Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Knochentumor

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 13.02.2004, 10:43
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Knochenzyste

Hallo Anne, Hallo Hilli!

Bei unserem Sohn (jetzt 15) hatte man auch anfangs eine juvenile, nach der Biopsie (3/4 Jahr und 3 Beinbrüche später) aber eine aneurysmatische Knochenzyste festgestellt. Beide Zysten sind gutartig, die aneurysmatische bildet sich allerdings nicht von allein zurück und hier könnte eventuell im schlimmsten Fall auch was bösartiges entstehen. Bei unserem (auch) David wurde das geschädigte Knochenmaterial herausgeschält und mit Knochenzement aufgefüllt. Uns wurde gesagt, daß dort, wo das Knochenzement sitzt, keine Zyste mehr wachsen kann, nur an den angrenzenden Bereichen, wenn nicht alles 100%ig erwischt wurde, was schon mal vorkommen kann. Deshalb hat man sich für diese Variante entschieden. Die OP war im Juni 2003, im Dez. 2003 waren wir wieder zur Untersuchung - nichts nachgewachsen! Wenn bis Dez. 2004 (das sind dann 1 1/2 Jahre nach der OP) nichts nachgekommen ist, kann man sagen, er hat's geschafft. Wir hoffen!! Allerdings muß er dann noch einmal operiert werden. Dann wird das Knoochenzement wieder herausgeholt und der Knochen wird mit körpereigenem Knochenmaterial aus dem Beckenbereich aufgefüllt. Ich hoffe, Euch geholfen zu haben und wünsche Euch viel Kraft und alles Gute natürlich auch an alle anderen.
Tschüß Kathrin
  #32  
Alt 17.02.2004, 20:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Juvenile Knochenzyste

Hallo

Freut euch nicht zu früh bin 19 Jahre alt und hab ne knochenzyste im rechten Oberarm, hab schon ettliche Operationen mit loch/hohlschrauben einsetzten, durchstechen hinter mir, vor 1 1/2 Jahren war mein arm hohl und der knochen noch 1 mm dick, hat sich dann gebessert und vormnem jahr war die zyste fast geschlossen jetzt hab ich wieder so gut wie kein knochenmark mehr im arm und warsch. steht ne knochenmarkstransplantation an. ALSO GEHT REGELMÄ?IG ZUR UNTERSUCHUNG UND LASST EUCH NICHT VERTÖSTEN!!!!!!!!!!!! Wenn ihr die möglichkeit habt dann operiert früh und mit knochenmarktransplantation!

Mfg Marc Fragen??: marcw85@west.de
  #33  
Alt 07.03.2004, 19:36
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Juvenile Knochenzyste

Hallo an alle,

auch unser Sohn Jonas (13 Jahre) hat eine Knochenzyste. Er wurde bisher 2 Mal operiert (ausgeschrabt und mit einer Schraube versehen). Leider ist die Zyste wieder gekommen und sogar noch größer geworden.Bei der Suche nach Möglichkeiten der Ursache von Knochenzysten sind wir in der Literatur auf das Phänomen der Nebenschilddrüse gekommen. Es steht wohl heute fest, dass diese Krankheit durch eine Geschwulst - ein sogenanntes Adenom - einer der vier Nebenschilddrüsen, die in der Halsregion liegen, verursacht wird; eine solche Geschwulst bewirkt eine Überproduktion des Nebenschilddrüsenhormons (Hyperparathyreoidismus.
Wir suchen nach Behandlungsmethoden und Adressen von Ärzten, die Knochenzysten erfolgreich operieren. [Frank-Peters@web.de]name@domain.de
  #34  
Alt 07.04.2004, 01:55
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Juvenile Knochenzyste

Hallo,
Mein Sohn (7 jahre)hat auch seit einem Jahr eine "angebliche" juvenile Knochencyste.Es sollte erst abgewartet werden.Er hat dann 2 Prevotnägel zur Stabilisierung eingesetzt bekommen.Zuerst sah alles ganz gut aus,die Cyste wurde kleiner, aber nach zwei erneuten Brüchen (obwohl der Knochen nur noch Blattdünn war)wuchs sie wieder.Es sollte im dez 03 die Cyste leergeräumt werden und mit Knochen aus dem Beckenkamm aufgefüllt werden(was zwei zusätzliche Wunden bedeutete)und neue Nägel rein.Ich habe diese OP nicht durchführen lassen.Mein Kinderarzt hat mich dann nach Münster in die Uni-Klinik überwiesen, muß wohl die beste dafür sein, nach Hören und sagen.Es sollte dort die Cyste mit Kürretage und Laser leergeräumt werden, und mit Knochenähnlichem Material (Vito?) auffgefüllt werden.Am Tag der OP (nach 4stündigen warten)wurden wir wieder nach Hause geschickt, weil dieses Material nicht vorrätig wäre.Mir kommt das ziemlich suspekt vor.Ich vermute eher weil der OP-Plan zu voll ist, und wir nicht ganz so dringlich sind. Man will mich anrufen,wenn das Material da ist.Weiß jemand, wie dieses Ersatzmaterial vielleicht genau heisst? Es soll aus kleinen Kügelchen bestehen und kein zusätzliches eigenes Knochenmaterial(Splitter)dazu benötigt werden.Das warten auf den Anruf macht einen Wahnsinnig.Ich freue mich über Antworten evtl. auch über Telefon.Gruß sabine[email]drilli.janke@arcor.de
  #35  
Alt 28.04.2004, 15:28
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Juvenile Knochenzyste

Hallo,
bin 19 Jahre alt und man hat bei mir eine Knochnezyste im Fersenknochen festgestellt. Ich bin jetzt ziemlich verunsichert, weil ich den Ärzten in Österreich nicht unbedingt vertraue. Außerdem haben mich eure Beiträge zur Länge der Behandlung ganz schön abgeschreckt. Morgen erfahre ich was mein Orthopäde mit mir vorhat!
Gruß Nathalie
  #36  
Alt 30.04.2004, 10:43
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Juvenile Knochenzyste

Hallo Nathalie,

bei mir (35 Jahre) hat man durch Zufall eine 2,6 cm große Knochenzyste im Fersenbein entdeckt.

Befund: Der Calcaneus (Fersenbein) zeigt im mittleren Drittel eine 2,6 cm große, kapselartig begrenzte Läsion, die bis an die plantare Compacta reicht, die laterale Compacte wird bogig angehoben und leicht ausgedünnt. Die Binnenstruktur weist einige rudimentäre Trabecel auf, ansonsten deutliche Fettmarkbildung. Zum unteren Sprunggelenk besteht eine Art Nutritialkanal mit hypodenser Kantenbildung beidseitig.

Beurteilung: Die Anwulstung der knöchernen Kontur lateral spricht für eine Statikgefährdung. Noch besteht keine Fraktur.

In den letzten 3 Jahren bin ich etwa 2500 km gelaufen, habe an 2 Marathon/3 Halbmarathon teilgenommen. Reite seit September 2003.

Mein überweisender Arzt hat mir sofort Überweisungen für Kliniken zu OP gegeben. Bei diesen bin ich nun gestern gewesen.

Die erste Klinik möchte operieren (Fensterln an der Seite der Ferse, ausschaben und Einsatz von Beckenkammspongiosa), da ich bei einem Durchbruch des Fersenbeins mit erheblichen Folgeproblemen zu rechnen hätte. Termin für die OP ist der 07.05.2004. Zeitraum bis zur vollständigen Belastung 3-6 Monate.

Die zweite Klinik operiert nicht. Dies hat die Vorstellung meines Falles in der Oberarzt-Konferenz ergeben. Begründung hier ist, dass ich keine Beschwerden habe und mit dieser Zyste bereits die doch für den Körper extreme Belastung eines Marathons absolviert habe.

Nun stehe ich ziemlich ratlos da. Sicherlich ist es für mich die bequemste Möglichkeit, keine OP durchführen zu lassen. Es kann mir jedoch auch keiner Garantieren, dass es nicht doch durchbricht und das Fersenbein dann verschraubt werden muss.

Es ist diese Gefühl, dass "da unten" was ist. Ab und zu "drückt" es mich in der Ferse. Ob ich nun noch unbefangen laufen kann, weiss ich nicht.

Vielleicht gibt es jemand, der auch keine OP durchführen ließ?
  #37  
Alt 04.05.2004, 14:06
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Juvenile Knochenzyste

Nathalie:
warum vertraust du den Ärzten in Österreich nicht ?
  #38  
Alt 04.05.2004, 20:20
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Juvenile Knochenzyste

Im UKH in Graz hat man meine Oma behandelt, weil sie gestürzt war! Man hat bei ihr die Verrenkung des Fußknöchels als normale Zerrung behandelt. Als die Schmerzen nicht weggegangen sind, haben sie ihr einen Liegegips verpasst. Außerdem hat sie sich bei dem Sturz auch noch das Handgelenk gebrochen. Den Arm hat man ihr ebenfalls eingegipst. So einen Gips habe ich wirklich noch nie gesehen, so etwas von primitiv! Er war noch nicht einmal richtig gefüttert. Außerdem war die Stellung des Handgelenkes falsch, somit ist zwar der Bruch verheilt, aber die Hand steht immer noch krumm weg. Nachdem wir endlich einen Rücktransport nach Deutschland organisiert haben, haben die Ärzte bei uns angerufen und gesagt, wir müßten noch die Röntgenbilder abholen und meine Oma müßte sofort operiert werden. Hätte man die Verrenkung sofoert festgestellt, hätte man nicht operierem ,üßen und es wäre ihr wahrscheinlich besser ergangen. Der Fuß ist nie wieder richtig verheilt.
Meine Schmerzen haben sie ebenfalls als Zerrung abgetan und mich wieder nach Hause geschickt. Ich konnte wirklich nicht laufen, sie haben mir trotzdem keine Krüken mitgegeben. Mußte selber sehen wie ich zurecht kam! Die Zerrung kam angeblich vom arbeiten, denn ich hatte Fr, Sa, So gekellnert. Aber ich habe die Schmerzen erst Dienstag Nacht bekommen. Ich habe letztes Jahr 8 Wochen Gekellnert und keine Schmerzen gehabt! Das habe ich den Ärzten auch gesagt, aber sie waren trotzdem der Meinung, ich hätte ne Zerrung. Letztendlich habe ich ein Knochenlipom von 2,6/1,6/1,5cm Größe!
So deshalb vertrau ich den Ärzten nicht!
  #39  
Alt 13.05.2004, 09:21
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Juvenile Knochenzyste?

Bei meinem Sohn 12 Jahre wurde nach einem Wadenbeinbruch eine juvenile Knochenzyste festgestellt, gestern bei der Nachbehandlung sagte uns der Arzt das diese Knochenzyste untypische Ränder hätte und es vielleicht doch keine Knochenzyste ist. Wir müssen nun zum MRT.
Wir haben fürchterliche Angst, hat jemand Erfahrung!!!!!! Karin und Manuelmayerkarin@aon.at
  #40  
Alt 20.06.2004, 14:40
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Juvenile Knochenzyste

Hallo,
bei meinem Sohn 16 Jahre,wurde im Nov.2003 eine Knochenzyste von 15 cm im Schienbein diagnostiziert,erstaunlicherweise ist das Bein nicht gebrochen. Im Annastift in Hannover erfolgte die Op im Januar, es wurden Marknägel eingesetzt, bisher ist die Zyste nicht weiter gewachsen und das Bein ist voll belastbar. Sport soll er allerdings nicht treiben. Wer kennt sich mit dieser
Behandlungsmethode aus? A.Binkau@web.de
  #41  
Alt 26.07.2004, 18:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Juvenile Knochenzyste

Hi - wir waren heute nach fast einem Jahr!!! ohne weitere
Katastrophen zur Röntgenkontrolle! Sieht wieder zum Heulen aus. Bin ganz von den Socken!!! Sie hat sich "neu" gebildet und ist nach oben gewandert. Der Chefarzt ist im Urlaub - in 3 Wochen haben wir einen Termin und es wird die kommende OP besprochen!
Der Nachbarsjunge meiner Eltern hatte ja vor gut 1,5 Jahren Rippe eingefüllt bekommen - ist auch nicht besser!

Mein Sohn hat es seit 3,5 Jahren. Das wird jetzt dann die 6 OP!!! Er ist nun 7 Jahre alt.... kein Sport, kein Rad, nix!

Kann das nicht irgendwann einmal endlich aufhören? Er ist ja nun in der Schule.... jedesmal wenn Pause ist habe ich Angst das etwas passiert! Er geht nun ja auch raus zum "Spielen"... immer diese Angst. Es reicht einfach. Ich weiß... es gibt Schlimmeres! Aber wir haben einfach die Nase voll!

Ich habe auch eine neue email-Adresse: claudia@tsv-neuss.de

Ich schreibe euch dann Mittwoch in 3 Wochen was uns bevorsteht!

Claudia und Leon
  #42  
Alt 27.07.2004, 11:04
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Juvenile Knochenzyste

Meine Knochenzyste im Fersenknochen ist doch größer als angenommen (CT und MR Werte unterscheiden sich drastisch!)Dann bestand der Verdacht, dass es ja doch ein Tumor sein könnte, weil es nach den Befunden von CT und MR 1,5cm größer geworden ist. Aber nach einem Knochenzyntigramm kann ein Tumor ausgeschlossen werden. Meiner Familie und mir ist ein Stein vom Herzen gefallen. Für Mitte August bekomme ich wahrscheinlich einen Operationstermin. Aber mir hat kein Arzt erklärt wie die Operation ablaufen kann. Ich weiß nur, dass die Zyste ausgekratzt wird und dann mit Knochenzement aufgefüllt. Mich würde interessieren wie lange der Heilungsprozess dauert. Hat jemand Erfahrung damit??
So wie ich den Arzt verstanden habe, brauche ich keine Gehhilfen nach der Operation.
Derzeit habe ich keine Schmerzen mehr, deshalb bin ich am Überlegen ob ich die Operation absagen sollte. Der Arzt meinte, wenn keine Beschwerden vorhanden sind bei Knochenzysten und keine Gefahr einer Fraktur besteht, werden Zysten nicht operiert.
Ich hoffe dass jemand mir mit seinen Erfahrungen weiter helfen kann!

Lieben Gruß Nathalie
  #43  
Alt 14.08.2004, 23:58
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Juvenile Knochenzyste

Hallo, kann mir jemand weiterhelfen?
Bei meiner Tochter (7 Jahre) wurde nach einer Oberschenkelfraktur eine juvenile Knochenzyste entdeckt. Das ist etwa vor 2 Monaten passiert. Sie wurde operiert und den Ärzten nach verläuft alles ganz gut. Doch ihr Oberschenkel ist jetzt schon einige Zentimeter länger gewachsen als der Gesunde. Ich habe ehrlich gesagt Zeifel daran, ob alles so gut verläuft, wie Sie es meinen. Kann mir jemand was über diese Krankheit erzählen und mir eventuell eine Klinik empfehlen, wo ich mich besser erkundigen kann.name@domain.de
  #44  
Alt 24.09.2004, 11:44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Juvenile Knochenzyste

Ich habe vor 8 Wochen meine Knochenzyste aus dem rechten Fersenknochen entfernen lassen. Habe Vitoss einen Knochenersatzstoff eingesetzt bekommen und dazu Beckenkammspirat. Letzte Woche hatte ich dann meine Röntgenkontrolle. Es verläuft alles gut laut meinenm behandelnden Arzt. Der histologische Befund hat eine Anteile einer juv. Knochenzyste ergeben.
In drei Wochen darf ich wieder voll belasten. Ich hoffe, dass dann alle Schmerzen auch verschwunden sind. Mein Arzt hat mich nicht darauf hingewiesen, dass so eine Zyste nochmals auftreten kann. Wie groß ist denn die Wahrscheinlichkeit dafür? Nochmal möchte ich die OPeration nicht über mich ergehen lassen.

Kopf hoch für alle die so eine OP noch vor sich haben.
  #45  
Alt 02.12.2004, 19:13
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Juvenile Knochenzyste im Oberarm

Hallo an alle die von einer Juvenile Knochenzysten im Oberarm betroffen sind.
Kurzversion:
Ich lebe bereits seit 13 Jahren mit Zysten im Arm und habe fast keine Probleme mehr, also last den Kopf nicht hängen.
Mit 12 Jahren ( heute 25 Jahre alt )habe ich mir beim Skifahren den li. Oberarm gebrochen, bei den Röntgenaufnahmen wurden mehrere Knochenzysten festgestellt.
Anschließend wurde ich operiert ( ein großer Fehler !! ), die Zysten wurden ausgeschält und aus dem Beckenkamm wurde Knochen eingepflanzt, der Knochen wurde mit Schrauben und einer T - Platte verstärkt.
Nach 2 Monaten kamen Schrauben und Platte wieder raus.
Mehrere Kontrollen, zuerst gut, aber dann nach ca. einem halben Jahr war der gesamte eingesetze Knochen weg und die Zysten wieder da und duch diese Aktion ist mein Aktionsraduis vom Arm beschädigt worden.
Nun mehrere Ärzte aufgesucht ( was manche machen wollten zähle ich hier lieber nicht auf ), zum Glück durch einen Bekannten eine sehr gute Empfehlung bekommen, dieser hat nur 2 Dekompressions- bzw. Belüftungsschrauben eingebaut.
Diese Schrauben haben ( bei mir zumindest ) den Wachstum gestoppt und von Jahr zu Jahr wurde der Knochen wieder stärker, heute sind die Zysten komplett knöchern durchbaut und ich habe fast keine Probleme mehr.
Die Schrauben sind immer noch im Arm, da ansonsten wieder 2 Löcher im Arm wären, diese können jedoch ein Leben lang dort verweilen.
Fazit:
Lieber zu mehreren Ärtzen gehen, das ausschälen und Knochenverpflanzung usw., habe ich erfahren bringt in den wenigsten Fällen große Erfolge. ( wie bei mir )
Abwarten und Gedult haben auch wenn es mehrere Jahre dauert, da diese Art der Zysten im erwachenen Alter immer wieder fast verschwinden. ( wie bei mir )
Bei Fragen - ich schau hier öffters mal rein !!!
Dies sind ausschließlich meine Erfahrungen, ich will niemanden von irgendetwas abhalten oder ermutigen.
Keine Haftung für meine Angaben !!!
Thema geschlossen

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
aneurysmatische knochenzyste katja1 Knochentumor 5 28.10.2005 00:11
Ameurysmatische Knochenzyste Knochentumor 2 27.10.2005 23:58
juvenile knochenzyste-is das gleich ein tumor? Knochentumor 3 28.09.2003 02:05
Knochenzyste bei Jugendlichem Krebs bei Kindern 0 01.03.2003 11:23
Juvenile Xantho Granulounatose Krebs bei Kindern 3 29.06.2002 23:17


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:01 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD