Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Lungenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 24.03.2001, 21:48
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungenkrebs, Bronchialkarzinom

Mein Vater hat Lungenkrebs. Ich möchte hiermit versuchen, mit Leuten in Kontakt zu treten, die geheilt wurden, oder zumindest schon einige Jahre damit leben. Gibt es diese Wunderheilung oder Glaubensheilung? Bitte nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Ich suche jede Information zum Thema Bronchialkarzinom. Bei meinem Vater wurde das am 22. Febrau 2001 diagnostiziert und seit gestern wurde die erste Chemo durchgeführt. Wer kann mir Infos zukommen lassen? Ich habe im Internet auch etwas von einem chinesischen Mittel gelesen, dass allerdings 860 $ kostet. Hat jemand Erfahrung damit?

Bitte helft mir!!!

Johanna
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 29.05.2001, 13:21
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard lungenkrebs

hallo zusammen

Leider habe ich eine traurige Nachricht. Mein Vater ist nach nur viermonatigen Kampf vor genau zwei Wochen gestorben. Er hatte ein nicht kleinzelliges Bronchialkarzinom mit ca 9 Hirnmetastasen und 2 Lebermetastasen. Im Januar hiess es noch er hätte eine Lungenentzündung und anfangs Februar wurde er genau untersucht und dann kam auch der schockierende Befund und alles sei schon im fortgeschrittenen Stadium. Ich möchte niemanden den Mut nehmen aber ich habe gesehen wo die heutige Medizin steht. Mein Vater hatte auch Chemotherapien und gemäss den Aerzten, sprechen alle Patienten zu Beginn einer Therapie gut an. Erst nach einigen Therapien sieht man wie aggressiv der Tumor wirklich ist. Mein Vater bekam auch Cortison, jedoch muss man wissen, dass es da zwei wichtige Nebenwirkungen gibt: die Muskeln schrumpfen und der Zukcerspiegel wird erhöht, d.h. mein Vater war plötzlich ein Diabetiker. Ich kann Euch nur sagen, seid immer bei Euren Liebsten denn die brauchen Euch in dieser schwierigen Zeit mehr als ihr denkt. Mein Vater war ein Kämpfer, ja sogar ein Held. Er hat nie den Glauben aufgegeben. Leider sind bei ihm gerade die Metastasen zum Verhängnis geworden. Auf einmal hatte er einen epileptischen Anfall und viel in ein Koma. Man musste ihm Morphin geben, damit er keine Schmerzen hat. Meine Mutter und ich waren bis zum bitteren Ende dabei und haben die ganze Zeit mit ihm geredet auch wenn er keine Antwort geben konnte.

Bitte bitte verliert nie den Glauben und kämpft weiter, aber seid auch auf das Schlimmste vorbereitet. Behandelt jeden Patienten mit Würde und Respekt und so normal wie möglich, sprecht nicht immer über die Krankheit sondern versucht über normale Dinge zu reden. Nehmt es nicht persönlich wenn Krebskranke manchmal aggressiv sind, denn das tun sie nicht mit Absicht. Geniesst jeden Tag den ihr geschenkt bekommt so intensiv wie möglich.

Liebe Grüsse
Biljana
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 31.05.2001, 21:35
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard lungenkrebs

Hallo Biljana,

erst mal mein aufrichtiges beileid, ist eine Schlimme Sache. Ich habe deine Nachrich grade gelesen und muß leider sagen daß meine Mutter am 7.Mai ebenfalls verstorben ist. Sie hat bis zuletzt gekämpft und ich bin froh daß ich ihre letzten Tage mit ihr verbringen durfte. Sie hatte seit Ostern diesen Jahres schmerzen in den Beinen und konnte zuletzt nicht mal mehr laufen, die Metastasen haben im Kopf auf irgend einen Nerv gedrückt der dafür verantwortlich war. Sie war dann noch eine Woche zuhause und es ging ihr so richtig gut, mal abgesehen davon daß sie im Rollstuhl sitzte. Wir alle dachten es geht aufwärts...und am folgenden Samstag hatte sie dann solche Schmerzen im Unterbauch daß wir den Notarzt rufen mußten der sie dann mit verdacht auf Darmverschluß wieder ins Krankenhaus einliefern mußte. Durch das Morphin sagte man uns wird die Darmtätigkeit lahmgelegt. Am Montag dann wurde sie von Solchen Schmerzen geplagt daß ihre Morphindosis von 10 Einheiten auf 100 ! erhöht wurde,
sie ist dann in der Nacht zum Dienstag im Krankenhaus um 23:38 Uhr friedlich eingeschlafen.
Wir waren zuhause im Bett als das Telefon klingelte und waren 10 min. später bei ihr aber es war schon zu spät, uns war es nicht vergönnt sie nochmal lebend zu sehen....

...und wo ist dieser Gott gewesen als es meiner Mama schlecht ging, er war nicht da, er hat nichts getan um meiner Mama zu helfen...die Guten gehen die Schlechten bleiben...
Sie war immer für uns da wennwir sie gebraucht haben und was ist der Dank dafür, daß sie mit 56 Jahren Sterben muß...

Manchmal glaube ich daß das Leben eine Strafe ist und wenn du Gut wars dann darfst du sterben....

Wir müssen jetzt stark bleiben und weiterleben!

Also Biljana, machs gut und bleib stark

Werner
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.06.2001, 07:43
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard lungenkrebs

an Werner

Lieber lieber Werner auch Dir möchte ich mein herzlichstes Beileid aussprechen. Mir sind die Tränen gekullert als ich Deinen Bericht gelesen habe. Ja es ist grausam es ist schlimm man findet keine Worte aber man fühlt diesen undendlichen Schmerz. Auch ich habe eine Wut auf all diejenigen Meschen die böse sind und noch leben dürfen. Aber mein Partner hat mir auch gesagt: Gott holt die Besten Menschen zuerst............Ich weiss dies ist ein sehr schwacher Trost. Man sagt auch je schöner die Erinnerungen an einen Menschen sind, desto schmerzhafter ist auch die Trennung. Ich weiss nicht, wie Du das ganze verarbeitest, aber bei mir spuken immer und immer Gedanken durch den Kopf vielleicht haben wir was übersehen und man hätte doch was unternehmen können........................Auch diese Erfahrung zusehen zu müssen wie sie Morphin geben, war grausam. Es ist elend es ist unfair. Ich habe auch eine unsagbare Wut auf die ganze Pharmaindustrie. Seien wir doch ehrlich, wenn es im Interesse der Firmen wäre, dann hätten wir schon lange Mittel gegen Krebs, aber nein man denkt da an die lukrativeren Geschäfte wie Klonen, Genmanipulation etc etc
Lieber Werner, falls Du mir schreiben möchtest und über Deine Emotionen sprechen möchtest, dann kannst Du dies unter meiner email adresse tun: Biljana.Makivic@sarasin.ch

Alles alles Liebe und Gute
Biljana
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 03.06.2001, 20:57
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard lungenkrebs

Hallo Ihrlieben,

habe heute morgen erfahren, dass mein Mann Lungenkrebs hat. Er ist erst 47 Jahre alt !! Ich weiss nicht wie ich ihm helfen soll wir haben eine dreineinhalb jahre alte tochter`?? Ich bin total verzweifelt ?? Habt Ihr Erfahrungen gibt es heilungsschancen ?? Ich bin für jeden Strohhalm froh.
Das kann doch nicht das Ende sein mein Mann will seine tochter noch aufwachsen sehen ?? Der Beitrag von Biliana nahm mir jeden mut.
Ich hatte die HOffnung dass eine Chemo helfen kann ??

Gruss Marion
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 04.06.2001, 17:10
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungenkrebs

Hallo ihr lieben,
vielleicht könnt ihr mir helfen, ein Freund von mir hat Lungenkrebs und gerade eine Chemo hinter sich.(es geht ihm nicht gut)Welche Heilungschancen hat man bei Lungenkrebs? und wie verhält man sich nach einer Chemo? habt ihr Erfahrung!
Viele grüße Rita
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 04.06.2001, 22:35
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungenkrebs

Liebe Rita,

unter

http://www2.krebshilfe.de/ratgeber/r...sch=ratgeber33

findest du Hinweise zur Ernährung bei Krebs, die auch die Übelkeit angehen sollen.
Ebenso gibts einige Tips zur Bekämpfung von Übelkeit unter

http://www.krebsgesellschaft.de/bros...12/haupt2.html

http://www.antiemesis-info.de/cgi-bin/dispatcher.cgi/praxis/patient/praxis_patient.htm?_usr=&_pwd=<!--

http://www.krebsinformation.de/body_lebensqualitat.html

Ich hoffe, die Links helfen dir und vor allem deinem Freund weiter. Wenn du noch Fragen hast, einfach wieder schreiben.

Liebe Grüße
Nicole Stroh, Krebs-Kompass
nicole.stroh@krebs-kompass.de
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 05.06.2001, 00:08
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard lungenkrebs

liebe marion,
ich habe nicht gestohlen und auch nicht gelogen, dennoch bin ich rot geworden, weisst du wieso ?? nachdem ich so viel lob gelesen habe von dir bin ich eben rot geworden, nein, spass bei seite es freut mich sehr das du die hoffnung nicht aufgibst und weiter kämpfen willst, obschon es nicht einfach sein wird für dich und alle die in deiner nähen sind, aber mit mut, kraft und vor allem die gute wille, da wird sicher was bewegt und auch erreicht, liebe marion alle hier im forum freuen sich wenn du mit uns mit machst und dein kummer und freude mit uns teilst,
bleibe uns treu wir bleiben es auch mit dir.
auch dir rat ich schau mal mein artikel im
„lungenkrebs“ „hilflos“ 18.05.01 23:00h
das ist sicher schon mal ein anfang, wenn man es macht.
dir liebe marion, deiner tochter und ganz bestimmt deinen mann wünsche ich kraft und zusammen halt, bis bald alles gute
paolo
.
P.S.
dank dir liebe marion hab ich heute schon das wort zum sonntag bereit,
ich werde sie am wochenende wieder unter gästebuch bringen.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 05.06.2001, 07:25
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard lungenkrebs

Hallo Paolo,

nein ist ok es ist schön, wenn es noch Menschen wie Euch hier gibt, die die Hoffnung nicht aufgeben, ich dachte oder denke dass lungenkrebs ein todesurteil ist <gg>. Aber dank Euerer Artikel die mir etwas hoffnung auf diesem für mich unbekannten gebiet machen denke ich dass ich es schaffen werde nicht immer an das Schlimmste denken zu müssen.
Ich werde mich bestimmt wieder melden und Euch wissen lassen wie es meinem Mann geht !!

Vielen DAnk nochmal !
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 05.06.2001, 09:20
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard lungenkrebs

an Marion

Liebe Marion, ich war jetzt die letzten Tage nicht am Bildschirm sonst hätte ich Dir natürlich viel eher geschrieben. Wie ich in meinem Bericht geschreiben habe, dient mein Bericht nicht als Abschreckung sondern ich versuche anderen Mut zu machen. Und ich kann Dir sagen, es hat mich auch viel Kraft gekosten meinen Bericht zu schreiben, denn die Wunden sind sehr tief. Es ist immer wieder schön Ueberlebensberichte zu lesen um darin Hoffung zu schöpfen aber man muss auch auf die Kehrseite vorbereitet sein, denn das ist die Realität. Nichtsdestotrotz sehe ich bist Du am kompletten Anfang Dir Deine Infos zu sammeln. Hier der wichtigste Punkt überhaupt: Jeder Mensch ist einzigartig und keine Krankheit verläuft bei jedem gleich. Krebs ist nicht wie eine Grippe (schön wärs). Es sind so viele Faktoren die entscheidend sind wie: wann ist der Krebs enteckt worden? wie gross ist er? wie ist die Histologie? was haben die Aerzte schon vorgeschalgen? wie hat Dein Mann bis jetzt gelebt? Arbeitet er mit Chemikalien zusammen? Ist er Raucher? Gibt es schon Metastasen? etc etc etc.
Das Wichtigste überhaupt - Krebs ist nicht gleich Todesurteil!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Informiert Euch immer über alles und ihr dürft ruhig auch die Aerzte ausfragen. Kämpft und bleibt optimistisch, wir waren das bis zum letzten Augenblick.

Ich wünsche Euch alles Liebe und Gute und Toi toi toi

Liebe Grüsse
Biljana
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 06.06.2001, 07:56
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard lungenkrebs

Hallo Biljana,

vielen herzlichen Dank für Deine liebe mail. Ja Du hast recht es spielen viele Faktoren zusammen wie es beim einzelnen Menschen ausgeht. In den nächsten Tagen wird eine gewebeprobe vom Tumor entnommen und dann können die Ärzte mehr sagen. Aber ich kenne mich auf diesem Gebiet noch nicht so gut aus aber dank des Forums hier kriege ich immer mehr einblick und auch Hoffnung dass alles gut wird !
Mein Mann arbeitet Schicht bei Zewa dort ist es staubig von den Fusseln des Toilettenpapiers und den anderen Papierverarbeitungsmaschinen, ich denke dies trägt auch noch einen teil dazu bei. Dazu ist er starker Raucher !

Bleibt nur abzuwarten wie es weitergeht.

Liebe Grüsse Marion
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 07.06.2001, 10:28
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard lungenkrebs

Hallo mein Name ist Meinhard Riesle
Ich habe gestern am 6.6.01 erfahren, das meine Leber und Lunge von einem bösartigen Tumor befallen ist. Am Dienstag wollen die Äzte mit einer chemotherapie beginnen vor der ich aber ein wenig bedenken habe und jetzt über das Internet über alternativen erkundigen will.Können Sie mir vielleicht helfen ?Oder wissen Sie näheres über Fälle der gleichen Art vor allem von Patienten in meinem oder änlichen Alter.
Zu meiner Person ich bin im April erst 23 Jahre geworden.
Sie können mir auch an riesle@t-online.de schreiben.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 19.06.2001, 07:12
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard lungenkrebs

Hallo Ihr lieben,

hatte wenig zeit und bin nur im krankenhaus rumgerannt ! Also mein Mann hat einen sog. kleinzelligen Tumor in der Lunge das NICHT operiert werden kann <heul>. Die Ärzte sagen man kann mit Chemo zwar die Metastasen im Köper (Leber,Bronchien und Wirbelsäule) wegbekommen, aber der Lungekrebs sei UNHEILBAR !!
Nun kommt er am mittwoch nach Heidelberg zur Chemo. Hat jemand erfahrungen mit so etwas ?? Wie lange ist den die Chance noch zu leben ? Da braucht mein Mann ja sein ganzes restliches Leben Chemotherapie mit dieser zeitbombe in sich oder ??

Ich hoffe so sehr dass es noch eine Hoffnung gibt ! Ich kenne mich einfach zu wenig aus und habe noch zu wenig wissen über diese üble Teufelskrankheit ich lese hier oft über den Tod nach lungekrebs aber gibt es in diesem fall hoffnung ? Mein mann ist doch erst 47 jahre alt !!

Liebe Grüsse
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 19.06.2001, 07:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungenkrebs

Hallo, mein Schwager ist 53 Jahre und leidet an einem kleinzelligen Bronchialkarzinom mit Metastasen in Leber, Niere und Hirn.
Die erste Diagnose lautete nicht länger als 1 Jahr Lebenserwartung. Jedoch jetzt nach 10 Bestrahlungen am Kopf und der dritten Chemotherapie, ist sein Verhalten und sein Zustand etwas besser, auch die Blutwerte sind ok. Der eigentliche Lungentumor hat sich verkleinert (er war bereits 8 cm groß). Meine Frage wäre, ist diese Besserung nur vorübergehend, oder kann man davon ausgehen, daß dies ein Zeichen der Lebensverlängerung ist.
Seit neuestem ist er sehr heiser, ich befürchte das die Stimmbänder auch schon angegriffen sind.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 19.06.2001, 12:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Lungenkrebs

Hallo Mathilde

Mit Lungenkrebs mit Metastasen kann man nie sagen, wie lange es dauert vor allem nicht, wenn man den Haupttumor nicht operieren kann. Der Tumor meines verstorbenen Vaters war 9 x11 cm mit Metastasen im Hirn und in der Leber. In der Schweiz haben sie aber nur Chemo gemacht. Ich weiss nur, dass das kleinzellige Bronchialkarzinom zum einen aggressiver und schneller wächst als das nichtkleinzellige, dafür aber auf Chemo und Bestrahlung viel besser und schneller reagiert. Es bleibt abzuwarten wie sich alles bei Deinem Schwager entwickeln wird und wie er selbst damit umgehen kann. Versucht mit ihm einfach so normal wie möglich umzugehen und er selbst darf den Glauben nie aufgeben. Wunder passieren immer wieder.

Lieben Gruss
Biljana
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
wer berichte über lebensverlängerung lungenkrebs heidmann Positive Erfahrungen und Gedanken 15 11.08.2012 10:36
Buchtipps zum Thema Lungenkrebs Lungenkrebs 26 24.04.2012 16:47
Lungenkrebs??? Lungenkrebs 5 11.05.2009 23:27
!!impfstoff gegen lungenkrebs!! Lungenkrebs 6 18.05.2005 22:38


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:43 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD