Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Speiseröhrenkrebs > Barrett-Syndrom

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #706  
Alt 27.06.2014, 20:12
Lorentzlinie Lorentzlinie ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.06.2014
Beiträge: 2
Standard AW: Barrett-Syndrom

Hallo ihr,

ich (m, 31) habe heute bei einer Magenspiegelung wegen Verdacht auf Gastritis den vorläufigen Befund auf Short-Barrett bekommen :-(
Wohl Glück im Unglück dass das so nebenbei gefunden wurde, bevor es jahrelang vor sich her wuchert..

Warte natürlich erstmal den histologischen Befund ab, da ich aber auch so ein typischer Hypochonder bin, habe ich schon alles mögliche durchgeklickt und mich hier angemeldet und an der Diskussion/dem Informationsaustausch aktiv teil zu haben.

Aber bis ich was sinnvolles schreiben kann, lese ich erstmal weiter und warte darauf was der Bericht von der Probenanalyse sagt.

Euch allen viel Kraft und ein schönes Wochenende!
Mit Zitat antworten
  #707  
Alt 05.07.2014, 22:06
Berlinlady1978 Berlinlady1978 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 05.07.2014
Beiträge: 1
Standard AW: Barrett-Syndrom

Hallo du,
ich stöbere auch schon seit Tagen durchs Forum hier.
Bei mir wurde aufgrund einer chronischen Gasthritis, ein short Barrett vermutet Länge 1 cm. ich habe seit Jahren Reflux und bei der letzten Spiegelung September2013 war alles okay.
Muß es immer um ei Barrett handeln oder sollte ich die Ergebnisse abwarten,mache nir nänlich ein wenig Sorgen.
Ich möchte kommende Woche in die Karibik fliegen, freue mich seit Monaten drauf, darf ich fliegen wenn ein Befund kommt. Ich kenne mich leider damit nicht aus.
Was ist bei dir rausgekommen hat sich dein Befund bestätigt??
Ich erfahre meine Ergebnisse nächste Woche habe etwas Angst.
nette Grüße

Geändert von Berlinlady1978 (05.07.2014 um 22:10 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #708  
Alt 17.07.2014, 22:47
Lorentzlinie Lorentzlinie ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.06.2014
Beiträge: 2
Standard AW: Barrett-Syndrom

Hallo Berlinlady!

Du solltest den Urlaub nicht von einem Befund abhängig machen, vor allem nicht wenn es eine lang geplante Reise in die Karibik ist. Egal wie das Ergebnis lautet, kurzfristig wird sich da nichts zum guten oder schlechten ändern, also genieß deine Zeit am Strand

Ich habe heute meinen Befund abgeholt. Er hat sich leider bestätigt, wenn auch mit der wahrscheinlich kleinstmöglichen Variante vom Barret.
Zitat: "Inkomplette intestinale Metaplasie ohne intraepitheliale Neoplasie. Angrenzend Ösophagusplattenepithel ohne morphologisch fassbaren pathologischen Befund".
Heißt einzelne Stellen sind zur Magenschleimhaut umgewandelt, mehr nicht. Ich soll in einem Jahr wieder zur Spiegelung.

In der Zwischenzeit überlege ich mir was ich an Ernährung/Tringewohnheiten ändern kann um dem ganzen zu begegnen. Zum Beispiel weniger Kaffee..

---

Edit: 29.April 2015

Gestern war ich zum Kontrolltermin beim Gastrologen. Diesmal habe ich die Spiegelung ohne Schlafmittel vornehmen lassen, was aber doch unangenehmer als gedacht war. Die nächste dann lieber wieder mit...

Anyway, der Befund ist jedenfalls gleich geblieben. Im Arztbrief heißt es diesmal "ultra-short-segment Barett", Histologie kommt dann nä. Woche schätze ich. Meinem eigenen Bildgedächtnis nach waren auf dem auf der Schleimhaut garkeine Rötungen zu sehen, aber ich war auch gerade damit beschäftigt diesen drückenden Endoskopieschlauch zu ertragen. Der Arzt meinte jedenfalls zu mir, dass bei einem so geringen Befund eine Spieglung nur alle vier Jahre erforderlich sei.

Ich nehme derweil weiterhin alle 2-3 tage eine Pantoprazol, vermeide scharfes Essen und Schnaps pur und schlafe mit erhöhtem Kopfteil. Ich drück uns allen die Daumen, dass weiterhin alles gut bleibt!

Geändert von Lorentzlinie (29.04.2015 um 11:20 Uhr) Grund: Vollzitat entfernt
Mit Zitat antworten
  #709  
Alt 13.01.2015, 10:58
arambol1 arambol1 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2013
Beiträge: 5
Standard AW: Barrett-Syndrom

Hallo,

mir wurde 02/2013 eine Barettmetaplasie mit Intestinalisierung des
Zylinderepithels mit geringer chronischer Entzündung und reaktiver Akanthose und Spongiose der plattenepithelialen Schleimhaut des Ösophagus
diagnostisiert.

Da bei der Kontrollmagenspiegelung das Ergebnis nicht besser war (trotz hoher PPI Einnahme und Ernährungsumstellung) hat mir mein Gastrologe geraten über eine OP nachzudenken, bevor eine Displasie entsteht.

Ich habe einen Zwerchfellbruch und der Magenpfördner schließt nicht richtig, Reflux hauptsächlich nachts.

Ich weiss die Anti Reflux OP ist sehr sehr umstritten und eigentlich will ich es auch nicht doch irgendwie stehe ich mit den Rücken an der Wand und muss etwas machen.
Nun soll am 03.02 eine PH Metrie und Manometrie gemacht werden.
Sollte die Ergebnisse dieser Untersuchung eine OP Entscheidung bekräftigen,
so soll die Operationsmethode Laparoskopische Fundoliplikatio angewandt werden.

Folgende Fragen habe ich hierzu:

1: Hat jemand schon eine PH Metrie und Manometrie gemacht ?

2: Hat jemand schon eine Anti Reflux OP mit Laparoskopische Fundoliplikatio
hinter sich und kann darüber berichten ?

3: Muss in der Klinik in dem die Vortest (PH Metrie und Manometrie) gemacht
werden auch operiert werden oder kann man sich mit diesen Befunden an
eine andere "bessere" Klinik wenden und sich dort operieren lasssen ?

Über aussagekräftige Antworten würde ich mich freuen, gerne auch als PIN.

Liebe Grüße
Arambol

Geändert von gitti2002 (13.01.2015 um 13:50 Uhr) Grund: NB
Mit Zitat antworten
  #710  
Alt 16.04.2015, 00:01
Mattengl Mattengl ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2015
Beiträge: 1
Standard AW: Barrett-Syndrom

Hallo ich bin männlich (40 J) u würde vor 1 Monat mit Barretts und hatial hernia diagnostiert.

Der Arzt war gelassen u meint ich soll in einem Jahr wiederkommen. Er sagt es kriegen nur "wenige" Krebs und ich soll mir keine Gedanken machen. Er sagt ich soll etwas abnehmen und auf fettiges Essen verzichten

Er sagt es bekommen 1% der betroffenen pro Jahr Krebs, was ich eigentlich für hoch genug halte. Er sagte nicht, wieviele eine Dsyplasie bekommen. Er hat auch nichts gesagt, wie schnell der Krebs kommen kann. Vor 1 Monat wurde bei mir festgestellt und seitdem habe ich mehr Sodbrennen denn je. Fast den ganzen Tag u Nacht. 80 mg Emezpazole hilft wenig.

Rechnet sich die 1% hoch? D.h im 2. Jahr mit Barretts liegt man bei 2% Risiko usw? Wenn man die Hernia hat hat man ein erhöhtes Risiko? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man mit Barretts 20 Jahre leben kann und es entwickelt sich nicht zu Krebs. Deswegen meine Frage, ob man nur auf den Krebs wartet? Wieso kann man nichts tun, damit Barrets entweder weggeht oder nicht zu Krebs wird? Ich finde die Situation sehr frustrierend und auch sehr angsterregend
Mit Zitat antworten
  #711  
Alt 28.06.2016, 14:26
ifles ifles ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.06.2016
Ort: Neuwied
Beiträge: 3
Standard AW: Barrett-Syndrom

Hallo, seit einer Woche hat mein Mann den Befund Barret-Karzinom G1 und wir haben morgen Besprechung im Krankenhaus. Wer kann mir etwas helfen, da ich sehr besorgt um meinen Mann bin. Es wird am Donnerstag eine Farb-Untersuchung gemacht ob noch weitere Herde da sind (Long Barrett).
Dann soll es weiter nach Bonn gehen.
Mit Zitat antworten
  #712  
Alt 10.11.2017, 15:37
matze74 matze74 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2017
Beiträge: 2
Standard AW: Barrett-Syndrom

Hallo zusammen,

nach Stundenlangen lesen in diesem Forum habe ich mich entschlossen doch noch zu versuchen dieses Forum aufleben zulassen.
Ich finde es sehr wichtig sich auszutauschen zumal es doch nicht so viele Info´s von den Ärzte gibt.

zu meiner Person:
Bin 43 bei mir würde das Barett-Syndrom vor ca. 6 Wochen festgestellt. Die Aussage vom Arzt war Säureblocker nehmen kein Alkohol, Kaffee und Fette scharfe Speisen wir sehen uns in 6 Monaten wieder... das wars. Super habe ich mir gedacht. Erst als ich im Internet mehr erfahren wollte ist mir aufgefallen das alles gar nicht so super ist.

Seitdem habe ich mein Gewicht reduziert (6kg) trinke keinen Kaffee mehr und meide Fastfood. Alk. habe ich vorher schon kaum getrunken.

Jetzt hoffe ich das irgendwelche Alt Mitglieder in diesem Forum vorbei schauen und vielleicht mal schreiben wie es ihnen zwischenzeitlich geht.
Was mich wundert das auf einmal keiner mehr geschrieben hat. Oder haben alle eine plötzliche Genesung erhalten. Was mich natürlich freuen würde aber ich nicht glaube.
Auch würde es mich freuen wenn die Stillen Mitleser wie ich es, bis heute auch war sich einfach kurz anmelden... ist wirklich nicht schlimm und dauert auch nicht lange.
Ich habe erst durch dieses Forum so richtige Informationen bekommen. Natürlich sollte man immer den Mittelweg gehen aber es hat mir geholfen damit klar zukommen.

Ich bin gespannt.

VG Matthias
Mit Zitat antworten
  #713  
Alt 29.11.2017, 08:48
fredersdorfer fredersdorfer ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.11.2017
Beiträge: 1
Standard AW: Barrett-Syndrom

Hallo zusammen

Habe auch seit Jahren short Barrett ...knapp 3 cm.
Hatte mich vor knapp 5 Jahre operieren lassen ( Fundoplicatio).
Ich hatte seitdem ich 18 Jahre alt war ständig Sodbrennen ( bin jetzt 42)Grund war Zwerchfellbruch.
Bei mir hatte zum Schluss ....nicht mal mehr 60mg Pantoprazol oder Nexium geholfen.
Seit der Op kein brennen mehr....Befund bei Magenspieglung seitdem unverändert

Das schöne ist ...ich kann alles essen und trinken....ohne Sodbrennen.

Lg. Mike

Geändert von fredersdorfer (29.11.2017 um 08:50 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #714  
Alt 29.11.2017, 12:57
matze74 matze74 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2017
Beiträge: 2
Standard AW: Barrett-Syndrom

Hallo Mike,

Willkommen hier im Forum.
Hast du nach der OP nicht gleich das Barrett entfernen lassen? Oder Macht man das von Haus aus nicht?

Ich bin eigentlich noch nicht viel weiter. Ich habe Januar einen Termin in einer Klinik die am Barrett Konsortium angeschlossen ist.
Wo diesem Termin erhoffe ich mir mehr Auskunft wie es weiter geht. Momentan weis ich ja nicht mal ob ich ein Short oder Long Barrett habe.


Viel Grüße

Matthias

Geändert von gitti2002 (30.11.2017 um 01:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
CUP Syndrom mit Lebermetastasierung andere Krebsarten 24 27.06.2013 20:09
klinik ges.-paraneoplastisches Syndrom Lungenkrebs Tumorzentren und Kliniken 3 22.11.2006 14:37
Lichen Syndrom durch Arimidex? Brustkrebs 12 20.10.2004 20:20
Lichen Syndrom durch Arimidex? Forum für Angehörige 1 14.10.2004 00:25
paraneoplastisches syndrom Lungenkrebs 3 27.07.2003 09:11


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:01 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD