Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > andere Krebsarten

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 22.01.2006, 18:37
Detlef L Detlef L ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2006
Ort: Hamburg
Beiträge: 3
Standard neuroendokriner tumor

meine frau hat neuroendokrinen tumor. da sie kein flush-syndrom hat und auch sonst kaum beschwerden, will sie keine chemo machen. ich finde das auch richtig.
wer weiss, wie man diesen krebs behandeln kann?
ich habe den eindruck, die ärzte werden langsam ungeduldig. wir haben aber angst, dass eine chemo das wachstum nur noch beschleunigt!

detlef
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.01.2006, 19:53
kimaugust kimaugust ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 26.10.2005
Beiträge: 571
Standard AW: neuroendokriner tumor

hallo, detlev

bei einer Arbeitskollegin von mir wurde im November 2005 ein neuroendokriner Tumor im Magen, was sehr selten ist, nach langem Suchen festgestellt.
Ihre Beschwerden: Rückenschmerzen und über Wochen hinweg Durchfälle.
Vor ca. 3 Jahren wurde sie bereits an Brustkrebs operiert.
Die UniKlinik, die den Tumor festgestellt hat, hat empfohlen:
derzeit keine weitere Behandlung, auf keinen Fall eine Chemo, sondern
warten und weitersehen. Nächste Untersuchung : Juli 2006

freundliche Grüße
Jürgen
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 24.01.2006, 10:07
Benutzerbild von Jörißen
Jörißen Jörißen ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.12.2004
Beiträge: 335
Standard AW: neuroendokriner tumor

Hallo Detlef

Mein Sohn , jetzt 16 Jahre , hat im Dez.04 die Diagnose ,, undifferenziertes neuroendokrines carcinom ,, am Schwanz der BSD mit Metastasenleber bekommen . Er hat Chemo bekommen und ist sogar operiert worden . Seit Ende August geht er wieder zur Schule . Ihm geht es gut .
Ihr müßt alles versuchen.
Lieben Gruß und alles Gute , Christiane
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.01.2006, 19:58
Susi W. Susi W. ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.01.2006
Beiträge: 7
Standard AW: neuroendokriner tumor

Hallo Detlef L,

wo befindet sich denn der NET? So viel mir bekannt ist, ist Chemotherapie bei neuroendokrinen Tumoren nicht die Therapie, zumindest nicht die erste Wahl.
Wie sieht es mit operativer Entfernung/Möglichkeit? aus?
Falls dies nicht möglich ist, könnte Sandostatin evtl. eine Möglichkeit sein oder beobachten. Ich würde mit dieser Erkrankung allerdings nur in ein darauf spezialisiertes Zentrum gehen.
Es gibt in Berlin eine Bundesselbsthife für neuroendokr. Tumoren u. in Erlangen das Netzwerk NET www.glandula-online.de

Dort gibt es gezieltere Infos für diese relativ seltene Erkranung.

Alles Gute

Susi
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 28.01.2006, 10:34
chris139 chris139 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 06.01.2006
Beiträge: 19
Standard AW: neuroendokriner tumor

Hallo Detlef,

als erstes wünsche ich deiner Frau und dir viel Kraft diese Situation zu bewältigen. So viele Ängste sind damit verbunden, so viel Unsicherheit. Aber Ihr werdet es schon schaffen !

Zur Ungeduld der Ärzte: es geht um die Gesundheit deiner Frau, da können die Ärzte ungeduldig werden wie sie wollen. Deine Frau enscheidet was sie macht.

Für die Erstinformation zu dieser seltenen Tumorart einige Links:

www.karzinoid.info
www.netumoradvisor.org/german
www.glandula-online.de
www.neuroendokrine-tumore.de
www.net-shg.de

Hast du schon dieses Forum nach weiteren Einträgen in „Andere Krebsarten“ aber auch in „Bauchspeicheldrüsenkrebs“ durchsucht ? Dort findest du weitere Infos.

Einer der wenigen Ärzte im Norden, die Erfahrungen mit NET haben ist Dr. Fritz, Praxis Sophienstr. in Reinbek, Tel.: 040-7808906. Nehmt alle Befunde mit und klärt mit ihm die weiteren Schritte ab. Er ist ein netter Kerl und hält auch ständig Kontakt zu anderen Spezialisten auf diesem Gebiet.

Ich bin selbst Betroffener mit einem gut diffferenzierten neuroendokrinen Karzinom (Karzinoid) in der BSD und mir hat es sehr geholfen schnell und genau zu wissen um was es sich überhaupt handelt, wie aggresiv der Tumor ist, welche Therapiemöglichkeiten es gibt etc.. Auf dieser Grundlage konnte ich dann entscheiden wie es weitergehen sollte. Da seid ihr bei Dr. Fritz gut aufgehoben.

Viel Glück !
Chris
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:48 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD