Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #16  
Alt 20.12.2005, 17:32
Jörg46 Jörg46 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 28.11.2005
Ort: am Hügel oder am See oder am Wald
Beiträge: 1.173
Standard AW: Eine Seite zum Hoffnung schöpfen

Jetzt wie versprochen weiter.
So nun war ich endlich wieder zuhause, das hieß lernen mit all den Nebenerkrankungen alleine klarkommen. Richtig angelernt war ich dafür eigentlich nicht, für den Diabetes hatte ich zwar ein Spritzschema, aber das sollte erst noch durch einen Diabethologen, den ich mir noch suchen musste, erarbeitet werden. Ups, geschwächt war ich ja auch ein wenig, wie also meinen Haushalt führen? Dieses alles zu bewerkstelligen erwies sich als schwerer wie gedacht. So das ich am Montag 24.10.05 erstmal bei meiner KK vorsprach was auf Kassenärztliche Verordnung abgerechnet werden könnte, das einzigste was man mir zubilligte war früh Blutzuckerkontrolle und Insulingabe durch einen Pflegedienst. (Der kommt heute auch noch und ich werde Ihn noch ne ganze Weile brauchen). Eine Hauswirtschaftlerin habe ich mir privat geleistet (kommt einmal die Woche), weil irgendwie muss es ja weitergehen.
Ich habe die letzen paar Jahre nie damit ein Problem gehabt alleine zu leben, jetzt habe ich damit eines, aber ich will nicht jammern, hätte ja etwas dagegen unternehmen können.
Nach einer Woche hatte ich dann endlich einen Termin bei einer neuen Diabethologin und nun folgte über mehrere Termine erstmal Diabetikerschulung und der experimentelle Versuch mich mit verschiedenen Insulinen einzustellen (so habe ich es empfunden), irgendwie komme ich auch heute noch nicht richtig klar.
Was auch sehr merkwürdig war, ist die Schmerzänderung die ich erlebte. So lange wie ich im KH lag tat mir nur mein Rücken weh, das auch sehr heftig, Dipidolor half nicht wirklich, so das ich auf Durogesik 50mg eingestellt wurde, kaum das ich aufstehen und raus durfte fing mir an mein Bauch weh zu tun. Ich hatte das Gefühl das ich einen sehr breiten und viel zu engen Gürtel trug. Das wurde erst besser als ich mich wieder auf die Seite legen konnte.
Am 04.11.05 war es dann so weit ich bekam meine erste Chemo mit Gemzar. Ich hatte so glaube ich zu mindest gut vorgesorgt, war beim Zahnarzt hatte mich mit allen möglichen Medikamenten versorgt und war trotzdem ziemlich ängstlich was die Chemo betraf. Aber es wurde alles recht gut, mir ging es nur minimal schlecht die Zuckerwerte schwankten recht heftig, Kopfschmerzen und wieder Sehstörungen.
Irgendwie kam ich dieses Wochenende nicht richtig mit dem Wechsel des Durogesikpflasters klar, zweimal fiel es wieder ab und einen Tag zu spät habe ich es auch gemacht, das hieß jetzt ablassen und mit meinen Schmerztropfen klar kommen. Von den Schmerzen auszuhalten, aber ich habe das Zeug zu lange benutzt und hatte dann Nachts schwere Entzugserscheinungen und genau so ein Medikament gegen innere Unruhe hatte ich nicht zu Hause, so das ich mich des Nachtens in die Notaufnahme begeben musste und mir etwas dagegen geben ließ. So ein Müll aber auch. Was natürlich auch passieren musste, kaum das das Opiat abgesetzt war fing es an mit diesen überaus heftigen Stuhlgängen und nichts half dagegen außer das als Reserve geholte Schmerzmittel Tilidin ( ist das strittige Zeug BTM ja oder nein), nehme ich heute nur wenn ich aus dem Haus muss.
Aber seit diesem Tag habe ich noch einen Termin mehr: auf der Liege beim Onko- Physiologen. Aber es soll ja schick machen.
Was bei den Chemos noch so passiert ist das meine Blutwerte doch schon erheblich schwanken aber sie erholen sich auch jedes mal wieder so halbwegs. Nach der ersten Chemo Pause, waren sie fast wieder normal.
Meine Bauchmerzen haben sich bis heute fast ganz verflüchtigt und sind nur noch so Handflächen groß und rund um den Bauchnabel, bin ich schon sehr zufrieden mit.
Mein Essverhalten ist auch wieder als normal zu bezeichnen, es geht eigentlich alles wieder. Anfangs musste ich so 10-mal täglich essen und natürlich mini Portionen, jetzt bin ich mit 4-mal täglich dabei.
Seit dem 01.12.05 gehe ich zweimal pro Woche zum Sport, habe mir Krankengymnastik an Geräten verordnen lassen. Danach geht es mir so richtig Dufte, könnte wieder Bäume ausreißen. Ganz kleine natürlich nur. Der Zucker geht darauf zwar über Stunden in den Keller, aber das ist ja bekannt.
bis dann Jörg
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 22.12.2005, 16:35
Jörg46 Jörg46 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 28.11.2005
Ort: am Hügel oder am See oder am Wald
Beiträge: 1.173
Standard AW: Eine Seite zum Hoffnung schöpfen

Hallo Ihr

Jetzt möchte ich meine Geschichte auf den neuesten Stand bringen.


Tja der Sport tut mir persönlich unheimlich gut, aber irgendwie habe ich es nach dreißig Jahren Abstinenz vom Sport es damit scheinbar übertrieben. Ich wurde Sonntagnacht früh morgens um 03:00 Uhr vor Schmerzen im Unterschenkel wach. Kein Krampf, nichts was sonst diese Schmerzen auslösen konnte. O Schei.. dachte ich was wird das jetzt, Metas in der Wirbelsäule, die jetzt auf die Nerven drücken? (kenne das von meinem Vater und von einem Arbeitskollegen) Also Montag zum Arzt und der lässt erstmal Ultraschall wegen Thrombose und Röntgen wegen Verletzung des Knochens machen, null Ergebnis nur leichte Ansammlung von Lymphflüssigkeit und Abnutzung der Achillissehne.
Beruhig hat mich das irgendwie nicht, zumal es nicht besser wird.
Dafür habe ich diese Woche Chemopause, das heißt ich muss nur zum Labor und meine Werte schecken lassen. Ich hoffe das das frieren an Händen und Füßen auch wieder aufhört, zumal ich dieses nur so empfinde, denn wenn man Hände und Füße anfässt sind diese warm. Diese Nebenwirkung der Chemo hatte ich bisher vergessen zu erwähnen.
Das heißt ich kann mich so richtig voll stopfen, wobei ich anmerken muss das ich seit ein paar Wochen wieder zunehme. Als ich aus dem KH kam nahm ich noch einmal 9 Kg ab und jetzt habe ich wieder 5 Kg mehr drauf.

Also ich wünsche Euch allen ein friedvolles und heilendes Weihnachtsfest. LG Jörg
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 23.12.2005, 08:54
Pilzköfpchen Pilzköfpchen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.10.2005
Beiträge: 133
Standard AW: Eine Seite zum Hoffnung schöpfen

Hallo Jörg !

ich wünsche Dir auch ein friedvolles Weihnachtsfest und nutze die Chemopause um noch ein paar Kilos draufzupacken !

Ein weihnachts-kraftpaket an alle hier im Forum !

Sabine
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 23.12.2005, 12:30
Volker P Volker P ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2005
Beiträge: 468
Standard AW: Eine Seite zum Hoffnung schöpfen

Hallo Jörg,

ich wünsche die auch ein FROHES WEIHNACHTSFEST.

Die Chemopause wird dir gut tun. Mit den Nebenwirkung ist bei mir auch so eine Sache, ich habe jedesmal andere. Die ganze Palette. Durchfall, Erbrechen, Schwindel, Müdigkeit, Sehschwäche, Kalte Hände, Hautausschlag, aber nach jeder Chemo eine andere. Seltsam, aber besser als alle auf einmal.

Noch eine Chemo nächste Woche, dann hoffe ich das es das war. Wieviel must du noch machen?

Alles Gute

Volker
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 23.12.2005, 15:52
Jörg46 Jörg46 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 28.11.2005
Ort: am Hügel oder am See oder am Wald
Beiträge: 1.173
Standard AW: Eine Seite zum Hoffnung schöpfen

Hallo Volker


mit den Nebenwirkungen geht es mir sehr ähnlich, immer wieder was anderes, aber bisher nie alles auf einmal, ein Glück.
Chemo habe ich noch mindestens bis Ende April.

nochmal alles Gute Jörg
Mit Zitat antworten
  #21  
Alt 24.12.2005, 08:32
Jörg46 Jörg46 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 28.11.2005
Ort: am Hügel oder am See oder am Wald
Beiträge: 1.173
Standard AW: Eine Seite zum Hoffnung schöpfen

Hallo zusammen,

heute früh habe ich mir beinahe einen Hypo geleistet, warum? Ganz einfach, durch die Chemopause geht mein Insulinverbrauch wieder runter, auf das was ich normalerweise so brauche. Ist im übrigen noch eine Nebenwirkung der Chemo. Aber so komme ich wenigstens mal wieder zum Coke trinken.

Also nochmal schöne Weinachten an alle.
LG Jörg
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 27.12.2005, 15:14
Jörg46 Jörg46 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 28.11.2005
Ort: am Hügel oder am See oder am Wald
Beiträge: 1.173
Standard AW: Eine Seite zum Hoffnung schöpfen

Hallo alle zusammen,

ich hoffe Ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest und habt Euch ordendlich beschenken lassen.
Ich für meinen Teil, bin mit dem Verlauf der Feiertage sehr zufrieden, nur ich muß langssam mein Essverhalten ändern, habe schon wieder zwei Kilos zugenommen. Aber wer weiß für was das gut ist.
Nur leider haben die unerklärlichen Schmerzen im Bein nicht abgenommen, ich mache mir langsam wirklich Sorgen, das dieses doch von der Wirbelsäule herrührt.

LG. Jörg
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 30.12.2005, 13:11
Jörg46 Jörg46 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 28.11.2005
Ort: am Hügel oder am See oder am Wald
Beiträge: 1.173
Standard AW: Eine Seite zum Hoffnung schöpfen

Hallo Leute,

ich wünsche Euch allen einen guten Jahreswechsel, vor allen Dingen aber Kraft und Stärke für die vor Euch liegenden Aufgaben.

Also laßt den Kopf nicht hängen und seid guten Mutes


LG. Jörg
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 30.12.2005, 13:14
Volker P Volker P ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 22.08.2005
Beiträge: 468
Standard AW: Eine Seite zum Hoffnung schöpfen

Hallo,

ich wünsche dir einen GUTEN RUTSCH ins neue Jahr und vorallem Gesundheit.


Wir werden den Krebs besiegen.

Volker
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 01.01.2006, 09:21
Jörg46 Jörg46 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 28.11.2005
Ort: am Hügel oder am See oder am Wald
Beiträge: 1.173
Standard AW: Eine Seite zum Hoffnung schöpfen

Hallo alle zusammen

Ich wünsche uns allen ein gutes neues Jahr, das wir genug Kraft und Stärke haben alle vor uns liegenden Aufgaben zu bewältigen.

in diesem Sinne LG Jörg
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 01.01.2006, 21:48
venus venus ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2005
Beiträge: 33
Standard AW: Eine Seite zum Hoffnung schöpfen

hallo Jörg

habe gerade deine Beiträge gelesen,und habe vor ein paar Tagen auch einen Beitrag wegen meiner Freundin ( 35 Jahre 3 Kinder und bösartiger tumor auf der BSD ) in das Forum geschrieben, da ich mit dieser Diagnosse nicht so leicht umgehen kann.Ich Frage mich nun schon seit Tagen ob es nicht richtig wäre meiner Freundin davon zu erzählen das ich in diesem Forum schreibe,den ich denke das es ihr als Betroffene auch sehr gut tut sich hier zu unterhalten und auszutauschen.Ich wünsche dir das das mit deinem Bein bald wieder besser wird und das sich dein Verdacht nicht bestätigt.
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 02.01.2006, 08:22
Jörg46 Jörg46 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 28.11.2005
Ort: am Hügel oder am See oder am Wald
Beiträge: 1.173
Standard AW: Eine Seite zum Hoffnung schöpfen

Hallo Venus

leicht umgehen, bei dem Thema, ist verdammt schwierig. Aber ich finde es gut mir selber die Seele rauszuschreiben. Es beruhigt ungemein und es ist besser als das Sofa beim Phychologen.
Und gerecht ist dieser Krebs mit Sicherheit auch nicht, man fragt sich oft genug wieso ich, wieso jetzt usw., wobei man sagen muß diesen Krebs... schlecht gar keinen Krebs, niemanden wünsche ich das, nicht einmal meinem ärgsten Feind.
Ist aus meiner Sicht die beschi... Krankheit die man sich so aussuchen kann, haben wir ja auch nicht.
Also Kopf hoch und durch, der Weg der kleinen Schritte ist angesagt. Kampfeswille und Siegeswille ohne Ende.

LG Jörg
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 02.01.2006, 13:41
Jörg46 Jörg46 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 28.11.2005
Ort: am Hügel oder am See oder am Wald
Beiträge: 1.173
Standard AW: Eine Seite zum Hoffnung schöpfen

Hallo Leute

Die Feiertage sind endlich vorbei, für mich die schlimmste Zeit des Jahres und nun berichte ich weiter wie es mir ergangen ist.

Also die unerklärlichen Schmerzen im Bein sind etwas besser geworden aber leider noch nicht weg, obwohl die Ärzte nach wie vor der Meinung sind das kommt von der Achillissehne. Ich selber hoffe dass sie Recht haben, aber ich stelle immer wieder fest dass man sich selber immer wieder reinsteigert. Alles was vorher nicht beachtet worden ist (ich meine jedes Wehwehchen), ist nun gleich irgendein Krebsableger, man kann sich da fürchterlich reinsteigern.

Aber dafür habe ich gut zugenommen und auch sonst geht es mir recht passabel, so das ich Morgen wieder ganz vorsichtig mit Sport anfangen werde.

Nur so kann ich meinen ungeliebten Gast endgültig das Garaus bereiten. Er hat ja schließlich keine Einladung von mir bekommen, also scher dich fort.

LG Jörg
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 02.01.2006, 16:20
Lili Lili ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Beiträge: 84
Standard AW: Eine Seite zum Hoffnung schöpfen

Lieber Jörg,
denk dran: Du hast bei Deinem Vorlauf einer erfolgreichen Operation wirklich gute Perspektiven, die sich durch die adjuvante Chemo noch festigen werden. Und was die sorgenvolle Einschätzung der "Zipperlein" angeht: glaub´ mir, das ändert sich auch nach Jahren nicht. Die Unschuld ("wird schon nix sein") ist ein für allemal vorbei; Du wirst bei jedem Infekt und jeder Fieberattacke denken: Na, na, na ...!? Aber aus eigener, wie Du weißt 4 3/4 jähriger Erfahrung kann ich Dir sagen: auch das kriegst Du hin, da bin ich sicher. Lass´ Dich nicht verrückt machen!
Lili
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 03.01.2006, 15:03
Jörg46 Jörg46 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 28.11.2005
Ort: am Hügel oder am See oder am Wald
Beiträge: 1.173
Standard AW: Eine Seite zum Hoffnung schöpfen

Hallo alle zusammen

Komme gerade vom Sport, danach geht es mir immer super, könnte Bäume ausreißen.
Alle Zipperlein und Schmerzen sind wie weggeblasen, böse Gedanken gibt es auch nicht mehr. Könnte das nicht immer so sein?
Langsam muß ich mir Gedanken machen was mit mir so weiter passiert, gehe ich wieder arbeiten, oder werde ich Erwerbsminderungsrentner, oder reihe ich mich gar ins Heer der 5 Millionen ein?
Fakt ist bis Ende April habe ich noch Chemo und anschließend soll ich eine Kur machen.
Frage: kennt jemand eine für BDSK geeignete Kureinrichtung? Ich wüßte keine! Für Antworten wäre ich Euch dankbar.

Also LG Jörg

Fremder in mir: DU HAST KEINE CHANCHSE
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:18 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD