Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 19.04.2005, 09:04
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Aromasin

Hallo zusammen,

bei meiner Mutter wurde im Januar der Brustkrebs entdeckt.

Zur Behandlung bekam sie zuerst Tamoxifen. Jetzt will sie ihr Arzt auf Aromasin umstellen.

Da meine Mutter auf das Tamoxifen nur Hitzewallungen bekommen hat, würde ich jetzt gerne wissen, was auf sie zukommen könnte, wenn sie zu Aromasin wechselt.

Und könnt ihr mir Tips geben, was sie denn noch zur Unterstützung einnehmen kann?

Vielen Dank
Mathilda
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.04.2005, 12:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Aromasin

Hallo Mathi,
hallo allerseits,

dieser Wechsel steht mir jetzt auch bevor!

Habe seit 6 Tagen Blutungen unter Tam und Zoladex (bekomme es seit 7 Monaten) und die Gyn. hat eine Verdickung der Gebärmutterschleimhaut festgestellt mit Aussicht auf eine Ausschabung. Toll.

Die Onkologin meinte daraufhin: sofort Tamoxifen absetzen und einen Aromatasehemmer nehmen! Bei einer Schleimhautverdickung und Blutung sei Tamoxifen sofort kontraindiziert.
Nach allem, was ich über die verschiedenen Aromatasehemmer gelesen habe, ist mir Aromasin irgendwie am sympathischsten, und so werde ich jetzt das mal probieren und bin auch gespannt, was sich an Nebenwirkungen ändert.
Schlimmer kanns eigentlich nicht mehr werden als es unter Tam für mich war.

Liebe Grüsse an alle

von der Goldmaus
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.04.2005, 20:10
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Aromasin

Hallo nochmals,

wer hat den Wechsel von Tam auf Aromasin schon erlebt??
Gibt es Erfahrungen hier im Forum?

Liebe Grüße
Goldmaus
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.04.2005, 23:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Aromasin

hatte füfnf oder mehr Jahre lang Tamoxifen - dann CMF Chemo und
Absetzung von Tamoxifen. 2001 Aromasin

Ich habe Wallungen* und öfters sehr starkes Kopfweh. Meist half mir ein starker Expresso! In meinem Bett habe ich zwei Decken, eine zum wegschmeissen wenn es zu heiss wird. Tagsüber Zwiebellook, damit komme ich gut zurecht, Gewichtszunahme habe ich keine.

Bin zwischenzeitlich schon 58 und lebe schon 13 Jahre mit BK!
Also, viel Mut für euch alle Cristina
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.04.2005, 23:40
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Aromasin

Hallo ihr Frager ;-)

ich habe nach 2 Jahren Tam auf Arimidex gewechselt und nehme es jetzt seit 8 Monaten.

Einen wesentlichen Unterschied kann ich noch nicht feststellen, außer, dass die Hitzewallungen weniger geworden sind.

Allerdings steigt seit der Umstellung der Ca 15-3 kontinuierlich an. Meine Onkologin hat zwar jetzt zusätzliche Untersuchungen angeordnet...ist aber immer noch der Meinung, dass das eine normale Reaktion des Körpers sei....

Im Übrigen hatte ich unter Tam keine Probleme mit Blutungen etc...

Liebe Grüße
Norma
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 28.04.2005, 08:34
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Aromasin

Hallo,

in einem anderen Forum wird gerade wieder mal diskutiert, inwieweit sich der totale Hormonentzug auf unser Gehirn auswirkt.

http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=17603


Allerdings denke ich auch, dass man abwägen muß, was einem wichtiger ist und vor allem, in welchem Krebs-Stadium man sich befindet. Ist der Brustkrebs fortgeschritten, d.h. sind Lymphknoten befallen oder Metastasen da, ist die Lage sicher eine ganz andere als bei mir.

Für mich stellt sich die Situation im Moment so dar, dass ich nicht länger mit "Kanonen auf Spatzen" schiessen möchte. Mein Bauchgefühl schreit: "Hör auf mit den vielen Tabletten!"
Ich hab keine befallenen Lymphknoten und keine Metas. Wenn es so wäre oder wenn ich irgendwann Metas kriegen sollte (was Gott verhüten möge), dann ist das wieder eine ganz andere Situation. DAnn kann ich immer noch Aromatasehemmer nehmen. UNd ob sie adjuvant wirklich bei mir was bringen, das weiß ja keiner! Man kann immer erst hinterher sagen, wenn man wiedererkrankt ist, dass entweder die Therapie versagt hat, oder aber man wäre so oder so wieder krank geworden. Wissen tut man es in der adjuvanten Situation eigentlich nie, ob das chemische Zeugs hilft oder nicht!
Auch wenn man gesund bleibt, weiß man nicht: lag es an der Therapie oder wäre man auch ohne gesund geblieben?

Die Östrogenreduzierung durch Zoladex werde ich wohl beibehalten, evtl. überlege ich mir auch eine Ovarektomie. Das macht mir im Moment noch am meisten Sinn, denn meinen Zyklus möchte ich nicht wiederkriegen, alleine schon wegen der Mastopathie in der verbliebenen Brust. Und damit ist ja auch das "Gros" der Hormone erst mal weg.

Oh je, ist das alles kompliziert!

Es grüßt Euch herzlich
eine völlig verunsicherte Goldmaus
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 28.04.2005, 10:24
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Aromasin

Hallo Goldmaus,

ich habe auch keinen Lymphknotenbefall,Metastasen auch nicht. Habe vor 2 Tagen mit Arimidex aufgehört, da mirdie Haare sehr ausfallen und andere Nebenwirkungen auch krasser werden. Mein Gyn weiß noch nichts davon - werde mich außerdem noch bei anderen Institutionen schlau machen, da die Weißkittel ja nicht immer recht haben müssen - ich möchte auch nicht meine sämtliche Lebensqualität verlieren - man weiß ja wirklich nicht, OB die AHT´s uns überhaupt vor Rezidiven bewahren.Mein Tumor war auch "nur" 0,6cm klein.....ja, es macht mir zwar auch etwas Angst, aber ich entscheide mich jetzt mal gegen die Medis.

Ganz liebe Grüße
Maria
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 28.04.2005, 14:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Aromasin

Hallo,

komme gerade vom Arzt, in diesem Fall von einem Arzt, der in der Onkologie tätig war, dann noch Heilpraktiker gelernt hat und jetzt die Sachen immer von "beiden" Seiten her betrachtet, von der schulmedizinischen UND der naturheilkundlichen.

Er hat mir gesagt, in meiner Situation wäre es völlig richtig, bei Blutungen und nachweislich verdickter Gebärmutterschleimhaut das TAM abzusetzen. Allerdings würde er keinen Aromatasehemmer adjuvant für mich empfehlen.
Die Aromatasehemmer haben ihren Haupeinsatzzweck wohl eher bei einem vorhandenen Tumor, weil sie dann die intratumorale Aromatase hemmen und damit den Tumor am wachsen hindern. Adjuvant seien die Aromatasehemmer noch nicht wirklich grundlegend erforscht, aber die Pharmaindustrie ist natürlich an einem größeren Publikum für die teuren Präparate interessiert. Das dachte ich mir auch schon lange.
Er sagte, alleine von der Logik her ist die Kombination Zoladex plus TAm schon sehr gut. Das leuchtet auch mir ein aufgrund des Wirkmechanismus.

Also gut - ich bleib dabei, erst mal ohne TAM, ohne Aromasin, nur mit Zoladex. Mein Gefühl sagt "JA" dazu!
Bin ja mal gespannt, was meine Onklogin dazu sagt. Aber sie hat vor kurzem selbst gesagt: "Die letzte Entscheidung über die Therapie trifft immer der Patient selbst". Na also, und so machen wir es.

Ist doch immer wieder schön, wenn eine Entscheidung gefällt ist!!!

Ich wünsch Euch allen einen sonnigen Tag!

Alles Liebe
von der Goldmaus
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 28.04.2005, 16:24
Isabelle Isabelle ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2004
Beiträge: 147
Standard Aromasin

Liebe Goldmaus,
bist du sicher, dass dein Arzt, was die Aromatase Hemmer angeht, auf dem neuesten Stand ist. Die ATAC Studie hat gute Ergebnisse geliefert für Arimidex in der Adjuvanz, die amerkikanische Krebsgesellschaft empfiehlt sie adjuvant und ich glaube sogar im St. Gallen Konsensuns von diesem Jahr wird die Sequenztherapie (erst 2-3 Jahre Tam, dann Aromatasehemmer, siehe auch MA 17 (Femara) und IES Studie (Exemestan) propagiert. Immer wieder sind Studien frühzeitig entblindet worden, weil sich der Vorteil der Aromatasehemmer schnell zeigte. Frage lieber nocheinmal im anderen Forum nach, da gibt es Spezialistinnen für dieses Thema. Bei hormonabhängigem Brustkrebs gar nichts mehr zu empfehlen gefällt mir nicht.
Liebe Grüße Isabelle
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 28.04.2005, 20:06
Elfe Elfe ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2004
Ort: Berlin
Beiträge: 525
Standard Aromasin

Liebe Goldmaus und alle anderen Interessierte :-)
Ich hatte 3 Jahre Tam und bin dann, wegen erheblicher Sehstörungen auf Arimidex gewechselt! (übrigens auch kein Lymphknotenbefall bzw. Metastasen)
Das hat bei mir leider nicht funktioniert und dann bin ich doch bei Aromasin gelandet. Die Knochenschmerzen sind weg, das Gedächtnis funktioniert wieder besser und ich vertrage aromasin ganz gut ;-).
Aber, jede von uns reagiert ja anders.
Liebe Goldmaus, ggf. solltest Du tatsächlich alle 3 Präparate "ausprobieren".???
Auf der anderen Seite, wenn Dein Bauch sagt, ist okay :-), hast Du ja bereits die für Dich persönlich "beste" Entscheidung getroffen ;-).
Ich drücke Dir die Daumen.
Liebe Grüße Elfe
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 28.04.2005, 21:49
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Aromasin

Liebe Isabelle,

danke für dein Posting, ja ich weiß, die Studien (deren Prozentrechnerei kapier ich sowieso nicht, und ich glaube grundsätzlich keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe) , und der Genfer Konsensus ...und nicht zu vergessen die Pharmaindustrie (bei einem Packungspreis von 558,- Euro wäre ich an deren Stelle auch daran interessiert, die Präparate zu verkaufen!) - doch die wissen alle nicht, wie es mir geht.
Ich mag einfach das Zeugs nicht mehr!
Ich hab etliche von den Nebenwirkungen, die bei Tam beschrieben werden und Depris, und mein ganzer Körper sträubt sich dagegen, genauso, wie er sich gegen den Brustaufbau gesträubt hat.
Ich will wieder leben, nicht mich quälen! Davon hab ich die Schnauze sowas von gestrichen voll!!!!
Außerdem: wenn ich gesund bleibe - wer sagt mir dann, dass die Therapie das bewirkt hat, oder ob ich auch so gesund geblieben wäre? Keiner!!!!
Und wenn der Krebs wirklich wiederkommen will, dann läßt er sich vermutlich von den Tabletten daran nicht hindern - was die hohe Zahl derjenigen Frauen zeigt, die trotz Tamoxifen und Aromatasehemmern Rezidive bekommen.

Ich halte meine körpereigenen Hormone weiterhin niedrig, vorerst mit Zoladex und später vielleicht mit einer Ovarektomie, das muß jetzt erst mal ausreichen.

Vielleicht ergibt sich in ein paar Monaten auch wieder etwas anderes, wenn ich mich wieder eingefangen habe, ist ja nicht auszuschließen.



Liebe Elfe,

danke auch dir für deine Meinung dazu!
Es haut mich ganz schön herum - und mein Bauch hat so entschieden. Zumindest für jetzt.

Wie gesagt - Entscheidungen kann man wieder verändern, wenn sich die Gegebenheiten auch verändert haben. Aber im Moment fühle ich mich mit einer "Tablettenpause", wie lange die auch dauern wird, schon etwas wohler und hoffe, dass das noch besser wird!



Seid ganz herzlich gegrüßt
von der Goldmaus
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 29.04.2005, 19:58
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Aromasin

Also erstens unterstreiche ich Isabelles sachliche Informationen, die ich teile.
Zweitens ist der Aromatasehemmer bei Frauen die noch vor der Menopause stehen eigentlich nur dann angesagt, wenn Tamoxifen kontraindiziert ist. Bei Frauen die definitiv wg.Alter, Chemo usw. im Wechsel sind macht der Aromatasehemmer nach den neueseten ATAC-Ergebnissen Sinn. Je jünger man ist, sollte man dazu aber was zur Osteoporosevorsorge tun!
Ich persönlich (50J. 2000 operiert, Chemo, Betrahlung, 3,5 Jahre Tamoxifen) bin jetzt auf Aromasin umgestiegen und habe keine Veränderung festgestellt, außer gelegentlichen Gelenkschmerzen, die ich durch viel Bewegung und Yoga gut handeln kann.
Mein pers.Tip gegen Hitzewallungen ist viel Bewegung an der frischen Luft, einmal am Tag z.B. durch Laufen so richtig in's Schwitzen kommen und möglichst viel Freude an dem haben, was Frau tut...ich hatte das Glück, so kaum Hitzewallungen usw. zu erleben! Natürlich ist jede Frau anders...

Euch allen Alles Gute! Franziska
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 04.05.2005, 10:53
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Aromasin

Mein Weg weg mit Aht ist der gleich ! Aromasin plus Zoladex seid Jan.2oo5 . Mein Arzt steht in Kontakt mit Berlin<Charetee> und Uni`sUSA und er meint es ist der neuste Weg ! Habe auch gelegenglich Gelenkschmezen ,wenn die Knocheninfusion frisch habe.Sport u. Entspannung hilft mir sehr.Er sagte auch es gäbe noch drei andere möglichkeiten 1.Bestrahlungen auf das Becken mit starken Nebenwirkungen auf den Darm (Durchfälle),2. Eierstockentfernung (Endoskopisch), 3.Gebärmutterentfernunng )Na,tolle Aussichten .........!mfg Martina
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 04.05.2005, 17:08
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Aromasin

Hallo CLaudia40,

danke für den Tipp mit Dr. Nowak, hab ich gemacht. Da bin ich irgenwie gar nicht draufgekommen, bin manchmal wie blockiert im Gehirn!
Bin mal gespannt, was da als Antwort kommt!
Zumindest scheint die Blutung jetzt langsam aufzuhören.
Siehste - kaum setzt man Tamoxifen ab, wird schon etwas besser....

Wie gehts Dir? Hast du dich weiter erholt von deiner OP?
Und spürst du etwas, vermehrtes Schwitzen oder so, seit die Eirerstöcke raus sind?

Alles Liebe
Goldmaus
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 04.05.2005, 18:08
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Aromasin

Hallo Goldmaus,
vielleicht interessiert Dich der Link, den ich eingegeben habe. In dem geht es u. a. um Blutungen bei Tamoxifen, jedenfalls habe ich beim Querlesen im Büro sehen können, daß es drin vorkommt.

Liebe Grüße von Claudi
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:32 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD