Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hodenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 15.05.2018, 14:36
Korrigan Korrigan ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.01.2018
Ort: Hilden
Beiträge: 2
Standard Nicht Seminom Stadium IIC

Hallo zusammen,

auch ich verfolge eure Beiträge schon seit letztem Jahr. Nun habe ich meinen Kopf ETWAS frei und möchte die Gelegenheit nutzen mich und meinen Krankheitsverlauf vorzustellen. Ich bin 38 Jahre jung und komme aus Hilden bei Düsseldorf.

Diagnose
Nichtseminomatöser Keimzelltumor rechts, retroperitonale 8,5 x 4cm LK Metastasen (interaortokoval, retrocoval, paraaortal)

Tumormarker bei Diagnose
LDH 272, AFP 91,4, HCG 10,3

Histologie
Hoden rechts mit einem 2cm großen, pertiell nekrotischen Embryonalkarzinom mit Infiltration des Nebenhodens. Nakroseanteil 20%
pT1 pNX L0 V0 Pn0 R0.

10x5x4cm und 120gschwerer Tumorknoten mit einem Teratom vom
Postpubertären Typ. Keine weiteren Keimzelldifferenzierungen. Keine
Nekrose.

Klassifikation: CS IIC, good prognosis




Die Geschichte...

Im November 2017 hatte ich ein unangenehmes Ziehen im rechten Hoden. An diesem Tag habe ich das erste mal in meinem Leben meinen Hoden getastet und eine Verhärtung festgestellt. Natürlich habe ich sofort angefangen zu googeln ( ein Fehler ). Das hat mir dann solche Angst gemacht, dass ich noch weitere 3 Wochen in das Land ziehen ließ, bevor ich mich zum Urologen bewegte. Der Ultraschall ergab, dass sich im rechten Hoden was befand, was dort nicht hingehörte. Ebenso war der Ultraschall vom Bauch auffällig und es befanden sich dort vergrößerte Lymphknoten.

Da es ein Freitag war, rief mein Urologe umgehend in der Uni Klinik Düsseldorf an, und sorgte dafür, dass ich mich an diesem Tag noch dort vorstellen konnte. Bin dann kurz nach Hause und habe das wichtigste in eine Tasche geschmissen und bin in die Uni gefahren. Dort wurden die gleichen Untersuchungen gemacht. Also Abtasten sowie ein Ultraschall. Der Arzt erhärtete den Verdacht auf Hodenkrebs. Nachdem die Tumormarker genommen wurden, war klar das der Hoden raus muss. Die OP war gleich für Montag angesetzt und ich durfte das Wochenende auch gleich in der Klinik bleiben.

Montags wurde ich dann operiert. Der rechte Hoden wurde entfernt und der Port implantiert da ich 3 Zyklen PEB Chemo bekommen sollte.

Nach der Operation durchlief ich dann viele Untersuchungen die wichtig sind bevor man eine Chemo macht. Kontrastmittel CT, Lungenfunktion, Audiometrie, Echokardiographie vom Herz und eine Lebersonographie mit Kontrastmittel, da Auffälligkeiten auf der Leber gefunden wurden. Stellte sich aber als Hämangiom raus und sollte beobachtet werden.

Ende November startete dann die Chemo Therapie, vor der ich echt Angst hatte. Im Nachhinein muss ich sagen das die Chemo nicht so schlimm war wie es mir vorgestellt habe. Natürlich hatte ich die üblichen Nebenwirkungen wie kaputte Schleimhäute, Verlust der Haare, Tinnitus aber mir war in keinem der Zyklen einmal schlecht und ich habe gut gegessen. Am schlimmsten fand ich diese Kraftlosigkeit und Abgeschlagenheit. Wochenlang konnte ich wirklich nichts und nach etwas Bewegung musste ich erst einmal einen halben Tag schlafen.

Die Tumormarker sanken vorbildlich. Das Abschluss Staging nach Chemo ergab aber, dass die Chemo keine Wirkung hatte, auf die Metastase im Bauch.

Im März fand nun also die offene RTR an und das Teratom wurde entfernt.
Gott sei dank habe ich mich für die Schmerzpumpe im Rücken entschieden. Kann ich nur jedem empfehlen. Auch vor dieser großen OP hatte ich echt Panik. Aber auch diese war halb so wild wie vorher im Kopf ausgemalt. Auch das setzen der Schmerzpumpe habe ich nicht wirklich gemerkt.

Ende März bin ich dann nach Bad Oexen zur AHB gefahren. Es war sehr gut dort und die Behandlung war sehr erfolgreich. Körperlich sowie Psychisch. Zur Zeit bin ich noch krank geschrieben und ich erstelle und plane die Nachsorge für das erste Jahr. Anfang Juni starte ich mit der Wiedereingliederung und hoffe, dass die nächsten Termine keine negativen Nachrichten kommen
__________________
11.2017 - Diagnose Hodenkrebs
Stadium IIC, 8,5x4cm LK Metastase paraaortal,
retrocoval und interaortokoval
11.2017 Orchitektomie rechts, Port links,
11.2017 Start PEB Chemo ( 3 Zyklen )
03.2018 Offene RTR, 10x5x4cm Teratom Postpubertärer Typ
03.2018 3 Wochen AHB in Bad Oexen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:03 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD