Krebs-Kompass Forum  


Zurück   Krebs-Kompass Forum > Krebsarten > Bauchspeicheldrüsenkrebs

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 07.03.2006, 19:24
Lili Lili ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Beiträge: 84
Standard 5 Jahre BDSK

Hallo,
heute, am 7. März 2006, ist es 5 Jahre her, dass meine Whipple-Operation erfolgreich verlaufen ist, ich also 5. "Geburtstag" feiern kann!

Ich gebe zu: meine Vorgeschichte ist untypisch und ich habe wirklich viel Glück und gute Ärzte gehabt, so dass mein Tumor schon frühzeitig erkannt und beseitigt werden konnte. Die Vorgeschichte beginnt mit einer Entzündung im Knie, nachdem ich im September 2000 einen langen, anstrengenden Tag auf der Expo in Hannover herumgelaufen war. Die daraufhin aufgesuchte Orthopädin durchleuchtete, punktierte, spritzte, forschte und suchte ... und fand keine Ursache für meine Entzündung (um es vorweg zu nehmen: die Ursache dafür ist immer noch unklar). Nächster Schritt: Blut abnehmen, um Rheumafaktoren zu suchen. Ich: "Was, Blut abnehmen nur dafür? Dann doch bitte gleich genug und mal alles so durchtesten, was üblicherweise so getestet wird!". Also: großes Blutbild, bei dem erhöhte Amylasewerte festgestellt wurden, jedoch keine Rheumafaktoren. Hin zum Internisten. Der, empört: "Was hat denn die Orthopädin DAMIT zu tun! Das geht sie gar nichts an!". Ultraschall: irgendwie ist da so eine Gangerweiterung, der sollte man auf den Grund gehen. MRT im Oktober 2000: kein Befund. Der Internist: jedenfalls mal eine Weile jeglichen Alkohol sein lassen. Schade um das tägliche Gläschen Wein, aber: was muss, das muss. Bis Ende des Jahres hatte sich der Amylasewert wieder normalisiert, aber im Ultraschall war immer noch diese Gangerweiterung zu sehen, nichts sonst allerdings. Also Empfehlung des Internisten: Endosonographie in der Universitätsklinik, da gäbe es den Fachmann für diese Untersuchung weit und breit (Prof. Souhendra am UKE in Hamburg). Noch ein bisschen rumgetrödelt (ist ja nur eine vorsorgliche Maßnahme, wahrscheinlich ist alles o.k.), und am 27. Februar 2001 dann hingegangen. Urlaub geplant ab 5. März 2001, zwei Wochen Mallorca.

Am Freitag, den 2. März dann: das Ergebnis der pathologischen Untersuchung einer Gewebeprobe, die anlässlich der Untersuchung abgenommen wurde: leider eindeutig schlecht. Irgendwie wusste ich kaum, wie mir geschah. Krebs? Ich? Ich fühlte mich doch völlig gesund und das Knie war auch gerade mal wieder in Ordnung. Ich fühlte mich wie im falschen Film. Und mit 47 bin ich doch auch gar nicht in der meist betroffenen Altersgruppe?. Der Internist hat sich sofort danach umgehört, wo ich denn wohl am besten für eine Operation aufgehoben wäre. Ergebnis: UKE Hamburg. Samstag und Sonntag: Furchtbar. Am schwersten ist es mir gefallen, meinen Eltern die Botschaft zu übermitteln, lag doch gerade eine Freundin von ihnen im Sterben: inoperabler Bauchspeicheldrüsenkrebs. Am Wochenende Internetrecherche über den BDSK. Niederschmetternd. Gleichzeitig "vorarbeiten" im Büro - eigentlich für den geplanten Urlaub - nun für die Krankenhauszeit, wie unter Trance. Am darauffolgenden Montag statt ins Flugzeug dann ins Krankenhaus, bis Dienstag noch mal ein Untersuchungsparcour einschließlich CT: nichts zu sehen! Tumormarker CA 19-9 bei 60, das ist noch nicht so sonderlich aufregend. Dienstag abend Aufklärungsgespräch mit dem Oberarzt. Und wie lange werde ich so beruflich ausfallen? Na ja, so mit mindestens drei Wochen müssen Sie schon rechnen. (Ha! kann ich da rückblickend nur sagen, so ein Unfug!) Mittwoch, der 7. März 2001: Whipple-OP, 7 Stunden, dann ein Tag auf der Intensivstation. Operation gut verlaufen, alle Schnellschnitte o.k. Einige Tage später das genaue Ergebnis: Tumor entfernt, keine Lymphknoten befallen, keine Metastasen. "Gesund" (gefühlt) ins Krankenhaus, und jetzt: ich fühle mich wie 95 und bin schon stolz, als ich am Arm meines Mannes hängend den Krankenhausflur rauf (bis zu den Rauchern am Fenster "schon die 2. Lungenkrebsoperation") und wieder runter (bis zum Fahrstuhl, Besucher mit Blumen und Plastiktüten; ich habe diese schon nach kürzester Zeit modrig riechenden Schnittblumen gehasst) schleichen kann. Magensonde, Katheter, usw. Nach 17 Tagen Krankenhaus mit ärztlich und pflegerisch tadelloser Betreuung - Chefarzt und Oberärzte haben immer alle Fragen beantwortete - wieder nach Hause. Zwischendurch eine Besprechung mit einer Oberärztin aus der Onkologie: Chemo oder nicht? Sie konnte anhand der vorhandenen Studien keine wirklich überzeugenden Gründe für eine Chemo anführen - also habe ich mich dagegen entschieden. Inzwischen empfehlen die Fachleute allerdings meist eine adjuvante Chemo, aber wir sind ja auch schon wieder 5 Jahre weiter.

Drei Wochen später dann Anschlussheilbehandlung in der Nordseeklinik in St. Peter-Ording, 4 Wochen. Kalt, schlechtes Wetter, von wegen schöne Nordsee. Wieder anfangen zu essen, mir ist leicht schlecht, ich habe Durchfälle, mir ist elend. Zwischendurch mit Blaulicht ins Krankenhaus nach Heide wegen eines Infektes, zum Glück war´s nicht der befürchtete Darmverschluss. 2 Monate nach der Operation (rückblickend: viel zu früh, aber als Selbständige treiben einen Existenzängste) dann das erste Mal wieder im Büro, erstmal immer nur für einige Stunden, die mich völlig erschöpfen. Weiterhin Durchfälle, abnehmen wie im freien Fall, in 6 Monaten nach der OP insgesamt 23 kg. Wenn ich jetzt so das Bild in meinem Behindertenausweis sehe: wie ein Vogel, der aus dem Nest gefallen ist.

So ungefähr ein Jahr hat es gedauert, bis ich dachte: na, nun hat sich ja doch so einiges normalisiert. In den ersten 1 1/2 Jahren jeweils vierteljährliche Kontrollen, später halbjährliche, mit CT, Röntgen Lunge, Ultraschall, Blutuntersuchung, alles in der Uni-Klinik. Ihr kennt das ja: Warten in den Warteboxen. Die Patienten in ziviler Kleidung: ach, ambulant von draußen, die im Bademantel oder Jogginganzug: aus dem Haus, aber noch selbstständig zu Fuß und die auf dem Bett hereingeschobenen. Die vielen Schiksale, wenn man - gelegentlich - ins Gespräch kommt, und die egoistische Hoffnung: hoffentlich kann ich hier raus und alles ist in Ordnung! Wechselspiel der Gefühle zwischen Panik und "da ist schon nichts". Je länger die OP her war: keine Beruhigung, ganz im Gegenteil, die Nervosität steigt, die Nerven liegen viel leichter blank. Russisch Roulette: 5 mal abgedrückt und nichts war, aber diesmal? MUSS da nicht jetzt was sein? Das unschuldige Vertrauen auf die eigene körperliche Unversehrtheit und Selbstheilungskraft funktioniert nach der Diagnose Krebs nicht mehr so einfach. Jederzeit scheint alles möglich: Alles Gute, aber auch das Schlechteste. Nach 1 1/2 Jahren für zwei Tage ins Krankenhaus: Verdacht einer 4 cm großen Lebermetastase. CT mit Direkteinleitung von Kontrastmittel in die Leber über die Arterie. Alles o.k. Im Herbst 2005 bei der Kontrolluntersuchung - diesmal dachte ich wirklich: wird schon nichts sein, reine Routine - "Sie müssen noch mal kommen, da war was im CT". "Weichteilplus", schreibt der Radiologe in seinem Befund, engmaschige CT-Kontrolle nach 6 Wochen. Der Chirurg: Lieber vorsorglich operieren, das liegt so, dass, wenn was ist, wir gut rankommen. Nach Beratung mit verschiedenen Medizinern die Entscheidung: erstmal keine OP, dafür eine PET. Der PET-Befund fällt negativ - für mich also positiv - aus, und im Kontroll-CT einige Wochen später dann der Freispruch erster Klasse: es war eine Darmschlinge, die sich so unklar dargestellt hatte. Das war erstmal die letzte Aufregung in Sachen BDSK.

Soll ich nun sagen: 5 Jahre MIT oder 5 Jahre OHNE BDSK? Beides ist wohl richtig. Übrigens: ich arbeite und lebe wieder ziemlich normal, sogar das Gläschen Wein ist wieder drin. Ich bin bedeutend schlanker als damals, aber wenn der Krebs der Preis ist: nein, danke. Es geht mir meistens gut und wenns mal nicht so gut geht: verglichen mit dem, was ich hinter mir habe: Kinkerlitzchen! Ich hatte unglaubliches Glück und ich bin dankbar.

Ich grüße Euch alle und wünsche Euch Betroffenen und Euch Angehörigen viel gute Lebenszeit.

Lili
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.03.2006, 19:40
Jörg46 Jörg46 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 28.11.2005
Ort: am Hügel oder am See oder am Wald
Beiträge: 1.173
Standard AW: 5 Jahre BDSK

Hallo Lili



Ich wünsche dir alles erdenklich Gute zu Deinem FÜNFTEN Geburtstag, das es lange, lange so bleibt und ich Dir hier auch noch zum FÜNFZIGSTEN gratulieren kann.

in diesem Sinne Jörg
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.03.2006, 22:25
Anemone Anemone ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.11.2005
Beiträge: 534
Standard AW: 5 Jahre BDSK

Hallo Lili,
wie schön, wenn man in diesem Forum so hoffnungsvolle Nachrichten liest! Ich wünsche Dir für die Zukunft alles erdenklich Gute und noch ganz viele glückliche und gesunde Jahre.
Anemone
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 07.03.2006, 23:18
ruthra ruthra ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 14.02.2006
Ort: München
Beiträge: 656
Standard AW: 5 Jahre BDSK

Hallo Lilli,

super hier auch mal positive Nachrichten zu hören, ich wünsche Dir wirklich, dass das alles gut für Dich bleibt !!!!! Wünschte für meine Mutter auch, dass man operiern könnte dann gäbe es wenigstens noch ein bißchen Hoffnung...aber ich will Dir Deinen Freudentag gar nicht vermießen....

Happy birthday ( im Hebräischen sagt man "........bis 120..." )

Alles Liebe weitehin

Inez
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08.03.2006, 08:50
Benutzerbild von Petra Loos
Petra Loos Petra Loos ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2003
Ort: NRW
Beiträge: 642
Standard AW: 5 Jahre BDSK

Liebe Lili,

ich kann noch nicht ganz mit halten. bei mir sind es jetzt 2 jahre und drei Monate nach der letzen Chemo.
Ich stoß mit dir virtuell mit einem Gläschen Sekt auf unseren Geburtstag an.

Liebe Grüße Petra
__________________
Informationen, wie Ihr dem Krebs-Kompass helfen könnt:

http://www.krebs-kompass.de/uber_uns-spenden.html
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 08.03.2006, 09:47
artur.grond artur.grond ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 10.01.2006
Beiträge: 299
Standard AW: 5 Jahre BDSK

liebe lili,

auch von mir meinen herzlichen glückwunsch zu deinem ,,5,, ten. alles liebe und gute weiterhin für die nächsten jahre.
lg christiane
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 08.03.2006, 10:25
hexe6 hexe6 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 13.02.2006
Ort: Mylau
Beiträge: 49
Standard AW: 5 Jahre BDSK

ich wünsch dir auch alles Gute, und viel Gesundheit.
Es ist schön solche Beiträge zu lesen, die lassen einen immer hoffen.

Eine schöne Zeit für dich.

Yvonne
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 08.03.2006, 10:30
Lili Lili ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Beiträge: 84
Standard AW: 5 Jahre BDSK

Danke, dass Ihr Euch so mit mir freut!
Alles Gute, Lili
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 08.03.2006, 11:04
elke123 elke123 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 17.01.2006
Beiträge: 29
Standard AW: 5 Jahre BDSK

Hallo Lili
Auch ich wünsche dir alles gute zu deinem 5ten Geburtstag es tut einfach gut sowas zu lesen.Viel Gück noch weiterhin.



Viele liebe Grüße von
Elke123
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 08.03.2006, 15:19
Andrina Andrina ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Ort: Schweiz
Beiträge: 136
Standard AW: 5 Jahre BDSK

Hallo Lili

Geschichten mit einem Happy End sind doch immer die schönsten und da dies bei BSDK leider nicht sehr oft der Fall ist, tut es immer wieder gut so eine Erfolgsgeschiche wie deine zu lesen! Auch wenn dich vielleicht die meisten im Forum schon kennen... für alle, die es noch nicht tun, bist du ein unglaublicher Mutmacher! Ich hoffe, du bleibst uns noch lange erhalten!

Happy Birthday und noch viele gesunde Jahre "nach" BSDK!

Andrina
Mit Zitat antworten
  #11  
Alt 08.03.2006, 22:17
Schnulli Schnulli ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2005
Beiträge: 8
Standard AW: 5 Jahre BDSK

Hallo Lili,

ich habe gerade deine ganze Geschichte gelesen und freue mich für dich, dass es dir so gut geht.
Schön, auch mal positive Dinge hier zu lesen.
Ich hoffe, dass das noch lange so bleibt und wünsche dir auch alles Liebe und Gute. Mach weiter so!!

Michaela
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 08.03.2006, 23:07
Sonja A. Sonja A. ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 16.08.2005
Beiträge: 415
Standard AW: 5 Jahre BDSK

liebe lili!

ich freue mich immer sehr, dass bei dir alles gut ist. 5 jahre, das ist ein tolles jubiläum. ich wünsche dir, dass nach und nach doch die angst weniger werden wird vor den check-ups, weil sich nämlich dieser mist nie wieder blicken lässt.

ein gläschen wein gibt es hier nicht, darum sieh die bierhumpen symbolisch für einen feinen tropfen:

alles gute dir und allen anderen hier!

sonja
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 01.08.2007, 15:25
Lea S. Lea S. ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 01.08.2007
Beiträge: 72
Standard AW: 5 Jahre BDSK

... und inzwischen sind es schon über 6 Jahre! Immer noch alles im grünen Bereich, es geht mir gut. Ich habe meine Geschichte - letztes Jahr noch unter Lili - noch einmal nach oben geholt, um darauf aufmerksam zu machen, das BSDK nicht zwangsläufig das Todesurteil ist.
Allen alles Gute! Lea S.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 01.08.2007, 15:31
Elfie Elfie ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 15.08.2005
Beiträge: 520
Standard AW: 5 Jahre BDSK

Hallo Lea,
Danke, dass Du Dich mal wieder gemeldet hast. Das macht wirklich Mut zum Kämpfen.
Dir auch weiterhin alles, alles Gute. LG Elfie
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 01.08.2007, 21:13
christa-48 christa-48 ist offline
Registrierter Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2007
Beiträge: 203
Standard AW: 5 Jahre BDSK

hallo lea,,,

wie schön,dass du deine mutmachgeschichte wieder nach "oben " geholt hast,,und noch schreibst,,,
ich wünsch dir alles gute und noch ganz, ganz viele jahre ,,,,und eine gute zeit.
liebe grüße christa
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:25 Uhr.


Für die Inhalte der einzelnen Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich. Mit allgemeinen Fragen, Ergänzungen oder Kommentaren wenden Sie sich bitte an Marcus Oehlrich, bei technischen Kommentaren an den Webmaster. Diese Informationen wurden sorgfältig ausgewählt und werden regelmäßig überarbeitet. Dennoch kann die Richtigkeit der Inhalte keine Gewähr übernommen werden. Insbesondere für Links (Verweise) auf andere Informationsangebote kann keine Haftung übernommen werden. Mit der Nutzung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.
Powered by vBulletin® Version 3.8.7 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.
Gehostet bei der 1&1 Internet AG
Copyright © 1997-2014 Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V.
Impressum: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. · Eisenacher Str. 8 · 64560 Riedstadt / Postanschrift: Postfach 130435 · 64243 Darmstadt / Vertretungsberechtigter Vorstand: Marcus Oehlrich / Datenschutzerklärung
Spendenkonto: Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft e.V. Spendenkonto Nr. 17252500 · Volksbank Darmstadt-Südhessen eG · BLZ 508 900 00 · IBAN DE23 5089 0000 0017 2525 00 · BIC: GENODEF1VBD