Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hirntumor

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 18.05.2005, 00:43
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Glioblastom, leben in Angst!

Hallo Ihr da drausen,
wenn ich mir die ganze Berichte durchlese, dann kann ich mit allen mit fühlen. Bei meinen Mann hat man vor 5 Wochen durch eine Biophsie ein inoperablen Glioblastom festgestellt. Die Diagnose Hirntumor bestand schon vorher nur blos da war die ganze Diagnose unklar. Mein Mann bekam vor drei Monaten einen heftigen Krampfanfall wo bei er sich einen Oberschenkelhalsbruch zu zog. In dem ersten Krankenhaus machte man eine Biophsie ohne Ergebnis. So das dann, dass große raten anfing. Manche sagten es sei gut artig, manche meinten nicht sehr gut artig, bis wir schließlich die Nasevoll hatten und in eine Uniklinik gegangen sind. Und dort fanden sie es sehr schnell heraus und Behandeln es gerade mit einer 6 wöchigen Strahlentherapie und anschließend findet eine Chemo statt. Das schlimme ist bei dieser Krankheit, dass man sieht wie der Angehörige abbaut und man steht hilflos daneben. Einerseits kämpft man und andererseits gibt man manchmal die Hoffnung auf. Aber ich bewundere meinen Mann wie Tapfer er gegen diese Krankheit ankämpft und ich hoffe das wir noch eine lange gemeinsame Zeit vor uns haben.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.05.2005, 17:46
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Glioblastom, leben in Angst!

Hi Melanie,
die Hoffnung ist etwas, was du nie verlieren darfst. Denn ohne sie wirst du kaum die Kraft haben diese Zeit durchzustehen. Es gibt heute so einige Methoden, mit denen versucht wird, dem Glioblastom den Gar auszumachen. Und mittlerweile gibt es doch einige, die schon relativ lange mit diesem Tumor in gutem Zustand leben. Hier kannst du auch einiges zu diesem Thema finden: http://www.hirntumorhilfe.de/
Ich wünsche dir für deinen Mann alles Gute und die nötige Tatkraft mit dieser Herausforderung umzugehen. Und vergiss nicht! Die Hoffnung stirbt zuletzt.
LG
Gabi
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.06.2005, 20:16
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Glioblastom, leben in Angst!

Hallo,
fragt einmal in der UNI Frankfurt nach, dort hat man eine neue Metode zum erkennen von Nervenstängen in einem Tumor entwickelt.
Sollte das zutreffen dann könnte man einen Tumor mit weniger Risiko entfernen. Wie ich gehört habe spritzen diew ein Kontrastmittel und machen dadurch die Nervenbahnen im Tumor sichtbar. Ganz genaues in der Neuro Frankfurt
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.06.2005, 22:03
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Glioblastom, leben in Angst!

Lieber Winfried,

du schreibst hier im Hirntumor-Forum. In einem thread über Glioblastome. Ein Glioblastom besteht aus (bösartig entarteten) Nervenzelln. Es ist auf allen Seiten umgeben von Nervenzellen. Was bitte soll das mit der Darstellung von 'Nervenstängen' (-stRängen)? Es ist mir wirklich ein Rätsel, was du mit diesem Beitrag sagen willst.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 28.06.2005, 22:34
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Glioblastom, leben in Angst!

Hallo ,
ich glaube mitlerweile ist mein Mann bei seiner Krankheit angekommen. Von Woche zu Woche kann man sehen deutlich wie rapiede er erbaut. Trotz der Betrahlung und einer neuartigen Chemoterapie. Man sagt ja die Hoffnung stirbt zum schluss aber wenn man sieht wie der Partner leiden muss, fällt es einem schwer daran zu glauben. Mit einer Operation hatten wir uns auch aussenander gesetzt aber manchmal ist es besser wenn so Zentral liegt wie bei mein Mann, dass man die Finger davon lässt. Sogar ein sehr guter Prof. der das MRT gesehen hat und erkennen konnte nach fünf Min. das es ein Glio ist, hatte uns abgeraten, weil die überlebungs chance nach einer Op sehr gering wären. Aber trotzdem danke für die Ratschläge. Ich hoffe das man eines Tages diesen sehr bösartigen mit erfolg Therapien kann.

Liebe Grüße

Melanie
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 04.07.2005, 23:50
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Glioblastom, leben in Angst!

Hallo,
wollte nur schreiben das mein die restliche Zeit die ihm sehr bleibt nach Hause kommt. Heute haben wir erfahren das er austherapiert ist. Tja ich werde ihn auf sein letzten Lebensweg begleiten und ich wünsche es vom Herzen das er nicht mehr so lange leiden muss. Er kann kaum sprechen, essen fällt ihm mittlerweile schwerr und das laufen. Eigentlich habe ich immer gedacht das uns nöch einwenig Zeit bleibt, die wir mitteinander verbringen können. Aber ich glaube oder ich weiss es das sich diese Zeit auf Wochen oder eventuell uaf ein paar Monante beschränkt. Es wird für mich die schlimmste Zeit werden, aber ich werde ihn zu liebe durch halten und immer für ihn da sein. Trotz der schwere seiner Krankheit ist er noch sehr umgänglich geblieben.

Liebe Grüße

Melanie
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 05.07.2005, 00:49
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Glioblastom, leben in Angst!

hallo melanie,
ich schicke dir alle kraft der welt, fuer die schwere aufgabe, die auf dich zukommt !!
und wuensche dir von ganzem herzen, dass du sie bewaeltigen kannst....
lg dayo
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 05.07.2005, 09:29
Benutzerbild von Peter
Peter Peter ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2002
Ort: 54587 Birgel
Beiträge: 603
Standard Glioblastom, leben in Angst!

Hallo Melanie,

auch ich möchte Dir die nötige Kraft für diesen Weg schenken.

Es ist schwer aber auch wichtig den Zeitpunkt an zunehmen wo man einsehen muß das eine weitere Therapie keinen Erfolg versprechen wird.

Liebe Grüße

Peter
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 06.07.2005, 00:03
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Glioblastom, leben in Angst!

Hallo Ihr :-)
ertsmal ein großes Danke schön für eure Anteilname. Heute kam die Auswertung vom MRT. Der Tumor ist trotz der Bestrahlung ums doppelte angewachsen. Er nimmt sehr viel von der linken Hernhälfte ein und drängt es gegen die Rechteseite so das es für mein Mann mittlerweile Lebensbedrohlich ist. Man hat uns heute zur einer operativen Teilreduktion geraten, falls wir dieses nicht tun spricht man von Tagen. Er hat auch schon schwierigkeiten zu atmen, sprechen unsw. Weil der Tumor auf den Hirnstamm mit drückt. Nach langen hin und her haben wir uns für eine Op ausgesprochen. Wie sie ausgehen weiss noch keiner. Es kann auch sein das mein es danach nicht schafft. Aber es kann auch sein das er wieder ein paar Monate mit einer hören Lebensqualität gewinnt. Ich hoffe das er alles gut übersteht.

Liebe Grüße Melanie
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 06.07.2005, 00:27
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Glioblastom, leben in Angst!

liebe melanie,
ich druecke euch alle daumen dass es gut geht...
lg dayo
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 06.07.2005, 11:51
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Glioblastom, leben in Angst!

Hallo Melanie
Mein Vater ist vor fast 12 Jahren an dem selben Tumor gestorben. Ich war zwar erst 12 aber ich habe mitbekommen wie sehr er gelitten hat. Am Anfang hat er immer über starke Kopfschmerzen und ein Kribbeln in der Hand geklagt. Er war am Ende halbseitig gelähmt, konnte nicht mehr richtig sprechen und sehen. Auch meine Mutter hat sehr gelitten, da sie ihn gepflegt hat. Sie hat ihn gefüttert, gewaschen und die Windeln gewechselt. Er konnte ja nicht mehr auf die Toilette. Er hat sogar seinen eigenen Bruder nicht mehr erkannt.
Ich leide noch sehr unter seinem Tod. Aber ich weiss, dass es besser so war. Denn jetzt leidet er nicht mehr und meine Mutter muss keine Last mehr tragen (hört sich hart an, aber es ist so) Sie selbst sagt auch immer, es hört sich hart an, aber es ist besser, dass er gestorben ist. Gerade wegen dem Leid.
Ich wünsche Dir liebe Melanie und Deinem Mann alles Gute, und dass Du die Zeit gut überstehst. Mir hat man immer gesagt: Das Leben geht weiter. Ich denk an Dich. Alles alles Gute!!!
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 06.07.2005, 17:41
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Glioblastom, leben in Angst!

hallo, ich habe vor 1 Monat erfahren das ich ein Glioblastom 4 habe.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 06.07.2005, 17:42
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Glioblastom, leben in Angst!

ist da jemand der sich mit mir unterhalten möchte?
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 06.07.2005, 18:47
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Glioblastom, leben in Angst!

Hallo Birgit,
magst du erzählen, wie es dir geht?
Gruss, Jeanny
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 06.07.2005, 20:43
Benutzerbild von Peter
Peter Peter ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 08.04.2002
Ort: 54587 Birgel
Beiträge: 603
Standard Glioblastom, leben in Angst!

Hallo Birgit,

das tut mir Leid, das Du solch eine Prognose bekommen hast.
Hier im Forum chattet man eigendlich nicht. Man schreibt seine Gedanken auf, oder stellt Fragen die dann später von anderen beantwortet werden.. das kann sein, das dies manchmal Tage später ist...

Um zu Chatten gehst Du am besten in den Chat.
Dorthin gelangst Du, wenn Du im obersten Balken den Button Chat an klickst...

Aber Du kannst natürlich gerne hier schreiben....

Liebe Grüße

Peter
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:31 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD