Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Leukämie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 07.04.2005, 10:55
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Rückfall nach Stammzellentransplantation

ich brauche hilfe. was passiert, wenn der patient nach einer stammzellentransplantation einen rückfall bekommt? es geht um aml....
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.04.2005, 17:36
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Rückfall nach Stammzellentransplantation

Hallo Edisa,

kommt darauf an, wann die Stammzelltransplantation durchgeführt wurde. Ist das mind. 1 Jahr her, dann wird es evtl nocheinmal gemacht.
Dies war bei meinem Freund so- er hatte auch AML. Es wurde aber eine andere Vorbehandlung
durchgeführt- keine Bestrahlung mehr, sondern 2 diverse Chemotherapien.
Falls du bzw ein Angehöriger von dir davon betroffen ist dann wünsche ich dir alles Gute.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 11.04.2005, 14:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Rückfall nach Stammzellentransplantation

die transplantation ist 50 tage her...die ärzte hatten bis jetzt noch nie so einen fall....heute soll sich entscheiden wie es weiter geht...am freitag hat er mit einer leichten chemo angefangen und eventuell werden mir noch lymphozyten entnommen und ihm gegeben..ich bin seine spenderin..er ist mein bruder...danke dir nicole. ich hoffe, deinem freund geht es gut.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.04.2005, 15:22
manu42 manu42 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 06.04.2005
Beiträge: 8
Standard Rückfall nach Stammzellentransplantation

Hallo Edisa,
es ist schön dass Du seine Spenderin bist. Wir haben unsere Kinder typisieren lassen, aber das brachte leider nichts. Dein Bruder wird auch sehr glücklich sein, denn als Schwester wirst Du ja immer zu ihm halten. Versuche allen Stress von Deinem Brider fern zu halten. Ich drücke euch ganz fest die Daumen und bin gespannt wie es weiter geht. Ich hoffe doch, dass Du weiter berichtest. Liebe Grüße manu
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.04.2005, 09:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Rückfall nach Stammzellentransplantation

Liebe Edisa,
sorry, dass ich mich erst jetzt wieder melde.
Ich bin nicht allzuoft hier.
Ich drücke deinem Bruder die Daumen, dass
er die Chemos gut verträgt und die Krankheit besiegt. Ich kann mir auch nur entfernt vorstellen, was es bedeutet, wenn man nach so einer schweren Behandlung zu hören bekommt, dass
sie nicht angeschlagen hat.
Hat man es rechtzeitig festgestellt, so dass man evtl nicht nochmal transplantieren muß?
Ich wünsche euch alles erdenklich Gute!
Liebe Grüße

Nicole
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 04.09.2007, 02:00
hardliner_1986 hardliner_1986 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2007
Beiträge: 9
Standard AW: Rückfall nach Stammzellentransplantation

Hallo miteinander,

mir fehlen gerade die worte ( heute im Krankenhaus gings mir auch so!)
Bei meinem Vater wurde auch ein KMT gemacht und alles lief super schön bis Tag 98 mittlerweile gestern es sind wieder Leukos zu sehen im Knochenmark. Sofort wurde die Sandimmun und Urbazol einnahme gegen die Abstossungsreaktion beendet.
Ich konnte wegen des kurzzeitigen schocks keine Fragen an den Arzt stellen.
Der Arzt hat zwar gemeint dass die Leukos noch im kontrollierbarem bereich ist und noch nichts verloren ist!

Hat jemand erfahrungen damit? Wird es wieder eine remission geben oder fängt alles wieder von anfang an mit chemos usw.? Was kann im schlimmsten fall passieren wenn man die Abstoßung nicht mehr kontrollieren kann da ja die Medikamente abgsetzt sind?

Mein Vater ist erst 43. Wie hatten alle unsere Hoffnung auf die Transplantation gesetzt und dieses böse erwachen wieder !!! Ich könnte stundenlang hier schreiben aber mir fehlen einfach die Worte dazu, weil wir nicht wissen wie die nächsten Tage aussehen werden. Am mittwoch wird wieder blut abgeommen.

Bitte um eine Antwort.

Vielen Dank erst mal.

Grüsse
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 12.09.2007, 13:46
jeje jeje ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.09.2007
Beiträge: 98
Standard AW: Rückfall nach Stammzellentransplantation

Hallo,

meine mutter hatte zwei transplantationen und hatte auch immer in der karantänezeit hoch und tiefs.
die erster trans. wurde vor 4 jahren gemacht und ihre werte waren schlecht und dann wieder gut. dein vater darf den mut nicht verlieren und kämpfen , er braucht etwas worauf er sich freuen kann damit er den mut behält.
die zweite trans. hatte sie dieses jahr und auch gut überstanden.die werte sind von tag zu tag unterschiedlich, aber nach ca. zwei wochen gehen sie in den guten bereich. auf der stadtion wo meine mutter war , war das bei allen patienten.

ich wünsche dir viel mut und deinem vater viel kraft den kampf zu gewinnen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:30 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD