Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #496  
Alt 25.10.2008, 15:15
Benutzerbild von megjabot
megjabot megjabot ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.02.2008
Ort: Schwabenland
Beiträge: 1.066
Standard AW: GeparQuattro Studie

Hallo Kirsten

Ich bin zwar nicht in eurer Studie, sondern in der Gain Studie.
Hatte auch Ablatio rechts, Chemo, Bestrahlung und bis jetzt nach 2,5 Jahren keinen Aufbau.
Werd wahrscheinlich auch keinen machen lassen, da ich eigentlich ganz gut klar komme.
Aber mich beschäftigt das Thema Aufbau immer wieder trotzdem.
Hab mich Anfang des Jahres mal beraten lassen und
die Aussagen über Aufbau nach Bestrahlung haben mir nicht so wirklich viel Mut gemacht,
Haut ist nicht mehr so dehnbar und Kapselfibrose soll wohl auch öfters vorkommen als bei Aufbau ohne Bestrahlung.
Welche Erfahrungen oder auch Aussagen von Ärzten habt ihr da bekommen,
ist Aufbau nach Bestrahlung sinnvoll und empfehlenswert?

Liebe Grüßle Meg
Mit Zitat antworten
  #497  
Alt 26.10.2008, 21:24
Benutzerbild von mosescat
mosescat mosescat ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 11.10.2006
Ort: Berlin- Marzahn
Beiträge: 251
Standard AW: GeparQuattro Studie

ich finde es doll, das ihr nach so langer zeit den theat wieder hoch geholt habt.ich kann sagen ich war im arm a, aber das hat mir auch gereicht. bei mir wird irgendwann in nöächster zeit eine narbenkorrektur gemacht und der entstandene Gewebsdefekt wird ausgeglichen. durch eine nachresktion ist bei mir eine delle und schielen der brust entstanden und damit möchte ich nicht leben.
meine leistungsfähigkeit und konzentrationsvermögen ist so was im keller, dazu kmmt das ich unter depressive stimmungen leide, aber die ist im behandlung beim doc.
__________________
Liebe grüsse angelika
Mit Zitat antworten
  #498  
Alt 29.11.2010, 16:32
caropepita caropepita ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 24.04.2006
Beiträge: 363
Standard AW: GeparQuattro Studie

Da mich ja als Teilnehmerin dieser Studie auch deren Ergebnisse interessieren, - sie müßten ja mittlerweile eintrudeln inkl. der Auswertung der (war es 5jährigen?) Nachbeobachtungsphase, - habe ich begonnen gezielt danach zu suchen.

Dass die Kombination mit Xeloda in den Armen B und C bisher nicht die gewünschten Resultate gebracht haben, wurde hier ja schon diskutiert. Dazu habe ich aber eigentlich nicht sehr viel gefunden. Hier nur im Bericht des San Antonio Breast Cancer 2007 eine kurze Zusammenfassung dazu (unter Punkt 3.2 primär-systemische Cehmotherapie):

http://www.brustkrebsdeutschland.de/..._St_Paepke.pdf

Eine neuere Veröffentlichung vom Mai 2010 habei ich gefunden in

http://www.krebsgesellschaft.de/arzt...49,detail.html
(hoffe, der Link läßt sich öffnen - da doppelt genäht aber besser hält, hier auch eine Textkopie)



20.05.2010
Neoadjuvante Chemotherapie bei HER2-positivem Mammakarzinom

Kombination mit Trastuzumab verbessert pathologische Ansprechrate

Der humanisierte Antikörper Trastuzumab hat sich in der Vergangenheit als wirksam bei HER2-positivem Mammakarzinom erwiesen. Eine Studie im Journal of Clinical Oncology testete die Effektivität von Trastuzumab bei gleichzeitiger Anwendung einer Anthrazyklin-Taxan-basierten neoadjuvanten Chemotherapie.

In der Studie wurden Patientinnen mit operablem oder lokal fortgeschrittenem, HER2-positivem Mammakarzinom präoperativ mit vier Zyklen Epirubicin/Cyclophosphamid behandelt, gefolgt von vier Zyklen Docetaxel mit oder ohne Capecitabin (EC-T[X]) und jede dritte Woche Trastuzumab. Als Referenzgruppe erhielten Patientinnen mit HER2-negativem Mammakarzinom die gleiche Chemotherapie ohne Trastuzumab.

Von insgesamt 1.509 Teilnehmerinnen erhielten 445 Patientinnen mit HER2-positivem Tumor die Chemotherapie plus Trastuzumab. Die pathologische komplette Ansprechrate (pCR; definiert als kein invasiver oder in situ Resttumor in der Brust) lag bei 31,7 Prozent und war um 16 Prozent höher als in der Referenzgruppe (15,7 Prozent). Patientinnen mit HER2-positivem Tumor, die nicht auf die ersten vier Zyklen Epirubicin/Cyclophosphamid angesprochen hatten, zeigten eine unerwartet hohe pCR von 16,6 Prozent (3,3 Prozent in der Referenzgruppe).

Die Kombination von EC-T[X] und Trastuzumab war gegenüber der Referenzgruppe mit einem häufigeren Auftreten von febriler Neutropenie und Konjunktivitis verbunden, aber auch mit einem besseren Kurzzeitprofil hinsichtlich der kardialen Toxizität.

Die Zugabe von Trastuzumab zur Anthrazyklin-Taxan-basierten neoadjuvanten Chemotherapie führe, so die Studienautoren, zu einer hohen pCR-Rate ohne klinisch relevante frühe Toxizität. Ihrer Ansicht nach sollte deshalb bei Patientinnen mit HER2-positivem Mammakarzinom, bei denen eine neoadjuvante Therapie durchgeführt würde, die Kombination aus Chemotherapie und Trastuzumab grundsätzlich in Erwägung gezogen werden.


Quelle:
Untch, M. et al.: Neoadjuvant Treatment With Trastuzumab in HER2-Positive Breast Cancer: Results From the GeparQuattro Study. Journal of Clinical Oncology 2010, 28(12):2024-2031



Weiterer Links - ausführlicher in der Auswertung - schon 2008 erschienen, aber erst jetzt von mir entdeckt

http://www.krebsgesellschaft.de/arzt...ber,88881.html

http://www.krebsgesellschaft.de/arzt...che,88881.html


Caropepita

mit lieben Grüßen an alle Gepardinnen

Geändert von caropepita (05.12.2010 um 23:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #499  
Alt 01.12.2010, 00:18
susaloh susaloh ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 22.01.2006
Ort: Kiel
Beiträge: 940
Standard AW: GeparQuattro Studie

Hallo Caropepita!
Schön von dir zu hören! Aber was die Studie betrifft, die hat wohl nur an der Her2neu-Front was gebracht. Und Xeloda war auch nicht so der Erfolg. Aber es steht auch nirgends, dass die Ergebnisse schlechter waren als bei der normalen Chemoabfolge. Wer weiß, im Einzelfall hat es vielleicht doch was gebracht: Z.B. bei mir war die Teilungsrate eher niedrig, vielleicht war da eine länger andauernde Chemo gar nicht so eine schlechte Idee. (Habe ja mehrmals vier statt drei Wochen zwischen den Chemos gehabt, und neben der Taxanchemo ja immer 2 Wochen lang Capecitabine (Xeloda) geschluckt...)

Sag ich mir jetzt jedenfalls, wo soviel von dosisdichten Chemos die Rede ist. Das stand damals bei GeparQuattro gar nicht zur Wahl!

LG
Susaloh
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:23 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD