Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Über den Krebs-Kompass & Vermischtes > Öffentliche Tagebücher

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31  
Alt 14.07.2006, 21:34
Benutzerbild von Gaby283
Gaby283 Gaby283 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2005
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 277
Standard AW: Für Mama...

Mama,

eigentlich bin ich zu müde, um zu schreiben. Aber in meinem Kopf sind viele Gedanken. Vielleicht wird es besser, wenn ich mir alles von der Seele schreibe. Ich bin froh, dass du den (kommenden) Ärger nicht mehr mitbekommst. Andererseits könnten wir deine Ruhe und Unterstützung gut gebrauchen. Stell dir vor, die superschlauen Rententräger haben einen Berechnungsfehler gemacht und Papa die letzten 4 Jahre zuviel ausbezahlt. Jetzt wollen sie bis Ende des Monats 10 Tsd. €. Wir werden die Sache einem Anwalt übergeben. Das wird alles mehr als ärgerlich werden, zumal ich den ganzen Schriftkram vorerst erledigen muss. Du weißt ja selbst, wie hilflos Papa in solchen Dingen ist. Mir wird das echt alles zuviel und es belastet mich sehr. Mit dem Saubermachen der Wohnung kommt er auch nicht zurecht und ich helfe ihm in der Woche. Tja, das hast du ihm immer alles abgenommen. Ganz zu schweigen von seinen „Drohungen“, sich das Leben zu nehmen. Aber das hat er schon oft gesagt, wenn er keinen Ausweg wusste und ihm die Worte ausgehen. Er meint es nicht ernst, aber er weiß gar nicht, was er mir mit diesen Worten antut. Dann würde ich ganz alleine dastehen und hätte niemanden mehr. Habe versucht, ihm das zu erklären. Er hat ruhig zugehört, ist aber nicht drauf eingegangen und hat dann ein angenehmeres Thema angeschnitten. Typisch Papa, gell?! Oft versuche ich, mir deine Stimme vorzustellen und was du mir raten würdest...Ich hoffe, dass ich deine Stimme nie vergessen werde.

Gestern war ich bei dir auf dem Friedhof, weil ich neugierig war, wie die Einfassung aussieht. Dir hätte es sehr gut gefallen, das weiß ich. Der Stein wird in der nächsten Woche gesetzt und dann ist es perfekt. Obwohl wir anfangs ziemlich erschrocken waren, als wir den Stein zum ersten Mal gesehen haben. Wir hatten doch eine andere Farbe bestellt, dunkler und trauriger. Beim Steinmetz stand dein Stein in Multicolor rot. Wir mussten ein zweites Mal zum Steinmetz fahren, weil Papa der Meinung war, dass er zu rot sei (ich fand ihn gleich schön). Wir wieder hingefahren und da waren schon die Buchstaben draufmontiert (musste schon mit den Tränen kämpfen, als ich deinen Namen las). Papa hat er dann sofort gefallen. Übrigens ist das rot ein rotbraun und sieht viel freundlicher aus und passt besser zu dir.

Mama, du fehlst mir sehr und ich bin so traurig. Könnte deine Ratschläge gut gebrauchen. Aber nicht nur die, sondern auch die Gespräche mit dir und einfach mal in den Arm genommen zu werden. Das ist schon so lange her....nächsten Sonntag sind es schon 5 Monate, dass du nicht mehr da bist. Wir hatten früher viel Spaß zusammen und waren die besten Freundinnen. Ich habe mir ein kleines Erinnerungskästchen gemacht, es steht auf meinem Nachttisch. Beim Durchsuchen deiner Jackentasche habe ich einen Zettel gefunden, den du ein paar Tage vorher noch per Hand geschrieben hast. Du hast notiert, was du alles noch im Krankenhaus fragen musst. Den habe ich in das Kästchen rein und deinen Lieblingsarmreif. Er hat mir immer gefallen und du hast früher immer scherzhaft gesagt, dass das mal ein Erbstück gibt. Darauf hätte ich gerne verzichtet. Ich kann den Armreif nicht tragen, das macht mich traurig. Mal sehen, was sich noch so findet für die Box....

Schade, dass du schon so früh gehen musstest

Mama, du bist mein Engel und ich hab dich lieb
__________________
Wenn ihr mich sucht, sucht mich in euren Herzen. Habe ich dort eine Bleibe gefunden, lebe ich in euch weiter. (Rilke)
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 24.07.2006, 22:09
Benutzerbild von Gaby283
Gaby283 Gaby283 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2005
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 277
Standard AW: Für Mama...

Liebe Mama,

wie geht es dir? Wo bist du jetzt? Früher habe ich nicht an das "Danach" geglaubt, weil ich doch ein ziemlich realistischer Mensch bin. Aber ich wünsche es mir einfach so sehr, dass danach noch etwas kommt und dass wir uns irgendwann wiedersehen in einer anderen Welt ohne Krankheit. Letzte Nacht habe ich ganz kurz von dir träumen dürfen. Ich konnte dich nur ganz kurz sehen. Du sahst gesund und glücklich aus und hattest deine schönen Haare wieder Leider bin ich sofort aufgewacht. Mir ging es nicht schlecht nach dem Traum, irgendwie war ich sogar ziemlich froh, dich so glücklich zu sehen.

Ich vermisse dich sehr. Letzte Woche war ich zur MRT wegen meinen Rückenschmerzen. Während der Untersuchung und der anschließenden Warterei auf den Arztbericht musste ich dauernd an dich denken und was du die letzten Jahre mitgemacht hast Irgendwie bekam ich Angst, dass man bei mir etwas Schlimmes entdecken könnte...kein Wunder: bei keinem deiner Untersuchungsergebnisse kam die letzten Monate etwas Positives heraus. Warum also bei mir?! Aber es ist "nur" ein Bandscheibenvorfall im gleichen Segment, dass sie mir vor 10 Jahren operiert haben. Tja, nun bekomme ich Akupunktur gegen die Schmerzen und bin erstmal krank geschrieben. Soll mich schonen und in Geduld üben sagt die Ärztin Die ersten Tage war ich ziemlich hilflos und ich hätte dich zu gerne angerufen und dir erzählt, wie schlecht es mir geht und einfach deinen Trost gebraucht. Ich beobachte an mir viele Veränderungen, vielleicht werde ich nun erwachsen?

Papa hat sich auch wieder beruhigt. Ich glaube, mir ist das in den letzten Wochen alles zuviel geworden und deswegen hat sich mein Körper die passende Schwachstelle gesucht. Aber ich krieg das schon wieder hin. Wie sagte heute eine Kollegin: Bei ihnen ist ja auch immer was los und es gibt keine Ruhe...Recht hat sie, aber ich lass mich nicht unterkriegen. Da müssen schon schlimmere Sachen aufgefahren werden.

Mama, ich hab dich sehr lieb und ich denke immer an dich

Dein Rübchen
__________________
Wenn ihr mich sucht, sucht mich in euren Herzen. Habe ich dort eine Bleibe gefunden, lebe ich in euch weiter. (Rilke)

Geändert von Gaby283 (24.07.2006 um 22:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 19.08.2006, 12:18
Benutzerbild von Gaby283
Gaby283 Gaby283 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2005
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 277
Standard AW: Für Mama...

Liebste Mama,

eben war ich an deinem Grab und habe mich dabei erwischt, wie ich wieder mit dir geredet habe Oft kommt Papa mit und da verhalte ich mich dann ganz anders. Aber wenn ich so allein bei dir bin, suche ich oft deinen Rat. Auf dem Weg habe ich viele ältere Frauen gesehen und ich dachte mir, dass ich nie wissen werde, wie du aussiehst, wenn du 60, 70 oder 80 Jahre geworden wärst. Es ist ungerecht, denn du hast oft kein einfaches Leben gehabt und das macht mich immer extrem traurig. Du bist der einzigste Mensch, der mich nie verletzt und mich immer verstanden hat.

Letzte Nacht habe ich wieder von dir geträumt. Das kommt inzwischen sehr häufig vor. Du bist in den Träumen zwar meistens krank, aber du lachst immer und bist genau so positiv wie du es früher schon warst, auch während der Krankheit. Ich bewundere deine Stärke und Tapferkeit, die du bis zuletzt hattest. Du hast nie aufgegeben! Vermutlich hätte ich das nicht geschafft.

Seit einer Woche bin ich ziemlich down. Bin oft sehr traurig, weine viel, habe Wut auf andere undundund. In der Trauergruppe habe ich das 1. Mal vor anderen geweint. Das war mir etwas unangenehm, weil ich eigentlich gelernt habe, mich zu beherrschen. Aber inzwischen ist mir das alles ziemlich egal und es muss einfach raus. Ich will nicht mehr die Große und Starke spielen.

Manchmal wünschte ich mir, ich könnte ganz nah bei dir sein. Ich habe Angst, deine Stimme und alles andere zu vergessen...

In Liebe
Deine Gaby
__________________
Wenn ihr mich sucht, sucht mich in euren Herzen. Habe ich dort eine Bleibe gefunden, lebe ich in euch weiter. (Rilke)
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 31.08.2006, 21:33
Benutzerbild von Gaby283
Gaby283 Gaby283 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2005
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 277
Standard AW: Für Mama...

Liebe Mama,

ich erinnere mich noch genau an den Tag im Januar, als wir über das Sterben und den Tod sprachen. Du sagtest damals, dass du mich nicht gerne alleine zurücklassen möchtest und es dir besser gehen würde, wenn du jemanden an meiner Seite wüsstest. Weißt du noch als ich dir gesagt habe, dass du IHN aussuchen und schicken sollst? Du hast jetzt wohl deine Finger im Spiel gehabt....hätte nie mehr damit gerechnet, einen so wundervollen Menschen kennen zu lernen. Er hat auch ein Schicksal zu tragen....seine große Liebe ist vor 3 Jahren mit 27 an Leukämie gestorben.

Heute musste ich trotz aller Verliebtheit einige Tränen vergießen. Ich bin traurig, dass ich dich nicht anrufen und dir davon erzählen kann. Früher habe ich dir immer alles erzählt und das fehlt mir jetzt so sehr...

Mama, du hast einen großen Platz in meinem Herzen

Ich danke dir für alles, was du für mich getan hast.

Deine Gaby
__________________
Wenn ihr mich sucht, sucht mich in euren Herzen. Habe ich dort eine Bleibe gefunden, lebe ich in euch weiter. (Rilke)

Geändert von Gaby283 (31.08.2006 um 21:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 16.10.2006, 20:49
Benutzerbild von Gaby283
Gaby283 Gaby283 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2005
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 277
Standard AW: Für Mama...

Liebe Mama,

lange habe ich hier nicht geschrieben, aber ich denke jeden Tag an dich!

In vielen Beiträgen habe ich gelesen, dass sich die Hinterbliebenen den Verstorbenen für einen Tag zurückwünschen möchten. Bei mir war das Samstag auch so. Ich hörte eine unserer Lieblings-CD’s im Auto und irgendwie kam es so über mich und ich konnte nicht mehr aufhören zu weinen. Ein Lied hat mich an die Zeit erinnert, als ich etwa 19 war. Da war die Welt noch in Ordnung. Keinen großen Kummer und du warst gesund – das wäre für mich heute das Größte, wenn du noch da wärst. Hätte ich damals schon gewusst, dass du so früh sterben musst….ich hätte einiges anders gemacht und den Widder in mir gezähmt Aber du wusstest wie ich manchmal war und hast mich wieder von der Palme geholt. Du warst ein toller Mensch und die beste Mama, die ich je haben konnte. Oft kommt mir in den Sinn, dass ich dir hätte noch viel mehr sagen wollen in deinen letzten Tagen. Die 10 Tage im Hospiz schleichen sich in meine Gedanken…vor allem der Mittwoch. Vor den Besuchen hatte ich immer Angst, denn ich wusste nicht, was mich erwartet. Die Angst, es könnte dir schlecht gehen und ich kann dir nicht helfen, hat mir sehr zu schaffen gemacht. Aber als ich an diesem Mittwoch in dein Zimmer kam, da strahltest du mich an, als ob nie etwas gewesen wäre und du gleich mit nach Hause kommen wolltest. Du hast munter mit mir geplappert, obwohl du die ganzen Tage vorher kaum gesprochen hast, außer einem schwachen „okay“ und „ja/nein“ bekamen wir nichts mehr von dir zu hören. Ich hatte mich an dem Mittwoch so sehr darüber gefreut. Tja, das war wohl das letzte Aufbäumen wie du es früher genannt hast. Das Schöne aber ist, dass ich dein strahlendes Gesicht nicht vergessen habe und nie vergessen werde.

Ich hätte dir noch so viel sagen wollen…Du warst immer für mich da und wenn ich Liebeskummer oder andere Probleme hatte, dann hast du mit mir gelitten und mich getröstet. Du warst meine beste Freundin und ich konnte dir alles anvertrauen, ohne Angst haben zu müssen, dass du es gegen mich verwenden könntest. Ach Mama, vielleicht siehst du, was bei uns alles passiert. Ich bin zwar ein ganz rationaler Mensch, aber trotzdem hoffe ich, dass wir uns eines Tages wieder sehen.

Du bist jetzt seit 8 Monaten, 1 Woche und 1 Tag nicht mehr hier. Mein Schmerz hat sich verändert; ich habe inzwischen akzeptiert, dass du nicht wiederkommen wirst. Inzwischen sind es einzelne Momente und Erinnerungen, die mir wehtun und das wird sich wohl niemals ändern. Vor Weihnachten habe ich schon etwas Angst. Letztes Weihnachten war ich schon sehr traurig, denn ich wusste, dass es unser letztes sein wird. Dieses Jahr wird sich einiges ändern….

Mama, ich umarme dich ganz fest (so wie früher). Ich vermisse dich so!

Dein Engel
__________________
Wenn ihr mich sucht, sucht mich in euren Herzen. Habe ich dort eine Bleibe gefunden, lebe ich in euch weiter. (Rilke)
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 02.11.2006, 13:46
Benutzerbild von Gaby283
Gaby283 Gaby283 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2005
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 277
Standard AW: Für Mama...

Liebste Mama,

mir ging es in der letzten Woche ziemlich schlecht. Du fehlst mir einfach so sehr und die Traurigkeit kam über mich. Vielleicht hast du das von da oben sehen können und hast mir Zeichen gegeben Ich weiß echt nicht, was ich davon halten soll…bin immer noch verwirrt.

Am Montag, auf dem Weg ins Büro, wollte ich die Auto-Uhr am Armaturenbrett umstellen. Als ich drauf schaute war es 9:57 Uhr, klar eine Stunde ging sie vor. Dachte mir, dass ich das an der nächsten Ampel erledigen könnte. Als ich wieder hinsah, war es 8:57 Uhr. Ich habe an der Uhr aber nichts gestellt, geschweige sie angefasst. Wie konnte das passieren? Ich habe mir die Bedienungsanleitung durchgelesen und da steht nichts von drin, dass die Uhr sich automatisch umstellt. Immerhin habe ich den Wagen schon über 2 Jahre und musste das immer manuell machen. Als ich dann abends an den PC bin und meine Mails gecheckt habe, hatte ich eine Mitteilung, dass ich 1 von 10 Halsketten gewonnen habe. Ich habe noch nie etwas gewonnen…ich habe an diversen Umfragen dieser Firma teilgenommen, aber das ICH was gewinne….Also der Montag war schon sehr aufreibend

Weißt du, was noch passiert ist?! Am Samstag war ich auf deiner damaligen Lieblings-Chat-Seite. Damals konnte ich nicht verstehen, dass dir das chatten soviel Spaß gemacht hat. Immerhin warst du doch schon 54 . Mir hast du dann gesagt, dass du so deine Ängste vergisst und dich gut ablenken kannst. Du hast mir damals deinen Namen und dein Passwort verraten. Vor einigen Monaten habe ich versucht, mich damit anzumelden. Leider war es das falsche PW. Am Samstag gab ich dann spontan das richtige ein und landete auf deiner Seite, deinem Profil. In deinem Gästebuch waren sehr viele liebe Einträge deiner Chat-Freunde, die dich sehr vermissen. Sie haben seit deinem Tod jeden Monat ganz liebe Einträge hinterlassen, damit die Seite nicht gelöscht wird. Immerhin warst du seit fast 10 Monaten dort nicht mehr angemeldet. Deiner Freundin S. habe ich gemailt, dass ich es bin, die mit deinem Namen online ist, nicht, dass sie sich erschreckt. Wir haben dann eine ganze Zeit gemailt. Sie kann deinen letzten Anruf, da warst du schon im Hospiz, nicht vergessen. Ich weiß es noch ganz genau: Du hast nach deinem Handy verlangt und ich habe dir die Nummer gewählt, weil du schon zu schwach dazu warst. Das Telefonat macht ihr immer noch zu schaffen und sie weint oft.

Papa fliegt nächste Woche in den Urlaub. Er leidet sehr darunter, dass du nicht mehr da bist, auch wenn es „schon“ 9 Monate sind. Vor 3 Wochen hattet ihr euren 36. Hochzeitstag; er hat es nicht vergessen, was er früher aber schon mal tat. Du übrigens auch…

Oma geht’s auch nicht gut. Ich habe Angst, dass sie bald zu dir kommen wird. Seit du tot bist, ist sie noch älter und gebrechlicher geworden. Sie ist zwar schon 86, aber noch ein Todesfall im Moment wäre zuviel für mich.

Ach Mama, mit dir wäre alles viel einfacher. Ohne dich ist es nur noch halb so schön!

Pass bitte gut auf uns auf. Wir sehen uns….irgendwann in einer anderen Welt…

Dein Engel
__________________
Wenn ihr mich sucht, sucht mich in euren Herzen. Habe ich dort eine Bleibe gefunden, lebe ich in euch weiter. (Rilke)
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 22.11.2006, 09:27
Benutzerbild von Gaby283
Gaby283 Gaby283 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2005
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 277
Standard AW: Für Mama...

Liebe Mama,

ich bin froh, dass ich das Online-Tagebuch habe, denn hier kann ich meine Gedanken besser sortieren und dir schreiben, was mich bewegt.

Mir schwirren so viele Gedanken an dich durch den Kopf. Leider sind es immer nur die traurigen Momente, an die ich denken muss. Aber diese Phase gehört zu meiner Trauer und ich muss sie durchleben. Durch den Trauerkurs und die „Übungen“, die wir dort machen, wird natürlich noch mehr freigesetzt als verdrängt; bin aber ganz froh darüber, dass ich alles aufarbeiten kann, auch wenn’s manchmal einfacher wäre, die Dinge in die hinterste Schublade zu schieben. Außerdem weiß ich wie es ist, wenn die Dinge wieder an die Oberfläche wollen…das wäre dann doppelt so schwer, alles aufzuarbeiten.

Oft frage ich mich, wie du das alles ausgehalten hast. Kleinzelliger Lungenkrebs, einmal Vollremission nach 6 Monaten durch Chemo und Bestrahlung, dann 3 Hirnmetastasen, Ganzkopfbestrahlung, Remission der 3 Metastasen, neues Rezidiv in der Lunge, wieder Chemo und wieder neue Hirnmetas, div. Chemos und am Ende noch Lebermetastasen. Letztendlich konnte dir die Chemo aber nicht mehr helfen. Du hast nie gejammert oder dich beklagt, obwohl du täglich starke Kopfschmerzen hattest. Du hast so tapfer um dein Leben gekämpft. Mama, ich ziehe den Hut vor dir. Meine ganze Bewunderung gehört DIR. Ich war und bin sehr stolz auf dich.

Weißt du noch, als ich dir das 1. Mal die Haare abrasiert habe? Es war im 2. Zyklus der Chemo und sie fielen schon büschelweise aus. Ich hatte einfach Panik, dass du eines Morgens aufwachst und sie liegen auf deinem Kissen. Mir kam die Idee, dass wir die Haare schon vorher abschneiden, damit der Schock nicht ganz so groß ist. Es hat mir so Leid um deine schönen Haare getan.

Nie in meinem Leben hätte ich gedacht, dass du schon so früh gehen musst. Wenn es etwas nach dem Tod gibt – und das hoffe ich ganz stark – dann wünsche ich mir ein Wiedersehen mit dir.

Ich liebe dich...

Dein Rübchen
__________________
Wenn ihr mich sucht, sucht mich in euren Herzen. Habe ich dort eine Bleibe gefunden, lebe ich in euch weiter. (Rilke)
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 26.11.2006, 18:49
Benutzerbild von Gaby283
Gaby283 Gaby283 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2005
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 277
Standard AW: Für Mama...

In Memoriam (Heidi *14.06.1951 +26.02.2006)

Mama, heute ist Totensonntag und heute vor 9 Monaten warst du schon fast im Regenbogenland angekommen.

Ich weiß noch genau wie es war, als am So., 26.02.06 um 20:15 Uhr mein Handy klingelte, im Display stand "Hospiz". Mein Herz raste und ich konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen. Ich wusste, nun ist es soweit und ich muss ans Sterbebett meiner Ma. Ich fühlte mich wie in einem fremden Körper, voller Angst, was jetzt auf mich zukommen würde.

Zum Glück war ich in diesem Moment nicht alleine. R. und U. fuhren mich ins Hospiz. Papa war auch noch unterwegs und kam nach. Als wir ankamen sagte die Schwester, dass es dir seit etwa 1 Stunde schlechter geht. Mama, ich hatte solch eine Panik, dich sterben zu sehen. Als ich dann bei dir im Zimmer war und dich röchelnd auf dem Bett liegen sah, wurde ich ruhig und sehr gefasst, irgendwie dachte ich nur noch: Hoffentlich hat sie es bald geschafft!

Deine Hand war schon etwas kalt. Dein Wangen gerötet, nur die Partie um den Mund herum war ganz blass. Die Hospizschwester erklärte mir, dass dies ein Zeichen sei, dass der Kreislauf nicht mehr funktioniert und praktisch ein Organversagen mit sich zieht. Papa und ich hielten deine Hände und streichelten dich, wir haben deine Lieblingsmusik spielen lassen. Gegen 22:15 Uhr wurdest du unruhiger und hast schwer geatmet. Wir haben dann nach der Schwester geklingelt (natürlich war auch gerade noch Schichtwechsel) die schnell kam. Kleiner Schock, sie kam direkt von einer Faschingsveranstaltung in Clownshose. Es war wirklich eine sehr komische Situation. Du liegst im Sterben und die Schwester steht da mit bunter Hose. Es hat ihr Leid getan, aber sie wusste nicht, dass es dir so schlecht geht. Ich empfand es nicht als schlimm, aber völlig irre. Sie sah dich und sagte: Ich sehe schon, ging weg und kam mit einer Spritze zurück. Du bekamst das erste und letzte Mal Morphium gespritzt. 1-2 Minuten später fühlte sie deinen Puls und sagte, dass du gegangen bist. Ich konnte nicht weinen und war immer noch sehr gefasst. Wir blieben noch eine Weile bei dir, bevor wir nach Hause fuhren. Am Montag haben wir uns 3 Stunden von dir verabschieden können. Die Tulpen, die ich dir am Vortag mitgebracht habe, lagen auf deinem Bett. Du sahst schön aus, ohne Schmerz und einfach nur erlöst. Deine Augen waren ganz leicht geöffnet und dein Mund hatte ein leichtes Lächeln auf den Lippen, so als ob du sagen wolltest: Endlich habe ich es geschafft, mir geht es jetzt gut. Die Hospizangestellten sagten, du würdest schelmisch grinsen. Als ich mit dir allein im Zimmer war, hatte ich schon ein wenig Angst. Du warst die erste Verstorbene, die ich je gesehen habe. Ich bin um dein Bett herumgeschlichen und dachte, dass du bestimmt gleich wieder die Augen öffnest. Aber nein, das hast du natürlich nicht gemacht! Ich habe mich getraut, dir einen Kuss auf die Stirn zu geben. Damals habe ich lange gezögert, das zu machen. Heute bin ich froh, es getan zu haben. Ach Mama, es tut so weh, dich loslassen zu müssen. Aber soweit bin ich noch nicht, das braucht noch etwas Zeit, die ich mir nehme. Immerhin haben wir 34 Jahre miteinander verbracht, die ich nie vergessen werde. Unsere Urlaube ohne Papa (ja, er konnte manchmal ganz schön anstrengend sein ) in Italien, auf Kreta...die waren toll. An diese Dinge möchte ich mich immer erinnern, auch noch in vielen Jahren, wenn ich alt und grau bin.

Mama, lass es dir gut gehen dort, wo du jetzt bist. Ich wünsche mir, dass du an einem schönen Ort bist, wo die Sonne scheint, bunte Blumen blühen, die Schmetterlinge fliegen....

Dein Herz
__________________
Wenn ihr mich sucht, sucht mich in euren Herzen. Habe ich dort eine Bleibe gefunden, lebe ich in euch weiter. (Rilke)

Geändert von Gaby283 (26.11.2006 um 18:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 20.12.2006, 16:44
vanitas02 vanitas02 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 30.11.2006
Beiträge: 299
Standard AW: Für Mama...

hallo gaby,

habe jetzt nur deine ersten einträge gelesen ... und mir geht es so wie dir. eins zu eins. weiter habe ich noch nicht gelesen. weiter bin ich selbst auch noch nicht. meine mutter ist erst am 12.12. als letzte woche dienstag gestorben. aktuell bin ich noch da, wo ich es noch nicht so recht realisiere. ich spare mir insofern deine kommenden briefe erst noch auf und hoffe, dass sie immer positiver und fröhlicher werden.

liebe grüße
__________________
es wird schon wieder
wieder
wieder wie was
wieder wie vorher
es wird nie wieder wie vorher
irgendwann wird es
aber nicht wieder (pirko)
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 21.12.2006, 03:45
Leonie Marie Leonie Marie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.12.2006
Beiträge: 9
Standard AW: Für Mama...

Hallo Gaby,
ich habe soeben Dein Tagebuch gelesen und finde, daß Du das so schlecht gar nicht machst mit dem trauern... Du hast diesen Kurs besucht und schon davor mit diesem Tagebuch eine Art gefunden, Dich immer wieder mit Deiner Ma zu treffen, zu unterhalten. Sie hört Dich, da bin ich ganz sicher.

Sei nicht wütend oder vielleicht eher neidisch auf "die anderen" - Glück und Unglück scheint relativ, ist tatsächlich jedoch vor allem subjektiv! Wenn Dir selber ein Unglück (das von Dir zumindest so empfunden wird) widerfährt, ist es darum so schwer zu relativieren.

Ein Beispiel: Ich habe 2005 erst die Lungenkrebsdiagnose meines Papis aufnehmen, dann den Tod meines Opas hinnehmen müssen. Mitte des Jahres ist mein Vater gestorben, eigene OP 5 Tage nach seinem Tod und zur Beisetzung mußte ich dann meiner Familie beibringen, daß ich auch Krebs habe - glücklicherweise mit sehr guten Heilungschancen. Es folgten Chemo, Trennung von meinem Freund, Umzug, Jobwechsel, Bestrahlung, Remission, Fatigue, die schwelende Angst vor einem Rezidiv, die Frage ob ich noch Kinder bekommen kann (ich bin 31) und die psychische Verarbeitung die noch lange nicht abgeschlossen ist....

Wenn Du mich auf der Straße triffst regst Du Dich vielleicht auf, weil ich Dir davon erzähle, daß ich nicht weiß ob ich immer noch "Karriere" machen will - oder lieber doch nicht. Und denkst vielleicht: "Mensch hat die Probleme! Ich möchte auch, daß es mir so gut geht. Außerdem:Es gibt da doch viel wichtigeres!"

Du hast Recht. Aber auch Deine Ma hat recht: Du weißt nicht, was hinter den Kulissen los ist! Und: Egal wie es den anderen geht, geht es Dir in Abhängigkeit davon besser?

Ich versuche mich nicht so sehr daran aufzuhängen, was die anderen vermeintlich haben oder nicht haben, sondern an dem was ich habe:

Ich habe einen Vater gehabt der mich über alles geliebt hat. Vielleicht hat er es nicht immer so zeigen können, und doch sind da viele schöne Erinnerungen - auch wenn viele Fragen bleiben. Ich lebe und habe hoffentlich noch viel Zeit um zu trauern, soviel wie ich brauche.

Ich wünsche Dir (und mir) daß nach der Zeit der Trauer (die auch für Dich so lang sein sollte, wie DU es brauchst - Deine Ma kann das nicht für Dich entscheiden, das mußt Du alleine tun) dieser Spruch lebendig für Dich (und für mich) wird

Nicht traurig daß es vergangen sondern dankbar daß es gewesen!

In aufrichtiger Anteilnahme

Deine Leonie Marie
Mit Zitat antworten
  #41  
Alt 26.02.2007, 17:14
Benutzerbild von Gaby283
Gaby283 Gaby283 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2005
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 277
Standard AW: Für Mama...

Liebe Mama,

ist es wirklich schon 365 Tage her,

dass ich dich das letzte Mal gesehen habe,
dass ich dich umarmen durfte,
dass ich dich trösten durfte,
dass ich dich gehen lassen musste???

Die Zeit ging so schnell vorbei, vieles ist passiert. Oft waren es tiefe Löcher, in die ich fiel, aber trotzdem bin ich immer wieder aufgestanden und habe mein Leben neu gestaltet. Nein, die Trauer ist nicht weniger geworden, aber sie ist anders. Oft überfällt mich die Sehnsucht nach dir. Wir sitzen bei Papa am Tisch und dein Platz ist leer. Mir fehlt deine Stimme, dein Lachen, deine Umarmung und dass mich jemand Rübchen nennt. Das tut auch Papa nicht mehr, seit du tot bist...Weisst du noch, als du mir vor zig Jahren auf der Straße laut Rübchen hinterher gerufen hast?! Ich hätte vor Scham im Boden versinken können, so peinlich war mir das (hab auch mit dir geschimpft )Heute würde ich mir wünschen, dass du es mir nachrufst.

Seine Mama zu verlieren ist nie leicht. Ich glaube es ist egal, wie alt man ist. Aber ich versuche, das Beste daraus zu machen.

Ich hoffe, dir gefällt das Blumenherz, dass wir auf dein Grab gelegt haben. Es sieht schön bunt und fröhlich aus Habe auch Bilder gemacht, die ich gleich an deine Schwester und deine Freundin mailen werde.

So Mamilein, jetzt mache ich mal Schluss, sonst werde ich noch ganz traurig.

Schlafe in Frieden, mein Engel

In ewiger Liebe
Dein Rübchen
__________________
Wenn ihr mich sucht, sucht mich in euren Herzen. Habe ich dort eine Bleibe gefunden, lebe ich in euch weiter. (Rilke)
Mit Zitat antworten
  #42  
Alt 26.02.2016, 20:13
Benutzerbild von Gaby283
Gaby283 Gaby283 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2005
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 277
Standard AW: Für Mama...

Liebe Mama,

heute denke ich ganz besonders an Dich, heute ist Dein Todestag. Sind es wirklich schon 10 Jahre, seitdem Du nicht mehr bei mir bist...wo ist nur die Zeit geblieben...

Als ich meine Einträge gelesen habe, kamen mir die Tränen. Heute würde ich diese junge Frau gerne trösten wollen. Anfangs war ich doch sehr verzweifelt und kam nur schwer damit zurecht, dass du nicht mehr da bist. Inzwischen bin ich älter geworden und einfach nur dankbar, dass ich so eine tolle Mama und Freundin hatte, die ich immer noch schmerzlich vermisse und der ich gerne so viel erzählen würde. Ich habe mein Leben gut im Griff, auch wenn die ersten Jahre von Trauer geprägt waren, was nicht immer leicht für mich selbst und andere war.

Bei meiner Hochzeit war Dein Platz leer. Du hast mir so gefehlt an diesem Tag. Schade, dass Du Deinen Schwiegersohn nie kennengelernt hast. Er hätte Dir gefallen.

Ach Mami, ich wünschte wir hätten mehr Zeit gehabt. Mit 54 zu gehen ist einfach zu früh. Leider sollte es uns nicht vergönnt sein...vielleicht in einem anderen Leben?!

Ich wünsche mir von Herzen, dass wir uns irgendwann einmal wiedersehen.

In Liebe
Deine Gaby
__________________
Wenn ihr mich sucht, sucht mich in euren Herzen. Habe ich dort eine Bleibe gefunden, lebe ich in euch weiter. (Rilke)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:00 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD