Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Brustkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 26.12.2005, 11:34
Heinke37 Heinke37 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.12.2005
Beiträge: 2
Standard Meine 1. Chemo mit Taxotere

hallo, ich bin ganz neu hier auf dieser Seite und habe mit 37. Jahren anfang dez. Brustkrebs 3. Grad, 3 cm linke Brust.Habe fürchterliche Angst und nun eine Entscheidung für eine vorherige Chemo Taxotere entschieden, die ich seit letzten Dienstag besser als erwartet überstanden habe. Die Übelkeit bliebt so gut wie aus. War nur sehr matt und sehr müde. Trotz großer Müdigkeit komme ich gar nicht in den Schlaf und zusätzlich macht mir meine Mundschleimhaut zu schaffen. Der Mund und Zunge sind belegt und ich habe Schmerzen beim Schlucken. Vielleicht kann mir jemand seine Erfahrungen mitteilen und ein paar Tipps geben? Hat jemand gute Erfahrungen mit der neoad. Taxotere, die mir ein wenig hilft jetzt Mut zu fassen?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.12.2005, 12:23
zimtstern zimtstern ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2005
Beiträge: 244
Standard AW: Meine 1. Chemo mit Taxotere

Hallo Heinke,

meine Chemo mit Taxotere/Doxorubicin/Cyclophosphamid beginnt am 11.1.06. Ich hatte eine Mastektomie beidseits nach 3,5 cm in situ Karzinom (1. OP) und 3 Jahre später 6 cm invasives Karzinom(2. OP). Nachdem was ich hier bisher so im Forum gelesen habe kommen bei Taxotere-Behandlungen Entzündungen der Mundschleimhaut vor sowie Übelkeit, Erbrechen, Muskelschmerzen, Haarausfall, Nagelverfärbungen etc. Aber alles geht mit hoher Wahrscheinlichkeit auch wieder weg. Jedenfalls bei den meisten. Und nicht jeder wird alle Nebenwirkungen haben oder auch nicht in dem Ausmass wie andere. Das ist sehr individuell. Sicher gibt es auch Hilfsmittel gegen alle Beschwerden und gute Unterstützung durch Naturheilkunde. Soviel ich weiss wird mein Arzt mit Thymus oder Mistel, Enzyme, Selen und Zink geben. Diese Woche werde ich mein Vorbereitungsgespräch mit ihm haben. Leider kann ich Dir noch nicht mit meinen eigenen Erfahrungen helfen. Aber wenn Du mit dem Stichwort "Taxotere" suchst, wirst Du auf jeden Fall noch Tipps und Erfahrungsberichte finden. Gerne können wir uns auch unsere Erfahrungen austauschen. Ich wäre froh, wenn Du und ein paar andere Frauen Ihre Erfahrungen berichten würden und wir uns austauschen könnten.

Dir wünsche ich alle Liebe und erdenklich Gute und viel Kraft für die Chemozeit. Ich denke wir werden es gemeinsam aushalten und durchstehen.

Liebe Grüße
Andrea
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.12.2005, 13:35
Eva B. Eva B. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 19.08.2005
Ort: Dortmund
Beiträge: 160
Standard AW: Meine 1. Chemo mit Taxotere

Hallo,
ich habe Taxol bekommen. Für meine Schleimhaut habe ich viel Salbeitee getrunken, Salbeibonbons gelutscht, Gurgellösung genommen. Begleitend zur Chemo habe ich noch Selen und Vitamine genommen und Actimel getrunken.Für die Nase habe ich Nasensalbe benutzt.
Alles Gute
Eva
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.12.2005, 13:37
Heinke37 Heinke37 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 26.12.2005
Beiträge: 2
Standard AW: Meine 1. Chemo mit Taxotere

Liebe Andrea, danke für Deine Nachricht. Auch ich wünsche Dir ganz viel Kraft zum Durchstehen und Durchhalten! Hast Du eine 2. Erkrankung trotz Op? War es brusterhaltend operiert und dann doch wieder aufgetreten? Bei mir wird ja vorher die Chemo durchgeführt, um hinterher brusterhaltend operieren zu können. Allerdings habe ich vom Gefühl her eben eher eine Amputation in Betracht gezogen! Liebe Grüße Heinke. P. S. Wie alt bist Du?
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.12.2005, 15:43
zimtstern zimtstern ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2005
Beiträge: 244
Standard AW: Meine 1. Chemo mit Taxotere

Hallo Heinke,

ich bin 47 Jahre alt. Die erste OP war nach einem in situ Karzinom mit 3,5 cm. Zuerst hatte ich einen Schnellschnitt, um die Ausbreitung zu beurteilen. Es war bis zum Rand des Schnitts ausgebreitet. Ein paar Tage später noch mal einen Schnellschnitt, wieder war es bis zum Rand ausgebreitet. Die Prognose lautete daher: Wenn bei der histologischen Untersuchung herauskommt, dass das Präparat 2 x bis zum Rand Tumorzellen aufweist, dann wird mit hoher Wahrscheinlichkeit die ganze Brust Tumorzellen haben. Zwar waren es bei mir sog. schlafende Zellen, da sie noch nicht ausgebrochen und in die Umgebung eingewachsen waren, aber zur Vorsorge wird dann eine Mastektomie vorgenommen.

Die letzten zwei Jahre war ich immer zur Mammographie und zum Skelettszintigramm. Man hat nie etwas festgestellt. Dann war ich im November wieder zur Mammographie. Die Ärztin meinte, da wäre etwas, was man beobachten müsste, aber es gäbe keine Anhaltspunkte für erneut aufgetretenen Krebs. Ein halbes Jahr später sah das Ganze schon ganz anders aus. Es waren Gewebsveränderungen zu sehen, aber es war seitens des Radiologen keine genaue Diagnose möglich. Er meinte, es sähe wohl bösartig aus, aber zur genauen Abklärung sollte ich eine Mammastanze durchführen lassen. Ich hatte einen Riesenschiss davor und wollte wieder einen Schnellschnitt unter Narkose. Das habe ich im Krankenhaus bei der Voruntersuchung gesagt und 1 Woche später hatte ich den Termin für den Schnellschnitt. Bei einer weiteren Untersuchung am Vortag der OP hiess es, es sähe höchst bösartig aus, nach Meinung des Arztes wäre es am Explodieren. Ich sollte unbedingt eine Stanzbiopsie machen und das Gewebe untersuchen lassen. Ich habe es dann doch am gleichen Abend noch machen lassen. Das Ergebnis war bösartig. Da der Tumor sehr groß war, musste wiederum eine Mastektomie vorgenommen werden. Letzendlich war es dann ein Tumor von 6 cm. Beim der zweiten OP wurden auch viele Lymphknoten entfernt und 3 Stück waren befallen. Aber ich denke, es ist nun alles weg. Ich habe auch keine Metastasen. Und trotz Mastektomie muss die Chemo zur Vorsorge halt gemacht werden, damit auch alle Tumorzellen, die möglicherweise noch vorhanden sind, zerstört werden.

Ich kenne mich nicht sehr gut aus, aber es gibt vielleicht, was die Ausbreitung betrifft, verschiedene Arten von Tumoren. Und auch die Größe des Tumors wird eine Rolle spielen bei der Beurteilung, ob man brusterhaltend operieren kann. Da solltest Du auf jeden Fall noch mal die Ärzte fragen, um Dich zu vergewissern, damit Du für Dich die Sicherheit hast, dass Du das Richtige machst. Es ist auf jeden Fall schön, wenn man seine Brust behalten kann. Psychisch macht es mir zwar überhaupt nichts aus, keine mehr zu haben, aber die Lauferei zu den Sanitätshäusern, Gespräche mit Krankenkasse, Bewilligung ja oder nein (Prothesen,BH`s), Zuzahlungen, das fand ich manchmal etwas nervig. Ein Wiederaufbau wäre für mich nicht in Frage gekommen, da ich Angst vor den Fremdkörpern in meinen Brüsten hätte. Ich wünsche Dir sehr, dass Dein Tumor sich verkleinert und Deine Brust erhalten werden kann.

Liebe Grüße
Andrea
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.12.2005, 16:10
Benutzerbild von Margrit
Margrit Margrit ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2005
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 857
Standard AW: Meine 1. Chemo mit Taxotere

Hallo Heinke,

ich werde vermutlich ab Mitte Januar auch Taxotere bekommen. Vorher, und zwar diese Woche, steht mir noch die Ablatio ins Haus. Ich hatte aber schon mehrere Rezidive, deshalb muss die Brust jetzt ab.
Zu den Nebenwirkungen kann ich noch nicht viel sagen, ich habe mich bei einer Bekannten darüber erkundigt, was zu tun ist. Meine Ärztin sagte mir auch etwas von einem Nagelset, das einen Lack enthalten soll, der die Nägel härter macht. Frag doch mal bei Deinem Arzt nach.
Gegen die Mundschleimhautprobleme versuch es mal mit Ölziehen. Morgens ca 1EL Weizenkeimöl solange wie möglich im Mund bewegen und dann ausspucken!!! Das soll helfen, die Keime zu entfernen. Nicht unmittelbar danach die Zähne putzen.
Ich wünsche Dir alles Gute.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.12.2005, 19:22
zimtstern zimtstern ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2005
Beiträge: 244
Standard AW: Meine 1. Chemo mit Taxotere

Hallo liebe Heinke,

habe gerade einen link entdeckt mit vielen hilfreichen und sehr interessanten Informationen:

http://www.onkologie.de

Hier unter "Chemotherapie und Infektionsrisiko", "Auf Anzeichen von Infektionen achten" steht u.a., dass man sich bei Schluckbeschwerden umgehend an seinen Arzt wenden soll, da dies ein Anzeichen einer Infektion sein kann.

Hallo Margrit, ich wünsch Dir alles Gute für Deine OP!!! Ich drück Dir die Daumen, dass alles gut läuft!


Andrea
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 03.01.2006, 14:24
kerstin94 kerstin94 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.01.2006
Ort: Otzberg
Beiträge: 43
Standard AW: Meine 1. Chemo mit Taxotere

Hallo Heinke!

Habe am 10. Januar meine letzte Chemo mit Taxanen (Docetaxel).

Hatte vorher 2 x FEC und dann 3 x Taxane. Die FE-Chemos habe ich gut vertragen.

Die Taxane dann leider nicht mehr so gut. Bei mir fangen die Probleme immer am 3. Tag nach der Chemo an. Ich bekomme Knochenschmerzen in den Beinen. Dagegen nehme ich Voltaren-Zäpfchen. Außerdem fühle ich mich total grippig und vor allem der Hals tut mir weh (manchmal auch eitrig). Ich friere viel und schwitze nachts extrem. Außerdem habe ich viel mit Durchfall zu kämpfen. Die Mundschleimhaut ist auch betroffen und auch mit der Blase hatte ich letzt Probleme. Meine Blutwerte fallen auch jedesmal ab (Leukos so zwischen 1000 und 1400). Es dauert meist 2 Wochen bis ich mich erholt habe.

Ich mache begleitend zur Chemo eine Mistelkur, bin außerdem in homöopathischer Behandlung (ganzheitliche Therapie, Zellkernklärung) und nehme viel Vitaminpräparate (Selen, Vitamin C, E, D, A) und Wobenzym (die sind für's Immunsystem, täglich 21 Stck. 7-7-7). Habe das Gefühl das es hilft.

Es ist einfach eine harte Zeit. Aber sie geht doch schnell rum. Bin heilfroh, wenn ich am 10. Januar meine letzte Chemo bekommen habe. Dann folgen noch Bestrahlungen.

Ich habe auf die Taxane sehr extrem reagiert. Ist wohl nicht die Regel. Viele Leute vertragen die Taxane besser als die FEC, aber man sieht ja, das es wohl riesen Unterschiede gibt.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Energie, die Chemo's durchzustehen und drück Dir die Daumen, das es bei Dir besser läuft. Immer positiv denken und versuchen das Beste daraus zu machen und dem Körper die Ruhe die er braucht zu geben.

Liebe Grüße Kerstin!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 03.01.2006, 19:21
TinaGT TinaGT ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 10.09.2005
Beiträge: 77
Standard AW: Meine 1. Chemo mit Taxotere

Liebe Heinke,
ich habe morgen meine dritte Taxotere. Eigentlich komme ich sehr gut damit zurecht. Viel besser als erwartet.
Ab dem dritten Tag habe ich zwar Knochenschmerzen, aber damit kann man leben. Meine Zunge ist stark belegt, dagegen lutsche ich Salbeibonbons. Für mich ist das schlimmste, das alles bitter schmeckt. Sogar Leitungswasser. Das hält so ca. 5 Tage an. Meine Fingernägel lackiere ich mit normalem Nagellack und sie sehen genauso aus wie vorher. Natürlich hoffe ich das es nicht mit jeder neuen Chemo schlimmer wird, glaube aber das es nicht so ist.
Als positiv kann ich berichten, das meine Schmerzen die durch Knochenmetastasen vorhanden waren wesentlich besser geworden sind!
Ich nehme es als gutes Zeichen, das die Chemo "greift".
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und ein gesundes 2006

Viele liebe Grüße,
Bettina
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 15.01.2006, 09:16
zimtstern zimtstern ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2005
Beiträge: 244
Standard AW: Meine 1. Chemo mit Taxotere

Hallo Heinke, Margrit, Bettina, Kerstin und andere,

wie geht es Euch?

Habe am Mittwoch meine erste Chemo mit Taxotere bekommen. Nachts war mir sehr übel, Magen- und Darmkrämpfe und Durchfall, weil ich nur die Tablette für die Übelkeit genommen habe, aber nicht zusätzlich die Cortisontablette, die auch noch helfen sollte. Jetzt fühle ich mich von Tag zu Tag schlapper und seit zwei Tagen habe ich Knochenschmerzen. Meistens sind sie auszuhalten. Habe Benuren dafür genommen. Am zweiten Tag habe ich sehr gefroren, da hat mir nur noch das Bett mit Wärmflasche geholfen. Und an dem Tag musste ich mich auch zwingen, was zu essen. Am 4. Tag habe ich Halsschmerzen bekommen und gleich das Antibiotikum genommen. Heute am fünften Tag fühle ich mich sehr schlapp. Morgen fahre ich zu meinem Hausarzt (Arzt für Naturheilkunde) und bekomme meine erste Thymusspritze.

Hoffe, dass es jetzt von Tag zu Tag besser wird. Aber der Tiefpunkt, wann die Leukos am weitesten unten sind, soll ja erst am 7.Tag sein. Die Spritze, die das Knochenmark zur Blutbildung anregt, macht mir am meisten zu schaffen. Werde ich jetzt jedesmal 3 Tage Knochenschmerzen haben? Ich bin auch noch nicht ganz davon überzeugt, dass sie unbedingt wichtig ist. Habe gelesen, dass bei Einnahme von Selen (Natriumselenit) die Leukozytenwerte nicht so stark abfallen. Hat jemand Erfahrung damit?

Wie ging es bei Euch in den ersten Tagen mit dem Autofahren? Habe Angst, dass ich morgen nicht zu meinem Arzt fahren kann, was mir aber das Wichtigste wäre.

Habe auch viel Schönes die letzten Tage erlebt. Ich wohne alleine, aber Freunde haben mich angerufen, im Krankenhaus besucht und mich abgeholt. Auch die Port-Einpflanzung, vor der ich solche Angst hatte, war super. Wollte unbedingt Vollnarkose, habe mich aber dann überzeugen lassen, dass es nicht nötig ist, denn es gibt neben einer örtlichen Betäubung auch noch eine dritte Möglichkeit: Dämmerschlaf und ständige Schmerzmittelgabe. Habe überhaupt nichts gemerkt. Wusste nur, da ist jemand, der macht was, aber was, habe ich nicht mitgekriegt. Ja, und die Sache mit meiner Perücke, das war super! Zuerst habe ich in einer Firma mit einer Riesenauswahl an Perücken keine gefunden, da ich so einen großen Kopf habe, und war schon ganz frustriert. Danach war ich bei einem Friseur. Ich traute meinem Augen nicht, als er mit einer Perücke ankam: Meine Haarfarbe, Haarlänge und Frisur! Und sie passt! Es ist sogar eine Echthaarperücke, die er mir für das Geld von der Krankenkasse lässt, weil es ein Ausstellungsstück ist. Es gibt doch wirklich liebe Menschen! Jetzt bin ich in dem Punkt schon mal beruhigt. Dachte schon, ich muss mit Omafrisur oder immer nur mit Kopftuch rumlaufen.

Bin sehr gespannt, wie es Euch geht und und Euch alle!

Liebe Grüße
Andrea
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 15.01.2006, 15:38
Benutzerbild von Margrit
Margrit Margrit ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2005
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 857
Standard AW: Meine 1. Chemo mit Taxotere

hallo andrea,

ich habe meine chemo noch nicht beginnen können, da ich noch einmal nachoperiert werden musste. gsd ohne neuen befund, aber ich bin noch sehr schlapp, da beide op s innerhalb von 1,5wochen stattfanden. die letzte war erst vergangenen montag. ich werde morgen mit meiner onkologin klären, wann ich anfange. ich melde mich wieder.
alles gute
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 15.01.2006, 18:10
zimtstern zimtstern ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2005
Beiträge: 244
Standard AW: Meine 1. Chemo mit Taxotere

Hallo Margrit,

ich wünsch Dir alles Gute!!! Was heisst gsd? Ohne neuen Befund hört sich wirklich gut an. Ich hoffe, es geht Dir bald besser!

Alles Liebe!
Andrea
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 15.01.2006, 20:56
Benutzerbild von Margrit
Margrit Margrit ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.02.2005
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 857
Standard AW: Meine 1. Chemo mit Taxotere

hallo andrea,

gsd --> gott sei dank
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 15.01.2006, 21:48
TinaGT TinaGT ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 10.09.2005
Beiträge: 77
Standard AW: Meine 1. Chemo mit Taxotere

Hallo Andrea,
die Knochenschmerzen sind fies, aber bei mir gehen sie so schnell wie sie kommen. Gott sei Dank! Ich hoffe bei Dir ist es auch so. Ich bekomme die Chemo auch immer Mittwochs und in Gedanken klammere ich mich daran: nächsten Mittwoch geht es Dir wieder gut - und so ist es dann auch. Autofahren ging auch immer, aber jeder ist verschieden. Ich wünsche Dir alles, alles Liebe und Gute und denk immer daran, diese Zeit geht vorbei! Ich hatte jetzt Halbzeit. Juchu!!! Hoffentlich kommt keine mehr nach! Ich nehme aber zwei Tage danach noch die Cortison Tabletten. Habe das zwar erst abgelehnt, aber mein Onko meinte ich soll sie unbedingt nehmen und ich muss wirklich sagen, dass die Schmerzen die ich vorher hatte (Knochenmetas) wesentlich besser geworden sind. Vor der Chemo konnte ich keine 500 Meter laufen.

Viele, liebe Grüße,
Bettina
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 16.01.2006, 07:39
kerstin94 kerstin94 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 03.01.2006
Ort: Otzberg
Beiträge: 43
Standard AW: Meine 1. Chemo mit Taxotere

Hallo ANdrea, hallo alle anderen!

Hatte am 10. meine letzte Taxotere! Juhu!!! Habe diesmal vorab schon gegen die Knochenschmerzen Vitamin B genommen. Hatte diesmal weniger Probleme, hat anscheinend geholfen (hatte ich auch im Forum gelesen). Habe jetzt noch leichte Halsschmerzen und bin kräftig am gugerln. Außerdem habe ich gegen den Durchfall vorab und jetzt Myrrhinil-Intest (pflanzliches Mittel) und Rephalysin C (zum Darmaufbau) genommen. Habe dadurch diesmal auch nicht so viel mit Durchfall zu kämpfen gehabt, wie beim letzten Mal. Insgesamt geht es mir auch besser.

Vielleicht auch weil es die letzte war und nun kann es nur noch Bergauf gehen.

In den nächsten 3 Wochen habe ich erstmal Nachuntersuchungen, dann beginnen die Bestrahlungen.

Autofahren konnte ich eigentlich auch immer, aber das muss jeder selbst entscheiden. Die Schmerzen sind ja auch bei jedem anders heftig.

Wünsche Euch allen auch alles Gute für Eure weiteren Chemo's. Der Austausch tut gut und ich habe auch schon sehr davon profitiert. Die einfachsten Dinge bekommt man ja von den Ärzten nicht gesagt.

Alles Liebe Euch allen

Grüße Kerstin!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:35 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD