Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 20.08.2005, 16:18
Jobst Jobst ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.08.2005
Beiträge: 6
Standard Brauche dringend Rat

Hallo,

ich wende mich heute an dieses Forum, weil ich einige Fragen zu der unheilvollen Erkrankung Pankreas-Ca. habe. Ich hoffe es kann mir auf diesem Weg ein wenig geholfen werden. Ich heiße Jobst und bin 45 Jahre alt.
Ich möchte kurz meine bisherige Krankengeschichte mitteilen. Ich habe seit 2001 immer wieder mal mehr oder weniger Probleme mit der Verdauung.(Starke Blähungen verbunden mit Stuhldrang)
Auf Grund dieser Beschwerden wurde 2003 eine Darmspieglung vorgenommen. Kein Befund alles in Ordnung.
Ab Herbst 2004: Nächtlicher Juckreiz (bin davon regelmäßig wach geworden) Ist seit Anfang 05 besser geworden.
Im Februar 2005 habe ich eine Veränderung der Stuhlkonsistenz festgestellt. Der Stuhl war auf einmal breiig und sehr voluminös und nicht mehr fest. Außerdem kamen noch übelriechende Winde hinzu. Dies hat sich bis heute nicht verändert.
Im April verspürte ich zum ersten Mal einen leichten Flankenschmerz in der linken Seite. Zudem hatte ich das Gefühl, ob mir ständig meine Hose zu eng sitzen würde. Darauf hin suchte ich meinen Internisten auf .Seine Diagnose ganz klar: Divertikulitis, 7 Tage Antibiotika nehmen. Keine Besserung.
Im Mai: Antriebsarm, Mattigkeit, hoher Schlafbedarf, kein Appetit, Schmerzen werden stärker und verlagern sich in den mittleren Bauchbereich. Abends an 3 Tagen leicht erhöhte Temperatur(37.5-37.8) ohne weitere Symptome.
Arztwechsel: Blutwerte Top, Ultraschall kein Befund. Diagnose: Schmerzen können vom Rücken ausstrahlen.Schwimmen gehen.
Da die Schmerzen im Bauchbereich stärker werden und mir keiner sagen kann was es ist, mache ich mich mal selber schlau und schaue im Internet nach. Die Symptomatik passt meiner Meinung nach auf BSDK. Darauf weise ich auch meine Ärztin hin. Ihre Antwort: Der Lipasewert sei in Ordnung und es bestehe kein Grund zur Beunruhigung.
Seit Anfang Juni sind meine Schmerzen nicht weniger geworden, im Gegenteil, deshalb dränge ich jetzt meine Ärztin zu einer CT-Untersuchung. Diagnose des Radiologen: Umschriebene Wandvererdickung des prox.Abschnittes des Duodenums.Überweisung zur Darm- und Magenspiegelung.
Beides allerdings ohne Befund.
Juli: Meine Schmerzen strahlen jetzt mittlerweile bis in den hinteren Rippenbogen aus(seltsam ist, ich verspüre die Schmerzen nur im Stehen und im Sitzen und nur leichten Druck im Liegen oder nachts). Mein Stuhl sieht total zerklüftet aus, mal weich und breiig, mal etwas fest und ziemlich hell. Außerdem klebt das Zeug ständig in der Schüssel fest und lässt sich nicht wegspülen und riecht penetrant nach Verwesung. Ich bin dann nach einem Vorgespräch mit einem Oberarzt in unserem Klinikum, für eine Woche stationär aufgenommen worden. Es wurde ein MRT, ERCP und eine Endosonographie gemacht, Blut und Stuhl untersucht, ein Lactose-Toleranztest durchgeführt und die Lunge geröntgt.Es wurde allerdings keine Amylase und kein Ca19.9. CEA bestimmt. Blutzucker beim Test war auch erhöht (wurde keine Bedeutung beigemessen) Zum Laktosetest ist noch anzumerken, dass während des Testes nach einer Stunde die Schmerzen plötzlich ausblieben und nach einer weiteren Stunde plötzlich wieder zurückkehrten!
Der Oberarzt konnte sich dies nicht erklären.
Klinische Untersuchung des Pat. insgesamt normal und unauffällig. Leichte degenerative BWS und LWS Veränderungen mit Ausstrahlung zur Wirbelsäule. Kein Anhalt für Erkrankungen des Pankreas. Pankreas –CA. kann sicher ausgeschlossen werden.
Bei meinem Einwand, woher denn aber, neben den stärker gewordenen Mittelbauchschmerzen, die Stuhl-und Verdauungsveränderungen mit den übelriechenden Winden in den letzten 4 Monaten herrühren könnten, wurde auf funktionelle Beschwerden verwiesen. Außerdem solle ich mir keine Sorgen machen und erstmal in Urlaub fahren und nicht in eine Karzinomphobie verfallen. Außerdem meinte der Stationsarzt, ein Pankreas – Ca macht so früh keine Schmerzen.
Den Schmerz solle ich am besten ignorieren.
Bin dem Rat gefolgt und bin in Urlaub gefahren und habe gehofft, dass es vielleicht mit den Beschwerden besser wird. War nicht der Fall.
Am 3. August, habe ich mich dann dazu entschlossen ein Ganzkörper- Onko - PET machen zu lassen.
Beurteilung: Unauffälliges PET des Ganzkörpers ohne Hinweise auf das Vorliegen einer pathologischen Tracer- Akkumulation. Die Pankreasregion stellt sich ordnungsgemäß dar.
Nur zur Klarstellung: Ich bin kein Hypochonder und ich habe auch keine
Krebsphobie!
Wahrscheinlich werden jetzt einige fragen, was will der überhaupt?
Eigentlich sollte ich doch jetzt sehr beruhigt sein nach all diesen Ergebnissen. Aber mein inneres Ich und die Art der immer stärker werdenden Schmerzen sagen mir leider etwas ganz anderes. Ich kann nur soviel sagen, ich fühle, dass in mir etwas abläuft das nicht in Ordnung ist und dass mir irgenwie langsam die Zeit davon läuft. Ich weiss nicht warum, aber ich bin mir sicher, dass mit meiner Bauchspeicheldrüse etwas nicht stimmt!
Meine Frau droht mittlerweile schon mit Scheidung , wenn ich nicht damit aufhöre, weiterforschen zu lassen.
Ich habe ihr gesagt, dass ich mir später keine Vorwürfe machen möchte, bloß weil ich meine Beschwerden, nicht ernst genommen habe, und weil die bildgebenden Verfahren keinen Befund ergeben haben. Nur zur weiteren Info: Meine Großmutter väterlicherseits ist an einer Pankreas-Ca verstorben. Meine Mutter und meine andere Großmutter waren beide an Diabetes Typ 2 erkrankt.
Fakt ist doch auch, dass ein Pankreas -CA im CT, MRT und mit Endo-Sono erst ab einer gewissen Karzinomgröße dargestellt werden kann und die PET-Untersuchung auch keine 100% Ausschlusssicherheit erreicht.
Aber nun zu meinen Fragen: Sind Fälle bekannt, wo schon einmal solch ein Untersuchungsmarathon ohne Ergebnisse hinter sich gebracht wurde und es stellte sich dann doch später nach zB. 3-5 Monate heraus, dass ein Pankreas-CA die Ursache für die Beschwerden war?
Sind Schmerzen im linksseitigen Mittelbauchbereich mit Ausstrahlung in den Oberbauch und den Rippenbogen typisch für diese Erkrankung oder eher nicht ?
Kann es sein, dass ich mich in einer momentanen Grauzone befinde, ich meine damit, dass entartetes Zellwachstum schon vorliegt und sich ungehemmt ausbreitet aber noch zu klein ist um auch durch PET erkannt zu werden?
Welche Möglichkeiten bleiben mir noch, ausser bloßes Abwarten, bis sich womöglich ein Befund im CT zeigt?
Welche Untersuchungen könnten mir zum jetzigen Zeitpunkt mehr Klarheit geben?( CA19.9 ,CEA, CA125,Calcitonin, nochmalige Stuhlproben vielleicht ?)
All diese Fragen gehen mir durch den Kopf.
Vielleicht können Sie/Ihr mir Antworten auf meine Fragen und einen Rat geben wie ich weiter vorgehen sollte?( Meine Ärztin nimmt mich nicht mehr ernst, und wenn ich einen neuen Arzt aufsuchen würde, der wahrscheinlich auch nicht nach den gelaufenen Untersuchungen)
Ich möchte mich schon jetzt recht herzlich bei allen bedanken, die sich die Zeit genommen haben und sich mit meinen Problem beschäftigt haben. Danke

Jobst
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 20.08.2005, 17:37
moni2 moni2 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 02.03.2005
Beiträge: 15
Standard AW: Brauche dringend Rat

Hallo Jobst,

mein Vater ist auch an BSDK erkrankt.

Er hatte eine Gelbsucht, daraufhin wurde ein ERCP gemacht und Gewebeproben entnommen.


Zuerst hieß es "Alles inOrdnung", einige Wochen später rief das KH an, der Pathologe ist sich nicht klar es muss nochmals eine Gewebeprobe entnommen werden.

Es wurde festgestellt, das in der Schleimhaut veränderte Zellen sind.

Was ich eigentlich damit sagen will, mein Vater hatte keinen Tumor. Angeblich war der Krebs zu diesem Zeitpunkt "mikroskopisch klein" aber doch zu finden.


Das alles ist jetzt ca. 6 Monate her. Meinem Vater geht es recht gut und ich hoffe das bleibt noch ein wenig so.

P.S. Deine Angst kann ich gut verstehen auch ich habe diese Angst. Ich plage mich auch immer wieder Mal mit Darmproblemen rum ;-(

Viele Grüße moni2
__________________
moni
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 20.08.2005, 18:02
Simone W. Simone W. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: Hessen
Beiträge: 282
Standard AW: Brauche dringend Rat

Ich kann Deine Angst auch sehr gut verstehen . Es ist sicher gut , vorsorglich alles abklären zu lassen und das hast Du ja auch getan . Soweit ich weiß , ist eine PET Scan Untersuchung eine sehr genaue Methode , die die höchste Sicherheit erreicht (etwa 90 %) . Aber es ist eben nicht 100 %-ig .
Ich denke zwar , dass Deine Untersuchungen wirklich zeigen , dass derzeit kein Tumor vorliegt , aber bei familiärer Vorbelastung würde ich auf jeden Fall am Ball bleiben !
Ehrlich gesagt würde ich mich mit dem Problem an das Europäische Pankreaszentrum in Heidelberg wenden . Die Ärzte dort sind Spezialisten und können vielleicht auf den CT -Bildern mehr erkennen , als ein "normaler" Radiologe. Und wenn die Dir dort sagen , es ist alles okay , kannst Du erst mal beruhigt sein ! Ruf doch einfach mal in Heidelberg an und schicke Deine Befunde und CT-Bilder dort hin. Wäre doch die einfachste Möglichkeit.
Alles Gute ,
Simone
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 20.08.2005, 18:09
Benutzerbild von Petra Loos
Petra Loos Petra Loos ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2003
Ort: NRW
Beiträge: 642
Standard AW: Brauche dringend Rat

Hallo Jobst,

ist die Leber schon mal untersucht worden? Solch eine Art von Stuhlgang hat man häufig bei Hepatitis ( Leberentzündung) Dazu würde auch der Juckreiz ( Ursache liegt bei Erhöhung des Bilirubin) und all deine anderen Symptome passen.
Wenn du magst schreib mal in welcher Stadt du wohnst, dann suche ich dir mal Kliniken heraus.
Wenn ein PET völlig in Ordnung ist, kann wirklich sein , dass deine Beschwerden nicht von einem Tumor herrühren. Eine Ursache müssen diese Symptome allerdings haben. Hast du mal eine Stuhlprobe abgeben?
Liebe Grüße Petra
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 20.08.2005, 18:57
lommi lommi ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: Bayern
Beiträge: 249
Standard AW: Brauche dringend Rat

Hallo Jobst,

wie Petra auch schon sagt....vieles deutet hier auf eine Lebererkrankung hin.
Vor allem der gelbliche übelriechende Stuhl und der Juckreiz. Ist dir denn auch öfter mal übel?
Eventuel könnte auch ein Darmpilz schuld sein!

LG lommi
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 20.08.2005, 20:28
Gabi aus Nürnberg Gabi aus Nürnberg ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: Neumarkt Opf.
Beiträge: 109
Standard AW: Brauche dringend Rat

Hallo Jobst,
meine Mutter hatte den gleichen Untersuchungsmarathon ! Über ein Jahr immer wieder ne Untersuchung.......nichts!!!! So, als man die Bestätigung hatte, war es schon zu weit fortgeschritten. Will Dir damit um Gottes Willen keine Angst machen, aber wie schon gesagt, bei einer fam. Vorbelastung.....bleib am Ball. Wie Petra Loos aber schon erwähnte, kann es sich dabei wirklich um eine Lebererkrankung handeln. Die Symtome sind sind sehr identisch....Eine Pet Untersuchung würde aber jetzt schon zeigen wenn eine Raumforderung vorhanden wäre. Diese Methode ist sehr zuverlässig, ich glaube kaum (wenn schon was wäre), dass dann die Schmerzen schon so gross sind. Als meine Mama die Diagnose und die grossen Schmerzen bekam, war der Primär schon 4,5x3 cm gross.......Das hatte man beim CT dann auch schon erkannt. Ausserdem ist bei der Grösse am Primär meist schon die Leber betroffen. Aber überleg mal.......bei meiner Mom war es ein Jahr und dann machte man erst ein CT.....da war es sicherlich schon sehr spät. Aber bei Dir geht das ganze schon über 4 Jahre, wenn da was wäre müsste das Dingens schon Ufogrösse haben....
Trotzdem, damit ist nicht zu spassen, behalt mal Deine Leber im Visier und veranlasse da weitere Untersuchungen wie Petra empfohlen hat.
Alles Gute
Gabi
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 21.08.2005, 01:22
Jobst Jobst ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.08.2005
Beiträge: 6
Standard AW: Brauche dringend Rat

Vielen lieben Dank für eure schnellen Antworten und Ratschläge.

Moni, deinem Vater wünsche ich ebenfalls weiterhin alles Gute.

Vielen Dank für Deinen Tipp Simone, ich habe ebenfalls schon mit dem Gedanken gespielt mich in Heidelberg zu melden. Ich glaub ich werde morgen eine mail an die Uni-Klinik schicken.

Hallo Petra, auch Dir vielen Dank, nachdem ich Deine Antwort gelesen hatte, habe ich gleich mal die Leberwerte aus dem Blutbild vom Klinikum nach gesehen. Ich hoffe die Werte die ich hier jetzt angebe, gehören auch alle zur Leber. g-GT 19 U/l
GPT 15 U/l Bili.ges. 0.7 mg/dl Bili/U negativ AP 68 U/l Urobili/U normal
GOT wurde nicht gemacht. Die Frage nach der Stuhlprobe kann ich bejahen.
Es wurde auf Keime, Parasiten, Elastase, Fettgehalt und Stuhlgewicht untersucht.Soll alles in Ordnung gewesen sein. Ist mir eigentlich völlig rätselhaft bei der undefinierbaren Masse die ich ausscheide. Gibt es sonst noch Möglichkeiten einer Lebererkrankung auf die Spur zu kommen?

Hallo Lommi, komisch ist, dass der Juckreiz immer nur nachts aufgetreten ist. Hat das eine besondere Bedeutung. Übelkeit hatte ich auch nicht in letzter Zeit. Danke ebenfalls für Deine Tipps.

Hallo Gabi, das mit Deiner Mutter tut mir leid. Konnte Sie noch operiert werden? Welche Symptome hatte deine Mutter im Jahr vor der Diagnosestellung? Schon jetzt Dankeschön für die Beantwortung.

Gruß Jobst
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 21.08.2005, 13:51
Gabi aus Nürnberg Gabi aus Nürnberg ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: Neumarkt Opf.
Beiträge: 109
Standard AW: Brauche dringend Rat

Hallo Jobst,

siehste, hab ich ganz vergessen zu schreiben welche Beschwerden sie hatte. Also operiert konnte sie nicht mehr werden, da es ja zu dem Zeitpunkt schon sehr weit fortgeschritten war und mit der Bauchaorta verwachsen war, ausserdem die Lebermetastasen schon hatte. Angefangen hatten die Beschwerden mit Rückenschmerzen. Sie wurde immer und immer wieder geröngt (WS) und somit wurde eine verkrümte Wirbelsäule festgestellt, was sie ja sowieso schon lange wusste. Ausserdem hatte sie einen Halswirbel angebrochen und schon immer mit der WS Probleme. Akkupunktur, Spritzen usw. Was ja auch eine zeitlang half. Bis dann die Übelkeit, magendruck und enormer Gewichtsverlust dazu kam. Innerhalb kürzester Zeit (ca. 3 Mon.) 17 Kilo. Dann wurde Ihr Internist hellhörig!!!! Ab zur Darm und Magenspiegelung.Nichts!!!! ein paar mal.......Nichts!!!! Danach Leber geröngt....Schatten!!! (lt. Arzt: Nichts was schlimm sein könnte) dann endlich Sono (Leber-wieder Schatten) und CT. Raumforderung an Pankreas ca 4,5x3cm.....Dann wieder Schlauch schlucken (anders als magenspiegelung), danach Biopsie und Histologie........Ergebnis: Adenocarzinom G3 oder 4..am Pankreaskopf....Mit Fernmetastasierung in Leber Bauchfell und Lymphdrüsen....das alles ist in einem Jahr gewesen, wobei die letzten 6 Monate davon schon sehr schlimm wurden........Sie bekam dann nur noch Gemzitabin (Monochemo) ein paar Monate.....damit konnte sie noch 11 Monate leben. Sie wollte nicht mehr, war zu schwach für weitere Chemo (mittlerweile schon Knochenmetas). Sie starb dann relativ schnell........Bei Dir habe ich aber die Hoffnung, dass es kein Karzinom ist, denn wie gesagt es ist schon so lange her bei Dir, aber sieh zu, dass was gemacht wird. So oder so: Damit ist nicht zu spassen....Geh wie Dir schon vorgeschlagen wurde am besten nach Heidelberg.....Spitzenärzte auf dem Gebiet!!!! Lass uns wissen wie´s Dir weiterhin geht
Gruss Gabi
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 21.08.2005, 15:47
Jobst Jobst ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.08.2005
Beiträge: 6
Standard AW: Brauche dringend Rat

Vielen Dank Gabi, dass Du so schnell geantwortet hast.
Das Deine Mutter verstorben ist tut mir leid.
Es stimmt, meine Verdauungsprobleme habe ich schon seit 2001. Aber gravierende Veränderungen habe ich erst seit Febr. diesen Jahres festgestellt. Besonders die übelriechenden Blähungen ( wie faule Eier) haben seitdem stark zugenommen. Der Stuhl ist auch nicht mehr fest. Und seit April eben, diese zunehmenden Schmerzen im Mittelbauchbereich. Alles wird wie bei Deiner Mutter auf die WS geschoben.
(Die Schmerzen sollen bei mir von der WS in den Bauchbereich strahlen )
Die Schmerzen die ich verspüre sind anders.
Ich habe gestern erst noch gelesen, erste aber untypische Beschwerden sind vor allem Schmerzen im mittleren Bauchbereich und Verdauungsstörungen, die aber oft ignoriert werden.
Später kommen Rückenschmerzen und Gewichtsverlust hinzu.
Ersteres trifft bei mir zu, aber keiner der Ärzte nimmt sie wirklich ernst.(das hat mann schon mal, bei mir riecht das auch nicht nach Veilchen usw.) Wie schon im Bericht oben erwähnt, mein Körpergefühl sagt mir was anderes.
Deshalb werde ich am Ball bleiben und versuchen einen Spezialisten an die Hand zu bekommen. Ich werde hier weiter im Forum darüber berichten.
Hat sonst noch jemand der dieses Forum betrachtet, diese Beschwerdesymptomatik wie bei mir, bei sich vor Ausbruch der Erkrankung feststellen können?

Ansonsten Gruß nach Nürnberg

Jobst
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 21.08.2005, 22:08
Katharina Katharina ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.05.2005
Ort: Berlin
Beiträge: 998
Standard AW: Brauche dringend Rat

Hallo Jobst,
bist Du schon mal auf Darmpilze untersucht worden? Die Viecher könen auch extrem unangenehm sein. Bist Du auf Lebensmittel getestet worden? Ist Du z.B. viel Schokolade?
Darf ich fragen, in was für einer Klinik Du Dich hast untersuchen lassen?
BSDK können meist nur Spezialisten erkennen, obwohl Du jetzt nicht vom Schlimsten an Deiner Stelle ausgehen solltest. Ich hatte auch eine Zeit lang starke Probleme mit dem Stuhlgang und Übelkeit nach der Geburt meiner Kids. Ich vermute, dass es bei mir der Stress war, der mir so auf den Magen und Darm geschlagen hat. Ebenso hatte ich ganz fürchterlichen Ausschlag und quäleneden Juckreiz an den Händen. Schließlich dann 2 x Pankreatitis ohne genaue Genese. Auch bei mir wurde alles Mögliche abgecheckt - ohne Ergebnis. Hast Du Probleme mit Sodbrennen? Auch Reflux kann starke Schmerzen im Magenbereich hervorrufen. Bei mir scheint das der Auslöser gewesen zu sein, zusätzlich zu einer Allergie gegen Aspirin. Ich habe meine Ernähung umstellen müssen. Jetzt sind alle Symptome (fast) weg.
Da Du ja wirklich sehr Beunruhigt bist, würde ich auch nach Heidelberg gehen.
Ich wünsche Dir das allerbeste und das Du Dich bald nicht mehr hier melden musst.
__________________
Katharina
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 21.08.2005, 22:54
Jobst Jobst ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.08.2005
Beiträge: 6
Standard AW: Brauche dringend Rat

Hallo Katharina, erstmal vielen Dank für Deine allerbesten Wünsche.

Ich bin im Klinikum Detmold untersucht worden. Dort ist eine Darmspiegelung gelaufen und der Stuhl auf Pilze untersucht worden. Bis auf 3 kleine Polypen kein Auffälligkeiten.
Wie hat sich der Refluxschmerz angefühlt, war der mehr linksseitig und ständig vorhanden oder eher schubweise. Hattest Du auch Schmerzen über den linken Rippenbogen dabei ? War er beim Stehen und Sitzen schlimmer als im Liegen? Eine Verschlussstörung des Magens wurde nämlich bei der Magenspiegelung erwähnt. Es wäre schön wenn Du darauf noch einmal antworten könntest. Danke

Gruss Jobst
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 22.08.2005, 09:03
Stefanie Haspel-Meyer Stefanie Haspel-Meyer ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.06.2005
Beiträge: 45
Blinzeln AW: Brauche dringend Rat

Hallo Jobst!

Ich kann Dir nur raten, am Ball zu bleiben und eine zweite, dritte, vierte Meinung einzuholen!

Ottmar war auch Monate lang ohne Befund! Verlor stark an Gewicht und war schwach!

Noch zwei Wochen vor der Diagnosestellung wurde er auf Verdauungsbeschwerden behandelt und der Internist sagt, daß wir die Bauchspeicheldrüse getrost vergessen können!

Schmerzen hatte er von Anfang an, auch als das CT noch negativ war! Er wurde mit Verdacht auf Bandscheibenvorfall eingewiesen! Es wurde als Pankreatitis diagnostiziert! Auch der CEA und der CA 19-9 Wert waren da noch in Ordnung!

3 Monate später war der Tumor bereits 6,5 cm groß! Und vorher wurde im MRT noch eine 1cm große Lebermetastase übersehen! Haben die in Heidelberg uns dann erzählt!

Wenn Du mir privat mailen möchtest: haspelmeyer@gmx.de!
Ich hätte da noch eine Idee!

Liebe Grüße
Stefanie
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 22.08.2005, 09:22
Katharina Katharina ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 07.05.2005
Ort: Berlin
Beiträge: 998
Standard AW: Brauche dringend Rat

Hallo Jobst,
bei mir ist der Schmerz direkt unter dem Brustbein, als wenn etwas zwischen steckt. Egal ob Liegen oder stehen, immer gleich. Manchmal kamen dann Panikattacken dazu. Wenn ich extrem aufpasse was ich esse, geht es wieder weg. Kein Koffein, keine Schokolade etc. Zwiebeln vertrage ich ohne Probleme. Ich bekomme Pantozol gegen die Magensäure und habe noch Tropfen von meiner Heilpratikerin. Sprech Deinen Arzt mal darauf an.(Pantozol ist allerdings sau-teuer und viele Ärtze winden sich...) Von Detmold habe ich weder Gutes noch SChlechtes gehört. Ich bin allerdings der Meinung, dass Kreis Krankenhäuser oftmals überfordert sind, es sich aber nicht trauen zu sagen. Ich würde den Weg nach Heidelberg gehen. Allerdings glaube ich bei Dir nicht an ein Pankreas-Ca, da Dein "Leidensweg" bereits viel zu lange dauert. Außerdem ist eine PET- Untersuchung so ziemlich das Sicherste was man tun kann. Letzendlich hat man nie eine Sicherheit. Aber Deine Lebensqualität scheint ja zu leiden., Gehe nach HD, lass ein für alle mal ausschließen das es ein Tumor ist und dann kannst Du überlegen, ob es eine psyhosomatische Störung sein könnte. Bevor Du die Sicherheit aus HD hast wirst Du den Gedanken Tumor eh nicht aus dem Kopf bekommen, oder?
Ich wünsche Dir das Beste.
LG aus Berlin
__________________
Katharina
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 22.08.2005, 10:46
Gabi aus Nürnberg Gabi aus Nürnberg ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: Neumarkt Opf.
Beiträge: 109
Standard AW: Brauche dringend Rat

Hallo Jobst,

nur eine Frage: ist Dein Stuhl ausser übelriechend auch noch ein Fettstuhl?
Sieht man an dem "Ölfilm" um den Stuhl herum.
Gruss gabi
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 22.08.2005, 15:01
Lili Lili ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Beiträge: 84
Standard AW: Brauche dringend Rat

Hallo Jobst,
hier können wir natürlich alle nur Erfahrungen schildern; eine fachliche medizinische Diagnose kann das nicht ersetzen. Deine Beschwerden hören sich nach Stoffwechselstörungen an, die ein BSDK wohl verursachen kann, aber nicht muss. Heller Stuhl, dunkler Urin (?) deuten möglicherweise auf Leber- oder Gallen(wegs)probleme hin, zusammen mit dem Juckreiz. Diese Phänomene können auftauchen, wenn der Gallefluss gestört ist. Das müsste aber wohl mit entsprechenden Blutwerten korrespondieren.

Eine der wohl besten Untersuchungsmethoden, um das Vorhandensein eines noch kleinen Tumors festzustellen, ist die ERCP. Nur auf diesem Weg wurde bei mir vor rund 4 1/2 Jahren ein kleiner Tumor im Bauchspeicheldrüsenkopf im Frühstadium entdeckt, der weder mit Ultraschall, noch mit MRT, noch mit CT (obwohl der Tumor bei der CT schon bekannt war) gesehen werden konnte.

Richtig ist sicher, dass Du in einem spezialisierten Zentrum wie Heidelberg noch einmal alles checken lässt. Und wenn auch die nichts finden: Dann ist da wahrscheinlich auch nichts Gravierendes und Deine Verdauungsstörungen müssen andere Ursachen haben. Deshalb wünsche ich Dir baldige Klarheit über Deine Beschwerden und keine unerfreulichen Nachrichten.

Gruß, Lili (bisher Lea, aber der Name war bei der Registrierung jetzt schon besetzt)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:29 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD