krankheit wissen möchtest bzw. über die Therapieformen usw., dann kannst Du mich gern kontaktieren unter folgender email-addy:
SandraVaorin@aol.com.

Ich wünsche Dir und besonders Deiner Freundin viel Kraft und vor allen Dingen Hoffnung.
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 04.08.2002, 21:49
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallenblasenkrebs - ambulate Chemotherapie?

An Sandra und alle anderen Betroffenen,

ich glaube wir hatten schon Kontakt hier im Forum (Beitrag "Aussichtsos" ist von mir). Auch meiner Mutter geht es sehr schlecht. Sie hat ja die Misteltherapie gemacht und ihr ging es bis vor ca. 3 Wochen einigermaßen gut. Seit 1 Woche verschlechtert sich ihr Zustand zusehends. Sie ist zuhause, mein Vater pflegt sie- er kann aber bald nicht mehr. Ab Montag wollen wir einen Pflegedienst einsschalten. Sie kann nichts mehr essen, nur noch trinken. Sie ist sehr schwach und total abgemagert. Sie ist ganz gelb, weil die Leber versagt-immerhin hat sie keine Schmerzen. Wir haben sie heute besucht, vielleicht der Abschiedsbesuch- Ich selbst bin im 8.Monat schwanger und habe einen 1,5 jährigen Sohn. Sie wollte so gerne dass neue Enkelkind noch sehen, das war ihr großes Ziel.
Ich wünsche auch allen anderen viel kraft.
Kerstin
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 13.08.2002, 15:51
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallenblasenkrebs - ambulate Chemotherapie?

Liebe Kerstin
Ihr tut mir so leid, die Frau meines Bruders ist im 9. Monat schwanger. Wir hatten so gehofft, sie sieht es noch. Sie durfte am 6. Juli die Hochzeit Ihres ältesten Sohnes noch erleben. Vor 2,5 Wochen hab ich sie das letzte Mal gesehen, als ich Sie am Wochenende noch einmal besuchen wollte, war es schon zu spät, sie war eingeschlafen.
Ich hab Dir auch unter Klatskin geschrieben
dass ich auch so weit weg wohne von meinen Eltern. Nicht da sein und nicht helfen zu können, das macht echt fertig.
Geniesse die noch bleibende Zeit und telefonier mit Ihr, wenn es noch geht.
Ich hab meiner Mama noch ganz oft sagen können, wie lieb ich sie hab.Das tat ihr so gut. Die letzten Tage bekam sie Morphium und
man konnte sie kaum noch verstehen weil sie so lahmgelegt war von dem Zeug. aber als man es versuchte abzusetzten, bekam sie Atemnot und hatte Erstickungsängste. Daraufhin gab man es Ihr wieder - Klar, Schmerzen sollte sie nicht haben. Ich bin froh, dass Sie nicht so lange leiden musste, aber fehlen tut sie ohne Ende auch wenn ich immer noch nicht ganz begreife, dass sie nicht mehr da ist.
Ich wünsche Euch alles Gute und ganz Viel Kraft. Und nutzt die Zeit die Euch bleibt!
Damaris
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 18.09.2002, 10:30
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallenblasenkrebs - ambulate Chemotherapie?

Hallo!
mit verheulten Augen habe ich die Beiträge gelesen. Meine Mutter kam mit akutem Gallenstau in die Klinik wurde vor drei Tagen mit Krebs, inoperabel diagnostiziert. Heute wollen sie versuchen einen Stent zu setzen, mit eingeschränkter Progonose auf Gelingen.
Der Prof, hat mir gestern klargemacht, dass danach wohl KEINE weitere Therapie mehr vorgesehen sei. Ich möchte aber dennoch nichts unversucht lassen.
BITTE, schreibt mir, wenn Ihr mit Therapien in ähnlich aussichtsloser Lage positive Erfahrungen gemacht habt - und seien es nur Etappenerfolge, um dem Krebs Zeit und/oder Lebensqualität abzuringen.
Ich habe von Damaris' noch nicht zugelassener CHEMO gelesen. Ich wüßte gerne wie die heißt, um bei den Docs deswegen vorzusprechen.

Meine eMail-Adresse: UALenz@aol.com

Ich wäre Euch für sämtliche Strohhalme dankbar.

Ich wünsche all den Mitbetroffenen viel Kraft!
Und warte panisch auf Mails
Grüße
Uschi
P.S. Die Docs haben mir auf die Frage wieviel Zeit wir noch hätten, gar keine Antwort gegeben. Wer kann mir denn dazu etwas sagen?
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 10.11.2002, 20:43
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Gallenblasenkrebs - ambulate Chemotherapie?

Hallo alle miteinander,

Zuerst mal muss ich sagen, es tut gut zu sehen, dass man mit einer solchen Situation nicht allein dasteht. Bei uns sieht die Lage zwar ein bisschen anders aus, aber ich denke, die Prognose ist ähnlich (schlecht).
Meine Mutter (63) hatte im Juli 2000 eine Cholezystektomie (Entfernung der Gallenblase) wegen Gallensteinen. Dabei wurde ein Gallenblasentumor entdeckt, der als T2, M0, N0 eingestuft wurde. Eine anschließende Therapie war (angeblich) nicht nötig, es wurde keine weitere Diagnostik betrieben. Wir waren so froh, dass sie scheinbar noch mal Glück gehabt hatte. Aber wie es aussieht, haben wir uns geirrt! Sie war seitdem zwar regelmäßig bei den Vorsorgeuntersuchungen, mit normalen Ergebnissen. Aber seit April 2002 hat sie Schmerzen unter dem Rippenbogen, oberhalb der Leber. Die Oberbauchsonographie, die daraufhin gemacht wurde, sowie die Blutwerte waren unauffällig, also schleppte sie sich brav über den Sommer, ohne weiter nachzuhaken. Als die Schmerzen aber immer schlimmer wurden und sie zudem 7kg abnahm und sich total schlecht fühlte, wurden schließlich weitergehende Untersuchungen gemacht. Dabei stellte sich leider heraus, dass die ganze Lunge multipel metastasiert ist, auch die großen Lymphknoten im Mediastinum sind betroffen! Es lässt sich zwar nicht einwandfrei beweisen, dass es sich um Fernmetastasen der vor zwei Jahren entfernten Gallenblase handelt, aber es ist wahrscheinlich, da der entsprechende Tumormarker (Ca 19-9) anschlägt. Und das, obwohl damals in der Leber keinerlei betroffene Lymphknoten gefunden wurden! Wir sind ziemlich geschockt, da niemand mit so etwas gerechnet hat. Übermorgen beginnt meine Mutter eine stationäre Chemo, wir können nur hoffen, dass sie anschlägt. Gallenblasentumore sind ja leider dafür bekannt, dass sie auf Chemotherapie nicht so gut ansprechen...
Begleitend macht sie eine Therapie mit SOE, vielleicht habt Ihr schon mal davon gehört. Das ist eine von einem Heilpraktiker namens Jörg Klemm erfundene, leider noch nicht so bekannte Methode, bei der dem Körper mittels Singulett-Sauerstoff erzeugte Energie zugeführt wird. Die stärkt das Immunsystem und regt den (gesunden) Zellstoffwechsel an, sich gegen Tumorzellen zur Wehr zu setzen. Eigentlich wurde das Verfahren speziell für Krebspatienten entwickelt, ist aber auch bei jeglichen anderen Erkrankungen anwendbar. Bei Krebspatienten hat es wohl schon durchschlagende Erfolge gebracht, auch bei solchen, die von der Schulmedizin aufgegeben wurden! Freue mich über jede Antwort! Vielleicht gibt es ja auch jemanden mit ähnlichem Krankheitsverlauf, der mit mir seine Erfahrungen austauschen möchte?!
Ihr könnt mir auch gern an meine E-mail-Adresse schreiben: Antjebockhacker@aol.com
Ich wünsche Euch allen viel Kraft, Mut und Glück und vor allem einen starken Willen!
Ganz liebe Grüße
Antje
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 08.04.2004, 18:04
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Singulett-Sauerstoff-Gerät

Hallo Antje,

wie hat diese Therapie eigentlich bei Ihrer Mutter angeschlagen?
Ich will mir auch so ein Gerät besorgen und suche nun nach Anwendererfahrungen. Vielleicht könnten Sie mal berichten?
Ich hoffe, Ihrer Mutter geht es gut.
Mit freundlichen Grüßen
Hans
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Informationen zu Darmkrebs Jutta Darmkrebs 73 11.08.2017 15:08
Pits Kampfgeist Forum für Angehörige 1058 12.10.2008 22:50
Klinikum Hammelburg stoppt regionale Chemotherapie Tina NRW Chemotherapie 43 27.01.2005 16:22
SPIEGEL: Chemotherapie - mehr Schaden als Nutzen Brustkrebs 12 08.10.2004 09:37
Non-Hodgkin - Was genau ist das? Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin/Non-Hodgkin) 6 25.06.2003 14:18


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:51 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD