Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Hautkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 10.03.2015, 16:47
Dideldum Dideldum ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.03.2015
Beiträge: 4
Standard Hautkrebs mit unbekanntem Primärtumor

Eine Freundin von mir hat Hautkrebs, bekommt eine Interferon-Therapie für 1 Jahr und hält sich selbst für gesund.

Der Primärtumor wurde nicht gefunden und laut ihrer Aussage hat der Arzt ihr mitgeteilt, wenn sie keine Operation in der Vergangenheit gehabt hätte, bei der irgendetwas "weggeschnippelt" worden wäre(hat sie nicht) hieße dies, das der Körper wohl vermutlich den Primärtumor selbstständig abgestoßen habe.

Gibt es das?

Ich finde hierzu leider im Internet keine Information, was es mir noch unwahrscheinlicher erscheinen lässt.

Danke schon einmal im Voraus für eure Antworten. Vielleicht bin ich danach ja schlauer.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.03.2015, 17:17
gilda2007 gilda2007 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 1.980
Standard AW: Hautkrebs mit unbekanntem Primärtumor

Vielleicht hilft es Dir, hier und ggf. im Netz nach "CUP"-Syndrom zu suchen. Darunter findest Du Einträge über Fälle, bei denen der Primärtumor nicht auffindbar ist/war.
__________________
lg
gilda
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.03.2015, 18:40
Winterblues Winterblues ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2015
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 40
Standard AW: Hautkrebs mit unbekanntem Primärtumor

Auf Seite 42 steht dazu etwas in der aktuellen Patientenleitlinie:

Wenn der ursprüngliche Tumor unbekannt ist

"Es kann vorkommen, dass verschiedene Körperregionen von Metastasen befallen sind, die zwar unter dem Mikroskop sichtbare Merkmale eines Melanoms aufweisen, für die aber auf der Haut kein Melanom gefunden wird, von dem die Krankheit ihren Ausgang hätte nehmen können. In diesem Fall spricht man von einem okkulten primären Melanom. Dann empfiehlt die Leitlinie, nicht weiter nach dem ursprünglichen Tumor zu suchen (Empfehlung 3.5.3.). Tatsächlich haben diese Tumore eine günstigere Prognose als Tumore mit bekanntem Ursprung. Experten gehen davon aus, dass in der Mehrzahl der Fälle das Immunsystem den Tumor erfolgreich angegriffen hat und in der Folge auch die Metastasen angreifen wird."
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.03.2015, 19:55
Dideldum Dideldum ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.03.2015
Beiträge: 4
Standard AW: Hautkrebs mit unbekanntem Primärtumor

Wenn ich CUP-Syndrom google finde ich z.B. das hier auf onmeda.de :

"Beim CUP-Syndrom fällt die Prognose recht unterschiedlich aus – die durchschnittliche Überlebenszeit liegt zwischen sechs und dreizehn Monaten."

Das klingt für mich nicht sehr positiv :-(
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.03.2015, 20:12
Markus68 Markus68 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.07.2014
Beiträge: 47
Standard AW: Hautkrebs mit unbekanntem Primärtumor

Hallo Dideldum

Ich habe seit Juni genau das gleiche.
Ja das Melanom kann sich bilden streuen und direkt zerfallen.
Das hat nichts mit Cup zu tun.
Meine Ärztin hat bei mir eine Strahlentherapie verordnet die ich abgeschlossen habe und eine Therapie mit Interferon für mindestens 18 Monate um den vielleicht letzten Zellen den Gar auszumachen.
Auch ich hatte die die Angst nur noch 9 Monate zu haben.
Aber das ist Quatsch.
Meine Ärztin sagt das ich im Moment bestimmt noch 20 Jahre zumindest vom jetzigen Status aus.
Cup heisst es gibt Metastasen von denen man nicht weiss welchre Primärtumor es war. Bei euch weiss man aber die Ursache. Melanom. Eben nur nicht wo am Körper es war.
Bei mir hat man die Metastasen in den Lymphknoten der Leiste gefunden. Von daher muss es bei miram Bein gewesen sein.
Mach dir keine Sorgen. Die Ärzte wissen was sie tun. Und Cup wird oft falsch interpretiert.
Gruss Markus
__________________
Ich:
05/2014
MM Tx pN3 (4/10) lokal R0 M0
Lymphknotendissektion linke Leiste

Bestrahlung 52gy linke Leiste

Interferontherapie
10/2014 - 02/2016 3x3 Mio

02/2016
Rezidiv rechte Leiste
Lymphknotendissektion rechte Leiste

Aktuell Stadium IV
Metastasen Becken, Bauchraum und linker Oberschenkel

Aktuell Teilnahme Studie Nivolumab und Urelumab seit 04/2016.
Letzte Infusion innerhalb Studie 03/2017
Ab 03/2017 Nachsorge innerhalb Studie

Geändert von Markus68 (10.03.2015 um 20:17 Uhr) Grund: Änderung
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 10.03.2015, 20:14
Markus68 Markus68 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 04.07.2014
Beiträge: 47
Standard AW: Hautkrebs mit unbekanntem Primärtumor

Nachtrag
Deswegen ist das maligne Melanom so tückisch. Es bildet sich streut schnell und kann direkt zerfallen.

Und lies nicht so viel. Im Netz steht viel und auch viel verwirrendes. Vertraut den Ärzten. Das lesen hat meine Angst mehr als verschlimmert
__________________
Ich:
05/2014
MM Tx pN3 (4/10) lokal R0 M0
Lymphknotendissektion linke Leiste

Bestrahlung 52gy linke Leiste

Interferontherapie
10/2014 - 02/2016 3x3 Mio

02/2016
Rezidiv rechte Leiste
Lymphknotendissektion rechte Leiste

Aktuell Stadium IV
Metastasen Becken, Bauchraum und linker Oberschenkel

Aktuell Teilnahme Studie Nivolumab und Urelumab seit 04/2016.
Letzte Infusion innerhalb Studie 03/2017
Ab 03/2017 Nachsorge innerhalb Studie

Geändert von Markus68 (10.03.2015 um 20:20 Uhr) Grund: Zusatz
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 10.03.2015, 20:22
Dideldum Dideldum ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.03.2015
Beiträge: 4
Standard AW: Hautkrebs mit unbekanntem Primärtumor

DAS klingt doch schon einmal besser.

Im Bericht steht auch noch etwas von Melanommetastase eines hier amelanotischen Melanoms (Lymphknoten re. Achsel betreffend)

Kann mir das vielleicht auch noch jemand übersetzen? Google scheint im Falle "krebs" jedweder Hinsicht ein nur bedingt guter Berater zu sein :-/
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 10.03.2015, 20:25
Dideldum Dideldum ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.03.2015
Beiträge: 4
Standard AW: Hautkrebs mit unbekanntem Primärtumor

Zitat:
Zitat von Markus68 Beitrag anzeigen
Nachtrag

Und lies nicht so viel. Im Netz steht viel und auch viel verwirrendes. Vertraut den Ärzten. Das lesen hat meine Angst mehr als verschlimmert
Glaube ich gern. Ich versuche nur, mir einen Überblick zu verschaffen, was Plan ist.

Sie selbst sieht das sehr positiv- und das ist ja auch gut so! Dennoch- vor allem wenn Familie vorhanden ist- sollte man ja schon wissen, was eigentlich mit einem passiert und wie es weiter geht.

Und vor allem denke ich, sollte man die Krankheit so weit ernst nehmen, dass man sich an Arzttermine etc. hält....

So viel zu meiner Intention hier zu schreiben...
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:22 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD